Mikro-Forum

Foren => Mikroskopie-Forum => Thema gestartet von: ortholux am August 25, 2013, 22:38:18 Nachmittag

Titel: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: ortholux am August 25, 2013, 22:38:18 Nachmittag
Liebe Kollegen,

animiert von Ulfs schönem Beitrag (http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=16216.msg124829#msg124829) in dem er SEIN wunderbar erhaltenes Teil vorgestellt hat, möchte ich ergänzend DAS SM als solches vorstellen.


1957 eingeführt beendete das SM die Ära der Leitz-Hufeisenstative. Die Zeiss-Standardreihe begründete eine neue Gestaltung, aber auch eine neue Philosophie im Mikroskopbau. Hier mußte Leitz Schritt halten. Die Verkaufszahlen der Kamera-Abteilung (>600 Gehäuse des Typs IIIf und M3 pro Tag) waren damals allzu verführerisch, die Mikroskopie zugunsten der Leica-Fotografie aufzugeben. (Gerlach, "Die Geschichte der Mikroskopie")

Es mußte also etwas passieren.
1954 wurde mit dem Laborlux III (s. unten) eine neue Gestaltungslinie eingeführt, welche im kleineren SM ihre Fortsetzung fand.

Das neue Design bot folgende Vorteile:
- Die Beleuchtungseinrichtung war nun fest mit dem Stativ verbunden, was ein Nachköhlern überflüssig machte.
- Die neue Konstruktion war durch die große Standfläche bei gleicher Standfestigkeit deutlich leichter
- Ausgestattet mit geneigten Bino- oder Trinotuben war die gesamte Einheit wesentlich kompakter als vergleichbare Hufeisenstative

Auch war die Zeit der Universalstative vorüber, die Betriebswirtschaftlehre hielt Einzug in Philosophie und Ökonomie der Unternehmen und es mußte ein Gerät nicht mehr potentiell für verschiedene Abbildungsverfahren ausbaubar sein.
Das SM gehorchte diesem Anspruch und war von vorn herein - jedoch ausschließlich herstellerseits - modular konzipiert und für den Anwender als weitestgehend gekapselte Einheit ausgeliefert. Einzig Tuben und Beleuchtung waren vom Anwender wechselbar.

Es sollte das SM in verschiedensten werkseitig realisierten Ausstattungen verfügbar sein.

Als einfachste Ausführung war das SM mit Einzelobjektivaufnahme, nicht höhenverstellbarem Kondensor in Steckfassung, Monotubus und einfachem Tisch geliefert.

(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132393_66872110.jpg)

3- und 4-fach-Revolver, verschiedenste Tische und Kondensoraufnahmen (Hülse, Schwalbenschwanz), Tuben (Mono-, Bino-, Trino-, FSA und senkrechter Fototubus), sowie Beleuchtungseinrichtungen rundeten das Angebot ab.

(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/132393_783135.jpg)

Der Triebknopf war in Kunststoff- oder gegen Aufpreis in Metallausführung mit Teilstrichen (0,002mm/Teilstrich) zu haben. (In der amerikanischen Literatur als "SM-M" bezeichnet)

(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132393_58348970.jpg)

Spätere SMs bekamen einen modifizierten Triebkasten. Wann das genau war und warum dieser eingeführt wurde entzieht sich meiner Kenntnis. Selbiges gilt für die Lampenaufnahme.

(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132393_11428265.jpg)

Ca. 1969 kam das SM-D auf den Markt, welches die Einknopfbedienung zugunsten koaxialer Triebknöpfe aufgab. Beide Versionen wurden offensichtlich parallel angeboten, wie das Mikroskop von Ulf belegt.

(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132393_20192647.jpg)

Etwa zur selben Zeit kam mit dem SM-D-Lux die letzte Variante der SM-Familie. Dieses erhielt einen leicht vergrößerten und vor allem erhöhten Fuß, so daß nun die eingebaute Beleuchtung des Laborlux verwendet wurde. Offensichtlich war dieses Gerät für den US-Markt bestimmt. Es taucht ab und zu bei ebay.com auf, außerdem habe ich es nur in amerikanischen Prospekten entdecken können.

(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132393_8930457.jpg)

Als 1970 die eckigen, grauen Stative eingeführt wurden, verschwand das SM aus den Katalogen.


SM Pol

Die Pol-Versionen unterschieden sich von den Standard-Versionen durch den eingebauten Analysator und das Tubusbajonett, welches identisch ist mit dem des Laborlux-Pol und Dialux-Pol.

(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132393_61991473.jpg)

Diese Geräte gab es mit 4-fach-Revolver oder Zangenwechsler.

(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132393_11983155.jpg)

Das einzige "richtige" Zubehör für das SM ist der Pol-Opakilluminator

(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132393_40723575.jpg)(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132393_30377278.jpg)

Zum Abschluß möchte ich noch eine Sonderanfertigung von ca. 1960 vorstellen. Ein SM-Pol mit 5-fach-Revolver, 37mm Phaco (!)-Objektiven und einem Vorläufer des Zernike-Kondensors. Die Phasenringe passen übrigens auch zu den modernen Phaco-Objektiven. Außerdem ist dieser Kondensor mit einem Folienpolarisator versehen.

(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132393_50217462.jpg)
(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132393_46106766.jpg)
(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132393_28228763.jpg)
(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132393_37831307.jpg)

Hier noch zwei Vergleichsfotos, die das leichte Durcheinander der damaligen Modellpolitik dokumentieren:

Vergleich SM und Laborlux III

(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132393_57581095.jpg)

Vergleich SM-D-Lux und Laborlux IIIa

(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132393_50125738.jpg)


Ergänzungen, Korrekturen und Informationen, insbesondere zum gezeigten Zernike-Kondensor sind willkommen.
Viel Spaß beim Lesen

Wolfgang


Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: Ulf Titze am August 25, 2013, 23:00:54 Nachmittag
Lieber Wolfgang,

ein wundervolle Hommage an dieses kleine schwarze Schätzchen!

Herzliche Grüße

Ulf (den es freut, für dieses prächtige Mosaik einen winziges Teilchen beigetragen zu haben).
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: wilfried48 am August 26, 2013, 01:38:11 Vormittag
Lieber Wolfgang,

auch für "Zeissianer"  wunderschön.

Die schwarzen haben einfach Charme, egal von welcher Firma.

Vielen Dank für die aufwändige und schöne Zusammenstellung.

viele Grüsse
Wilfried
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: Florian Stellmacher am August 26, 2013, 02:54:22 Vormittag
Lieber Wolfgang,

vielen Dank für diese umfangreiche und hervorrangend bebilderte Darstellung der SM-Reihe! Einfach ein schönes und zweckmäßiges Mikroskop - Leitz at its best!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: olaf.med am August 26, 2013, 08:22:03 Vormittag
Lieber Wolfgang,

mit einem Wort:

VORBILDLICH

Herzlichen Dank, Olaf
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: Peter V. am August 26, 2013, 08:27:02 Vormittag
Lieber Wolfgang,

Mehr davon!!!!!!!

Du weißt ja, dass ich schon lange sehnsüchtig auf den großen Bildband über die Leitz-Mikroskope von einem gewissen Wolfgang Lehmann warte  ;)

Danke für diese schöne Darstellung.

Hezrliche Grüße
Peter
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: koestlfr am August 26, 2013, 08:31:13 Vormittag
Hallo Wolfgang!

Tolle Präsentation! Davon kann ich nie genug sehen!

Liebe Grüße
Franz

PS: ich hab nur ein einziges Schwarzes……..
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: ortholux am August 26, 2013, 16:58:55 Nachmittag
Liebe Kollegen,

vielen Dank für die Blumen.

Auch wenn ich einen gewissen Narzissmus als Motivation nicht verleugnen kann, so tu ich das in erster Linie doch nur für Euch - und es dient natürlich als Stoffsammlung und Etüde für Peters Buch.  ;)

Lieber Franz, das mit dem einen schwarzen tut mir sehr leid. Gerne mag ich in solchen Fällen Victor von Bülow zitieren, der einst sagte: "Ein Leben mit nur einem schwarzen Mikroskop ist möglich aber sinnlos."

Wolfgang
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: Florian Stellmacher am August 26, 2013, 17:11:32 Nachmittag
Zitat
"Ein Leben mit nur einem schwarzen Mikroskop ist möglich aber sinnlos."

JA  JA  JAAAAA!
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: rhamvossen am August 26, 2013, 17:22:13 Nachmittag
Hallo,

Zitat
"Ein Leben mit nur einem schwarzen Mikroskop ist möglich aber sinnlos."

Und ein Leben mit nur 1 klassisches schwarzes Hufeisenstativ ist eine Qual  ;). Beste Grüsse,

Rolf
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: koestlfr am August 26, 2013, 17:36:39 Nachmittag
Hallo Ihr Anteilnehmenden….

Ahem, das klingt jetzt wie………ich hab in der Hitze des Gefechtes nur das eine Laborlux von Leitz gemeint, ich habe noch 2 M12…..Verwandte halt…..

Entschuldigung, sollte kein Gag werden!

Liebe Grüße
Franz

PS: ich liebe die verschiedenen Grautöne auch sehr……..
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: TPL am August 26, 2013, 23:07:53 Nachmittag
Danke, Wolfgang!

Ich habe Deinen ausgezeichnet gemachten Beitrag genossen, obwohl ich selber ja lieber die Schwarzen der anderen Firma um mich habe ;).

Rate mal, welches Deiner kleinen Schätzchen mir am besten gefallen hat?

Liebe Grüße
Thomas
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: ortholux am August 27, 2013, 17:08:00 Nachmittag
Rate mal, welches Deiner kleinen Schätzchen mir am besten gefallen hat?

Na, das mit dem Auflichtschnorchel natürlich? Oder?
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: TPL am August 27, 2013, 18:55:58 Nachmittag
Zitat
Na, das mit dem Auflichtschnorchel natürlich? Oder?

Nein, nein. Das ist auch schön, aber mein absoluter Favorit ist das kombinierte Phako-Pol-Mikroskop mit 5-fach-Revolver und dem (wahrscheinlich hervorragenden) 50er-Immersionsobjektiv. Das war wahrscheinlich Leitz' Antwort auf die (serienmäßigen) Kombinationen, die es aus Göttingen gab, und wohl überwiegend zur exakten bestimmung von Brechungsindizes dienten. Von dieser, kurz darauf ziemlich obsoleten Messmethode abgesehen "kann" dieses Mikroskop unglaublich viel von dem, was mich interessiert (DL-Polmikroskopie und Tümpeln).

LG Thomas
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: ortholux am August 27, 2013, 19:37:37 Nachmittag
Jetzt enttäuscht du (als alter Petrolist) mich aber. Machst mich aber auch neugierig.

Irgendwie kam mir zu Ohren, daß es von Winkel auch solch ominöse Phaco/Pol-Objektive gab.
Hast Du darüber auch mal was geschrieben, oder hast eine Idee, wie das mit dem Phako-Pol-Gerät gemacht wurde.

Übrigens - bleibt aber unter uns  ;) - ich hab noch solch einen Kondensor, der auch abzugeben wäre.

Wolfgang
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: Peter V. am August 27, 2013, 20:45:52 Nachmittag
Lieber Wolfgang,

Zitat
Irgendwie kam mir zu Ohren, daß es von Winkel auch solch ominöse Phaco/Pol-Objektive gab.

Soooooo!?  Irgendwie ???  >:( Ich kann Dir sagen, woher Du das weißt: Von demjenigen, der vermutlich die einzigen drei je hergestellten Objektive dieser Art besessen hat und sie großzügigst gegen normale Zeiss-Standard-Polbjektive mit jemandem getauscht hat, der ganz wild auf diese Winkelsche Rarität war...  ;)

Herzliche Grüße
Peter
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: ortholux am August 28, 2013, 13:46:49 Nachmittag
...der vermutlich die einzigen drei je hergestellten Objektive dieser Art besessen hat und sie großzügigst gegen normale Zeiss-Standard-Polbjektive mit jemandem getauscht hat...

Du kennst Leut!  :D
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: TPL am August 28, 2013, 14:20:19 Nachmittag
Zitat
Irgendwie kam mir zu Ohren, daß es von Winkel auch solch ominöse Phaco/Pol-Objektive gab.
Hast Du darüber auch mal was geschrieben, oder hast eine Idee, wie das mit dem Phako-Pol-Gerät gemacht wurde.

Lieber Wolfgang,

zu diesen Objektiven, die, dank fachmännischer Behandlung durch Bernd Nomarski, inzwischen wieder butterweich zentrierbar sind, hatte ich tatsächlich mal ein paar Sätze (http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=12172.0) geschrieben.

Herzliche Grüße
Thomas
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: ruhop am August 28, 2013, 14:54:06 Nachmittag
Hallo, Wolfgang.

Wie schön! Mir sind fast Tränen der Rührung gekommen. Das SM mit HF, DF und Phako war eines der Mikroskope, mit deren Hilfe ich die Untersuchungen für meine Dipl.- und Dr.- Arbeit durchgeführt habe. Die nächste Generation, die mir in Grau und eckig auf den Tisch gestellt wurde, habe ich ignoriert. Es ging mir nichts über das hübsche Schwarze.

Vielen Dank für das noch einmal Sehen dürfen.

Holger
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: Manfred Melcher am August 28, 2013, 19:38:33 Nachmittag
Hallo Wolfgang,

auch von mir ein herzliches Dankeschön für diese umfassende Vorstellung. Sie kam für mich genau richtig, da ich seit Samstag auch stolzer Besitzer eines SM von 1966 bin.

Liebe Grüße

Manfred
Titel: Re: Das Leitz SM (Mikroskopiker stellen ihr Mikr. vor)
Beitrag von: purkinje am August 28, 2013, 21:02:28 Nachmittag
Jetzt hat es mich dann auch gereitzt etwas beizutragen:
Beginnen möchte ich mit meinen frühen Modellen von 1957.
Beide Mikroskope sind aus diesem Jahr.

Ein SM, wäre es ein Möbel, hätte im Anzeigentext sicher gestanden "mit Charme und Patina"
also dreckig und mit Anflug von Korrosion. Nach Zerlegung, Reinigung etc sieht man ihm seine Vergangenheit als Kursmikroskop in irgendeiner Uni auch noch sehr an. Beim Betrachten des Instruments kommt mir der scharfe Ton meiner ungarischen Histologie Prüferin in den Sinn " Na komm schooon, was für Gäwäbee... häää. na der.... der... na das ist der... der  Lebähr " ;D

(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132603_10420158.jpg) (http://s1055.photobucket.com/user/mucsci/media/sm5040bfo_zps771a70e1.jpg.html)
(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132603_50001528.jpg) (http://s1055.photobucket.com/user/mucsci/media/sm5040afo_zpsc25655af.jpg.html)

Einfaches Modell No 5040xx mit Monotubus, Huygens 10x Okular, 4fach-Revolver mit den Objektiven 3,5; 10 und (ungefedert!) 45:1; immerhin mit dem kleinen nicht-koaxialen Kreuztisch, einfacher Schiebehülsen-Kondensorhalter mit einlinsigem Kondensor n.A 0.63, die frühe Version (noch mit weißem Glas) der Mikrodialeuchte (220V) mit Steckpin. es dient bei mir als Leih und Intruktionsgerät für z.B. die Kinder von Freunden

Und um die Variabilität der Ausstattung auch der frühen Modelle zu demonstrieren, hier mein Schreibtischgerätchen No 5039xx, also auch 1957 in der schon deutlich ansprechenderen Ausführung (man denke sich die LED-Beleuchtung weg)

(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132603_38117241.jpg) (http://s1055.photobucket.com/user/mucsci/media/sm5039bfo_zpsf2622375.jpg.html)
(http://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132603_1051793.jpg) (http://s1055.photobucket.com/user/mucsci/media/sm5039afo_zps3bb57ea0.jpg.html)

Sozusagen SM de luxe  ;) mit Bino (ebenfalls die zeitgemäße Version mit dem Drehknopf zur Augenabstandseinstellung, dem sehr schönen wohlproportionierten koaxialen Kreuztisch der fünfziger Jahre sowie Berek Kondensor (ich muss zugeben dieser war ursprünglich nicht bei diesem Mikroskop dabei, sondern ein Klapplinsenkondensor in rundem Halter)

Noch ein paar Anmerkung zu diesen frühen Modellen, welche man am V-förmigen Triebkasten, etwas später ist dieser eher T-Förmig, erkennt:
die Stative sind interessanterweise schwerer als die späteren, das Gewicht nimmt kontinuierlich bis in die siebziger ab. (Interessant falls mann ein SM als Reisemikroskop plant, 350g beim Stativ allein gespart, da kann man sich schon einen (schwereren) Kreuztisch gönnen...
Auch ist der Lack dieser frühen Periode matter als später, erst die 700tausender Mikroskope der End 60er siehen wieder so aus, dazwischen glänzt er mehr.
Diese sehr frühen Modelle sind oft als durchgenudelte  Kursmikroskope am Markt, aber trotzdem mechanisch zumeist in sehr gutem Zustand: Tischtrieb läuft oft erstaunlich weich, das Schmiermittel dieser Periode, wenig später war es anders!, scheint für die Ewigkeit gewesen zu sein.