Archiv des Forums
bis 22/10/08
Mikroskopie.de
Mikro-Links
Impressum  
Die Mikrofibel von Klaus Henkel
Jubiläumsrabatt auf Mikroskope, Zubehör und Software von Carl Zeiss (bis 30/09/2016)
September 27, 2016, 14:18:59 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News:
Im Forum   |  
 
   Übersicht   Hilfe Kalender Einloggen Registrieren Über das Mikroskopie-Forum Disclaimer  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Das Leitz MBLM  (Gelesen 4763 mal)
ortholux
Member

Beiträge: 950



WWW
« am: März 16, 2012, 01:08:07 »

Liebe Kollegen,

heute möchte ich ein besonderes Gerät aus dem Hause Leitz vorstellen. Das Monokular-Binokulare Laboratoriumsmikroskop, kurz MBLM.



Warum ist dieses Gerät etwas Besonderes? Es war weltweit das erste Mikroskop mit eingebauter Beleuchtung. 1932, noch ein Jahr bevor das Panphot auf den Markt kam, wurde dieses Mikroskop vorgestellt.

Angelehnt an die großen Hufeisenstative, erhielt es ein klassisches Design - mit einer Ausnahme. Das Stativ wurde um 180° gedreht, so daß die Öffnung des Fußes zum Betrachter zeigt. Die Beleuchtung wird durch den Fuß geführt. Eine Rohrkonstruktion mit zwei Kollektorlinsen schirmt das Beleuchtungslicht ab und bündelt es auf den Kondensor. Das Stativ sieht etwas zu groß geraten aus. Ohne diese Baugröße wäre es aber nicht möglich einen ausreichend großen Beleuchtungsquerschnitt durch den Fuß zu führen und das große Lampenhaus unterzubringen. Stative mit T-Fuß kamen erst ca. 4 Jahre später. Befestigt wird dieses Lampenhaus mit einem nicht enden wollendenden Feingewinde. Der Sinn dieser Konstruktion erschließt sich mir nicht, hätte doch auch eine einfache zylindrische Aufnahme, wie später beim Ortholux, genügt.









Fest montiert ist der Systemkondensor (mittlerer Beleuchtugsapparat "b"), der auch in den Polarisationsmikroskopen zum Einsatz kam.





Hier allerdings in abgespeckter Version als zweilinsiger Zweiblendenkondensor.

Wenn auch in manchen Schriften von wechselbaren Tischen die Rede ist, so ist dieser doch fest montiert. Wohl war das MBLM aber mit unterschiedlichen Tischen zu bestellen.


Danke an Gregor Overney, der mir diese Anzeige zukommen lies.

Auswechselbar waren Revolver und Tuben. Standardmäßig wurde das MBLM mit 3-fach-Revolver ausgliefert. Durch die Kompatibilität zu Stativ A und B, als auch zum Universal-Mikroskop (amerikanisch "UNMIC") war allerdings eine gewisse Anzahl von Zangenwechslern, Opakilluminatoren, Ultropak und Durchlichtrevolvern erhältlich. Die entsprechende Schwalbenschwanzführung überlebte bis in 70er Jahre am Ortholux und Panphot 2.



Anfangs gab es einen Fototubus mit 170 mm mechnischer Tubuslänge, später kam der längere Phototubus des Panphot zum Einsatz (dann mit Tubuslinse).



Alles in allem stellt sich die Frage nach der Ernsthaftigkeit, mit der dieses Mikroskop eingeführt wurde. Es sieht nach einer ersten Annäherung an ein universelles Gerät mit eingebauter Beleuchtung aus. Das seit Jahren vertriebene Universalmikroskop hatte bereits wechselbare Tische. Der Beleuchtungsapparat des MBLM war nur als einfacher zweilinsiger Kondensor ausgeführt (es gab diesen als Beleuchtungsapparat "a" und "aa" bereits als 5-linsige Ausführung). Die Genauigkeit des Feintriebs war bei Universalmik. und Stativ A 0,001 mm, während es beim MBLM nur 0,002 mm waren.



Es wurde ferner in keiner Beschreibung die Universalität erwähnt. Lediglich die Wechselmöglichkeit der Tuben. Ab ca. 1937 wurde das MBLM in Katalogen nur noch als Zeichen- und Projektionsmikroskop geführt, ca. 1938 verschwand es dann aus dem Programm. Das offiziell 1937 eingeführte Ortholux und das parallel erscheinende Dialux http://www.mikroskopie-fo...ic=9020.msg63582#msg63582 machten dieses bemerkenwerte Schätzchen überflüssig.

Manchmal wird das MBLM als Vorgänger des Ortholux gehandelt. Ich sehe es eher als Urahn aller großen Leitz-Mikroskope mit T-Fuß (Ortholux, Dialux, Laborlux). Am ehesten kann das oben erwähnte Dialux als direkter Nachfolger gelten.

Hier noch ein Größenvergleich:



Viel Vergnügen!
Wolfgang



« Letzte Änderung: März 16, 2012, 01:15:27 von ortholux » Gespeichert

TPL
Member

Beiträge: 2296



« Antworten #1 am: März 16, 2012, 01:29:15 »

Lieber Wolfgang,
vielen Dank für diesen hervorragend bebilderten Einblick in ein faszinierendes Stück Technikgeschichte. Ich habe das sehr genossen!
Verblüffend, welche Weitsicht es in dieser frühen Zeit bei Leitz schon gab und welche konstruktiven Altlasten dennoch durchgezogen wurden. Das unglaublich lange Feingewinde der Beleuchtung ist eventuell ein (etwas skurriler) Kompromiss an eine präzise Justage der Leuchte?

Macht man sich einmal die geschichtlichen Umstände klar, dann wurde dieses wegweisende Gerät wohl gerade in einer wirtschaftlich äußerst kritischen Zeit erdacht. Ganz schön mutig von Leitz, mit einer solchen Neukonstruktion (und noch weiteren!) Anfang der 1930er Jahre auf den Markt zu drängen.

Ich finde solche Darstellungen - weit über ihren technischen Reiz hinaus - sehr berührend, da sie auch eine gerade dahinschwindende menschliche Erfahrung dokumentieren.

Danke für's Zeigen und einen herzlichen Gruß,
Thomas
« Letzte Änderung: März 16, 2012, 07:57:16 von TPL » Gespeichert
Florian Stellmacher
Global Moderator
Member

Beiträge: 2808



« Antworten #2 am: März 16, 2012, 17:58:37 »

Lieber Wolfgang,

ich will auch so eins!!!

Herzliche Grüße,
Florian
Gespeichert

Vorwiegende Arbeitsmikroskope:
Zeiss Axioskop 40 (DL, Pol, AL-Fluoreszenz)
Olympus BHS (DL, Pol, Multidiskussionseinrichtung)
Leitz Orthoplan (DL, DF, Pol, AL-Fluoreszenz)
Zeiss Phomi I - III (DL, DL-DIK, Phako, AL-Fluoreszenz)
Wild M400 Fotomakroskop (DL, DF, AL, Pol)
Holger Adelmann
Member

Beiträge: 1369



« Antworten #3 am: März 16, 2012, 21:53:51 »

Unglaublich, Wolfgang, hab ich noch nie gesehen.
Den Zylinder hinten konnte man bestimmt auch mit Kohle befeuern - da ist oben eine Klappe  Grinsend

Vielen Dank für's zeigen.
Holger
Gespeichert

Peter V.
Global Moderator
Member

Beiträge: 9583



« Antworten #4 am: März 16, 2012, 22:25:19 »

Unglaublich, Wolfgang, hab ich noch nie gesehen.
Den Zylinder hinten konnte man bestimmt auch mit Kohle befeuern - da ist oben eine Klappe  Grinsend

Vielen Dank für's zeigen.
Holger

Hallo,

so ähnlich war auch meine erste Assoziation, irgedwie erinnert das Lichtaustrittsrohr an einem Art Auspuff, den man sich gut rhythmisch rußigen Rauch ausstoßend vorstellen könnte.
Gesehn habe ich dieses Teil auch noch nie - wo Du nur so etwas immer "austöberst! !?

Herzliche Grüße
Peter
Gespeichert

Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)
ortholux
Member

Beiträge: 950



WWW
« Antworten #5 am: März 17, 2012, 00:11:31 »

Den Zylinder hinten konnte man bestimmt auch mit Kohle befeuern - da ist oben eine Klappe  Grinsend

Daher der Begriff "Kohlemikroskopie" oder auch "Heizmikroskop" genannt.

Viele Grüße
« Letzte Änderung: März 17, 2012, 00:17:34 von ortholux » Gespeichert

Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC | Archiv des Forums bis 22/10/08 Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS