Autor Thema: Frage an die Präparatoren, Zoologen, Histologen …  (Gelesen 1506 mal)

Heiko

  • Member
  • Beiträge: 2460
Frage an die Präparatoren, Zoologen, Histologen …
« am: Dezember 16, 2016, 22:14:47 Nachmittag »

Hallo,

In Netz werden wohlfeil Präparate angeboten, wie z. B. dieser Pseudoskorpion. Beim Ablichten fiel mir die Transparenz auf, die, bezogen auf Brust und Hinterleib, vermeintlich nicht nur einem Bleicheffekt geschuldet sein kann.
Werden die Viecher etwa geschnitten? Der resultierende Aufwand sollte enorm sein.

Frage: Wie präpariert man einen Pseudoskorpion in dieser Qualität?

Viele Grüße,
Heiko

 

 

Florian Stellmacher

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 2883
Re: Frage an die Präparatoren, Zoologen, Histologen …
« Antwort #1 am: Dezember 16, 2016, 22:45:42 Nachmittag »
Hallo Heiko,

der Skorpion ist mazeriert, z.B. in Milchsäure, und anschließend aufgehellt. Da gibt es diverse Techniken, ich habe früher oft Polyvinyllactophenol oder Hoyer's Gemisch verwendet. Man kann aber z.B. auch die Objekte nach dem Mazerieren wässern, dann entwässern, dann Xylol oder z.B. Methylbenzoat und dann in Malinol etc. eindecken.

Mehr dazu gibt es in Stehli, G.: Mikroskopie für Jedermann - im Netz so um 5 Euro.

Herzliche Grüße,
Florian
Vorwiegende Arbeitsmikroskope:
Zeiss Axioskop 40 (DL, Pol, AL-Fluoreszenz)
Olympus BHS (DL, Pol, Multidiskussionseinrichtung)
Leitz Orthoplan (DL, DF, Pol, AL-Fluoreszenz)
Zeiss Phomi I - III (DL, DL-DIK, Phako, AL-Fluoreszenz)
Wild M400 Fotomakroskop (DL, DF, AL, Pol)

Heiko

  • Member
  • Beiträge: 2460
Re: Frage an die Präparatoren, Zoologen, Histologen …
« Antwort #2 am: Dezember 17, 2016, 21:03:46 Nachmittag »
Hallo Florian,

für Erklärung und Literaturtipp herzlichen Dank. Ich finde die Präparation wirklich gelungen, da viele Details erkennbar sind:



Viele Grüße,
Heiko

JB

  • Member
  • Beiträge: 2153
Re: Frage an die Präparatoren, Zoologen, Histologen …
« Antwort #3 am: Dezember 27, 2016, 23:13:53 Nachmittag »
Hallo Heiko,

So sah das bei mir nach Behandlung mit Milchsäure aus http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?;topic=13470.0

Um beste Resultate zu erzielen, sollte man tatsächlich den Hinterleib seitlich einstechen. Nur so kann man das mazarierte Material von Muskeln und Organen herauslassen (das hatte ich beim gezeigten Tier nicht gemacht). Seitliches Einstechen ist bei diesen und ähnlichen Präparaten (z.B. Blattläusen) die übliche Vorgehensweise.

Früher wurde mit Kalilauge mazariert, heute ist Milchsäure üblich (gibt es bei Ebay).

Viel Erfolg,

Jon

Heiko

  • Member
  • Beiträge: 2460
Re: Frage an die Präparatoren, Zoologen, Histologen …
« Antwort #4 am: Dezember 28, 2016, 22:19:58 Nachmittag »
Hallo Jon,

vielen Dank für Deine Antwort. Dein Artikel ist geradezu eine Offenbarung, wonach zu schauen sich lohnt. Vom Habitus fasziniert, übersah ich interessante Details.
Die Chelicere von Chitrella spec. zeigt ebenfalls die von Dir dokumentierte Skulpturierung, hier ein Stapel-Versuch mit dem 16er:



Chelifer spec. wiederum hat auf einem  Pedipalpus Trichobothria in fotogener Schnittlage, Mini-Stapel mit dem 16er:



Viele Grüße,
Heiko