Autor Thema: Einbettung dicker Präparate  (Gelesen 779 mal)

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 11607
  • ∞ λ ¼
Re: Einbettung dicker Präparate
« Antwort #15 am: November 13, 2017, 22:16:29 Nachmittag »
Hallo Jan,

Zitat
Chemielehrer  ;) bekommen das, ohne dass nachgefragt wird. 100g kosten dann 6,10€

ist das tatsächlich so, dass Chemielehrer Chloralhydrat bekommen ohne, dass nachgefragt wird? Und die Quelle 6,10 für 100 g würde mich auch mal interessieren. Bei Roth kostet es 5x so viel.
Und mit : "ich bin Chemielehrer" bekommst du dort gar nichts.
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

güntherdorn

  • Member
  • Beiträge: 250
    • mikroskopie-gruppe-bodensee
Re: Einbettung dicker Präparate
« Antwort #16 am: November 14, 2017, 12:17:29 Nachmittag »
hallo jan,
ich habe mit dem wasser-verträglichen pvp sehr schlechte erfahrungen!
weder pvp60 noch pvp90. bei beiden hatte ich nach tagen bereits eine extreme luft-blasen-bildung unterm deckglas.
auch gal bei welcher temperatur es gehärtet ist und egal wie dick das objekt war! viele tests unternommen....nichts.
einfach schrecklich.
und ich hab es von einem fachlich versierten und zuverlässigen MF-mitglied erworben!
güntherdorn
« Letzte Änderung: November 14, 2017, 12:20:43 Nachmittag von güntherdorn »
- gerne per du -
günther dorn
http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=444.0
www.mikroskopie-gruppe-bodensee.de
gildus-d@gmx.de.de
(info@jet-fotodigital.de)

Thomas M

  • Member
  • Beiträge: 116
Re: Einbettung dicker Präparate
« Antwort #17 am: November 14, 2017, 13:01:06 Nachmittag »
Hallo Günther,

Zitat
ich habe mit dem wasser-verträglichen pvp sehr schlechte erfahrungen

... interessanter Befund.

Nur um sicher zu gehen, meinst Du mit "pvp":

a) Polyvinyllactophenol, von dem Jan weiter oben gesprochen hatte?

oder

b) Hattest Du mit Polyvinylpyrrolidon gearbeitet?
Das wird in der Polymerchemie mit PVP abgekürzt und ist ein transparentes, amorphes, wasserlösliches Polymer, das in unterschiedlichen Molekulargewichten im Handel. Charakterisiert über den sogenannten K-Wert, der sich auf die Viskosität wässriger Lösungen bezieht, also zum Beispiel PVP K30, K60, K90.

Ich frage deshalb, weil ich selbst Versuche mit diesem Polymer (Polyvinylpyrrolidon) vorhabe, aufgrund der genannten Eigenschaften.

Herzliche Grüße
Thomas


Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 11607
  • ∞ λ ¼
Re: Einbettung dicker Präparate
« Antwort #18 am: November 14, 2017, 13:25:37 Nachmittag »
Hallo Thomas,

er meint Polyvinylpyrrolidon PVP und er hat es vor Jahren von mir bekommen. Ich hatte vor 10 Jahren mi K 60 gute Ergebnisse erzielt. Für eine ungiftige Eindeckung in der Schule sehr gut geeignet. Allerdings haben die Präparate nach Monaten Luft gezogen. Also: für Schnelleinbettung aus Wasser(!) gut geeignet. Für Dauerpräparate eher nicht.
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Dünnschliffbohrer

  • Member
  • Beiträge: 516
Re: Einbettung dicker Präparate
« Antwort #19 am: November 14, 2017, 17:32:48 Nachmittag »
Hallo Günther, Klaus, Thomas und alle Mitleser,

das Problem mit dem Luft-ziehen kommt doch daher, wenn das Präparat nicht vorher unter Kontrolle auf dem Bügeleisen ausreichend entwässert wurde. Beim Erhitzen wird es zwar auch luft ziehen wollen, aber dann kann man ja am Deckglasrand immer neues Einbetungsmittel nachgeben - so lange, bis genug ausreichend entwässertes Eindeckmittel darunter ist. Ich habe sogar - allerdings dünne Tümpelpräparate - die über 10 Jahre alt sind, ohne das das Polyvinyllactophenol noch Luft gezogen hätte. Damals hatte ich noch kein Bügeleisen für diesen Zweck (das von mir angepriesene Modell eignet sich u.a. deshalb so gut, weil der Handgriff zur Seite eingeklappt werden kann, und man es daher mit der heissen Metallseite nach oben eben auf den Arbeitstisch legen kann , wie eine kleine Heizplatte).
"Wenn Gott mit einer Peitsche in der Hand spazieren ginge, würde er ganz besonders dieses ernste, mit Mikroskop bewaffnete Volk von Beobachtern auspeitschen, er würde diesem und den Naturwissenschaftlern durch Hiebe jede Hypokrisie austreiben. ..." S. Kierkegaard, zit. n. Microskopion, Wild-Heerbr.

Vorticella

  • Member
  • Beiträge: 70
Re: Einbettung dicker Präparate
« Antwort #20 am: November 14, 2017, 20:36:40 Nachmittag »
Hallo Klaus,
es ist kein Geheimnis, wo Schulen im Umkreis Koblenz kaufen. Köhler Chemie ist die Adresse. Dort kannst du dir auch den Laborkatalog herunterladen:

http://www.koehlerchemie.com/infocenter

Da sind alle Chemikalien, welche vorrätig sind, gelistet. Auch das Chloralhydrat für 6,10€. Gelegentlich muss ich eine Endverbrauchererklärung abgeben. Aber da ich keine Bomben baue, habe ich da immer einen guten Grund.
Beste Grüße
Jan

Vorticella

  • Member
  • Beiträge: 70
Re: Einbettung dicker Präparate
« Antwort #21 am: November 14, 2017, 20:41:27 Nachmittag »
Hallo Klaus,
ich sehe gerade, dass das Chloralhydrat teurer geworden ist. Mein Katalog von 2015 nimmt noch 6,10€. Aktuell kostet es 12,90€. Da man davon immer  nur ein paar Gramm benötigt, immer noch erschwinglich.
Gruß
Jan

Bob

  • Member
  • Beiträge: 443
Re: Einbettung dicker Präparate
« Antwort #22 am: November 14, 2017, 20:53:04 Nachmittag »
Hallo zusammen,

Chloralhydrat taucht so weit ich sehe auch nicht auf deren Liste der endverbleibserklärungspflichtigen Stoffe auf, die nicht an Privatpersonen verkauft werden. Das kann also gar nicht gefährlich sein, sonst gäbe es das doch in Deutschland nicht zu kaufen.  8)
Vielleicht bietet es zwar tiefen Schlaf, aber keine süßen Träume?

Viele Grüße,

Bob


Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 11607
  • ∞ λ ¼
Re: Einbettung dicker Präparate
« Antwort #23 am: November 14, 2017, 22:18:48 Nachmittag »
Hallo Bob,

Zitat
Chloralhydrat taucht so weit ich sehe auch nicht auf deren Liste der endverbleibserklärungspflichtigen Stoffe auf, die nicht an Privatpersonen verkauft werden.

Ich lese die Liste so, dass alle rot gedruckten Chemikalien auf keinen Fall an Privatpersonen abgegeben werden. Chloralhydrat ist auch rot

Lies dir mal die Endverbrauchsvorschrift durch!
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Bob

  • Member
  • Beiträge: 443
Re: Einbettung dicker Präparate
« Antwort #24 am: November 15, 2017, 07:35:34 Vormittag »
Hallo Klaus,

ich hatte diese Liste gefunden: http://www.koehlerchemie.com/repository/koehler/files/infocenter/dokumente/vorschrift_ueberwachungspflichtige_grundstoffe.pdf Da ist es nicht aufgeführt. Hätte ich den Stoff bestellt, hätte man mich vermutlich auf weitergehende Beschränkungen hingewiesen. Bei solchen Stoffen ist eine zuverlässige Beschränkung der Abgabe ja auch wirklich wünschenswert. Für uns Mikroskopiker wäre es halt schön, wenn es einen gangbaren Weg gäbe, um Ausnahmen einzurichten.

Viele Grüße,

Bob

güntherdorn

  • Member
  • Beiträge: 250
    • mikroskopie-gruppe-bodensee
Re: Einbettung dicker Präparate
« Antwort #25 am: November 16, 2017, 16:55:26 Nachmittag »
hallo klaus,
ja genau so isses...
super zum schnell-einbetten zur demonstartion in 1-2 tagen (kurse usw...), für´s langzeit-einbetten ungeeignet!
kurzzeitig sehr gute ergebnisse.
güntherdorn

da fällt mir noch eine verwendung ein: mikrofotografie (kurz mit rel. viel pvp einbetten, fotografieren und weg damit)
« Letzte Änderung: November 16, 2017, 17:22:41 Nachmittag von güntherdorn »
- gerne per du -
günther dorn
http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=444.0
www.mikroskopie-gruppe-bodensee.de
gildus-d@gmx.de.de
(info@jet-fotodigital.de)