Mikro-Forum

Foren => Mikroskopie-Forum => Thema gestartet von: Florian Stellmacher am Oktober 23, 2011, 18:53:35 Nachmittag

Titel: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 23, 2011, 18:53:35 Nachmittag
1000 Places to See Before You Die... for Microscopists!

Liebe Sammler, Schnibbler, Tümpler, Schleifer, Leger,
liebe Mikroskopiker!

Jeder von uns wird Lieblingsorte haben, denen er sich vor allem als Mikroskopiker sehr verbunden fühlt, und vielleicht hat ja der Eine oder Andere Lust, diese Orte mit Gleichgesinnten zu teilen – sei es ein besonders ergiebiges Tümplerrevier, sei es eine besondere Blumenwiese oder, wie in meinen ersten Beiträgen, eine besondere Sammlung.

Ich möchte alle Leser herzlich einladen, diesen Thread mit einem bunten Leben zu erfüllen!

Hier findet man eine Übersicht der bereits genannten Places, gepflegt von unserem Forumskollegen Hagen:

Open Office:
http://www.chemische-analysen.de/mikro/PlacesToSee.ods

Excel:
http://www.chemische-analysen.de/mikro/PlacesToSee.xls

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 23, 2011, 18:55:25 Nachmittag
1. Das Museum of the History of Science in Oxford, Großbritannien

Museum of the History of Science, Oxford
Broad Street
Oxford OX1 3AZ
Großbritannien

Eintritt frei
Montags geschlossen

http://www.mhs.ox.ac.uk/
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75784_38949483.jpg)
Das MHS in Oxford (rechts, links im Hintergrund das Sheldonian Theatre)

Das MHS beherbergt verschiedene Sammlungen in seinen Räumen, wobei für mich die Collection der Royal Microscopical Society (RMS) weit herausragt. Was hier im Laufe einer über 170jährigen Sammeltätigkeit zusammen getragen wurde, dürfte schon allein durch die Konzentration so vieler exquisiter Instrumente an einem Ort einzigartig sein. Für einen Sammler, der auch über eine entsprechende Bibliothek verfügt, bietet sich hier zudem die Gelegenheit, bereits von Abbildungen her alte Bekannte „persönlich“ zu treffen (z.B. finden sich hier zahlreiche Mikroskope aus LE Turner’s Büchern „God Bless the Microscope!“ (1989), „Collecting Microscopes“ (1984) oder „The Great Age of the Microsope“ (1989) – der Sammlungskatalog der RMS). Diese Sammlung entwickelt auch dadurch einen besonderen Charme, dass die Art der Präsentation selbst im Grunde bereits wieder historisch zu nennen ist – z.T. vergitterte Vitrinen, auf engstem Raum zusammen geschobene Exponate, weit über den Köpfen eine Tafel mit der originalen Kreide-Beschriftung von Albert Einstein, Schummerlicht und verwinkeltes Gebäude; gerade diese Abwesenheit moderner Museumspädagogik macht ein Stück weit den besonderen Charme aus. Ein Highlight sind sicherlich die Exponate zu Alexander Flemmings Entdeckung des Penicillins.

Ein wunderbares Museum, das man ganz gewiss gesehen haben sollte!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75784_53424942.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75784_42938996.jpg)
Typische englische Mikroskope des 19. Jh.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75784_15668389.jpg)
Ein schummrig beleuchteter Ausstellungssaal (unscheinbar hinten an der Wand die Einstein-Tafel)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75784_38424212.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75784_31888823.jpg)
Penicillin-Exponate

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 23, 2011, 19:25:07 Nachmittag
2. Die LEITZ-Sammlung im Neuen Rathaus in Wetzlar

Magistrat der Stadt Wetzlar
Ernst-Leitz-Straße 30
D-35578 Wetzlar

Nur Wochentags zu den normalen Geschäftszeiten
Eintritt frei

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75785_32373362.jpg)

Die auf dem Flur der 1956 in futuristischer Architektur fertig gestellten Firmenzentrale von Ernst Leitz, die heute als Neues Rathaus dient, ausgestellte Leitz-Sammlung stellt kein Museum im herkömmlichen Sinne dar. Bei meinem ersten Besuch in Wetzlar fragte ich die freundliche Dame an der Leica-Rezeption, ob die Firma auch ein Museum habe, so wie bei Zeiss in Jena. Ich erhielt die Antwort, dass es kein Museum gäbe, aber drüben im Rathaus (auf der anderen Straßenseite), da stünden ein paar Mikroskope. Ich war angenehm überrascht, als ich die „paar Mikroskope“ auf dem Rathausflur entdeckte! Hier ist eine hochkarätige Mikroskop-Kollektion ausgestellt, die einen guten Überblick  über die Entwicklung des Mikroskops gibt. Darunter sind selbstverständlich etliche frühe Instrumente von Leitz sowie Kellner und Belthle, ferner sehr frühe Mikroskope aus Holz, Pappe und Leder und auch modernere Instrumente wie z.B. das einzige Orthophot, das ich bislang gesehen habe. Abgerundet wird das ganze durch Portraits bzw. Büsten der Firmenchefs sowie ein Modell des Firmengeländes.

Wenn man in Wetzlar ist – unbedingt ansehen!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75785_52239436.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75785_61442102.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75785_36098251.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 23, 2011, 19:44:15 Nachmittag
3. Royal Museum, Edinburgh

Royal Museum
National Museum of Scottland
00 Chambers Street, Edinburgh, City of Edinburgh EH1 1, Großbritannien

Geöffnet täglich 10°° bis 17°° Uhr
Eintritt frei, Spenden willkommen

http://www.nms.ac.uk/our_museums/national_museum.aspx

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75786_3633290.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75786_14747164.jpg)

Das riesige Museum in Edinburgh beherbergt eine exzellente Mikroskop-Sammlung, die unter anderem auch Exponate der Arthur Frank Collection aufgenommen hat, sodass heute zahlreiche interessante Instrumente zu bestaunen sind, auch etliches Skurriles, mach Schottisches, was man sonst wohl nirgendwo zu sehen bekommt.
Daneben lockt das Museum mit allerhand nicht-mikroskopischen Schätzen.

Ein ideales Vormittagsprogramm für einen verregneten Urlaubstag in Edinburgh!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75786_653971.jpg)
Die imposante Wandelhalle

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75786_26812840.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75786_25584635.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75786_42337110.jpg)
Ein paar Ausstellungsstücke

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 23, 2011, 20:08:51 Nachmittag
4. Das Optische Museum in Jena

Optisches Museum der Ernst-Abbe-Stiftung
Carl-Zeiß-Platz 12
D 07743 Jena

Di bis Fr 10:00 bis 16:30
Sa 11:00 bis 17:00

Eintritt: Erw. 5 € (div. Sondertarife)

http://www.optischesmuseum.de/index.php?seite=1

Das Optische Museum ist sicherlich in Deutschland das Museum zur Geschichte der Optik. Die Fülle der Exponate umfasst natürlich nicht nur Mikroskope, sondern man findet auch Fern- und Fotooptik (z.B. die Spionagekamera zur Befestigung an einer Brieftaube!), Planetarien usw. Die Mikroskop-Sammlung überschreitet weit die Geschichte der Firma Zeiss, so findet der Besucher auch das Lieberkühnsche anatomische Mikroskop, ein Riesenmikroskop aber auch neuere Modelle, die nach 1945 gebaut wurden. Einige darf man sogar ausprobieren! Ein Highlight ist sicherlich die Rekonstruktion der Werkstatt und des Verkaufsgeschäftes von Carl Zeiss. Eine Vitrine stellt persönliche Gegenstände von Ernst Abbe sowie einen Abguss seiner Hand aus.

Ein Muss für den Mikroskopiker!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75787_58099946.jpg)
Zeiss' Schreibtisch

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75787_33287567.jpg)
Zeiss' Geschäft

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75787_22612999.jpg)
Die Werkstatt

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75787_54717755.jpg)
Eine große Museumsvitrine

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75787_28835451.jpg)
Zwei frühe Zeiss-Mikroskope

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75787_41402817.jpg)
Die "neuste" Vitrine

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75787_19793901.jpg)
Das stereoskopische Okular nach Ernst Abbe

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75787_6243593.jpg)
Die Abbe-Vitrine

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: RainerTeubner am Oktober 23, 2011, 20:19:28 Nachmittag
5. Harvard Museum of Natural History

Hallo,

 leider verfüge ich über keine Bilder aus Harvard.

Das Museum verfügt über eine umfangreiche Sammlung botanischer Glasmodelle:

http://www.hmnh.harvard.edu/the-collection-of-glass-flowers/visiting-the-galleries-2.html

Die Präsentation der Modelle ist ähnlich ehrwürdig wie die Präsentation im Museum in Oxford.

Das im Museumsshop erhältliche Buch zeigt einige eindrucksvolle Aufnahmen der Glasmodelle der Blaschkas (Vater und Sohn) und und erzählt einige Details zur Geschichte der einzigartigen Sammlung.

Nicht nur für Botaniker interessant.

Viele Grüße

Rainer Teubner
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: liftboy am Oktober 23, 2011, 20:57:05 Nachmittag
Waahnsinn!!!
Mir fehlen einfach die Worte.
Danke
Viele Grüße
Wolfgang
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ortholux am Oktober 24, 2011, 00:34:05 Vormittag
Lieber Florian, liebe Interessierte,

hier eine wertvolle Liste bei Wikipedia.

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_naturhistorischer_Museen

Bestätigen und empfehlen kann ich an allerallerallererster Stelle Wien. Vor allem wenn man mineralogisch und fossilientechnisch interessiert ist.

Paris hat einen ganz besonderen morbiden Charme. Eichenvitrinen mit Spirituspräparaten z.B. von menschlichen siamesischen Zwillingen - herrlich.

Und das Berliner. Phantastische Dinos und eine wunderbare Mineralogie-Systematik nebst zeitlich sortierter Fossilien, die sich sehen lassen können. http://www.naturkundemuseum-berlin.de/

Das New Yorker - naja. Es gibt unglaubliche Meteoriten und den größten Antimonit, den ich je gesehen habe. Ansonsten ist es leider sehr plüschig mit braunem Teppichboden aus 1979 ausgelegt und auch sonst quasi ohne Charme. Aber wenn man schon mal da ist... Die Sammlung ist allerdings nicht schlecht.

Nicht bei Wikipedia erwähnt - wenn auch etwas spezieller - ist das Diamant-Museum in Antwerpen http://www.provant.be/vrije_tijd/cultuur/musea/diamantmuseum/

Und sehr, sehr empfehlenswert ist die kleine und schön aufbereitete Mineraliensammlung der Bonner Uni. http://www.steinmann.uni-bonn.de/museen/mineralogisches-museum

Und natürlich - völlig OT, aber thematisch verwandt - das Röntgenmuseum in Remscheid. Theroie, Apparate, das Arbeitszimmer von Wilhelm Conrad und der Umgang mit hochfrequenter Strahlung in Form eines Handpräparats machen das Ganze recht sehenswert. http://www.roentgenmuseum.de/

Achso - nein, ich bekomme keine Provision, aber in Weimar gibt es einen kleinen, gut sortierten Laden, der einiges an Mineralien und exotischen Samen und Früchten, Insekten und anderen Gliederfüßlern bereithält: http://www.mineralienundfossilien-weimar.de/index_c.html

Eine schöne Initiative, lieber Florian. Gefällt!

Wolfgang
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 24, 2011, 21:07:49 Nachmittag
14. Das Optik Industrie Museum Rathenow

Optik-Industrie-Museum-Rathenow (OIMR)
Kulturzentrum Rathenow gGmbH
Märkischer Platz 3
14712 Rathenow

Di bis So 11:00 bis 17:00
Eintritt: Erw. 3 €

http://www.oimr.de

Rathenow liegt etwas abseits des Berliner Speckgürtels, ein Umweg bietet sich jedoch an, wenn man z.B. von Berlin nach Hamburg unterwegs ist - möglichst zur warmen Jahreszeit, in der das Havelland seinen besonderen Charme entwickelt (aber Vorsicht: die zahlreichen Radarfallen sind dann begrünt!). Das OIMR in Rathenow ist im Kulturzentrum untergebracht. Dieses erinnert eher an ein eher schmuckloses Theater, und ich bin zunächst daran vorbei gelaufen, zumal sich außen kein Hinweis auf das Museum findet (vielleicht inzwischen?). Das Museum selbst besteht aus ein paar Räumen im Obergeschoss. Obwohl die Anzahl der Exponate eher gering ist, sind hier doch interessante Dinge zu bestaunen: zum einen natürlich Mikroskope, unter anderem ein originales Holzmikroskop von Duncker, aber auch etliche Mikroskope von Busch und ROW - Freunden der Marke (wie mir) wird es warm ums Herz. Einige Mikroskope (z.B. ein Poladun IV mit Dünnschliff) können auch ausprobiert werden. Zum anderen gibt es zu den wichtigsten Bereichen der Optik Ausstellungsstücke, z.B. Brillen, Feldstecher, Kameras etc. Dunckers Vielschleifmaschine zur rationellen Produktion von Brillengläsern ist hierbei ein herausragendes Unikat.

Wenn der Umweg nich zu weit ist  - angucken!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75866_50335861.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 24, 2011, 21:23:28 Nachmittag
Lieber Wolfgang,

danke für die Tipps - da fehlt mir noch einiges!

Der Laden in Weimar darf und muss natürlich erwähnt werden, und auch ich habe dort schon dies und das gekauft (z.B. der Stein auf meinem Schreibtisch, mit dem ich immer die Doppelbrechung erkläre). Die Fülle erschlägt einen förmlich. Über manches, was dort verkauft wird, kann man vielleicht geteilter Meinung sein, aber ein Erlebnis ist das Geschäft allemal. Und mit leeren Händen bin ich auch noch nicht weg gegangen...

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75868_50504397.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Bernhard Lebeda am Oktober 24, 2011, 22:23:13 Nachmittag
Lieber Wolfgang,

danke für die Tipps - da fehlt mir noch einiges!


Hallo Leute

finde ich auch!

Im Deutschen Museum München war ich schon 4 Mal und warte immer noch vergeblich darauf, dass es mir langweilig wird!

Eines der schönsten Museen, in denen ich war ist das Haus der Natur in Salzburg

http://www.hausdernatur.at/aktuelles.html

Durchaus interessant (besonders in Bezug auf van Leeuwenhoek) fand ich das Museum der Universität Utrecht:

http://www.uu.nl/EN/universiteitsmuseum/Pages/default.aspx?refer=/universitymuseum


Viele Grüße

Bernhard
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 25, 2011, 20:43:21 Nachmittag
18. Das Senckenberg Naturmuseum Frankfurt

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

Mo, Di, Do, Fr 9:00 - 17:00 Uhr
Mi 9:00 - 20:00 Uhr
Sa, So 9:00 - 18:00 Uhr

Eintritt: Erw. 6 €

http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=5247

Das Senckenberg-Museum lockt natürlich nicht primär mit seiner kleinen Mkroskop-Sammlung, zumal diese neben den berühmten Dinosaurierskeletten recht winzig wirken. Gleichwohl: ein paar Mikroskope gibt es auch! Die Abteilung mit Funden aus der Grube Messel (Kornradeteilnehmern wohlbekant) schlägt einen Bogen zu unserem Forum.

Nicht nur für Dino- und Fossilienfreunde ein eindrucksvolles Museum!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75914_22578473.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75914_53302195.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75914_37906372.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75914_10657380.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75914_34299396.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 25, 2011, 21:10:44 Nachmittag
19. Das Science Muesum London

The Science Museum
Exhibition Rd
South Kensington/London
SW7 2DD, Großbritannien

Täglich 10:00 bis 18:00 Uhr
Eintritt frei (Sonderausstellungen z.T. mit Eintritt)

Das 1857 gegründete Science Museum in London ist ein Museum der Superlative und beherbergt die unterschiedlichsten Sammlungen. Neben ganze Räume füllenden historischen Großrechnern, Flugapparaten, einem als 1:1-Diorama nachgebauten Labor für Pathologie usw. gibt es hier eine riesige medizinhistorische Sammlung zu bestaunen, die mir auch deshalb so gefällt, weil das Leitz Orthoplan hier einen Platz im letzten Saal der Ausstellung - sozusagen als Höhepunkt der Medizingeschichte! - gefunden hat. Das Museum zeigt ferner die Wellcome Collection historischer Mikroskope, eine bedeutende, hochkarätige Sammlung!
Leider war ich lange nicht mehr im Science Museum und hoffe, dass das Museum nicht inzwischen so umgestaltet wurde wie die Homepage: http://www.sciencemuseum.org.uk/

Fotos habe ich leider nur als Dia, und diese sind nicht digitalisiert.

Ganz ehrlich: Es lohnt sich schon allein für dieses Museum nach London zu reisen, das Victoria and Albert Museum, das Museum of Natural History usw. sind nur einen Katzensprung entfernt!

Hezliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: beamish am Oktober 25, 2011, 21:13:30 Nachmittag
Hallo Florian,

ich bin begeistert! Die Nummerierung der Beiträge zeigt noch viele Lücken, die auf mehr hoffen lassen!  ;)

Herzlich

Martin
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 25, 2011, 21:15:45 Nachmittag
Lieber Martin,

die Lücken sind eigentlich keine, ich habe nur die Places to see... der anderen in die fortlaufende Nummerierung mit aufgenommen, damit wir bei 1000 auch wirklich Schluss machen!  ;D

Herzliche Güße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Holger Adelmann am Oktober 26, 2011, 11:20:40 Vormittag
Super Idee, lieber Florian, ich bin auch ganz begeistert !
Herzliche Grüsse
Holger

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 26, 2011, 11:31:47 Vormittag
Lieber Holger,

danke! Ich kann mir vorstellen, dass gerade ein polyglotter Mikroskopiker wie Du einiges beizusteuern hätte!?

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hugo Halfmann am Oktober 26, 2011, 11:54:40 Vormittag
Hallo Florian,

nicht mikroskopisch, aber biologisch:

http://www.meeresmuseum.de/

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 26, 2011, 12:39:25 Nachmittag
Hallo Hugo,

danke, dazu kommt auch von mir noch etwas.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Peter V. am Oktober 26, 2011, 14:44:34 Nachmittag
Hallo!

Die DASA in Dortmund ist die "Deutsche Arbeitsschutzausstellung". Klingt unheimlich spannend, nicht wahr? Klingt nach einem Museum über die Kulturgeschichte der Staubschutzmaske und die Sammlung "Bunte Schutzhelme aus aller Welt", gell? Da, wo man also schon immer hin wollte....  ;)
Nun: Der ziemlich unglückliche Name täuscht gewaltig! Tatsächlich verbirgt sich dahinter ein recht neuer ( ich schätze, so ca. 15 Jahre alter ) und erstaunlich großer Museumskomplex mit einer großen interessanten Austellung aus allen Bereichen der Technik. Man findet dort u.a. eine komplette riesige Kraftwerkleitwarte, vorführbereite alte elektrische Webstühle, eine Rotationsruckmaschine, Linotype, Industrieroboter in Aktion, einen Alouette-Hubschrauber, in den sich jeder hineisetzten darf, eine Druckerei, eine große Dampfmaschine, Teile eines Hochofens, Gabelstapler-Simulator, eine Baustelle und auch einen kleinen "Untertage-Bereich".  Und und und.... Das waren nur einige wenige Beispiele. Und allles darf angefaßt werden, Absperrungen sucht man dort vergblich. Auch gibt es ein "Erfahrungsfeld" für die Sinne mit optischen Täuschungen, Prüfungs des Geruchsinns etc.
Aber was soll der Mikroskpiker dort? Nun ja, ein LEO-Elektronenmikroskop gibt es auch. Der Eintrittpreis ist eher symbolisch, war sogar in den ersten Jahren ganz frei.
Auch der Webauftritt gibt nicht so recht wieder, was man tatsächlich vorfindet. Vermutlich möchte man sich nicht outen, dass man einfach ein richtig schönes großes Technikmuseum ist.  ;) Absolut empfehlenswert, auch Kindern wird es da nicht langweilig! "Überlaufen" ist es dort zum Glück eigentlich auch nie.

http://www.dasa-dortmund.de/de/Startseite.html

Hier vielleicht ein etwas besserer Eindruck dessen, was einen erwartet:

http://www.google.de/imgres?imgurl=http://www.guenter-pilger.de/media_u5/ruhrgebiet_22/DASA_08.jpg&imgrefurl=http://www.guenter-pilger.de/ruhrgebiet_22.htm&usg=__-zKFZEj_26xIkaqvqC0E7LgI-QY=&h=300&w=400&sz=89&hl=de&start=0&zoom=1&tbnid=UsJLbsPY9VAuJM:&tbnh=143&tbnw=209&ei=1QSoTv6YHoLN4QT39pHvDw&prev=/search%3Fq%3Ddasa%26um%3D1%26hl%3Dde%26biw%3D1310%26bih%3D844%26tbm%3Disch&um=1&itbs=1&iact=rc&dur=407&sig=117794915824492295972&page=1&ndsp=29&ved=1t:429,r:5,s:0&tx=92&ty=106

Herzliche Grüße
Peter
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: hebi19 am Oktober 26, 2011, 17:24:20 Nachmittag
Hallo und Danke für die bisherigen Tipps.

Ein MUSS für Naturfreunde:
http://www.duesseldorf.de/aquazoo/index.shtml

mindestens einmal im Leben muss man dort gewesen sein.

Aber Vorsicht - in Düsseldorf natürlich am Rosenmontag geschlossen !!

Grüße
Martin
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Holger Adelmann am Oktober 26, 2011, 18:05:38 Nachmittag
Lieber Holger,
danke! Ich kann mir vorstellen, dass gerade ein polyglotter Mikroskopiker wie Du einiges beizusteuern hätte!?

Aber klar, zwar etwas weiter weg aber eine DER, wenn nicht sogar DIE Institution weltweit in Meeresbiologie, mit einem schönen Public / Visitors Program:

20. Das Marine Biological Laboratory in Woods Hole, eine Stunde südlich von Boston, USA

http://www.mbl.edu/about/visit/visit_visitors.html

Also, wer mal in der Nähe von Boston ist ...

Herzliche Grüsse
Holger

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: JoachimHLD am Oktober 26, 2011, 19:32:24 Nachmittag
http://www.montereybayaquarium.org/

leider noch weiter entfernt als Boston :-(
Haben je nach Jahreszeit auch kleine Ausstellungen/Workshops wie "Vom Ei zum Seeigel" ...
bei denen Besucher an Stereomikroskopen erste Einblicke bekommen können.

Viele Grüsse
Joachim
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 26, 2011, 19:33:55 Nachmittag
23. Das Ozeaneum in Stralsund

OZEANEUM Stralsund GmbH
Hafenstraße 11
18439 Stralsund

Okt. bis Mai 9:30 bis 19:00
Juni bis Sept. 9:30 bis 21:00

Eintritt: Erw. 14 € (18 € als Kombiticket)

http://www.ozeaneum.de/

Wer nach Stralsund kommt, wird sicherlich irritiert das weiße Gebäude des Ozaneums zwischen den Häusern im Hafen aufblitzen sehen und vielleicht auch magisch davon angezogen werden. Was einen dort erwartet, ist sicherlich beeindruckend: riesige Becken mit allerhand Fischen, Krebsen und Mollusken. Das alles ist appetitlich angerichtet - und doch: so richtig will der Funke bei mir nicht übersprigen. Warum? Velleicht fehlt mir der Bezug zur Mikroskopie? Vielleicht sind mir die Bewohner der großen Aquarien einfach zu weit enfernt?

Auf alle Fälle ist das Ozeaneum ein brillantes Aquarium, das auch eine weitere Anreise lohnt. Und wenn man schon da ist, dann liegt auch 25. nicht weit!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75965_45693043.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75965_61475457.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75965_37465786.jpg)
(sorry - schärfer ging's nicht!)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 26, 2011, 19:55:29 Nachmittag
25. Das Meeresmuseum in Stralsund

Deutsches Meeresmuseum
Katharinenberg 14 - 20
18439 Stralsund

Öffnungszeiten? (clever gemacht auf der Homepage...)

Erw. 7,50 €

http://www.meeresmuseum.de/

Dieses Museum ist bedeutend älter als das Ozeaneum, auch sind die Becken nicht so riesig und es hängen keine Plastikwale unter der Decke - dafür gibt es echte Wahlgerippe sowie vieles Exotisches und Einheimsches, ferner Informationen zur Fischerei und sehr gut aufbereitetes Wissen rund ums Meer. Und es gibt Plankton (leider ohne "Sehhilfe")! Und Krabben (erst seit meinem ersten Besuch im Meeresmuseum weiß ich, dass die Dinger, die ich so gerne esse, eigentlich durchsichtig sind!). Die Aquarien sind kleiner, dafür kann man wunderbar auch kleinere Bewohner der Becken beobachten. Gerade für den Mikroskopiker können kleine Korallen oder Seeanemonen interessanter sein als die ganz großen Fische!

Für mich hat das Meeresmuseum einfach mehr Charme als das Ozeaneum, man wird sicherlich sowieso beide besuchen, und das ist gut so!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75966_59702257.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75966_31873436.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 26, 2011, 20:30:22 Nachmittag
26. Der Portobello Road Market in Notting Hill/London

Samstags, gleich nach aber nicht vor dem Aufstehen

Es gibt tausende von Flohmärkten, aber es gibt nur einen Portobello Road Market! Seit Jahrzehnten ist dieser Flohmarkt, der inzwischen in Teilen eigentlich gar keiner mehr ist, eine Institution unter Sammlern - ob nun Marmeladentöpfe, Golfschläger oder Mikroskope. Ein Teil des Marktes findet immer noch draußen statt, viele Händler haben jedoch kleine und größere Geschäfte in den Häusern entlang der Straße eröffnet, wobei diese häufig in sich verschachtelt und bis unter die Decke mit Antiquitäten vollgestopft sind. Einige Händler haben Stammkunden, für die sie im Auftrag wervolle Stücke besorgen, andere ernähren sich eher von den Touristenmassen, die sich zur Mittagszeit durch die Portobello Road schieben. Wer sich Zeit nimmt und genau hinschaut, wird diverse Mikroskope, Präparate, Bücher und anderes Zubehör zur Mikroskopie finden. Sogar absolute Sensations-Stücke wie ein Mikroskop, das tatsächlich der Werkstatt von Edmund Culpeper entstammte (zum Gegenwert eines Mittelklassewagens), konnte ich hier schon in Händen halten (aber leider nicht bezahlen)! Die Preise sind zumeist nicht wirklich Flohmarkt-like, denn in England gibt es wesentlich mehr Sammler als bei uns, und diese sind oftmals bereit, tief in die Tasche zu greifen; dafür kann man hier z.B. Teile finden, die einem zum Komplettieren eines Stativs schon ewig fehlten. Oder man erfüllt sich einen Traum und erwirbt ein großes englisches Mikroskop mit allem Drum und Dran! Herrlich!

Für den Sammler und Jäger schon Grund allein, nach London zu fliegen!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75968_31742495.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75968_26373889.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75968_7587635.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75968_42657616.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ortholux am Oktober 26, 2011, 22:28:35 Nachmittag
Mal ganz was Anderes: Zwei Standorte, die mir besoders am Herzen liegen.

27. Meine Heimat, das Allgäu.

Läuft man mit wachen Augen durch Wald und Flur kann man mühelos, ohne hier einen bestimmten Standort zu nennen, verschiedene Knabenkräuter, Zweiblatt, Waldvöglein, Waldhyazinthe, Nestwurz, Türkenbund, Seidelbast und andere seltene Kräutlein finden. Z.B. ist der rundblättrige Sonentau nahezu an jedem der vielen Moorweiher zu sehen.

Und wo viele Moorweiher sind, gibt es auch viel zu tümpeln.

Aber auch die Fauna ist nicht ganz langweilig. So begegnet man in nicht zu trockenen Sommern nahezu in jeder Reifenspur auf Waldwegen, oder - dem geliebten Harvester sei dank - auch abseits dieser, diesen lustigen Gesellen mit ihren Herzchenaugen.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75970_4131799.jpg)

Während ich die Unke fotografiert habe, verdunkelte sich für einen Moment die Sonne, und es sprang einen Meter vor mir ein Springfrosch quer über den Waldweg. Davon so geplättet, blieb er regungslos sitzen, so daß ich ihn sogar berühren konnte. Es war das größte Amphibium, das ich je in freier Wildbahn gesehen habe.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75970_35186033.jpg)

Selbstverständlich ist das Allgäu auch nicht arm an anderen Amphibien, wie Molche, andere Braunfrösche und natürlich Grünfrösche und Kröten.
Scheut man den Regen nicht, und wandert etwas in die Berge hinein, kreuzen die "Regenmännle" den Weg:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75970_33341232.jpg)

Einen Standort möchte ich besonders hervorheben. Es sind die Lechwiesen an der Grenze zu Oberbayern, nahe der Kolonie Hurlach südlich von Augsburg.
http://de.wikipedia.org/wiki/Hurlacher_Heide
Hier wurden 16 oder 17 Orchideenarten beschrieben. Verschiedene Knabenkräuter, wie Brand- und Wanzenknabenkraut. Mehrere Ragwurzen und diese kleine Besonderheit, das "Herminchen" (Herminium monorchis).

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75970_24813261.jpg)

Aber nicht nur Orchideen erfreuen hier das Herz sondern auch Kleinodien wie Wintergrün und Wiesenraute.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75970_10710760.jpg) (https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75970_36488011.jpg)

Für genaue Standortbeschreibungen oder Ausflugstips stehe ich gerne zur Verfügung


Meine fast schon Wahlheimat, das Elsaß

28. Hier im besonderen der Bollenberg südlich von Westhalten, und Colmar.


Nicht nur, daß es auf der Kuppe, die sich von Westhalten durch einen gemütlichen Spaziergang in einer Stunde erreichen läßt (man kann auch hochfahren), ein hervorragendes Restaurant gibt, sondern auch einen Trockenrasen.

Neben Smaragdeidechsen kann man hier, die bei uns seltene, blaue Holzbiene antreffen. Ein Brummer mit fast 3cm Körperlänge.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75970_19613479.jpg)

Die Flora wartet mit Knabenkräutern verschiedenen Ragwurzen, und der Riemenzunge auf.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75970_65955156.jpg) (https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/75970_19806868.jpg)

Die Riemenzunge ist für mich eine der schönsten Orchideen. Man sollte nur die Nase nicht zu tief hineinstecken. Wie kann etwas so Schönes so stinken!

28a.

Und wenn man schonmal da ist, sollte man es nicht versäumen bei Lucien Albrecht oder Leon Boesch Cremant zu kaufen. Boesch hat auch ein paar Reben auf dem gegenüberliegenden Grand Crus-Hügel "Zinnköpfle" (oberhalb gibt es einen weiteren Trockenrasen), aus denen er phantastische Pinot Gris und Gewürztraminer bastelt. Der sonst selten zu bekommende Strohwein rundet sein Sortiment ab.

29. Hunawihr

Nochmal weg von den Gaumenfreuden hin zur Natur: Der Storchenpark in Hunawihr ist unbedingt sehenswert.
http://www.cigogne-loutre.com/
Das ist die Wiege (besser das Nest) des Elsässer Wahrzeichens.

Nebenan noch ein Schmetterlingspark, der sich durchaus auch lohnt.
http://www.jardinsdespapillons.fr/de/


Auch für's Elsaß gebe ich bei Bedarf gerne noch mehr Tips, denn wenn's unbedingt sein muß, bekommt man in der Gegend auch einigermaßen was Vernünftiges zu essen. In aufopferungsvollen Selbstversuchen habe ich mir diesbezüglich so manches erarbeitet.

Viele Freude!
Wolfgang

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Rawfoto am Oktober 26, 2011, 23:15:34 Nachmittag
Liebe ForumskollegInnen

In Wien gibt es den Gugelhopf. Er ist ein echter Geheimtipp ...

Es handelt sich um den Narrenturm der am Gelaende des alten AKHS liegt. Mit einem Foto kann ich leider nicht aufwarten, ist halt nicht Natur. Die und die Beschreibung gibts im Internet unter www.narrenturm.at

Und wenn Ihr dort seit wuerde ich mich freuen Euch zu treffen, habe 10 Minuten Spaziergang dort hin ...

:-)

Gerhard
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Bernhard Lebeda am Oktober 27, 2011, 08:49:15 Vormittag
Liebe Museumsfans

wenn wir die 1000 Places so weit fassen hätte ich auch noch zwei Tipps:

Sehr schön fand ich das Universum Bremen:

http://universum-bremen.de/de/startseite.html


Mein Lieblingsaquarium ist das Sealife in Oberhausen:

http://www.aquarium-ob.de/


Es gibt viele "Filialen" , ich kenne aber nur Oberhausen, ist sehr ansprechend gemacht.



Viele Grüße

Bernhard
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 27, 2011, 19:26:14 Nachmittag
34. Das Natural History Museum in London

Natural History Museum
Cromwell Road
London
SW7 5BD, Großbritannien

Mo bis So 10:00 bis 17:50

Eintritt frei

http://www.nhm.ac.uk/

In den altehrwürdigen Mauern des Londoner Naturhistorischen Museums gibt es einfach alles! Natürlich Dinosaurier (von denen einige eher rührend bemüht sind, per Hydraulik einen Kontrahenten zu erlegen - vielleicht finden's Kinder toll?!), jede Menge ausgestopfter Tiere, Fossilien, Mineralien usw. Auch der architektonische Rahmen begeistert. Man sollte jedoch damit rechnen, dass vormittags allerhand Schulklassen durch die Säle geschleust werden, sodass sich der Nachmittag eher anbietet - vielleicht gleich nach dem Science Museum, das in unmittelbarer Nachbarschaft liegt.

Dieses Museum sollte man gesehen haben!

Leider habe ich Fotos wieder nur als Dia.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 27, 2011, 19:50:00 Nachmittag
35. Dr. John Wilcockson's Antiquariat in Marburg

Dr. John Wilcockson
Neustadt 17
35037 Marburg

Nur Nachmittags 14:00 bis 18:00 - und auch nicht immer!

Hoch und heilig versichere ich, dass ich absolut gar nichts davon habe, dieses Geschäft hier vorzustellen, höchstens, dass ich meine Freude mit Euch teilen möchte.

Harry Potter-Fans werden sicher Garrick Ollivander's Zauberstabgeschäft in der Winkelgasse kennen - ungefähr so darf man sich dieses Antiquariat vorstellen. John Wilcockson's Geschäft ist im Wesentlichen auf naturwissenschaftliche Antiquitäten spezialisiert, wobei es hier von Büchern über Rechenmaschinen, Amputationsbestecke, Kunstdrucke bis hin zu Mikroskopen, Präparaten und Dünnschliffen einfach alles gibt. Dazu gibt es die Gelegenheit zum Fachsimpeln. So verbringt man von der Welt entrückt schnell eine Stunde oder mehr und kommt erst beim Zücken des Portemonnaies in die Realität zurück. Das ist nicht Ebay, dafür ein echtes Kauferlebnis! Wer soetwas zu schätzen weiß, wird hier sicher nicht enttäuscht.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76032_49651519.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Holger Adelmann am Oktober 27, 2011, 21:03:33 Nachmittag
Sensationell, Florian  ;D
wie hast Du den denn aufgetrieben?? In meiner hessischen Heimat  :)

Herzliche Grüsse
Holger

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Fahrenheit am Oktober 30, 2011, 16:32:08 Nachmittag
36. Bios Nationalparkzentrum Mallnitz
Mallnitz, Nationalpark Hohentauern, Österreich

Das Bios Nationalparkzentrum Mallnitz (https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=2792.0) hatte ich hier im Forum bereits einmal vorgestellt. Wir haben dort zu Dritt einen vergnüglichen und lehrreichen Nachmittag verbracht.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76173_14571659.jpg)

Hier der Link zur Webseite des Zentrums mit Adresse, Öffnungszeiten etc.
http://www.bios-hohetauern.at/

Herzliche Grüße
Jörg
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Bernhard Lebeda am Oktober 30, 2011, 17:00:16 Nachmittag
Da fällt mir auch noch ein Musuem ein, dass mir sehr gefallen hat:

Mensch und Natur in München:

http://www.musmn.de/start.htm


Viele Grüße

Bernhard
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ortholux am Oktober 31, 2011, 17:44:38 Nachmittag
38. Urweltsteinbruch Holzmaden

http://www.urweltsteinbruch.de
Ok - die Website ist etwas dünn.

Fährt man von Stuttgart Richtung Ulm, kommt man vor dem ehemals berüchtigten Aichelberg an Holzmaden vorbei. Dies ist die Fundstätte solch wegweisender Funde wie schwangeren oder gebärenden Ichthyosauriern (schwangere Reptilien!), riesigen Seelilienkolonien usw.

Am Steinbruch angeschlossen ist ein Museum, in dem einige spektakuläre Fossilien zu bewundern sind. Auf der gegnüberliegenden Straßenseite gibt es noch ein weiteres Museum, welches ich aber noch nicht kenne.

Das nette ist aber der Steinbruch. Hammer und Meisel kann man sich für einen Euro leihen, und dann geht's los. Belemniten, Brachiopoden oder Amoniten sind in kurzer Zeit zu finden. Ich hatte leider nur eine Stunde Zeit und habe ein kleines Kartönchen mit meinen ersten selbst"geklopften" Fossilien mit nach Hause gebracht.

Selbstverständlich auch für Kinder ein Erlebnis.

Wolfgang
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 06, 2011, 16:37:08 Nachmittag
39. Das Berliner Medizinhistorische Museum der Charité

Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité
Campus Charité Mitte
Charitéplatz 1 (ehemals Schumannstr. 20/21)
10117 Berlin

Öffnungszeiten:
Di, Do, Fr., So 10:00 bis 17:00
Mi, Sa 10:00 bis 19:00
Mo geschlossen

Eintritt: Erw. 7 €

http://www.bmm.charite.de/

Das Berliner Medizinhistorische Museum der Charité liegt auf dem alten Campus der Charité, nicht weit vom Hauptbahnhof entfernt. Bereits nachdem man das Tor zum Gelände betreten hat, nehmen einen die langgestreckten Bachsteingebäude der ihrerzeit hochmodern konzipierten Klnik in Empfang und entfalten ihre besondere Wirkung von Ruhe und Abgeschiedenheit mitten in Berlin. Das auf Initiative von Rudolf Virchow als Pathologisches Museum errichtete Gebäude wurde 1899 fertiggestellt, und auch heute dürften die pathologisch-anatomischen Feuchtpräparate, Skelette usw. das Kernstück dieses Museums darstellen. So gibt es Präparate zu bestaunen, die Virchow noch selbst hergestellt hat, und sowohl für den Fachmann als auch den Laien ist manches Verblüffendes zu sehen - Krankheiten, die oder zumindest deren Vollblid wir heute nicht mehr sehen, aber auch ungewohnte Normalbefunde wie z.B. ein Lungenpräparat eines Erwachsenen so gut wie ohne Kohlenstaubpigmentbelastung. Hinzu kommen Exponate wie Virchows Schreibtisch mit dem Oberhäuser-Mikroskop und allerhand medizinische Apparate. Ferner werden Wechselausstellungen zu verschiedenen medizinhistorischen Themen gezeigt.

Gerade für den an Pathologie interessierten Mikroskopiker, der gerne erfahren möchte, wie die Krankheiten makroskopisch aussehen, ein spannendes Museum - allerdings nichts für Leute, die den Anblick des Körperinneren scheuen. Alle anderen: hingehen und ansehen!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 06, 2011, 18:20:49 Nachmittag
40. Der Botanische Garten von Lissabon

Jardim Botanico Lisbon
Rua da Escola Politécnica, 58
1250 Lissabon, Portugal

Öffnungszeiten:
täglich 9:00 bis 20:00
im Winter 9:00 bis 18:00

Der Botanische Garten von Lissabon wurde zwischen 1858 und 1873 angelegt, die Bäume hatten also genug Zeit zu wachsen! Heute liegt dieser Garten quasi im Zentrum der Stadt und stellt eine Oase der (relativen) Ruhe im geschäftigen Treiben der Stadt dar. Inzwischen sind 18.000 verschiedene Arten zu sehen, die z.T. wie in einem Urwald beieinander stehen.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76737_58197799.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76737_37299556.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76737_52886795.jpg)

Besonders gut gefallen hat uns eine zunächst eher langweilig erscheinende Sonderausstellung: Der Botanische Garten ist eine Einrichtung der Universität, entsprechend wird er auch von einer Arbeitsgruppe genutzt, die sich mit dem Territorialverhalten von Schmetterlingen, u.a. dem bei uns recht häufigen Kohlweißling beschäftigt. Für (ich meine) 1 € Eintritt unternahm eine Studentin mit uns sogar eine richtige Führung durch das Schmetterlingshaus, und so sahen wir tatsächlich miteinander streitende Schmetterlinge sowie ihre Puppen und Raupen, und wir erfuhren allerhand über diese Tiere. Wirklich interessant!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76737_20874949.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76737_50566564.jpg)

Für Lissabonreisende: den Botanischen Garten zur Mittagszeit aufsuchen und im Schatten der Bäume eine kleine (mitgebrachte!) Mahlzeit einnehmen - sehr entspannend!

Herzliche Grüße,
Florian

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am November 06, 2011, 21:28:26 Nachmittag
41. Museum für Wissenschaftsgeschichte in Florenz

http://www.florentinermuseen.com/musei/wissenschaftsgeschichte.html

Ob auch Mikroskope ausgestellt sind, weiß ich leider nicht mehr - ist schon zu lange her. Aber schon das Teleskop von Galileo ist sicherlich einen Blick ins Museum wert.

Viele Grüße
Hagen

P.S.: Sehr schöne Idee mit den 1000 Places to see ...
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am November 06, 2011, 21:36:49 Nachmittag
42. Corning Museum of Glass

http://www.cmog.org/

Ein umfassendes Museum über Glas mit Sammlungen vom alten Ägypten bis heute, erklärt die Technik der Glasherstellung, Glasbläservorführungen und hat auch eine kleine Abteilung über Optik:

http://www.cmog.org/dynamic.aspx?id=656

Ist leider nicht gerade um die Ecke in New York State - aber ein extrem interessantes Museum.

Viele Grüße
Hagen
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 06, 2011, 22:06:50 Nachmittag
Hallo Hagen,

vielen Dank!

Beste Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am November 06, 2011, 22:15:20 Nachmittag
43. Staatliches Museum für Naturkunde in Karlsruhe

http://www.smnk.de/

Ist vielleicht weniger bekannt - aber ein ganz interessantes Forschungsmuseum.

Angaben zu den Forschungsbereichen:
http://www.smnk.de/SMNK/02-0-Forschung-I.html

Viele Grüße
Hagen
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am November 06, 2011, 22:29:48 Nachmittag
Noch zwei schöne Pharmazie-Museen:

44. Pharmaziehistorisches-Museum Basel

http://www.pharmaziemuseum.ch/
Hat unter anderem auch eine kleine Abteilung mit Instrumenten.

45. Deutsches Apotheken-Museum im Schloß Heidelberg

http://www.deutsches-apotheken-museum.de/

Viele Grüße
Hagen

P.S.: Bin auf weitere Places gespannt.
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 07, 2011, 21:01:26 Nachmittag
46. Der Botanische Garten von Pisa

Orto Botanico dell'Università di Pisa
via Luca Ghini 5
56126 Pisa, Italien

Öffnungszeiten:
Mo bis Fr 8:00 bis 17:00
Sa 8:00 bis 13:00

Eintritt: Erw. 2,50 €

http://www.biologia.unipi.it/ortobotanico/

Der Botanische Garten von Pisa wurde 1543 als der erste botanische Universitätsgarten der Welt angelegt, damals als Sammlung von Arzneipflanzen. Heute versprüht der Botanische Garten einen ganz eigenen Charme, der weniger durch die zahlreichen pflanzlichen Raritäten als viel mehr durch die architektonische Anlage des Garten besticht; so steht hier das 1896 in klassizistischem Stil erbaute Botanische Institut, das wie eine feudale Villa anmutet, in der Nachbarschaft des ehemaligen Sitzes des Gartenpräfekten, dessen Fassade sehr untoskanisch, beinahe komisch überfrachtet erscheint. Immer neue Perspektiven tun sich auf, und so gewinnen auch leere Blumentöpfe, in der Sone darbende Sukkulenten und Gartengeräte in diesem Ambiente einen künstlerischen Reiz. Hinter den verwitterten Mauern hört man das hektische Treiben der Stadt, im Botanischen Garten findet man eine erholsame Oase. Allzuviel Schatten gibt es aber nicht!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76810_51781068.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76810_42649018.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76810_3779278.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76810_20732690.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76810_44733943.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76810_22152341.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76810_35830766.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76810_59775274.jpg)

Torre pendente, Baptisterium, der Dom? Klar, das muss man gesehen haben, aber dann: Entspannung im Botanischen Garten!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Daniel Steiner am November 07, 2011, 21:54:54 Nachmittag
Sehr schöner Thread! Dann hätte ich noch dies:

http://www.technorama.ch/ (ftp://http://www.technorama.ch/)

Der Besuch lohnt auch weite Wege, man trifft hier jederzeit viele Besucher aus Süddeutschland an.
Besonders geeignet für Kinder und Jugendliche.

Grüsse, Daniel

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Werner am November 07, 2011, 22:21:48 Nachmittag
Einen botanische Garten hätte ich auch noch:

Schloss Trauttmansdorff in Meran:
http://www.suedtirolerland.it/de/highlights/sehenswuerdigkeiten/botanische-gaerten-von-trauttmansdorff.html.

Das gefällt sogar mir als Nicht-Botaniker, eine ganz tolle Anlage!
(Meine Botanik-Einteilung ist ganz einfach: Unkraut ist Alles, was man nicht essen kann)

Der Herbst in Südtirol ist generell traumhaft: Schönes Wetter, urige Gegend und tolle Farben. Und Wein und Speck kann man auch mit nach Hause nehmen.
Ist auch für einen Kurzurlaub geeignet.

Viele Grüße   -   Werner
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: horst am November 08, 2011, 07:03:06 Vormittag
Nicht nur empfehlenswert für Mineralogen, Paläontologen und Geologen -sondern auch für alle anderen interessierten Menschen - einfach nur beeindruckend - diese Sammlung: http://www.terra-mineralia.de/.

Und am gleichen Ort gibt´s auch noch dies: http://tu-freiberg.de/ze/geowsam/

und dies: http://tu-freiberg.de/ze/sammlungen/

und dies: http://shop.labor-pilz.de/444897403/1/DD7719/Ladenöffnungszeiten.html (Ich bin mit dem Inhaber weder verwandt noch verschwägert noch ansonsten irgendwie geschäftlich verbunden - einfach nur beeindruckt vom Zusammengehen von Tradition und gleichzeitig äußerst fachkompetenter, fairer und auch kleinen Kunden gegenüber aufgeschlossener Verkaufsphilosophie.)

und noch viele viele andere sehenswerte Dinge in dieser traditionsreichen Stadt.

Grüße

Stefan
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: horst am November 08, 2011, 07:25:27 Vormittag
... und noch ein Nachtrag. In der Nähe von Freiberg liegt Dresden. Auch hier gibt`s noch was PaläoMineraGeologisches mit großer Tradition - leider nicht öffentlich zugänglich (nur im Rahmen von Vorträgen und Sonderausstellungen): http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=4911.

Stefan
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 08, 2011, 18:15:30 Nachmittag
54. Die Wälder im Hellbachtal bei Mölln

Ein Pilzler bin ich gewiss nicht, aber so viele Pilze, wie in den ausgedehnten Waldstücken im Hellbachtal bei Mölln in Schleswig-Holsten zu finden sind, habe ich sonst nirgendwo gesehen. Das Hellbachtal gehört zum Naturpark Lauenburgische Seen und umfasst neben dem Bach mehrere Seen und große Wälder, die zu ausgedehnten Spaziergängen einladen. Wer die Pilze verschmäht, wird vielleicht beim Tümpeln glücklicher!?

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76845_33814243.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76845_44206697.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76845_535279.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76845_21946470.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76845_27390054.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76845_49250417.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76845_6001200.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76845_44722611.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am November 08, 2011, 20:57:40 Nachmittag
55. Ente Giardini Botanici Villa Taranto

http://www.villataranto.it/deu/default.asp

Die botanischen Gärten der Villa Taranto am Lago Maggiore.
Sehr schön angelegter botanischer Garten. Landschaftlich schön - aber auch sehr interessante Pflanzen (Lotus-Blumen, Victoria-Seerosen, Meta-Sequoia, Palmfarne usw.) wie ich finde.

Wurde in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts von Captain Neil Boyd Mc Eacharn angelegt.

Viele Grüße
Hagen
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Mila am November 08, 2011, 21:10:04 Nachmittag
56. Das Liebig-Museum in Gießen:

http://www.liebig-museum.de/

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76891_35265172.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76891_36585941.jpg)

das Labor (man beachte die Abzüge):

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76891_23628586.jpg)

der Hörsaal:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76891_29247949.jpg)

ein Stundenplan 8):

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76891_58315230.jpg)

Herzliche Grüße
Mila
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Mila am November 08, 2011, 21:15:35 Nachmittag
35. Dr. John Wilcockson's Antiquariat in Marburg

Lieber Florian,

schön, dass Du das Antiquariat genannt hast, es ist einfach sensationell!!! :)
Ich habe diesen wunderbaren Ort per Zufall gefunden und bin dort dann auch direkt ein bisschen viel Geld los geworden für kleine Antiquitäten und Bücher. Ein gefährlicher Laden... ;)

Ich freue mich auch sehr, dass das Deutsche Apotheken-Museum in Heidelberg genannt wurde. Ich war ewig nicht mehr dort und würde es gerne bald besuchen, wer kommt mit?

Herzliche Grüße
Mila
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 08, 2011, 21:23:12 Nachmittag
Liebe Mila,

Wilcockson's Antiquariat - sag ich doch!

Wie schön, dass Du das Liebig-Museum zeigst, das hatte ich auch schon auf dem Zettel für die 1000 Places ... - wirklich sehr schön und sehr autentisch.

Diese Esse hat es mir besonders angetan, weil sie so schön nach Alchemistenküche aussieht. Unter dem Fußboden dieses Labors hat man bei der Restaurierung übrigens einige Pfund Quecksilber gefunen, wenn ich das richtig behalten habe.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76894_42114215.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Klaus Herrmann am November 08, 2011, 21:47:21 Nachmittag
Liebe Mila,

ich begeistere mich ja für alte Chemie und Pharmazie und habe lange gesammelt. Wie in einem realen Museum steht 90% im "Archiv" im Keller.

Aber auf dem ersten Bild des Liebig-Museums, das du zeigst ist einiges nicht gerade authentisch. Normschliffe gabs zu Liebigs Zeiten noch nicht. Und im Regal der Chemikalienflaschen sind original verpackte Reagenzien mit Plastik-Siegel, die auch nicht aus seiner Zeit stammen. Da wäre etwas mehr Sorgfalt schon nicht schlecht. Vielleicht sollte ich mal was aus meinem Fundus anbieten? ;)
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: hinrich husemann am November 09, 2011, 15:03:48 Nachmittag
Hallo Liebig-Museums-Fans,
zunächst möchte ich, was die Normschliffe und Chemikalienflaschen betrifft, Herrn Herrmann beipflichten. Die sind nicht "liebiglike".
Was mir aber durchaus nicht fremd vorkam, war der Studienplan von 1848 (110 Jahre später war er durchaus noch wiedererkennbar). Das gilt insbesondere auch für die dort aufgeführte Lötrohr-Analyse. Mein Lötrohr habe ich noch; allerdings nicht mehr den zugehörigen "Quader" aus Holzkohle! Aber ich erinnere mich noch gut an den so genannten "Silberblick". Das war noch Analytik! Alles von Hand und mit bloßem Auge!
Sentimental-historische Mikrogrüsse
H. Husemann
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: olaf.med am November 10, 2011, 10:51:30 Vormittag
Zitat
Das gilt insbesondere auch für die dort aufgeführte Lötrohr-Analyse.

... auch ich habe in den frühen 70gern in Heidelberg noch Lötrohranalyse gelernt, leider aber fast alles wieder vergessen. Es ist fast unglaublich wie schnell und verläßlich man damit die Hauptelemente in Mineralien bestimmen kann. Zusammen mit mikroskopischen Tüpfelreaktionen ersetzt die Methode (fast) ein ganzes modernes Labor ;D ;D

Gruß, Olaf
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 10, 2011, 20:44:48 Nachmittag
57. Der Botanische Garten von Oxford

Botanic Gardens 
High St
OXFORD OX1 4AZ, Großbritannien

http://www.botanic-garden.ox.ac.uk/

März, April, September, Oktober 9:00 bis 17:00
Januar, Februar, November, Dezember 9:00 bis 16:30
Mai bis August 9:00 bis 18:00

Eintritt: Erw. £3,80

Um ehrlich zu sein: Sofern es um die Pflanzen geht, die im Botanischen Garten von Oxford zu sehen sind, habe ich schon eindrucksvollere Gärten gesehen - aber: Das, was diesen Garten so besonders macht, sind die Menschen, die insbesondere in der warmen Jahreszeit den Botanischen Garten bevölkern, und wie sie mit ihm umgehen. Immer wieder ein ungewöhnlicher Anblick ist es für Deutsche, die eher mit "Bitte nicht den Rasen betreten!" vertraut sind, zu sehen wie die Briten ihre Parks nutzen, sich im Schatten der Bäume ausstrecken und picknicken. Hier in Oxford sind es vor allem Studenten, die sich auf den Grünflächen erholen oder auf dem Wasser punten; dies ist eigentlich eine Spezialität von Oxford und Cambridge, die man außerhalb Englands kaum antrifft. Ein punt ist ein gondelartiges Boot, das mittels einer Stakstange angetrieben wird und, wenn die Stange im Morast stecken geblieben ist (und hoffentlich rechtzeitig losgelassen wurde!) kurze Strecken auch mit einem kleinen Paddel bewegt werden kann. Natürlich könnte man damit auch trefflich tümpeln, allein - gesehen habe ich das noch nicht. Vom Park aus sieht man auch in die Gärten der angrezenden Colleges, wo Sport natürlich noch im weißen Einheitsdress betrieben wird.

Also: Gewächshäuser und Außenanlagen sind relativ schnell angesehen, hinterher kann man sich auf die Wiese legen und für einen Moment als Brite fühlen - magnificent!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77139_23534128.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77139_25375176.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77139_33749270.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77139_41542820.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77139_25534051.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77139_40263147.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77139_40176318.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian


Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am November 10, 2011, 21:19:04 Nachmittag
58. Die Lichtentaler Allee in Baden-Baden

http://www.bad-bad.de/sehen/alleen.htm

Die schöne Allee-/Parkanlage hat 2005 ihren 350. Geburtstag gefeiert.
Über 300 verschiedene einheimische und exotische Bäume und Pflanzen - schön gelegen an dem Flüsschen Oos.
Sehr schön auch im Frühjahr zur Krokus-Blüte.

Eintritt natürlich frei - außer ein mal im Jahr, wenn Oldtimer-Meeting ist.

Liebe Grüße
Hagen
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am November 11, 2011, 06:55:49 Vormittag
59. ANATOMISCHES MUSEUM der Universität Basel

http://pages.unibas.ch/anatomie/museum/

Klasse fand ich die Aufnahmen des Verdauungstraktes, die mit einer Kamera in einer Kapsel gemacht wurden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kapselendoskopie

Hier noch eine Linksammlung weiterer Medizinhistorischer Museen:

http://www.medizin-museum.uzh.ch/linksdt.html

Viele Grüße
Hagen
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 11, 2011, 20:52:59 Nachmittag
60. Der Botanischen Garten in Potsdam

Botanischer Garten
Maulbeerallee 2
14469 Potsdam

Öffnungszeiten:
April bis September 9:30 bis 17:00 Uhr
Oktober bis März 9:30 bis 16:00 Uhr
Freilandanlagen ganzjährig ab 8.00 Uhr bis Sonnenuntergang

Eintritt:
Erw. 2 €

http://www.botanischer-garten-potsdam.de/

Der Botanische Garten der Universität Potsdam verfügt neben den Außenanlagen über eine Reihe von großen Gewächshäusern, die auch in der kalten Jahreszeit mit ihrer tropischen Vielfalt begeistern. Was den Botanischen Garten zudem besonders macht, ist seine exklusive Lage, wurde er doch im früheren Terrassenrevier der Hofgärtnerei von Sanssouci angelegt! Wer sich von Schloss Sanssouci kommend auf der rechten Seite der Hauptachse des Parkes in Richtung des Neuen Palais bewegt, kommt nach einem kurzen Spaziergang an diesem Gelände vorbei, aber auch der übrige Park von Sanssouci birgt botanische Überraschugen. Für mich sind z.B.die durch Agrobacterium tumefaciens verursachten Baumtumoren immer wieder faszinierend! Schade, dass ich kaum jemand im Forum mit Pflanzenpathologie beschäftigt...

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77226_10951521.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77226_46359210.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77226_21679431.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 11, 2011, 21:25:27 Nachmittag
61. Das Mineralogische Museum Marburg

Mineralogisches Museum der Philipps-Universität
Firmaneiplatz
D-35032 Marburg

Öffnungszeiten:
Mi 10 bis 13 und 15 bis 18 Uhr
Do und Fr 10 bis 13 Uhr
Sa und So 11 bis 15 Uhr

Eintritt:
Erwachsene: 1,- Euro

http://www.uni-marburg.de/fb19/minmus

Das Marburger Mineralogische Museum, unmittelbar neben der Elisabethkirche gelegen, ist für mich als Laien zunächst einmal eine große Sammlung sehr schöner Steine. Zusammengestellt sind die Exponate jedoch nach einem kristallchemischen System, sodass neben den Angaben zu Name, Fundstätte, chemischer Zusammensetzung etc. z.T. auch Modelle der Gitterstruktur mit ausgestellt werden. Für mich ist es z.B. immer wieder beeindruckend zu sehen, wie viele verschiedene Formen z.B. Schwefel annehmen kann! Hinzu kommen Steine von z.T. enormer Pracht und Größe, die aus aller Welt zusammengetragen wurden. Leider gibt es lediglich einen einzigen Dünnschliff, an dem das Prinzip der Polarisation vorgestellt wird, dieser liegt nur unter einer Lupe, mit einem Mikroskop kann das Museum leider nicht aufwarten. In dem kleinen Museumsshop kann man neben Büchern auch eine Vielzahl von kleineren Steinen für wenig Geld erweben.

Auch für den Nicht-Mineralogen ein faszinierendes und wunderschönes Museum - trotz oder vielleicht sogar wegen des eher archaisch-schmucklosen Ambientes. Gerade bei schlechtem Wetter ist das zentral gelegene Museum eine Empfehlung; es gibt, nebenbei bemerkt, eine Sitzgruppe, auf die ich mich, von dem typischen Marburger Platzregen überrascht, schon mal für ein Stündchen mit einem guten Buch zurückgezogen habe - in diesem Ambiente sitzt man dann fast wie in einer Schatzkammer...

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77232_28574358.jpg)
© Mineralogisches Museum Marburg (http://www.uni-marburg.de/fb19/minmus/ausstellungen/samm/index_html)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: beamish am November 12, 2011, 00:07:13 Vormittag
Schade, dass ich kaum jemand im Forum mit Pflanzenpathologie beschäftigt...

Hallo Florian,

zumindest bei meinen Mikroskopen reicht da der Arbeitsabstand nicht ;-)

Hier noch ein Beispiel (Esche) aus dem Hof meiner Arbeitsstätte. Darüber sprießt noch Spongipellis spumeus...

[img width= height= alt=Image Hosted by ImageShack.us]http://img706.imageshack.us/img706/4638/esche1.jpg[/img]

Herzlich

Martin
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ortholux am November 12, 2011, 10:58:45 Vormittag
Also, wenn wir schon über botanische Gärten schreiben, dann dürfen drei nicht fehlen:

62. Der botanische Garten zu München

1914 wurde dieser Garten im Schlosspark Nymphenburg angelegt. Ein phantastisches Freigelände mit wunderbarem Alpinum, einem umfassenden System, Heide- und Moorlandschaft aber auch einem klassischen Scmuckhof, der ans Institut angrenzt, sind zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. An warmen Tagen ist die Terrasse des Cafes ein wilkommener Rastplatz.

Die Architektur der Gebäude und Gewächshäuser stammt aus der Gründungszeit und hat ihren unwiderstehlichen Charme.

Da ich eher der Gewächshausgänger bin, komme ich hier auf 4500m² voll auf meine Kosten.

http://www.botmuc.de/de/garten/gewaechshaeuser.html

Ein großes Palmenhaus ist Pflicht für einen botanischen Garten, der etwas auf sich hält. Hier ging man aber einen Schritt weiter und hat neben dem Palmenhaus jeweils separate Häuser für Baumfarne, Palmfarne, Bromelien (viele Tillandsien und Trichterbromelien in der Größe eines Gartentisches aber auch familienfremde Schätzchen wie Myrmecodia und Tacca) und neben dem großen Kakteenhaus ein Afrka/Madagaskarhaus, ein Mexikohaus und ein kleines Sukkulentenhaus gebaut.

Ein halber Tag ist schnell vorbei, zum Picknick kann man sich dann in den benachbarten Nymphenburgpark begeben. Das bereits erwähnte Deutsche Museum sollte man also an einem anderen Tag besuchen.

http://www.botmuc.de
http://de.wikipedia.org/wiki/Botanischer_Garten_M%C3%BCnchen-Nymphenburg

63. Der botanische Garten in Orotava, Teneriffa

Dieses Kleinod ist einer der kleineren botanischen Gärten. Was ihn aber unbedingt sehenswert macht, ist, daß er auf eine großes Palmenhaus verzichten kann. Viele der Pflanzen, die man von mitteleuropäischen Gewächshäusern kennt, oder welche als Zimmerpflanzen auf unseren Festerbrettern ihr Dasein fristen, sind dort zu echten Bäumen ausgewachsen.
Eine Würgefeige, die ihre Luftwurzeln zu konzentrischen, begehbaren Galereien hat wachsen lassen, ein hausgroßer Leberwurstbaum (http://de.wikipedia.org/wiki/Leberwurstbaum) und selbstverständlich ein großer Drachenbaum. Wobei man den Touri-Rummel nicht scheuen und sich das Original (http://www.sonneninsel-teneriffa.de/blog/drachenbaum-und-parque-del-drago/) im Westen der Insel ansehen sollte. Unglaublich!

Eigentlich könnte man die Kanaren selbst als einen von 1000 Plätzen nominieren, da es hier von endemischen Pflanzen und Tieren nur so wimmelt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Jard%C3%ADn_de_aclimataci%C3%B3n_de_La_Orotava

64. DER botanische Garten - die Royal Botanic Gardens, Kew

http://www.kew.org

Tja - hiermit wäre zu diesem Garten eigentlich alles gesagt.
Vielleicht sollte man erwähnen, daß für die Kew Gardens ein halber Tag nicht ausreicht. Allein das Freigelände ist so groß wie Lübeck :D.

Die Wurzeln der Gärten gehen zurück in das 18. Jhd., 1840 bekamen sie den Status eines nationalen botanischen Gartens und 2003 wurden sie in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Das große Palmenhaus macht seinem Namen alle Ehre. Gut 100m breit und laut Wikipedia das älteste noch existierende viktorianische Gewächshaus. Und noch größer ist ist das Warmhaus mit rund 180m Breite.

Leider ist es schon ca. 20 Jahre her, als ich dort war, und somit sind die Eindrücke nicht mehr so frisch. Aber das Erlebnis ist immer noch präsent.

Viel Spaß
Wolfgang




Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 12, 2011, 13:27:44 Nachmittag
Lieber Wolfgang,

schön, dass Du Kew Gardens nennst. Meine Frau liegt mir immer in den Ohren, dass wir da mal hin müssen - jetzt glaube ich es auch!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Kathleen am November 12, 2011, 21:03:16 Nachmittag
Klein aber fein:

http://www.brandenburgisches-apothekenmuseum.de/


Liebe Grüße
Kathleen
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Bernhard Lebeda am November 12, 2011, 21:45:45 Nachmittag

Ein halber Tag ist schnell vorbei, zum Picknick kann man sich dann in den benachbarten Nymphenburgpark begeben. Das bereits erwähnte Deutsche Museum sollte man also an einem anderen Tag besuchen.




...aber mit dem von mir erwähnten Museum "Mensch und Natur" kann man den Besuch verbinden. Als ich vor zwei Jahren im Urlaub dann rüber in den botanischen Garten gegangen bin, ist mir die Kinnlade runter geklappt ob der Blütenpracht, die mich da erwartete.Fantastisch!! Die Gewächshäuser sind auch toll, werden für mich persönlich allerdings getoppt durch diejenigen im Palmengarten in Frankfurt. Die finde ich den absoluten Hammer!!

Viele Grüße

Bernhard
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 13, 2011, 16:54:38 Nachmittag
67. Die Medizin- und Pharmaziehistorische Sammlung der Universität Kiel

Medizin- und Pharmaziehistorische Sammlung
der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Brunswiker Str. 2
24105 Kiel

Öffnungszeiten
Di bis Fr 10.00 bis 16:00
So 12.00 bis 16:00

Eintriff: Erw. 3 €

http://www.med-hist.uni-kiel.de/

Wer die Kieler medizinhistorische Sammlung noch in ihrer jetzigen Form besuchen möchte, muss sich ranhalten, denn das historische Gebäude wird demnächst umgebaut. Der letzter Öffnungstag ist Sonntag, der 27.11.2011 von 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr.
Das Museum zeigt, obwohl es nicht übertrieben groß ist, eine ganze Menge, angefangen von winzigen augenärztlichen Instrumenten bis hin zu einer kompletten Allgemeinarztpraxis (50er Jahre?), einem Labor (30er Jahre?) sowe einer historischen Apotheke. Im Keller ist ein kompletter Sektionssaal nicht nur zu sehen sondern zu betreten, in den Regalen sind historische Feuchtpräparate zu bestaunen. Suboptimal aber auch urig ist sicherlich der Umstand, dass das Museum in verschiedenen Stockwerken des Medizinhistorischen Instituts untergebracht ist und einem die Pförtnerin einen Teil der Räume nacheinander aufschließen muss. Wenn man erst die Räume betreten hat, kann man sich, anders als in gewöhnlichen Museen, frei bewegen, Absperrungen gibt es nicht.
Man darf gespannt sein, wie sich das Museum nach dem Umbau in ca. einem Jahr präsentieren wird.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 14, 2011, 18:58:12 Nachmittag
68. Das Wattenmeer

Sicherlich einer der besondersten Orte, die ich kenne, ist das Wattenmeer, das sich entlang der nord- und ostfriesischen Nodeseeküste erstreckt. Die vor dem äußersten Deich und den Langewinnungsflächen gelegene Fläche wird im Zuge der Gezeiten zweimal täglich überschwemmt (also vorher den Gezeitenkalender befragen!), z.T. auch fortgespült oder neu angespült. Das Gefühl, mit beiden Beinen im Wasser zu stehen, und das vielleicht mehrere Kilometer vom Festland entfernt, lässt sich kaum beschreiben - das muss man erlebt haben! Mein Lieblingsort am Wattenmeer ist Westerhever mit seinem berühmten Leuchtturm (von dem alle denken, er stünde in Jever, weil er auf der Bierflasche abgebildet ist), dem Deich mit den Schafen und den Salzwiesen, an die das Wattermeer angrenzt. Zu Fuß erreicht man durch das Watt eine vorgelagerte Sandbank, auf der man die verschiedensten Seevögel beobachten kann. Seehunde habe ich dort leider noch nicht gesehen. Dass das Watt außer den Vögeln durchaus allerhand Leben beherbergt, erkennt man an den Ausscheidungen der Wattwürmer, ferner sieht man Muscheln, Krebse, angespülten Tang und andere eingenartige Pflanzen, die an diesen Lebensraum perfekt angepasst sind. Eine davon ist der Queller, der auch zu Langewinnungsmaßnahmen kultiviert wird. In den Prielen und Kanälen finden sich Grünalgen und Diatomeen, ferner kleinere Krebse. Alte Hasen berichten, dass man den ganz tollen Planktonfang erst weiter draußen auf See machen kann, aber ich finde auch das, was in Küstennähe zu finden ist, sehr interessant.

Das Wattenmeer: keine Berge, keine Hügel, kein Gar Nichts - nur das Watt und der Himmel - herrlich! Und bei jedem Wetter anders!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77513_31612022.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77513_21024493.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77513_56697873.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77513_42911451.jpg)
Flohkrebs, Dauerpräparat in Kanadabalsam nach Aufhellung in Methylbenzoat, Achromat 4x (eingesacanntes Dia)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77513_14539052.jpg)
Das selbe Präparat, 90° Polarisation (eingesacanntes Dia)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77513_59230220.jpg)
Ich geh' dann noch mal ein paar Schritte...

Herzliche Grüße,
Florian





Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: beamish am November 14, 2011, 19:22:37 Nachmittag
Hallo,

nochmal zu botanischen Gärten... da war ich zuletzt als Student, aber unvergessen: der Jardin Exotique in Monaco http://www.jardin-exotique.mc/
Besonders eindrucksvoll für mich war der Teil mit den Sukkulenten.

Grüße

Martin
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Mila am November 14, 2011, 19:57:09 Nachmittag
70. Das Apothekenmuseum auf Schloss Burg an der Wupper

http://www.schlossburg.de/de/museum/wissenswertes.html

Man(n) beachte die Jungfernsalbe ;D

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77524_43554534.jpg)

Hier gibt's noch mehr Apothekenmuseen: http://www.apothekenmuseen.de/lageplan.htm

Viele Grüße
Mila
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Mila am November 14, 2011, 20:07:03 Nachmittag
68. Das Wattenmeer

Das Wattenmeer: keine Berge, keine Hügel, kein Gar Nichts - nur das Watt und der Himmel - herrlich! Und bei jedem Wetter anders!

Wohl wahr...

Watt vor Borkum:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77527_40905467.jpg)
Frühjahr 2010, Mikrofotos hat evtl. meine Freundin und Kollegin, die ich dort besucht habe... :)

Viele Grüße
Mila
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Mila am November 14, 2011, 20:12:15 Nachmittag
71. Apothekergärten in Deutschland

... ich nummeriere diese nicht durch, es sei denn, wir würden sonst die "1000" nicht erreichen ;)

Apothekergarten Augsburg
Apothekergarten Bad Liebenzell
Apothekergarten Bad Marienberg
Apothekergarten Berlin
Apothekergarten Bottrop
Apthekergarten Erfurt
Apothekergarten im Sonnengarten Gütersloh
Apothekergarten der Adler-Apotheke, Herbrechtingen/Brenz
Apothekergarten Hannover Heil- und Giftpfanzengarten der Tiermedizinischen Hochschule
Apothekergarten der Adler-Apotheke, Hannover-Laatsen
Apothekergarten Hamburg
Arzneipflanzengarten Kiel
Apothekergarten Krefeld
Apothekergarten Leipzig
Apothekergarten Lünen
Apothekergarten München
Apothekergarten Oldenburg
Heilpflanzengarten Insel Reichenau
Kräutergarten Sanitas, Waiblingen
Neuer Apothekergarten Ulm
Apothekergarten Wiesbaden

Es gibt sicher noch mehr...

Viele Grüße
Mila
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: liftboy am November 14, 2011, 20:22:15 Nachmittag
Nun gut, sowill ich denn auch noch einen raustun

http://de.wikipedia.org/wiki/Botanischer_Garten_Palermo

Aus eigener Erfahrung einfach nur sehenswert; nicht mörderisch aufgemacht, Eintritt frei!
In den Häusern links des Einganges befindet sich sogar eine kleine Mikroskopsammlung, außerdem gibt es in einem separaten Grebäude in der Seitenstrasse rechts neben dem Eingang eine hochinteressante Ausstellung von Fischpräparaten (ausgestopft wäre wohl die bessere Bezeichnung) aus dem vorigen Jahrhundert; wird sogar noch von Studenten der Uni genutzt! Allerdings ist hier ein kleiner Obolus fällig.

Grüße

Wolfgang
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Mila am November 14, 2011, 20:32:03 Nachmittag
zu 15. Deutsches Museum in München

Auch dort war ich seit gefühlten 1000 Jahren nicht mehr...

http://www.deutsches-museum.de/ausstellungen/

Viele Grüße
Mila

P.S.: Natürlich gibt es auch dieses Thema zu begucken ;D
http://www.deutsches-museum.de/ausstellungen/naturwissenschaft/pharmazie/

Lieber Florian, so müsste die Nummerierung wieder stimmen...
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 14, 2011, 20:48:11 Nachmittag
Liebe Mila,

Das Deutsche Museum hatte Bernhard schon angesprochen (hatte ich als 14. gezählt, glaube ich), daher:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77535_42614657.jpg)
http://www.timebike.de/Bilder_Timebike/buzzer.jpg

 ;D ;D ;D

Herzliche Grüße,
Florian

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Mila am November 14, 2011, 20:54:41 Nachmittag
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77538_2370492.jpg) (http://www.smileygarden.de)

Sorry, ich hatte nur schnell die links durchgeguckt, ob es schon genannt wurde... :-[

Herzliche Grüße
Mila
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 14, 2011, 20:58:29 Nachmittag
Liebe Mila,

alles guuuuut! Wir müssen nur aufpassen, dass wir nachher nicht 1001 Places haben, denn das wäre ja richtiger Mist...  ;)

Lass uns einfach eine 73a basteln, und es stimmt wieder!  ;D

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Mila am November 14, 2011, 20:59:37 Nachmittag
... hab' die Nummerierung bereits angepasst ;)

LG Mila
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: hebi19 am November 14, 2011, 21:15:18 Nachmittag
Ich glaube, das Naturkundemuseum in Bamberg hatten wir noch nicht:

Mitten im Zentrum Bambergs liegt das ehemalige Jesuitenkolleg. In dieser imposanten Gebäudeanlage, die auf Pläne des berühmten fränkischen Baumeisters Georg Dientzenhofer zurückgeht, ist seit über 200 Jahren das Naturkunde-Museum beheimatet. Das Museum besitzt heute rund 200.000 Objekte aus den Bereichen Geologie, Mineralogie, Paläontologie, Zoologie und Botanik. Die Ursprünge der Sammlungen gehen auf eine universitäre Gründung im Jahr 1791 zurück und gehören heute zur Lyzeumstiftung Bamberg. Aus dieser Zeit stammt auch der berühmte "Vogelsaal", ein museales Gesamtkunstwerk, das als "Museum im Museum" weltweit seinesgleichen sucht. Daneben lädt ein hochmoderner Ausstellungsbereich, 1992 eröffnet, zu unterhaltsamen Naturbetrachtungen ein.

Der Vogelsaal ist wirklich sehenswert (wenn auch nichts mikroskopisches)

und nach dem Museumsbesuch ins Schlenkerla zum Rauchbiertrinken - muss man mögen oder mindestens 3 trinken - das dritte schmeckt angeblich spätestens........

Martin

edit:   ach ja, der link: http://www.naturkundemuseum-bamberg.de/
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 16, 2011, 18:20:03 Nachmittag
73. Das Steno-Museum in Aarhus, Dänemark

STENO MUSEET
C.F. Møllers Alle 2, Geb. 1100
DK-8000 Aarhus C

Dienstag bis Freitag 9 - 16
Samstag bis Sonntag 11 - 16

Eintritt:
Erw. 30 DKr

http://www.stenomuseet.dk/tysk/museet/index.htm

Aarhus ist nun nicht gerade eine brodelnde Metropole, und obwohl Dänemark nicht gerade riesig ist, werden die meisten wohl noch nicht dort gewesen sein. Dabei hat die Stadt durchaus ihre Reize, was durch ihre Bewohner, die vielleicht sogar für den einen oder anderen Besucher eine menschliche Entdeckung sind, noch verstärkt wird. Das Steno-Museum birgt eine bunte Mischung aus allem rund um die Naturwissenschaften. Es gibt eine medizinhistorische Sammlung, natürlich auch mit Mikroskopen, es gibt physikalsche Experimente zum Mitmachen (z.B. die Fallgeschwindigkeit im Vakuum, Magnetismus-Experimente oder einen Spiegel, in dem ich endlich mal wieder so schlank aussehe wie vor 20 Jahren), es gibt Informationen über den Wandel des naturwissenschaftlichen Weltbildes aber auch einen Kräutergarten und ein Planetarium. Das Museum ist nicht so groß wie das Britische Museum, aber es birgt eine enorme Vielzahl von Informationen, die in ihrer Gesamtheit einen Besuch noch lange nachklingen lassen. Das Steno-Museum ist ein kulturhistorisches Museum über die Entwicklung von Wissenschaft und Medizin, und ich war total begeistert!

Wenn man auf der Ecke ist: Gerne auch mal einen Umweg fahren und das Steno-Museum angucken - es lohnt sich!

Herzliche Grüße,
Florian

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: beamish am November 16, 2011, 21:50:51 Nachmittag
Hallo Ihr Bonner,

aus meiner Jugend kenne ich noch das Mineralogische Museum in Bonn: http://www.steinmann.uni-bonn.de/museen/mineralogisches-museum
das mich damals schwer beeindruckt hat. Warum in die Ferne schweifen? ;-)
Vor dessen Toren tümpelt Ihr doch rum...

Herzlich

Martin
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Fahrenheit am November 16, 2011, 22:24:23 Nachmittag
Lieber Martin,

wir sind sogar Gäste des Instituts und es gibt zwei Sammlungen, eine im Poppelsdorfer Schloss und eine im Institutsgebäude selbst.
Du hast Recht, die hätten wir hier eintragen sollen.  :-[ ;)

Herzliche Grüße
Jörg
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ortholux am November 17, 2011, 03:05:20 Vormittag
Gibt's schon. #11

Viele Grüeß
Wolfgang
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 17, 2011, 04:01:37 Vormittag
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures009/77775_59347593.jpg)
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: olaf.med am November 17, 2011, 10:15:45 Vormittag
... was lernen wir daraus: wir brauchen dringend ein Register, entweder alphabetisch geordnet, oder mit Fähnchen auf einer Karte - am besten aber beides ;D

Gruß, Olaf
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: beamish am November 17, 2011, 10:59:03 Vormittag
Gibt's schon. #11

Sorry, war mir völlig entgangen...  ???
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: TPL am November 17, 2011, 11:18:33 Vormittag
74. Die Paläontologische Forschungs-, Lehr- und Schausammlung der Universität Tübingen

Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Institut für Geowissenschaften
Sigwartstraße 10
72076 Tübingen

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag, 9 – 17 Uhr (außer an Feiertagen)

Eintritt: frei

http://www.paleo.uni-tuebingen.de/index.php?id=4

Das Museum ist für paläontologisch Interessierte ein "Muss" und für Freunde der Wissenschafts- und Museumsgeschichte sehr zu empfehlen: im erfrischenden Gegensatz zu anderen Häusern, die "museumspädagogisch" aktuell und perfekt durchgestaltet sind, dafür aber nicht selten eine Zielgruppe ansprechen, die üblicherweise nur in Klassenstärke anrückt, ist das Tübinger Paläontologie-Museum auch ein Museum seiner selbst. Und das mit Exponaten von Weltrang: Meereskrokodil, Ichtyosaurier, Archaeopterix und gigantische Crinoidenplatten!

Wer auf bunte Leuchten und automatische Ansagen verzichten und sich dafür vom sentimentalen Charme einer gut hundertjährigen Lehrsammlung verzaubern lassen kann, der ist hier richtig. Das Museum liegt ganz in der Nähe der Neuen Aula, der Uni-Bibliothek und der Mensa Wilhelmstraße im Gebäude des Geologischen Instituts. Keine Hemmungen: wenn die Türe nicht verschlossen ist - einfach eintreten!

Mikroskopisches findet man in der öffentlichen Sammlung nicht. Ausgewählte mikropaläontologischen Schätze (Tübingen beherbergt einen der ganz wenigen Lehrstühle für Mikropaläontologie!) werden jedoch gelegentlich in den Vitrinen im Erdgeschoss und im 2. Stock ausgestellt.

Herzliche Grüße, Thomas
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: wilfried48 am November 17, 2011, 12:35:41 Nachmittag
Wer auf bunte Leuchten und automatische Ansagen verzichten und sich dafür vom sentimentalen Charme einer gut hundertjährigen Lehrsammlung verzaubern lassen kann, der ist hier richtig.

Lieber Thomas,

das hast du sehr schön ausgedrückt. Hier lohnt schon der Besuch des Museums als Museum, selbst wenn man mit Paläontologie nichts am Hut hat.

viele Grüsse aus Tübingen

Wilfried
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Mila am November 17, 2011, 12:44:37 Nachmittag
75. Ozeanographisches Museum Monaco

Ein wunderschönes Meereskunde-Museum! Leider habe ich nur alte Fotos, nichts Digitales. Aber wer vielleicht einmal an der Côte weilt, sollte sich das Museum anschauen. Ich war in den '90ern dort, es war auch ohne "pädagogisch wertvollen Schnickschnack" und auch hier lohnt der Besuch nicht nur wegen der bunten Fische...

Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ozeanographisches_Museum_Monaco

Für die der französischen Sprache mächtigen Leser:

http://www.oceano.mc/rubriques.php?lang=fr&categ=1265713905&sscategorie=1265820279

Ein paar Google-Bilder:

http://www.google.de/search?q=ozeanographisches+Museum+monaco&hl=de&client=firefox-a&hs=K0L&rls=org.mozilla:de:official&prmd=imvns&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=PfLETpyePMPi4QTViLWODQ&ved=0CEUQsAQ&biw=1280&bih=645&sei=QfLETsvFEO6P4gT064SFDQ

Viele Grüße
Mila
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: wolfg am November 17, 2011, 13:11:05 Nachmittag
zu 15. Deutsches Museum in München

Auch dort war ich seit gefühlten 1000 Jahren nicht mehr...

Vielleicht solltest Du Dich da bei Gelegenheit wieder hinbegeben.
Im Deutschen Museum gibt es in der Optikabteilung einen ganzen Raum mit Mikroskopen
(u.a. sogar echte van Leeuwenhoek-Instrumente) und eine sehr lohnende Mikroskopie-Vorführung
(die hat mich vor einigen Jahren wieder zur Mikroskopie gebracht).

Viele Grüße
 Wolfgang
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am November 18, 2011, 06:53:57 Vormittag
76. Die Wilhelma in Stuttgart

http://www.wilhelma.de/

Zitat: "Mit rund 9.000 Tieren in über 1.000 Arten ist die Wilhelma einer der artenreichsten Zoos nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Dazu kommen rund 6.000 Pflanzenarten und –sorten im historischen Park und in den Gewächshäusern der Wilhelma."

Viele Grüße
Hagen
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am November 18, 2011, 07:02:54 Vormittag
77. Reptilienhaus Unteruhldingen

http://www.reptilienhaus.de/

Ich war da mal vor vielen, vielen Jahren - damals war die Sammlung noch in einem Wohnhaus untergebracht und schon recht groß.
War jemand kürzlich dort?

Viele Grüße
Hagen
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: olaf.med am November 18, 2011, 10:49:41 Vormittag
78. Ole Rømer Museum in Taastrup bei Roskilde, Dänemark

...nun traue ich mich auch einen Platz vorzustellen, an dem es kein einziges Mikroskop zu sehen gibt, aber dafür andere Dinge, an denen jeder naturwissenschaftlich interessierte Mensch Freude haben sollte. Es ist ein kleines aber sehr feines Museum, das dem dänischen Astronomen Ole Rømer (1644-1710, in deutschen Lehrbüchern meist Olaf Römer genannt), gewidmet ist. Rømer berechnete 1676 als erster die Lichtgeschwindigkeit bemerkenswert genau aus astronomischen Beobachtungen an Jupitermonden.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77850_47148958.jpg)

Im Museum sind zahlreiche phantastische historische astronomische und geodätische Instrumente ausgestellt, sowie zwei Repliken höchst interessanter Apparaturen, die von Rømer selbst konstruiert wurden, und deren Original in Schloß Rosenborg in Kopenhagen aufbewahrt werden. Das eine ist das erste heliozentrische Planetarium überhaupt und hat daher große wissenschaftshistorische Bedeutung.

Mein absolutes Highlight ist jedoch ein völlig funktionstüchtiges Teleskop, das dem von Rømer für seine Beobachtungen benutzten Gerät nachempfunden ist. Es wurde 1872 von "Prof. Jünger's mekaniske Etablissement" in Kopenhagen hergestell, einer Werkstätte, die damals sicher zu den führenden auf diesem Gebiet in Europa gehörte. Ich habe noch nie ein Instrument aus dieser Zeit in einem so perfekten originalen Erhaltungszustand gesehen! Meine Frau hatte größte Mühe, mich von diesem Ding wegzubekommen.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures008/690Ole3.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures008/700Ole1.jpg)

Die Adresse ist (Navi erleichtert das Finden sehr):

Ole Rømer Museet
Kroppedals Allé 3
DK-2630 Taastrup
Denmark

Viel Spaß, Olaf
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: TPL am November 18, 2011, 11:44:14 Vormittag
Zu
73. Das Steno-Museum in Aarhus, Dänemark

In der deutschen Version der Website taucht es gar nicht auf, aber tief verborgen in den dänischen Seiten steht dann doch erklärt, wer der Namensgeber (http://www.stenomuseet.dk/steno.htm) dieses Museums ist: Niels Stensen (http://de.wikipedia.org/wiki/Nicolaus_Steno), auch Nicolaus Steno genannt. Neben seinen medizinischen und theologischen Arbeiten ist Steno ein Pionier der Geologie und der Mineralogie gewesen. Von ihm stammt das Superpositionsprinzip, hergeleitet aus der Beobachtung, dass jüngere Sedimente sich über den Älteren ablagern - die Grundlage der Stratigraphie. In seiner Zeit war das eine ganz neue Sicht unserer Welt, denn sie fusste nicht mehr auf der Schöpfungsgeschichte und Sekundärliteratur, sondern auf der unmittelbaren Beobachtung der Natur.

Herzliche Grüße, Thomas
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: olaf.med am November 18, 2011, 15:00:46 Nachmittag
Hallo Thomas,

Zitat
Von ihm stammt das Superpositionsprinzip, hergeleitet aus der Beobachtung, dass jüngere Sedimente sich über den Älteren ablagern - die Grundlage der Stratigraphie.

....aber noch viel mehr! Aus der Beobachtung,  dass gleiche Flächen an Kristallen immmer gleiche Winkel einschließen formulierte er das Gesetz von der Konstanz der Flächenwinkel und war damit eindeutig der Begründer der Kristallographie und legte den Grundstein zu unser heutigen Auffassung der Kristallstruktur.  Somit war er eindeutig ein Universalgelehrter der Geowissenschaften!

Hier ist das Genie, das außerdem katholischer Bischof in Italien war:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77862_16083424.jpg)

Schönes Wochenende,

Olaf
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 20, 2011, 19:35:59 Nachmittag
79. Das Viseum Wetzlar

Viseum Wetzlar
Haus der Optik + Feinmechanik
Lottestraße 8-10
35578 Wetzlar

Öffnungszeiten:
Di-So u. Feiertag: 10:00 bis 13:00 und 14:00 bis 17:00

Eintritt:
Erw. 3,50 €

http://www.viseum-wetzlar.de/

Das Viseum in Wetzlar, das räumlich unmittelbar dem Stadt- und Industriemuseum angeschlossen ist, ist ein Projekt der Wetzlarer optischen sowie feinmechanischen Industrie. Große Schautafeln erklären den theoretischen Hintergrund, im Vordergrund stehen für mich aber die Instumente, von denen es für meinen Geschmack eher zu wenig zu sehen gibt. Dafür kann man hier z.B. Spektive und Ferngläser ausprobieren, deren chromatsiche Korrektion jedoch kläglich an den mundgblasenen Fensterscheiben des historischen Bürgerhauses scheitert, in dem das Museum untergebracht ist. Ferner kann man sehr gute Leica-Stereomikroskope ausprobieren, eines mit Mikromanipulator, oder einem automatisierten Mikroskop beim Auszählen von Körner zusehen, historische Kameras bestaunen und lernen, wie Brillengläser hergestellt werden.
Der echte Leitz-/Leica-Fan wird sicherlich häufiger in Wetzlar sein; ein Besuch im Viseum bietet dann sich sicherlich an.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/78036_14809087.jpg)
http://www.viseum-wetzlar.de/index.php?id=30

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ortholux am November 22, 2011, 05:01:32 Vormittag

Hier ist das Genie, das außerdem katholischer Bischof in Italien war:

Lieber Olaf,

je länger ich mir das Bild von Niels Stensen ansah, desto sicherer war ich mir, den Kollegen schon mal gesehen zu haben. Kann es sein, daß sich dänische Gene in Witten ausbreiten?

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/78169_4598665.jpg)

Nur so 'ne Idee.... ;D

Wolfgang

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: olaf.med am November 22, 2011, 11:09:20 Vormittag
Lieber Wolfgang,

Du irrst! Wie Du hier siehst ist der Wittener Zweig der Familie nicht klerikal!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures008/680Grafik1.jpg)

 ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D

Gruß, Olaf
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ortholux am November 22, 2011, 16:55:47 Nachmittag
Naja, daß die Kleriker immer die dicksten Klunker um den Hals hatten, ist nichts Neues und beweist eher das Gegenteil. ;D ;D ;D
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am November 22, 2011, 22:21:42 Nachmittag
Liebe Mikroskopiker,

da ich die 1000-Places-Idee von Florian klasse finde und auch gerne selbst immer mal den Urlaub mit dem Besuch von Naturwissenschaftlichem ergänze, habe ich die Einträge mal in einer Tabelle zusammengefaßt.
Das hat den Vorteil, daß man z.B. nach Land und Postleitzahl sortieren kann - bei der Urlaubsplanung sicher hilfreich.
Ich habe es mal als Open-Office- und als Excel-Datei abgelegt und werde versuchen, es immer mal wieder zu aktualisieren.
Viel Spaß damit und veröffentlicht gerne weitere schöne Places. Jetzt dürfte es auch einfacher zu checken sein, was schon genannt wurde.

Open Office:
http://www.chemische-analysen.de/mikro/PlacesToSee.ods

Excel:
http://www.chemische-analysen.de/mikro/PlacesToSee.xls

Viele Grüße
Hagen
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 22, 2011, 22:49:13 Nachmittag
Lieber Hagen,

großartig! Ich freue mich sehr, dass Du Dir diese Mühe gemacht hast. Vielen Dank!

Herzliche Grüße,
Florian

P.S.: Ich habe die beiden Links oben in meinem ersten Posting untergebracht, damit sie hier nicht untergehen!
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am November 23, 2011, 06:44:20 Vormittag
Hallo Florian et al.,

den Dank gebe ich gerne an die Forumskolleginnen und Kollegen weiter, die hier die schönen Ideen und Places gepostet haben. Ich musste dann nur noch kopieren/einfügen.

Freue mich auf weitere Ideen.

Liebe Grüße
Hagen

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Lothar Gutjahr am November 23, 2011, 08:36:10 Vormittag
Hallo und guten Morgen,

da möchte ich doch auch auf das Museum meines Geburtsortes hinweisen.:

Deutsches Uhrenmuseum

http://www.deutsches-uhrenmuseum.de/default.asp?id=1&sid=2106531122


Gruß Lothar
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: A. Büschlen am November 23, 2011, 14:14:08 Nachmittag
Hier einmal weg von den Museen und zurück in die Natur!

http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=10824.0

Solche eindrückliche Landschaften ermöglichen mir immer wieder neue und bereichernde Momente!

Arnold Büschlen

Hier ein Museumstipp aus der Schweiz: http://www.nmbe.ch/
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 27, 2011, 18:21:30 Nachmittag
83. Staffa - eine Insel der inneren Hebriden

Staffa ist eine lediglich 600 m durchmessende Felseninsel vulkanischen Unrsprungs vor der schottischen Westküste, die ehemals in Privatbesitz befindlich, heute öffentlich zugänglich ist. Dorthin zu gelangen ist allerdings gar nicht mal so einfach: Die Boat Tour (http://www.staffatours.com/) nach Staffa beginnt in Oban, einer Hafenstadt mit einem größeren Fähranleger. Von dort aus erreicht man die große bewaldete Insel Mull, die man von Osten kommend mit dem Bus überquert, um auf der Westseite in eine kleine Barkasse zu steigen, die dann Staffa und im Anschluss Iona anläuft. Es empfiehlt sich, die Early Bird Tour zu buchen; wir waren lediglich zu sechst auf dem Boot nach Staffa, bei der darauf folgenden Tour strömten handgzählte 46 Personen von Bord einer baugleichen Barkasse - ein hoher Preis für's Ausschlafen! Die Bootsfahrt an sich ist für seetaugliche Menschen höchst vergnüglich - es geht zügig dicht vorbei an schroffen Feldwänden, und man wird auch rechtschaffen nass. Wem leicht übel wird - wie z.B. Felix Mendessohn-Bartholdy, der die Insel 1829 besuchte - dürfte die Überfahrt hingegen weniger Genuss bereiten. Was Staffa so besonders macht, sind zum einen die hexagonalen Basaltsäulen, die auch immer wieder in Form kleinerer Inselchen bis nach Giant’s Causeway an der nordirischen Küste zu finden sind und den Mythos eines Tunnels zwischen Staffa und Irland begründet haben. Ferner haben sich zwischen den Steinen Höhlen gebildet, die berühmeteste ist die Fingalshöhle. Staffa ist andererseits aber auch in biolgischer Hinsicht eine Reise wert: die im rauhen Seeklima gedeihende flache Vegetation und die zahlreichen Seevögel ziehen den Besucher in ihren Bann. Für mich, der als Mikroskopiker immer irgendwie die Nase am Boden hat, war eine zunächst absolut unauffällige Sache besonders bemerkenswert: Staffa hat eine Brandungszone aus Fels mit zahlreichen sog. rock pools, und da die Barkasse direkt am Felsen anlegt, geht man ein kurzes (feuchtes) Stück über Gestein, das teilweise unter Wasser liegt - hier findet man, wenn man Glück hat von nur wenigen Zentimetern Wasser bedeckt, Seeanemonen, Seepocken und andere Mollusken des Atlantiks, die sonst entweder im Verborgenen schlummern oder neben tausenden trockengefallener Miesmuscheln bei Ebbe gar nicht weiter auffallen - abolut faszinierend!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/78743_39908541.jpg)
Oban

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/78743_25637462.jpg)
Staffa vom Boot aus

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/78743_44502994.jpg)
Ein Staffa vorgelagertes Riff aus Basaltsäulen mit einer Seevogelkolonie

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/78743_12683459.jpg)
Auf Staffa

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/78743_50259810.jpg)
Ein ungewöhnlicher Lebensraum...

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/78743_47386320.jpg)
"rock pools"

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/78743_63790933.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/78743_65291426.jpg)
Schottische Unterwasserwelt für Nicht-Taucher!

Wer Schottland bereist und keine Angst vor Wasser hat - unbedingt angucken!

Herzlche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Jürg Braun am November 27, 2011, 22:05:38 Nachmittag
Guten Abend

Für den Musikus: Auf Iona gibt es ein Kloster in dem im Mittelalter 24h Schicht gesungen wurde. Wenn man genau hinhöre, sollte man die Musik heute noch hören. (Ich habe sie nicht gehört.)

Für die Schweizer: Die gemeinden Stäfa und Jona sollen die gleiche Distanz wie die Inseln Staffa und Iona haben. Obs stimmt?

Die Region ist auf jeden Fall eine Reise wert.

Gruss in die Runde

Jürg
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 27, 2011, 22:10:57 Nachmittag
Hallo Jürg,

heute hört man dort eher den Wind heulen - ob der gregorianische Sound seinerzeit das Dach abgehoben hat?  ;D

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/78771_55126094.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Holger Adelmann am November 28, 2011, 11:09:01 Vormittag
Lieber Florian, die Basaltsäulen auf / vor Staffa sind ja ein Traum. Danke für's zeigen.

Herzliche Grüsse
Holger
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: -JS- am November 28, 2011, 22:05:54 Nachmittag
Hallo zusammen,

... wo wir gerade bei Inseln sind:

Ein kleiner Ausschnitt (ca. 2 x 3 cm) und dennoch sehr viel Vielfalt, angesiedelt auf winzig kleinen
Lavabröckchen und den ganzen Widrigkeiten des Klimas und der Gegend trotzend:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/78845_21341915.jpg)

Zoomt man aus dem oben abgebildeten Ausschnitt heraus, bekommt man eine sehr ungefähre Ahnung vom Term
'Primärvegetation'.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/78845_2603323.jpg)

Das Ganze ist auf Lanzarote zu sehen, und die dort anzutreffenden Quadratkilometer an Flechtenpopulationen können
ganz schön atemberaubend sein.
Die Landschaft dort übrigens auch ...
Ich kann diese Insel jedem botanisch Interessierten nur empfehlen.

Versonnene Grüße
Joachim
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am Dezember 06, 2011, 06:48:05 Vormittag
85. The J. N. "Ding" Darling National Wildlife Refuge auf Sanibel Island in Florida

http://www.fws.gov/dingdarling/

Insgesamt ist Sanibel Island eine sehr schöne Insel im Westen Floridas - klasse für Muschelsammler.
Das Naturreservat Ding Darling kann zu Fuß oder mit einer geführten Trolley Bus Tour erkundet werden. Ich würde die Bus-Tour empfehlen, da man wirklich viel über die dortige Natur erklärt bekommt (Mangrovenbäume, Vögel, Horse-Shoe Crabs usw.).
Einer der Park Ranger - Don Parsons, ein ehemaliger Laborfotograf und Fotojournalist - stellt sehr schöne Makro-Fotos vom Park auf seiner Homepage aus:

http://www.natureinmypocket.com/

Er hat auch einen E-Mail-Newsletter, den er den Parkbesuchern anbietet. Vielleicht nimmt er auch Nicht-Besucher auf, wenn er nett angeschrieben wird.

Liebe Grüße
Hagen
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Peter V. am Dezember 11, 2011, 17:38:12 Nachmittag
Hallo,

von der DASA in Dortmund hatte ich in diesem Thread schon berichtet. Heute war ich wieder einmal dort und möchte auf eine Sonderausstellung hinweisen, deren Besuch insbesondere für Eltern mit Kindern ( etwa am 10. Lebensjahr ) sehr interessant sein dürfte. Sie lautet "Mord im Museum"

http://www.dasa-dortmund.de/de/Presse/Pressematerialien/Mord/Mord.html

http://www.dasa-dortmund.de/de/Ausstellungen/Wechselausstellungen/pdf/Programm-Mord.pdf?__blob=publicationFile&v=3

http://www.dasa-dortmund.de/de/Ausstellungen/Wechselausstellungen/Mord-im-Museum.html

http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2011/10/28/westblick-dasa.xml

Eine äußerst intelligent und wirklich extrem liebevoll gestaltete interaktive Ausstellung, bei der der Besucher selbst der Kommissar ist. Interaktiv heißt in diesem Fall nicht ( wie leider sonst so oft ), dass ein paar Touchscreens aufgestellt werden und das war es dann. Nein, am Eingang findet man direkt den mit Flatterband abgesperrten Tatort ( ein ganzes Büro ), in welchem der Museumsdirektor ermordet wurde - eben die typische Tatortsituation. Durchwühlte Schreibtischschubladen, Fundort des Opfers am Boden. Von dort aus geht es zu verschiedenen Stationen, die den entsprechenden Laboratorien nachempfunden sind. Dort kann man sich überall mit genau diesem Fall beschäftigen und alle Spuren selbst auswerten. Wirklich jeder Bereich der Kriminaltechnik und forensischen Medizin wird dabei abgearbeitet. So beginnt es mit der Obduktion, weiter geht es über die Faseranalytik, Balistik, Daktyloskopie, DNA-Analytik, Odontologie, Entomologie  und und und..in einem jeweils eigenen "Labor". Dabei ist selbst der Sektionssaal mit dem Opfer ( einer typischen Organ-Demopuppe ) sehr typisch hergerichtet, in einer Waage liegt ein Plastikgehirn, ein elektronisches Thermometer steckt in einem Organteil. All dies muß selbst in Augenschein genommen werden, um diesen Fall zu lösen, und am Ende des ganzen Parcours kann man seinen Verdächtigen benennen. Was ich ausdrücklich erwähnen möchte: Selbst der Obduktionsraum ist so "liebevoll" hergerichtet, dass es auch für Kinder - die allesamt begeistert den Parcours abgerbietet haben - in keiner Weise verstörend ist. Es werden auch Klassenführungen ab Klasse 4 angeboten. Das Ganze ist sehr lehhrreich und ich kann den Besuch nur empfehlen. Aber man muß Zeit mitbringen....


( So "gruselig" wirkt es hier nur durch das Foto ohne Blitz,  Normalerweise ist dieser Tisch von kleinen Kriminologen umlagert ).

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/79916_45531683.jpg)


Herzliche Grüße
Peter
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Frank D. am Dezember 11, 2011, 18:02:06 Nachmittag
"Bionik - Patente der Natur"

Sonderausstellung im LWL-Museum für Naturkunde, Münster / bis Juni 2012
(u.a. können durch 4 Stereomikroskope unterschiedliche Oberflächen betrachtet werden)

http://www.lwl.org/pressemitteilungen/mitteilung.php?urlID=24773

MfG
Frank
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Dezember 11, 2011, 18:18:21 Nachmittag
87. Das Zoologische Museum in Hamburg

BIOZENTRUM GRINDEL UND
ZOOLOGISCHES MUSEUM
Martin-Luther-King Platz 3
20146 Hamburg

Di bis So 10:00 bis 17:00 Uhr
Mo und feiertags geschlossen

Eintritt frei!

http://www.uni-hamburg.de/biologie/BioZ/zmh/sm/sm.html

Fast hätte ich vermutet, dass dieses Museum von den Hamburger Kollegen genannt wird, zumal hier z.B. die interessante Möller/Wedel-Ausstellung zu sehen war. Im Zoologischen Museum sind natürlich nur vergleichsweise wenige der 10.000.000 Sammlungsobjekte ausgestellt. Zu den berühmtesten gehört sicherlich Antje, die adipöse Walrossdame, die ehemals als Maskottchen des NDR beliebt war und heute ihre Fans ausgestopft am Museumseingang begrüßt. Es gibt natürlich jede Mange weiterer ausgestopfter Wildtiere aber auch vieles anderes zu sehen wie z.B. zahreiche Walskelette, die so präsentiert werden, dass man die Unterschiede und Gemeinsamkeiten gut erkennen kann. Das Museum ist nicht ausßergewöhnlich groß, dafür erschlägt einen nicht der Bestand und es bleibt wirklich "etwas hängen"!

Ein tolles Museum - Eintritt frei!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: beamish am Dezember 11, 2011, 19:25:14 Nachmittag
88. Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Mineralogie und optische Instrumente satt!

http://www.bergbaumuseum.de/

Da habe ich wunderbare, frühe Berufsjahre verbracht...

Grüße

Martin
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Jürgen Ibs am Dezember 14, 2011, 19:37:32 Nachmittag
Das Deutsche Bernsteinmuseum in Ribnitz-Damgarten
in Mecklenburg-Vorpommern, genau an der Grenze zwischen Mecklenburg und Vorpommern,

lohnt unbedingt einen Besuch, nicht nur wegen der sehenswerten Inklusen. Es wird alles rund um den Bernstein gezeigt und erläutert, von der Entstehung bis zum modernen Schmuck.

http://www.deutsches-bernsteinmuseum.de/

Öffnungszeiten:

März bis Oktober:
täglich  9.30-18.00 Uhr

November bis Februar:
Dienstag - Sonntag  9.30-17.00 Uhr

Jürgen
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Dezember 18, 2011, 17:23:32 Nachmittag
90. Die Markthalle von Setúbal, Portugal

Diese Empfehlung soll eher stellvertretend für alle möglichen exotischen Märkte stehen: Denn das, was es auf den Fisch-, Fleisch-, Obst-, Gemüse- etc. Märkten dieser Welt zu kaufen gibt, kann für den deutschen Besucher schon an Exponate eines Naturkundemuseums erinnern - nur eben, dass man die Exponate auch kaufen und essen kann! Daher mein Tipp - ruhig einmal gucken, wo die Einheimischen ihr Essen kaufen, oft genug gibt es äußerst Interessantes zu bestaunen.

Setúbal (gesprochen Stuubal) selbst ist trotz mancher Bemühungen des Fremdenverkehrsbüros kein wirklicher Touristenort, und auch die Wohnsilos von Troia, die man auf der gegenüberliegenden Halbinsel sieht, werden den naturliebenden Gast kaum einladen. Wenn man aber in dieser Region weiß, wo man gut unterkommt, bietet die Gegend mit ihrer Felsenküste und auch mit ihrer Nähe zu Lissabon viel mehr, als man auf den ersten Blick vermutet.

R. do Mercado
2925 Setúbal, Portugal

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/80561_41101386.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/80561_7435232.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/80561_36409073.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/80561_16376997.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/80561_368270.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/80561_15099109.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/80561_15083723.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/80561_14452872.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/80561_55696845.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/80561_1869301.jpg)

Herzliche Grüße
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Januar 01, 2012, 18:44:22 Nachmittag
91. Die Insel Hiddensee

Eigentlich hatte ich zu hoffen gewagt, dass Wolfgang Bettighofer oder jemand von den Berlinern, die regelmäßig Exkursionen hierher veranstalten, Hiddensee als einen Ort vorstellt, an dem ein Mikroskopiker gewesen sein sollte - nun, dann mache ich es eben selbst! Was es hier alles an mikroskopischen Kostbarkeiten zu sehen gibt, hat Wolfgang schon in seinen Artikeln im Mikrokosmos, bei seinem Kornrade-Vortrag vor zwei Jahren und auch hier im Forum gezeigt, da bleibt mir nur noch zu ergänzen, dass die Insel auch für den Blick in die Ferne etliches zu bieten hat.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/81632_61765724.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/81632_49366718.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/81632_10769541.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/81632_38898026.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/81632_51315213.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: arturoag75 am Januar 02, 2012, 10:06:55 Vormittag
Hi to all,
becouse probably i'll be in Berlin on February or March, can you tell me something to see there for museum or microscopy?
best
arturo
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Lothar Gutjahr am Januar 02, 2012, 10:34:21 Vormittag
Good Morning Arturo,

i think you should check with tis facility : http://www.naturkundemuseum-berlin.de/ i found on Page 1

Greetings for a happy 2012

Lothar
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ortholux am Januar 02, 2012, 11:17:37 Vormittag
...and don't miss to visit the Aquarium (http://www.zoo-berlin.de/aquarium.html) and the botanical garden (http://www.botanischer-garten-berlin.de/)

Cheers
Wolfgang
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Januar 02, 2012, 12:06:16 Nachmittag
Hi Arturo,

I would also suggest the Aquarium Berlin. And if you also share an interest in pathology you should not miss a visit to the Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité (http://www.bmm.charite.de/), our No. 39.

All the best for 2012,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: arturoag75 am Januar 03, 2012, 09:51:58 Vormittag
many thanks to all
Arturo
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Januar 05, 2012, 13:12:18 Nachmittag
94. Eine Parfumerie in Grasse, Frankreich

Gelegentlich verwischen die Grenzen der Life Sciences: So wie die Haute Cuisine letztlich ein Grenzgebiet der Zoologie und Botanik darstellt, ist sicherlich auch die Parfumerie eine interessante Disziplin der Botanik (und gelegentlich auch der Zoologie). Grasse, gelegen im Département Alpes-Maritimes in der Provence, gilt als die Parfum-Stadt schlechthin. Wer "Das Parfum" von Patrick Süskind gelesen hat, wird bereits erahnen, welche hohe Kunst hinter der Parfumherstellung liegt, und er wird vielleicht sogar gerne einmal selbst eine Parfumerie in Grasse besuchen wollen. Wir waren bei Fragonard (http://www.fragonard.com/) zu Gast und ließen uns zeigen, wie man früher Parfum hergestellt hat und wie man dies heute tut - sehr interessant und empfehlenswert!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/81972_38721878.jpg)
Ein Blick über Grasse

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/81972_44093135.jpg)
Duftextraktion mit Fett - das kennt man aus "Das Parfum", heute ist es in dieser Form aber nicht mehr üblich.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/81972_62988096.jpg)
Filtration und Konzentration (man beachte die Kupfertanks im Hintergrund!)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/81972_32375130.jpg)
Fett? Creme? Ich weiß es nicht mehr...

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/81972_52311925.jpg)
Eine Duftorgel. Heute gibt es nur noch wenige Duft-Createure, bei denen die Hersteller die Zusammensetzung kaufen, hier hat also schon lange niemand mehr gesessen...

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/81972_64414163.jpg)
Die Alchemie der Parfumerie

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/81972_23735004.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/81972_33611107.jpg)
Eine Abfüllstation

Herzliche Grüße,
Florian

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ortholux am Januar 05, 2012, 13:43:30 Nachmittag
Fett? Creme? Ich weiß es nicht mehr...

Man nennt das "Enfleurage". Woher ich das weiß? Na, als Kölner...

95. Farina-Gegenüber

Nein nicht 4711 ist das Original sondern Farina-Gegenüber. 4711 ist ein Plagiat, das aber besser vermarktet wurde. Alles zu erfahren bei einer unterhaltsamen Führung im Duftmuseum.

http://www.farina.eu/

Für 5 € Eintritt bekommt man sogar noch ein Pröbchen des wirklich dezent duftenden Unisex-Originals mit. Lohnt!

Auf der erwähnten Website gibt es einen interessanten Link unter "Literatur". Eine Broschüre vom BMBF "Die Erforschung der menschlichen Sinne". Hier der direkte Weg dorthin: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/_media/Sinnesforschung_doppelseitig.pdf

Wolfgang
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Jürg Braun am Januar 05, 2012, 14:17:47 Nachmittag
NEIN Florian, da gehe ich nicht hin. Mit einer rothaarigen Ehefrau und zwei rothaarigen Kindern viel zu gefährlich!!!!

Gruss

Jürg
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Januar 08, 2012, 04:28:43 Vormittag
96. Die Camargue, Frankreich

Die Camargue, südlich von Arles gelegen, ist heute in weiten Teilen ein Naturschutzgebiet. Der sich im ehemaligen Schwemmgebiet der inzwischen eingedeichten Rhône ausbreitende Lebensraum besteht aus z.T. brackigen Feuchtflächen, flachen Gewässern (Étang), die im Sommer z.T. austrocknen, flachem Buschwerk und wilden Weideflächen der Camargue-Pferde, auf deren Rücken man häufig Seidenreiher sehen kann (diese adeln mit Ihrer Anwesenheit oft auch die Kühe). Flamingos soll es hier auch geben, ferner zahlreiche weitere, z.T. seltene Vogelarten. Gerade wenn man einen Tag in Arles, zu dessen Stadtgebiet die Camargue gehört, verbracht hat, legt sich die Abdendstimmung dieser Landschaft wohltuend und beruhigend auf die Seele: an einem See sitzen, eine Salami knabbern, ein Schluck Rotwein, den Pferden beim Grasen zusehen und die Natur genießen - herrlich! Und ich bin sicher, dass Tümpler hier auf ihre Kosten kommen.

Erholung auch für Rothaarige!  ;)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82300_46643676.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82300_33342531.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82300_24866493.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82300_12893276.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ortholux am Januar 11, 2012, 00:27:21 Vormittag
97. Die Wahner Heide

http://www.wahnerheide.net/

Es wundert mich, daß Holger hier noch nicht aktiv wurde, ist das doch sein Hausbiotop. Quasi der größte Gartenteich der Welt.

Über seine phantastischen Fotos im Jamin-Lebedeff Interfernzkontrast braucht man wohl nicht viele Worte verlieren. Hier nochmal der Link:
http://www.mikroskopie-bonn.de/themengalerie/leben_im_wassertropfen/index.html#a672

Südlich von Köln, in der Einflugschneise des Köln/Bonner Flughafens (man beachte die Reihenfolge: nicht "Bonn/Köln"  ;D) liegt der ehemalige Truppenübungsplatz. Panzerspuren schaffen Sekundarbiotope für die Kreuzkröte, welche flache, nicht zu stark bewachsene Gewässer zum Laichen bevorzugt. Schlingnattern, Zauneidechsen, Molche, Wildschweine (deren Fleisch man im benachbarten http://www.krewelshof.de/ kaufen kann) und quasi unendliche Weite machen dieses Gebiet unbedingt sehenswert.

Aber auch landschaftlich betrachtet bietet die Wahner Heide unglaublich viel. Und unglaublich viel Abwechslung. Eichenwälder, Kiefernwälder, Sanddünen, Tümpel, Frühling, Sommer, Herbst und Winter... Aber seht selbst:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82592_29677815.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82592_8830896.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82592_26522455.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82592_13678861.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82592_23962394.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82592_42934063.jpg)

Viel Spaß
Wolfgang
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Januar 14, 2012, 17:36:24 Nachmittag
98. Das Aquarium Kiel

Aquarium Kiel
Düsternbrooker Weg 20
24105 Kiel

Öffnungszeiten:
01.04. bis 30.09. 9:00 bis 19:00 Uhr
01.10. bis 31.03. 9:00 bis 17:00 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 3 €

http://aquarium-kiel.de/startseite/startseite.php

Das Aquarium des IFM-GEOMAR in Kiel ist in der Region insbesondere wegen seines Seehundbeckens, in dem auch Nicht-Aquarienbesucher bei einem Spaziergang an der Kieler Förde die Tiere beobachten können, bekannt. Das eigentliche Aquarium zeigt darüber hinaus eine Vielzahl einheimischer und exotischer Meeres- und Binnengewässerbewohner. Als Leibniz-Institut und Einrichtung der Universität ist das Aquarium auch eine wissenschaftliche Institution, die sich weniger durch die Größe einiger Vorzeige-Becken als durch das, was darin schwimmt, auszeichnet. Immer wieder beeindruckend ist z.B. der Heringsschwarm, der, seit ich das erste Mal dort war, unermüdlich im Kreis herum schwimmt. Auch die Krebse und Mollusken faszinieren.

Für Kiel-Besucher absolut empfehlenswert!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82843_33036749.jpg)
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/92/Kiellinie_Kiel2007.jpg

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82843_12329467.jpg)
http://www.ifm-geomar.de/typo3temp/pics/341ed66e9a.jpg

Herzliche Grüße,
Florian

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: RainerTeubner am Januar 14, 2012, 19:17:04 Nachmittag
99. Die Grube Messel bei Darmstadt

Die Grube Messel gehört zum UNESCO Weltnaturerbe.

Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

http://www.grube-messel.de/

Wenn man den richtigen Termin erwischt, kann man im Besucherzentrum Schaupräparieren erleben:

http://www.grube-messel.de/de/home/aktuelles/189-abendspaziergang-in-der-grube-messel.html

Viel Vergnügen!

Rainer

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Januar 14, 2012, 19:32:35 Nachmittag
Lieber Rainer,

Kornrade-Teilnehmern des letzten Jahres ist die Grube Messel ja inzwischen wohlbekannt; es war also höchste Zeit, dass sie hier genannt wurde!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82855_35746117.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82855_56304677.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82855_26790395.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82855_24664401.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: RainerTeubner am Januar 14, 2012, 20:00:33 Nachmittag
Hallo Florian,

 vielen Dank für die Bilder aus der Grube Messel, ich habe damals leider nichts Vorzeigbares produziert.

Viele Grüße

Rainer
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Mila am Januar 14, 2012, 23:33:45 Nachmittag
Lieber Florian, lieber Rainer,

wir haben auch noch ein paar Messel-Bilder beizutragen :):

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82893_15344060.jpg)
Paläoflora.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82893_25126700.jpg)
Der Messelschiefer duftet...

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/82893_23561741.jpg)
Rezente Flora...

Herzliche Grüße
Thomas und Mila
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Lothar Gutjahr am Januar 14, 2012, 23:41:02 Nachmittag
Da füge ich doch mal für unseren südlicheren Raum Holzmaden ein.:

http://www.urweltmuseum.de/website/index.htm

Von dem Schiefer habe ich noch etwas liegen. Ist das auch mikroskopisch interessant ?

Lieben Gruß

Lothar
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Januar 14, 2012, 23:45:51 Nachmittag
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures009/82895_22729557.jpg)
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6f/100_sculpture.jpg
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Mila am Januar 14, 2012, 23:49:03 Nachmittag
:) Glückwunsch!!! :)

P.S.: Ok, noch 900 ;)
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Lothar Gutjahr am Januar 14, 2012, 23:55:08 Nachmittag
Danke lieber Florian,

war auch eine saublöde Frage. Die Grundsubstanz ist sozusagen aus lauter kleinstem Zeug zusammengesetzt. Schliff obligatorisch ? Oder sind auch frische Bruchflächen interessant ? Ach was frage ich, ich hole mir ein Stück her und schau mal drauf.

Schönen Sonntag

Lothar

Guten Abend Mila,

hoffe ich doch, daß es dann auch so wird.

Filakia polla

Lothar
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Mila am Januar 15, 2012, 00:00:58 Vormittag
Guten Abend Mila,
hoffe ich doch, daß es dann auch so wird.

wir auch ;)

Viele Grüße und kali Nichta
Mila & Thomas
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: TPL am Januar 15, 2012, 00:52:56 Vormittag
100. Fossilienmuseum im Werkforum Dotternhausen

Da füge ich doch mal für unseren südlicheren Raum Holzmaden ein.:
http://www.urweltmuseum.de/website/index.htm
Von dem Schiefer habe ich noch etwas liegen. Ist das auch mikroskopisch interessant ?

Hallo Lothar und Schwarzschiefer-Liebhaber,
danke für diese Steilvorlage. Wichtigster Fundhorizont der Exponate in Holzmaden ist der Lias Epsilon (Toarcium) mit seinen fossilreichen Schiefertonen.

Der ist nicht nur Mitteleuropas wichtigstes Erdöl-Muttergestein - so zum Beispiel für Deutschlands einzigen "Giant", die Lagerstätte 'Mittelplate', sondern der Posidonienschiefer wird entlang des Albtraufs auch noch an weiteren Orten obertägig abgebaut. Südlich von Tübingen gibt es mit dem Fossilienmuseum im Werkforum Dotternhausen (http://www.geopark-alb.de/infostellen/dotternhausen.php) ein didaktisch sehr schönes Museum.

Für Besucher ohne Berührungsängste liegt vor den 'heiligen Hallen' eine Kippe mit Abraum aus dem Steinbruch (der aus naheliegenden Gründen nicht öffentlich zugänglich ist. Die Leute dort haben wirkich mitgedacht: da ist sogar ein Wasserhahn, mit dem man nicht nur die Exponate ein bisschen staubfrei machen kann, sondern nach getaner Arbeit auch die Hände waschen kann.

Zur Untersuchung der Schiefertone muss man nicht unbedingt einen Dünnschliff machen (die mehr als 150 Millionen Jahre alten Botryococcus-Algen erkennt man auch in einem Schmierpräparat - besonders spektakulär mit Blauanregung!), aber nur der Schliff gibt die Gefügeverhältnisse korrekt wieder.

Argilitische Grüße,
Thomas

PS: laufende Nummer editiert ;D
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ortholux am Januar 15, 2012, 13:44:48 Nachmittag
Da füge ich doch mal für unseren südlicheren Raum Holzmaden ein.:

http://www.urweltmuseum.de/website/index.htm

Die besten Tipps sind immer die, die andere auch gut finden. Aber leider bringt das die Zählung durcheinander.

-> #38

Nix für ungut, Lothar, aber Ordnung muß sein.  ;)

Schön' Sonntach noch!
Wolfgang
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Lothar Gutjahr am Januar 15, 2012, 14:04:31 Nachmittag
Schönen Sonntag !

ja und schöne Bescherung. Wenn mir jetzt noch jemand zeigt wie ich das Inhaltsverzeichnis der nummerierten Sehenswürdigkeiten aufschlage, dannwäre das eine Erleichterung. Ich habe zwar schon einige dieser schönen Links aufgesucht aber bei weitem nicht alle. Ich war auch eben erst auf Seite 1 und muß mich dann bei Florian dafür entschuldigen, hier einfach unnummeriert und unkontrolliert dazugeschrieben zu haben. Man muß sich also zurückhalten und nicht der allgemein forentypischen Lesefaulheit folgen,
welche zu diesen kurzlebigen, chatähnlichen, threadmeuchelnden aber trotz allem reizvollen Intermezzos führt.

Danke Wolfgang für den Hinweis, werd mich bessern.

Lieben Gruß Lothar

Nachtrag: habe das Inhaltsverzeihnis inzwischen gesehen, sorry


Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am Januar 15, 2012, 22:27:06 Nachmittag
101. Naturschutzgebiet Kühkopf Knoblochsaue

http://www.kuehkopf.hessen.de/

http://www.kuehkopf.de/

"Das Naturschutzgebiet „Kühkopf Knoblochsaue“ beherbergt ein Auenschutzgebiet von europäischer Bedeutung. Diese Qualität spiegelt sich in dem Prädikat „Europareservat“, welches durch die Deutsche Sektion des Internationalen Rates für Vogelschutz e.V. verliehen wurde."

Das Naturschutzgebiet lädt zu sehr schönen Spaziergängen und Naturbeobachtungen ein. Es liegt innerhalb eines Altrheinarmes in der Nähe von Darmstadt im Rhein-Main-Gebiet.
Ein Besucherzentrum im Park liefert weitere Erklärungen zum Gebiet.

Noch ein persönlicher Tip: Insektenschutzmittel verwenden (gegen Stechmücken und Zecken).
Parken z.B. am Richthofenplatz in 64560 Riedstadt

Viel Spaß und viele Grüße
Hagen

P.S.: Hier nochmals die Links zu den Übersichtstabellen zu 1000 Places - kann man dann praktisch zur Urlaubsvorbereitung nutzen und z.B. nach Postleitzahlen sortieren.

Open Office:
http://www.chemische-analysen.de/mikro/PlacesToSee.ods

Excel:
http://www.chemische-analysen.de/mikro/PlacesToSee.xls
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Jürgen Ibs am Januar 16, 2012, 22:23:58 Nachmittag
102. Ein Tipp für alle Fossilien und Diatomeenfreunde, das Molermuseum auf Morsø
am westl. Limfjord im Norden Jütlands,
mit wunderbaren Fosslien aus dem Alttertiär.

 Es lohnt sich auch das Sammeln von Fossilien und allemal das Sammeln der
diatomeenhaltigen Gesteine in der Region. Es handelt sich um zementartiges
und unverfestigtes Material, das sich in langen Winterabenden prima zu Hause
präparieren und mikroskopieren lässt.
Fundstellen der Fur-Formation, das ist die marine Bildung des Alttertiärs: u.a.
auf Thy, auf den Inseln Mors und Fur im Limfjord und weiter östlich bei Ertebølle.

Dort, in Ertebølle liegt  auch ein kleines Museum mit Funden der steinzeitlichen Ertebølle-Kultur.
Auch sehr sehenswert.


http://www.zusammenaufreisen.de/daenemark/morsoe/moler_museum/

http://www.stenaldercentret.dk/index.php?option=com_content&view=article&id=25&Itemid=26

Grüße

Jürgen

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Januar 21, 2012, 05:38:08 Vormittag
103. Die Lübecker Bucht - mecklenburger Seite

Während die zu Schleswig-Holstein gehörende Westseite der Lübecker Bucht von zahlreichen Seebädern gesäumt ist, sind insbesondere die im Bereich der ehemaligen Sperrzone gelegenen Teile auf der Ostseite eher dünn besiedelt. Natürlich bevölkern auch hier, z.T. in Sichtweite des Travemünder Maritims, die Badegäste im Sommer den Ostseestrand, dieser ist allerdings nicht zehnmal durchgesiebt und glattgeharkt worden sondern weitgehend naturbelassen. So findet man zwischen dem Travemünde gegenüberliegenden Priwall, einer Halbinsel, die eigentlich auf der mecklenburger Seite liegt, jedoch immer zur Bundesrepublik gehörte, und Boltenhagen so manches aus dem Meer, was andernorts schon längst entsorgt worden wäre. Letzte Woche hatte es z.B. eine Sturmflut gegeben, ein für die Ostsee eher seltenes Ereignis; hierbei wurde wieder einmal so manches vom Meeresgrund auf den Strand gespült. Mitunter erfordert es ein wenig Kombinationsgabe überhaupt herauszufinden, um was es sich handelt: Von welchem Tier stammt dieser Knochen? Wie heißt diese Alge (und ist das überhaupt eine)? usw. Wer weiß wie es geht, findet sogar einmal Bernstein oder Fossilien. Und wer das Seegras mit etwas Meerwasser mit nach Hause nimmt, wird interessante Protozoen und Algen finden. Frische Seeluft gibt es natürlich noch dazu!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/83462_31177271.jpg)
Einen Tag nach der Sturmflut ist der Strand ein paar Meter schmaler als sonst...

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/83462_3199720.jpg)
Das Blau ist kein Farbstich, hier sieht es morgens wirklich so aus.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/83462_64079682.jpg)
Im Dunst sieht man Travemünde liegen.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/83462_10021277.jpg)
Miniaturtreibgut  ;)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/83462_8219195.jpg)
Mecklenburger Landschaft mit Knick und viel frischer Luft drum herum

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Januar 22, 2012, 18:45:23 Nachmittag
104. Das Zoologische Museum Kiel

Zoologisches Museum der Christian-Albrechts-Univerität zu Kiel
Hegewischstr. 3
24105 Kiel

Öffnungszeiten:
Di. bis Sa. 10:00 bis 17:00 Uhr
So. und Feiertags 10:00 bis 13:00 Uhr
Mo. geschlossen

Eintritt:
Erwachsene 2 €

http://www.uni-kiel.de/zoologisches-museum/

Das in der Mitte des 19. Jh. von Martin Gropius als eines der ersten naturwissenschaftlichen Museen überhaupt erbaute Zoologische Museum Kiel besticht einerseits mit seinem lichtdurchfluteten Zentrum durch seine besondere Architektur. Andererseits ist es, obwohl sich die Zahl der Exponate in überschaubaren Grenzen hält, sehr informativ und didaktisch sehr gut ausgestaltet: So gibt es neben Exponaten aus Nord- und Ostsee auch Stücke zu bewundern, die im Rahmen bahnbrechender historischer Expeditionen des 19. und frühen 20. Jh. gesammelt wurden. Insofern stellen die Sammlungen des Museums bereits an sich einen Meilenstein in der systmatischen Erforschung der Tierwelt dar. Eindrucksvoller Höhepunkt sind unbestreitbar die Wal- und Delphinskelette, die z.T. frisch restauriert wurden und mit ihrer Geschichte dargestellt werden.

Wenn man in Kiel ist: angucken - es dauert gar nicht so lange!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/83658_30491903.jpg)
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/da/Zoologisch-Voelkerkundl_Museum_Kiel_1.jpg/734px-Zoologisch-Voelkerkundl_Museum_Kiel_1.jpg

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/83658_42208482.jpg)
http://images.suite101.com/515330_de_cimg9511.jpg

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ortholux am Januar 22, 2012, 19:06:12 Nachmittag
Cooler Bau! Genau SO stelle ich mir mein Ortholux-Museum mit Wohnbereich vor. Sehr, sehr schön!

Wolfgang
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Januar 22, 2012, 19:07:35 Nachmittag
Lieber Wolfgang,

ich weiß nicht, ob Du da mit der Ausstellungsfläche hinkämst!  ;D

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Holger Adelmann am Januar 26, 2012, 22:04:25 Nachmittag
Haha - genau, Florian, der verbleibende Wohnbereich ist dann maximal die kleine zurückgesetzte Kemenate auf dem Dach  ;D

Herzliche Grüsse
Holger
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ortholux am Januar 27, 2012, 11:38:29 Vormittag
So hatte ich mir das auch gedacht. Spricht aber auch nichts dagegen aus dem alten Knochengerümpel ein Design-Sofa zu zimmern. Dann kann unten auch ein Fernseher stehen, und wohnen und spielen vermischen sich ein wenig.
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Werner am Januar 28, 2012, 15:30:35 Nachmittag
Paßt vielleicht auch noch zum Thema - zwar nicht für Mikroskopiker, aber vom Stuhl aus...

Eine der schönsten zufällig gefundenen Life-Webcams ist (nicht immer online) 
http://www.ilfracombewebcam.com/
und in Groß   http://www.ilfracombewebcam.com/fullsizefeed.html

Ein Naturhafen am Bristol-Kanal, sehr interessant der Unterschied zwischen Ebbe und Flut (6-8 m geschätzt).
Auf dem Parkplattz im Hintergrund Bildmitte sind (schlecht sichtbar) alle Segelschiffe, die im Sommer im Hafen liegen.
Die gelbe "Ilfracombe Princess" im Vordergrund ist zur Saison natürlich auch im Wasser. Im Frühjahr 2011 konnte ich zusehen,
wie die Schiffe per Autokran zu Wasser gelassen wurden. Im Sommer ist der Hafen voll von Schiffen, aber nur wenige fahren mal rum,
dafür wird am Wochenende fleißig gerudert und gepaddelt.

Wer hinfährt, kann ja Boden- und Wasserproben entnehmen, das ist dann doch wieder was für Mikroskopiker...

Viele Grüße   -   Werner
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 18, 2012, 13:21:52 Nachmittag
106. Die Isle of Skye, Schottland

Die Insel Skye liegt vor der schottischen Westküste und ist mit 80 km Länge die größte Insel der inneren Hebriden. Skye ist einerseites wegen seines typisch schottischen Wetters berühmt und berüchtigt (man unkt, dass es hier an mindestens 300 Tagen im Jahr regnet - wir hatten tatsächlich auch einen Sonnentag, der alle Farben veränderte!), andererseits bietet die recht dünn besiedelte Insel mit Ihren bis knapp 1000 m hohen Bergen, dem üppigen grünen Teppich, der die Felsen überzieht, den immer neuen Perspektiven auf das Meer, die Küste und die inneren und äußeren Hebriden (bei gutem Wetter kann man Harris (da wo der Tweed herkommt) und Lewis sehen) sowie den offenbar dem Regen geschuldeten zahreichen Wasserfällen eine ganz besondere Naturkulisse.

Wer Wind und Wetter nicht scheut und nicht aus Zucker ist - Natur pur auf Skye erleben!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/85816_36132149.jpg)
Skye besitzt ausgedehnte Steilküsten.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/85816_5023111.jpg)
Was nicht nackter Fels ist, ist von einem grünen Teppich überkleidet.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/85816_4620969.jpg)
Bei Sonne dominieren Pastellfarben.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/85816_55242038.jpg)
Ich geb's ja zu - schottische Friedhöfe haben es mir angetan. Ob's am Beruf liegt?

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/85816_50331053.jpg)
Abends beschäftigt man sich hier gerne mit der einheimischen Unterwasserwelt - am besten fritiert und mit Chips!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Gabriele am Februar 18, 2012, 16:11:30 Nachmittag
Soll das ein Buch werden :-)
Unter ähnlichem Titel gibt es ja Bücher.
Oder gibt es auch schon zu dem Thema eins?
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 18, 2012, 16:59:03 Nachmittag
Hallo Gabriele,

wie Du messerscharf geschlossen hast, habe ich mir 1,000 Places to See Before You Die (http://en.wikipedia.org/wiki/1,000_Places_to_See_Before_You_Die) von Patricia Schultz für diesen Thread zum Vorbild genommen; hier soll es aber um Plätze gehen, die für Mikroskopiker, die sich hoffentlich verstärkt für die Natur, wissenschaftliche Museen usw. begeistern, interessant sind.

Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 23, 2012, 11:18:41 Vormittag
107. Die Themse, Großbritannien

Wie bitte? Die Themse? Das ist doch ein schmutziger Abwasserkanal der Londoner Industrieanlagen!

Nicht mehr, muss man sagen! Wer eine Schiffspartie auf der Themse unternimmt, z.B. von Hampton Court (http://de.wikipedia.org/wiki/Hampton_Court_Palace) zurüch nach London) wird angenehm überrascht sein. Die Themse steht in ihren letzten 90 km, bevor sie in die Nordsee fließt, unter dem Einfluss der Gezeiten, obwohl inzwischen zahlreiche Schleusen errichtet wurden. So sieht man zwar ein überwiegend befestigtes Flussufer, man findet aber auch immer wieder Sandbänke, Watt und trockengefallene Boote. Nebe den touristisch attraktiven Schlössern, Herrenhäusern und dem mondänen Richmond findet man so auch üppige Vegetation und z.B. zahlreiche Graureiher, die z.T. unmittelbar über den Köpfen der Barkassenfahrgäste im Geäst sitzen. Währenddessen nähert man sich London auf eine ganz ungewöhnliche Weise - keine Ampeln, kein Stau, nur das ruhige Gleiten an den Docks mit ihren alten Industriehöllen und schicken neuen Wohnquartieren vorbei bis hin zu den in der Abenddämmerung scherenschnittartig aufragenden Houses of Parliament (http://de.wikipedia.org/wiki/Palace_of_Westminster). London mit viel Natur und wenig Stress - absolut empfehlenswert!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86250_45200737.jpg)
Ein Ausflugsboot auf der Themse.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86250_41290912.jpg)
Am Ufer wohnen die einen so...

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86250_15205821.jpg)
...die anderen so!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86250_19458904.jpg)
In den Docks wohnt man heute richtig schick, alt neben neu...

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86250_59617595.jpg)
..während nebenan noch Relikte der britischen Montanindustrie erhalten sind.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86250_28402327.jpg)
Am Ende der Reise erreicht man das Parlament mit Big Ben.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 27, 2012, 18:44:20 Nachmittag
108. Der Steinbruch von Carrara, Italien

Im nahe der toskanischen Stadt Carrara in den apuanischen Alpen gelegene Steinbruch (es gibt rund 150 Abbruchstellen) wird bereits seit der Römerzeit der weltberühmte Carrara-Marmor abgebaut. Das Gestein wurde vor 30 Millionen Jahren während der Affaltungen des Gebirges aus Meeressediment gebildet. Der Marmor bildet hier eine bis 400 m breite Schicht. Gegenüber der früher sehr mühsamen Abbauweise werden heute große Maschinen (Bohrer, Sägen, Kräne) eingesetzt, um Blöcke der unterschiedlichsten Form zu gewinnen. Erstaunlich ist auch, wie unterschiedlich aber auch in sich fein nuanciert das Gestein aussieht.

Man fährt zunächst an Steinmetzbetrieben und Kitsch-Verkäufern vorbei immer weiter bergan und kommt schließlich unversehens direkt in die Steinbrüche - nicht für jedes Auto zu empfehlen.  ;)

Auf alle Fälle ein eindrucksvolles Erlebnis, nicht nur für Gesteinsfreunde und Michelangelo-Fans!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86653_29704913.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86653_9941919.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86653_4965513.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86653_2259465.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86653_25529215.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86653_40064885.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Werner am Februar 27, 2012, 20:21:06 Nachmittag
... Ich mußte auf dem Weg dortrauf leider umkehren, weil es meiner Frau wegen der vielen Serpentinen schlecht wurde.
Den Kindern hat es gefallen...

Grüße   -   Werner
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 27, 2012, 21:09:11 Nachmittag
Hallo Werner,

stimmt, die Serpentinen sind dort schon recht spaßig!

Mein Highlight war in dieser Beziehung aber eine küstennahe Straße in den östlichen Pyrenäen:

Man nehme diesen Leihwagen (mehr braucht man dafür wirklich nicht!)...

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86673_15076336.jpg)
(das ESP kann man übrigens auch abschalten  ;))

... und diese Straße:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86673_14150001.jpg)

Nach Jahren des Stumpfsinns endlich einmal Autofahren!  ;D

Sportliche Grüße,
Florian

P.S: Meine Frau ist diesbezüglichen Kummer gewohnt.  :D
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Werner am Februar 27, 2012, 21:17:55 Nachmittag
Schön! gefällt mir! ... das ist aber völlig harmlos zu den Straßen in (ich glaube) Bolivien, jedenfalls Mittelamerika.
Da kursierte mal ein Video im web, vielleicht hat jemand den Link parat?
Da würde nichtmal ich fahren wollen.

Viele Grüße   -   Werner

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 27, 2012, 21:19:09 Nachmittag
Richtig - da hört der Spaß schon lange auf!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: TPL am Februar 27, 2012, 22:01:38 Nachmittag
109. Yungas von Coroico, Bolivien

Schön! gefällt mir! ... das ist aber völlig harmlos zu den Straßen in (ich glaube) Bolivien, jedenfalls Mittelamerika.
Da kursierte mal ein Video im web, vielleicht hat jemand den Link parat?
Da würde nichtmal ich fahren wollen.

Bolivien ... Mittelamerika? Na gut, aber Bolivien war richtig ;D

Hallo Werner,
Du meintest sicher die Straße von La Paz nach Coroico (http://de.wikipedia.org/wiki/Yungas-Stra%C3%9Fe). Und damit's nicht zu doll OT wird: Coroico ist definitiv ein "Place to See... für Mikroskopiker". Alles blüht, wuchert und wächst, und zwar wirklich aus jeder Ritze und auf jeder nicht mühsam freigehaltenen Fläche. Der Horror für Geologen ;D.

Viele Grüße vom ehemaligen (1994) Yunga-Straßenfahrer,
Thomas

PS: mein knapper Einwurf wurde zwischenzeitlich als 'Place to See' mitgezählt (Danke, Jürgen!). Deshalb habe ich ihm jetzt den quasi-offziellen Vorspann mit Ordnungszahl und fett gesetztem Titel gegeben und werde bei nächster Gelegenheit Fotos nachliefern (die Dis muss ich erst noch scannen!).
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Jürgen Ibs am Februar 27, 2012, 22:14:34 Nachmittag
Ein weitere Ziel für alle Mikroskopiker: (110, habe mich geirrt, deswegen Korrektur)
Helgoland

Seltsam, dass die einzigste (sic!) Hochseeinsel (nicht wirklich) noch nicht erwähnt
wurde; trotzdem ein einmaliges Erlebnis, nicht zuletzt wegen des sehenswerten Plankton.

Die Insel mit der Langen Anna
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86698_62319859.jpg)

Die Dame persönlich
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86698_4977387.jpg)

Blick auf die Düne
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86698_2746301.jpg)

Kegelrobben auf der Düne
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86698_45489514.jpg)

Die berühmte, altehrwürdige  Biologische Anstalt mit dem sehenswerten Aquarium (1892 gegründet, gehört heute zum AWI)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86698_53130779.jpg)

Ein überaus freundlicher Gruß aus dem Aquarium
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86698_30878304.jpg)

Kleine Planktonnetze auf dem Forschungskutter "Düker"
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86698_58050931.jpg)

Mit besten Grüßen

Jürgen
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Eckhard am Februar 29, 2012, 10:10:58 Vormittag
Darß

Nur 3,5 Stunden nördlich von Berlin befindet sich eine paradiesische Landschaft, gleichermassen zur Erbauung von Spaziergängern, Fahrradfahrern und Freunden der Kleinlebewelt geeignet.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_52190806.jpg)
Darß

Gezeiten und Strömungen der Ostsee erodieren seit über 10.000 die Westseite der Halbinsel. Wenn man um die Spitze herumläuft, zeigt sich auf der Nordseite ein ganz anderes Bild: hier entsteht neues Land aus den vom Wasser mitgeführten Sedimenten. Auf dem neuen Land bilden sich Salzwiesen, ein Paradies für Vögel und Ringelnattern. Wenn man aufmerksam spazieren geht, sieht man wie sich die Landschaft verändert hat. Dicht bewaldete ehemalige Dünen, Moore, Buchenheine, Birkenwälder, etc. etc. - wirklich wunderschön.

In den Wassertropfen der Moore und Sümpfe findet sich eine reichhaltige Flora und Fauna aus Einzellern.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_59448277.jpg)
junge Salzwiesen

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_21460269.jpg)  
alte Salzwiese, nun Sumpf

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_7455798.jpg)
mehr Sumpf

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_37252274.jpg)
Anfang des Waldes, viele moorige und sumpfige Stellen dazwischen

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_50948233.jpg)
Wald

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_8502797.jpg)
Ein Pröbchen gefällig?

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_13070391.jpg)
Ehemalige Dünen

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_66124008.jpg)
Nordküste

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_26729768.jpg)
Nordküste

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_22178664.jpg)
500 Meter landeinwärts ist man im Wald

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_36910018.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_36915767.jpg)
Apfelbäumchen mit einem moorigen Tümpel voller Schalenamöben  ;D

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_37151472.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_46815357.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/86840_40381464.jpg)
Ringelnatter

Ein Besuch lohnt sich, wer Tipps für Hotels etc. haben will, PN an mich.

Wenn doch erst wieder Frühling wäre ...

Herzliche Grüsse
Eckhard
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Jürgen Ibs am Februar 29, 2012, 18:58:35 Nachmittag
Lieber Eckhard,

allein die Erinnerung an den Darß, die du mit deinen wunderschönen Bildern weckst, ersetzt einen halben  Urlaub. Ich bin seit über zehn Jahren mindestens einmal im Jahr dort. Von Lübeck ist man inzwischen in weniger als zwei Stunden da, unmittelbar nach der Wende war es noch eine halbe Weltreise. Als kleine Ergänzung deines schönen Beitrages: Im Leuchtturm Darßer Ort gibt es auch ein sehenswertes Naturkundemuseum des Nationalparkamts Vorpommerschen Boddenlandschaft :

http://www.meeresmuseum.de/natureum/

Übrigens locken die Kraniche, die sich auf ihrem Vogelzug hier alljährlich sammeln und z.T. auch hier brüten, im Frühjahr und Herbst unzählige Vogelkundige an.

Grüße von einem anderen Darßbegeisterten

Jürgen
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am März 11, 2012, 19:40:06 Nachmittag
Liebe MikroskopikerInnen,

habe mal wieder die Listen aktualisiert - als nächstes käme dann die Nummer 113.
Jürgens "Helgoland" habe ich als Nr. 110 gezählt, da sich Thomas' Bolivien-Beitrag noch als Nr. 109 eingeschlichen hatte.

Viele Grüße
Hagen

Open Office:
http://www.chemische-analysen.de/mikro/PlacesToSee.ods

Excel:
http://www.chemische-analysen.de/mikro/PlacesToSee.xls
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am März 12, 2012, 20:21:55 Nachmittag
113. Der Harz

Das zu Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gehörende Mittelgebirge ist wohl einer der Urlaubs- und Ausflugs-Klassiker in Deutchland. Wie man sich dabei der Natur nähert, ist natürlich jedem selbst überlassen: Spazier-, Rad- und Wanderwege, z.T. mit kleineren Klettereinlagen, gut ausgebaute Autostraßen und natürlich die dampfbetriebene Schmalspurbahn (http://www.hsb-wr.de/). Mit der Brockenbahn gelangt man ohne Mühe z.B. von Wernigerode auf den 1141 m hohen Brocken und genießt den Ausblick auf Wald und Berge. Zu den verschiedenen Jahreszeiten hat diese Tour einen ganz unterschiedlichen Charakter - sich unter Schneemassen bückende Nadelbäume, das Spiel von Licht und Schatten oder der Nebel, der sich hier z.T. hartnäckig hält und eine gespestische Atmosphäre zaubert: immer sehr schön!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87744_15866540.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87744_46548373.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87744_29435126.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87744_65989504.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87744_21215115.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: wimeisrhi am März 13, 2012, 20:29:32 Nachmittag
Hallo zusammen,
welche Nummer das ist? 114?
Nockberge in Kärnten,
speziell die Nockalmstraße, ein paar km von meinem Wohnort. Faszinierend die zu durchfahren, allerdings bei Motorradfahrern berühmt und daher im Sommer ziemlich voll.
www.nockalmstrasse.at

Die Straße zieht sich bis über 2000 m hinauf:
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87814_42330816.jpg)

Windebensee, meist der erste Haltepunkt:
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87814_57841891.jpg)

Findet man im Windebensee oder in den Quellsümpfen und kleinen Seen neben der Strasse.
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87814_22707327.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87814_58585196.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87814_53182828.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87814_33012328.jpg)

Jedenfalls einen Besuch wert, auch ohne Motorrad; liegt direkt am Weg an die Adria.
Viele Grüße aus dem sonnigen Kärnten
Wilhelm
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am März 15, 2012, 20:13:05 Nachmittag
114. Das Ostseebad Laboe

Das Ostseebad Laboe liegt in der Probstei, keine 20 km nördlich von Kiel. Allgemeine Bekanntheit dürfte Laboe wohl am ehesten durch das Marineehrenmal und das auch von innen zu besichtigende U-Boot aus dem 2. Weltkrieg erlagt haben, Naturliebhaber werden aber eher die geschützte Dünenlandschaft genießen. Der Küste sind einige, sich immer wieder verändernde Sandbänke vorgelagert, auf denen sich hunderte von Seevögeln aufhalten. Wer die Möwen auch einmal aus unmittlbarer Nähe erleben möchte, braucht sich eigentlich nur ein Fischbrötchen zu kaufen und an der Uferpromenade zu verzehren - nach spätestens zwei Minuten hat man gefiedert Gesellschaft und fragt sich, warum ein so schöner Vogel derart "infantile" Fiep- und Kreischlaute ausstößt.  ;) Mit der Nase am Boden lässt sich auch die eine oder andere Kostbarkeit (Muscheln, Knochen, Steine) am Strand finden, und wer entsprechend ausgerüstet ist, fischt natürlich Ostseeplankton.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87976_38233405.jpg)
Schwer zu übersehen: der Turm des Marineehrenmals

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87976_24065744.jpg)
Beklemmend: das U-Boot

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87976_47171430.jpg)
Die Dünenlandschaft

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87976_54980455.jpg)
Sandbänke vor dem Ufer

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87976_39606182.jpg)
Hier findet man so einiges...

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87976_13240729.jpg)
Blick vom Ehrenmal nach Süden: ganz hinten liegt Kiel (links im Dunst der HDW-Kran)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/87976_5999012.jpg)
Blick vom Ehrenmal nach Norden: irgendwo dahinten liegt Dänemark, bei gutem Wetter kann man sogar so weit gucken!

Herzliche Grüße,
Florian

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: hebi19 am März 17, 2012, 12:32:12 Nachmittag
114. Das Ostseebad Laboe

...irgendwo dahinten liegt Dänemark, bei gutem Wetter kann man sogar so weit gucken!


...und die paar Schäfchenwolken im Süden und der blaue Himmel im Norden sind wohl "..kein gutes Wetter" ??   ??? ;D

Martin
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am März 17, 2012, 13:23:39 Nachmittag
Neee, Martin, das geht noch viiiiiiiiel besser!
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Stefan_O am Juni 08, 2012, 06:25:03 Vormittag
115. IGEM RAS - The ore-petrographic museum
(РУДНО-ПЕТРОГРАФИЧЕСКИЙ МУЗЕЙ)

Wieder etwas näher an der Mikroskopie dran: Das Erz-petrographische Museum im Moskau am Institut für Geologie der Erzlagerstätten, Petrographie, Mineralogie, Geochemie und Lagerstätten (IGEM RAS). Zur Beschreibung siehe den Link unten.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/94737_42740519.jpg)

Address:  119017 Moscow, Staromonetny Per., 35.
IGEM RAS.  Tel.: (8-499) 230-82-92, Fax: (8-495) 951-1587.
E-mail: Pavlov@igem.ru

The nearest metro stations are Tretiakovskaya and Polyanka
The museum is open from 11:00 till 17:00 daily except for Saturday and Sundays.

http://www.igem.ru/site/muzei/muze_engli.html

(mit Dank an Frank de Wit für den Link!)

Gruss,
Stefan
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Lothar Gutjahr am Juni 08, 2012, 09:50:48 Vormittag
Danke für den Link Stefan,

zeigte er mir doch auf, daß der Mensch kein Vegetarier von Natur aus sein kann. Mit dem Aufklappen des Beitrages dachte ich als allererstes an eine Steakbude die jetzt vorgestellt wird. Das hat das Foto mit dem Rosenquarz oder was immer das für ein Mineral ist unverzüglich assoziiert. ;D ;D ;D  Käme man mal nach Moskau, wäre das natürlich absolut ganz oben auf der Museeumsliste.

Lieben Gruß

Lothar

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Klaus Herrmann am August 27, 2012, 11:38:56 Vormittag
116.Zoologische Sammlungen der Uni Rostock

http://www.zoologie.uni-rostock.de/sammlung/

von diesen umfangreichen Sammlungen habe ich nur eine Sonderausstellung gesehen in der im Schwerpunkt historische Präparate gezeigt wurden - oft aus Sammlungen, die dem Institut in Form von Schenkungen vermacht wurden.

Der Raum war nur etwa 20 m2 groß und dicht gedrängt mit Vitrinen vollgestellt. Die Lehrmodelle waren alle sorgfältig hergestellt. Heute wären das Filme, die in 3-D-Animation ablaufen. Diese Modelle haben etwas Beschauliches und sind handwerklich perfekt gestaltete Kunstwerke!

Kuriosa wie die größte Perle der Welt mit über 5 kg auf der einen Seite stehen einer Mikrosammlung von Blattläusen in "Standard-Haltung" - was auch immer das ist - gegenüber. Es gibt Lehrreiches wie Beispiele für tierische Rohstoffe mit zu früheren Zeiten z. T. großer wirtschaftlicher Bedeutung: Seide, Cochenille, Schellack, Purpur, Elfenbein... und Schönes: Schmettelinge und Käfer. Ein Scherzkeks hat noch ein Kinderbild in eine Ecke gestellt. :D

 Durch Vitrinenglas blitzen ist nicht immer einfach, aber einen kleinen Eindruck kann man gewinnen.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/102117_3148716.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/102117_61988520.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/102117_58501386.jpg)


(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/102117_49746611.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/102117_26345131.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/102117_6408547.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/102117_61423861.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/102117_35350370.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/102117_40079059.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/102117_32628696.jpg)
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ruhop am August 27, 2012, 12:49:48 Nachmittag
Hallo,

bin ich hier aus Versehen in einem falschen Forum gelandet?

Schönen Gruß aus dem Hintertaunus

Holger
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Detlef Kramer am August 27, 2012, 13:45:22 Nachmittag
Lieber Holger,

ich hoffe, der Einwurf war nicht allzu kritisch gemeint?! So lange es gut geht, sind Christian und ich tolerant und akzeptieren auch so etwas, denn letztlich sind wir ja alle an Biologischem interessiert. Und ein bisschen Mikroskopie ist ja auch dabei.

Herzliche Grüße aus dem vorderen Odenwald,
Detlef
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Klaus Herrmann am August 27, 2012, 13:46:13 Nachmittag
Hallo Holger,

Zitat
bin ich hier aus Versehen in einem falschen Forum gelandet?

schwer zu sagen deine Frage viele Interpretationen zulässt. Kannst du die Frage etwas erläutern? :D
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am August 27, 2012, 15:11:08 Nachmittag
Alsoooo, Ihr Lieben,

wenn ich mal als Initiator dieses Threads meine unmaßgebliche Meinung dazu äußern dürfte:

1000 Places to See... für Mikroskopiker! muss nicht zwangsläufig in jedem Beitrag Mikroskopisches beinhalten, es sollte aber für Menschen, die sich mit der Mikroskopie befassen, interessant sein. Ich denke, dass es sich hierbei um auch allgemein naturwissenschaftlich interessierte Leute handelt. So habe ich mir das zumindest vorgestellt, und bisher haben mich auch keine Klagen erreicht. Und da passt Klaus' Beitrag perfekt hinein. Ein Gegenbeispiel wäre z.B. ein Automobilmuseum.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ruhop am August 27, 2012, 15:33:49 Nachmittag
Hallo, Detlef, Klaus & Florian.

Tja, da habe ich doch glatt versäumt, den entsprechenden Smiley zur Verdeutlichung des ironischen Untertons hinzu zu fügen. :D
Dann wird die Frage natürlich mißverständlich, ein typischer Fall des "It´s not what you say, it´s what they hear.

Schönen Tach noch!

Mit Grüßen aus dem Hintertaunus

Holger
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Klaus Herrmann am August 27, 2012, 18:07:54 Nachmittag
Hallo Holger,

Zitat
Tja, da habe ich doch glatt versäumt, den entsprechenden Smiley zur Verdeutlichung des ironischen Untertons hinzu zu fügen.

na dann ist die Welt wieder in Ordnung - ich hätte mich schon gewundert, wenn mein Beitrag auf Unverständnis gestoßen wäre; ist er doch schon nah an der Mikroskopie: Cochenille, Schellack, die Modelle der Entwicklung aus der befruchteten Eizelle und nicht zuletzt die Blattlauspräparate.

Aber so ist das mit der Kommunikation: schnell wird aus einem Frosch ein Dino und damit erschreckend ???

Meine Meinung zu dieser von Florian initiierten Serie: eine herrlich bunte anregende Mischung. Und wenn man mal einen Beitrag nicht so passend findet, dann muß man ja nicht unbedingt gleich eine Reise dahin planen! ;)
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Thomas Steffl am September 10, 2012, 16:02:43 Nachmittag
Hi Florian,

super, deine Places to see!
Ne kleine Anmerkung: Das deutsche Museum in München besitzt ja bekanntlich zwei originale Leeuwenhoek-Mikroskope. Beide sind momentan nicht zu sehen, weil in der Restaurierung und dann repräsentativere Darstellung in der Abteilung Physik! War erst vor einer Woche dort... und die Mikroskopie- und REM-Vorführung war nicht so prickelnd, weil sehr von oben herab (So nach dem Motto: Ich weiß was, du nicht, also bist du dumm :-[)

LG Tom
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am September 10, 2012, 17:44:26 Nachmittag
Hallo Tom,

schön, dass Dir diese Serie gefällt! In letzter Zeit ist es allerdings etwas ruhiger geworden, obwohl es ganz sicher noch viele viele Orte gibt, die es verdient hätten hier vorgestellt zu werden.

Na, von eingen weiß ich, dass sie einen Beitrag planen - ich bin gespannt!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am September 18, 2012, 19:24:19 Nachmittag
117. Das Multimar Wattforum in Tönning

Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum
Am Robbenberg
25832 Tönning

http://www.multimar-wattforum.de

Öffnungszeiten: 1. April bis 31. Oktober: 9:00 - 18:00 Uhr
                      1. November bis 31. März: 10:00 - 17:00 Uhr

Eintritt: Erwachsene ohne Kurkarte 9,- €
           (es gibt auch Kombitickets inkl. Seehund-Aufzuchtstation, Schiffsfahrt durchs Wattenmeer zu einer
           Hallig (z.B. Hooge) und den Seehundbänken mit Führung durch einen Nationalpark Ranger etc.)

Das Mutimar Wattforum liegt an der Eider in Sichtweite des Historischen Hafens der beschaulichen Stadt Tönning. Der moderne Bau zeigt auf 3 Etagen insgesamt 36 Aquarien sowie zahlreiche weitere Exponate. Die Aquarien sind z.T so gestaltet, dass der Besucher von oben in das Becken blickt, ganz so wie er es im Meer auch täte. Hier gibt es Krebse zu sehen, die genüsslich fangfrische Krabben knabbern, ferner Muscheln, Seesterne, Plattfische, Schnecken usw. Die Aquarien dokumentieren verschiedene Lebensräume des Wattenmeers, der Nordsee und des Nordatlantik. Dabei sind die Becken naturgetreu gestaltet, auf Effekthascherei wurde bewusst verzichtet. Stattdessen werden z.B. auch lebende Quallen gezeigt - Aquarianer werden wissen welchen Aufwand es bedeutet, ein entsprechendes Becken mit permanentem Auftrieb und Kühlung auf 12°C zu betreiben! Plankton haben wir auch gesehen, allerdings nur in der Pipette der Tierpflegerin, die damit die Mollusken fütterte. Ein Highligt ist sicherlich das Pottwalskelett, das auf einer Seite von einer schalenförmigen Nachbildung des Walkörpers überkleidet ist und somit die Dimensionen dieses Meeressäugers eindrucksvoll demonstriert. Der Ökologische Aspekt wird in der Ausstellung immer wieder deutlich; so lernt man wichtige Fakten zur Überfischung der Meere und zur Verwertung des gefangenes Fisches. Ein kleines Kino zeigt Filmdokumente aus der Geschichte des Walfanges. Das Multimar Wattforum behauptet, alles Wichtige über den Lebensraum Wattenmeer zu vermitteln - ich denke, damit versprechen die Betreiber nicht zu viel.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/103994_63658101.jpg)
Das Multimar Wattforum steht zwischen Schafweiden - auch die unterschiedlichen Schafrassen werden erklärt!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/103994_59845311.jpg)
Eine Krabbe sucht nach Futter.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/103994_37738670.jpg)
Ein Suchbild: Irgendwo ist hier eine Delikatesse versteckt...

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/103994_3781627.jpg)
Eine Wellhornschnecke mit einer sehr kleidsamen kleinen Seeanemone oben drauf

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/103994_20828998.jpg)
Prachtexemplare von Seeanemonen

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/103994_48682585.jpg)
Auch in der Nordsee gibt es Korallen!

Wir werden sicher noch einmal wieder kommen, dann aber auch die Schiffstour zu den Seehundbänken mit machen!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Klaus Herrmann am September 18, 2012, 22:36:01 Nachmittag
Lieber Florian,

schöne atmosphärische Beschreibung, die Lust nach mehr Meer macht!

Ist die "Delikatesse" eine im Sand eingegrabene Flunder? ("platt wie ne..")

 Für Seezunge zu oval, Steinbutt gibts langsam nur noch in der Zucht, Scholle solle rundlicher sein?
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: JB am September 18, 2012, 23:12:23 Nachmittag
Hallo Klaus,

Da der Plattfisch die Augen auf der uespruenglich linken Korperseite traegt (i.e. das rechte Auge ist auf die linke Koerperseite gewandert und liegt jetzt oben), sollte es sich um eine Flunder (Platichthys) handeln (eine der 30% Linksflundern).

Die Faustregel gilt nicht wenn: a) das Bild gespiegelt wurde b) wenn sich da unter den Sand irgendeine exotische Art versteckt hat.

Beste Gruesse,

Jon

P.S.: Als Naturfreund laesst man von Flundern wie von Schollen natuerlich am besten die Finger; die Schlepnetzfischerei zu deren Fang zerstoert naemlich grossflaechig all die Fauna und Flora die auf den anderen Bildern so schoen zu sehen ist!
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Tilman am November 16, 2012, 18:46:25 Nachmittag
Liebe Mikroskopiker, an ein Museum erinnere ich mich sehr gerne und würde es auch sofort wieder besuchen, wenn ich wieder nach Barcelona käme. In Barcelona am Rande des Parc de la Ciutadella  ist das Museu de Geologia de Barcelona bzw. Museu Martorell (das ist nicht Spanisch sondern Catalan!) phantastisch gelegen neben weiteren naturwissenschaftlichen Installationen. Der Link dazu: http://www.museuciencies.bcn.cat/. Leider sehe ich gerade auf der Internetseite, dass das Museum vorübergehend geschlossen ist, aber eine Neueröffnung bevorsteht. Als ich 2003 dort war, hatte ich den Eindruck , ich wäre um 100 Jahre zurückversetzt. Das eindrucksvolle Gebäude atmete die Geschichte der Geologie. Im Foyer neben der Kasse stand der Schaukasten mit den mineralogischen Geräten. Die Sammlung der Mineralien und Fossilien konnte ich nur bestaunen, aber mir fehlte leider der fachkompetente Hintergrund zu beurteilen, ob es wirklich spektakuläre Exponate waren (bin leider nur Chemiker und nicht Mineraloge), was ich aber daher keinegswegs in Frage stellen möchte. Anbei die wenigen Bilder, die meine Frau aufgenommen hat: (https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/109217_35537649.jpg). Mehr findet ihr im Internet unter dem obigen Link.
Es grüßt euch Tilman

PS Ich hoffe, dass die Bilder ankommen. Wenn nicht dann bessere ich nach.
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Tilman am November 16, 2012, 19:47:23 Nachmittag
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures009/109230_63610713.jpg)(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures009/109230_57902434.jpg) Kaum macht man es richtig, schon funktioniert es. Hoffentlich! ;D
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 16, 2012, 20:09:10 Nachmittag
Lieber Tilman,

vielen Dank für diese Museums-Empfehlung.

Ich sehe u.a. ein Theodolitmikroskop von Fuess auf Deinen Fotos - eine echte Kostbarkeit, von der es nur sehr wenige Exemplare gibt!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Lothar Gutjahr am November 16, 2012, 21:54:54 Nachmittag
Da schließe ich mich Florian an. Das war übrigens mein erster Gedanke, wie ich die Bilder sah: da lacht das Herz, wenn Florian das sieht.

Danke fürs Posten und schönes Wochenende

Lothar
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: olaf.med am November 18, 2012, 11:49:46 Vormittag
Lieber Tilman,

auch von mir herzlichen Dank für diesen Beitrag. Ich kann zur Bemerkung von Florian nur ergänzen, daß man von diesem Typ des Fuessschen Theodolithmikroskops nur 5 Exemplare kennt und ein weiteres baugleiches von Leiss. Weiterhin kennt man noch 5 neuerer Bauart, die aber viel häßlicher sind.

Das Gerät oben links ist übrigens ein großes Zweikreis-Goniometer mit Ablesefernrohren und die Maschine unten links ein großer Prismen-Monochromator von Fuess.

Herzliche Grüße,

Olaf
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Ronald Schulte am Dezember 12, 2012, 22:24:39 Nachmittag
Wer nochmal in die Deutsche Hauptstadt Fährt zum Urlaub, Geschäft oder sonstiges und einige Stunden übrig hat sollte eigentlich unbedingt mal das 'Medizinhistorisches Museum' besuchen.
Liegt in die Stadtmitte und ist sehr gut erreichbar.
Hier haben sich im Sommer 2012 drei Forumsmitglieder getroffen und hatten einen großartigen Lehrreicher Tag (natürlich war ein großartigen Lehrmeister dabei um einiges zu erklären).
(Kennt Ihr diese Leute?)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/112010_41767618.jpg)


Die Website von die Charité: Virchow-Museum (http://www.bmm-charite.de/index.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/112010_34750767.jpg)



(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/112010_15495322.jpg)



(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/112010_31328461.jpg)



Grüße Ronald
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ortholux am Dezember 13, 2012, 00:15:29 Vormittag
Ronald,

ich weiß nicht, ob sich im medizinhistorischen Kabinett oder davor die eigenwiligsten Exponate befinden. ;)
Ich war im Herbs da und muß sagen, daß ein Besuch mehr als lohnenswert ist. Und wenn dann noch ein fachkundige Führung dazu kommt....

Viele Grüße
Wolfgang
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Ronald Schulte am Dezember 13, 2012, 19:08:39 Nachmittag
Wolfgang,

Den Linker Brüder ist sicher ein 'eigenwiligste Exponate' und das bleibt auch so. Die andere zwei Herren sind aber sehr nett.

Das Museum war für uns auch wirklich Toll. Florian hat da richtig ein 'Show' vorgefuhrt.

Grüße Ronald
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: koneko am Dezember 30, 2012, 16:44:50 Nachmittag
Hallo!

Ich habe hier auch noch 2 Museen, die mir wirklich gut gefallen:

1. Museum Mensch und Natur
Ungergebracht im Münchner Schloss Nymphenburg.
Eintritt kostest sonntags sogar nur € 1,-
http://www.musmn.de/start.htm

2. Bayerische Statssammlung für Paläonthologie und Geologie
mitbetrieben von der Uni München
Eintritt frei
http://www.palmuc.de/bspg/index.php?option=com_content&view=article&id=90&Itemid=144
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Dezember 30, 2012, 22:19:15 Nachmittag
Hallo koneko,

vielen Dank, das wären dann 119. und 120.

Viele Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: schuppi am Dezember 31, 2012, 17:13:39 Nachmittag
Hallo zusammen,

wer einmal nach Dänemark kommt, wird in Blavand belohnt mit einer guten Bernsteinfundstelle aber mit einer noch phantastischeren Funstelle von Foraminiferen und sonstigen kleinen Objekten im Sand.

Dazu besucht folgende Koordinaten:
N 55.33.300 E 8.04.900

Hier findet ihr bei Ebbe die Gelegenheit auf den ein oder anderen Bernstein:
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/113882_1520520.jpg)

Allerdings finden sich im Schill massig Mikroorganismen. Hier habe ich mal nur eine kleine Auswahl:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/113882_62341346.jpg)
näher dran:
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/113882_5858365.jpg)
und noch näher dran:
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/113882_38866395.jpg)

Dazu am besten den Sand, der am Spülsaum des Meeres zusammen mit dem sogenannten "schwarzen Dreck" mitnehmen, trocknen und an den Fundstücken erfreuen. Dort, wo der "schwarze Dreck" zu finden ist, gibt es auch Bernstein zu finden - wenngleich hier die Suchdichte relativ hoch ist.

Viel Spaß und Erfolg dort!

Rainer
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Dezember 31, 2012, 19:25:11 Nachmittag
Hallo Rainer,

danke für Nummer 121.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Yuval Goren am Januar 07, 2013, 12:24:38 Nachmittag
Hello Florian and all,
I just joined your interesting forum. I'm an archaeologist from Tel Aviv University practicing microscopy on a normal basis. Although my parents immigrated from Germany, my own German is very poor, so my apologies for writing in English.
For those of you who are interested, you can visit my page on field microscopes: http://www.facebook.com/FieldMicroscopes. But this is not the 1001 place to visit...  ;)
May I add a future place: the Madatech museum of science in Haifa (Israel) just received a donation of nearly 2,000 historical scientific instruments from a very generous collector from Sweden. I met this collector and saw many of the microscopes that are included in this donation. I believe that soon, this museum may join the league of your 1000 places. Not exactly the MHS in Oxford, but undoubtedly the best historical collection of microscopes to see in the Middle East.
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: purkinje am Januar 07, 2013, 12:47:24 Nachmittag
Hello and welcome Goren,

as far as i know there is no (actively posting or as a member) archaeologist in our forum! 
the Madatech museum of science in Haifa (Israel) just received a donation of nearly 2,000 historical scientific instruments from a very generous collector from Sweden.
really sounds interesting- a really comprehensive donation  :D
Your fb-page is interesting too - perhaps you can present some of your field microscopes in our section 'microscopists presenting their instruments ' http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=9900.0 in the future? I would appreciate.
Best regards
Stefan
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Yuval Goren am Januar 07, 2013, 17:02:38 Nachmittag
Hallo Stefan,
Mit Vergnügen. Ich möchte meine eigene Entwicklung von Mikroskop zu präsentieren. Ich werde es in den nächsten Tagen tun.
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am Januar 07, 2013, 19:36:10 Nachmittag
Dear Yuval,

what a great surprise to meet you here again! I told you about our Mikroskopie-Forum in an e-mail yesterday - and here you are!

You are sincerely invited to write a small introduction to your person and your field of interest in Mikroskopiker im Netz (http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?board=8.0). Everybody ist curious!

And please write in English, the Google translator obviously doesn't work as correct as you probably expect.

Best regards,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: beamish am Januar 07, 2013, 19:47:24 Nachmittag
A warm welcome also from me Yuval!

You are not alone, I am an archaeologist as well, but working with the microscope just for my pastime: mycology.

Best regards,

Martin
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Yuval Goren am Januar 08, 2013, 08:33:52 Vormittag
Hi Florian,
In fact, I was following your forum for a long time. Our correspondence, and your mention that there are some English speakers who joined it too, encouraged me to register. You are right, Google translate creates ridiculous texts and I won't use it anymore. I'll probably need to improve my German sometime...  :'(
I'll contribute to the URL that you suggested.
Yuval
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am Februar 10, 2013, 10:09:14 Vormittag
123. Burgers' Zoo in Arnhem, Nederland

http://www.burgerszoo.nl

Sehr beeindruckender und wunderschöner Zoo. Die Tiere werden zum Teil in sogenannten Ökodisplays in naturnaher Umgebung gehalten / präsentiert:

http://www.burgerszoo.nl/ecodisplays/ecodisplays

Diese Ecodisplays sind riesige Hallen / Gewächshäuser, die Klima und Flora für die entsprechenden Tiere bieten.
Ich bin der Ansicht, daß dieser Zoo alleine schon eine Reise in die Niederlande wert ist.

Burgers' Zoo
Antoon van Hooffplein 1
6816 SH Arnheim
Niederlande

Viel Spaß beim Besuch und viele Grüße
Hagen

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Mila am Februar 10, 2013, 10:12:25 Vormittag
Hallo Hagen,

oh ja, dort war ich vor einigen Jahren. Das ist wirklich ein wunderschöner Zoo, sehr empfehlenswert!

Viele Grüße
Mila
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Bob am April 03, 2013, 20:04:11 Nachmittag
Hallo zusammen,

ich habe noch ein herausragendes Museum anzuführen.
Vom Thema her etwas anders gelagert, aber für den vielseitig interessierten Mikroskopiker sicher von Interesse:

Das Handwerksmuseum der Stadt Roskilde, auf der Insel Seeland, ein Stück vor Kopenhagen, Dänemark!

http://www.visitdenmark.de/de/danmark/handwerksmuseum-gdk619459

Dieses Museum fällt in der touristischen Wahrnehmung weit hinter dem dort vorhandenen Wikingerschiffsmuseum zurück und ist so leicht zu übersehen.

Ausgestellt sind Werkzeug-Ausstattungen etlicher holzverarbeitender Gewerke, belassen in ihrem ursprünglichen Zusammenhang.
Abgedeckt wird etwa der Zeitraum von 1650 bis 1950.

Ich nehme an, das dieses Museum einzigartig ist auf der Welt. Wer sich für Werkzeug interessiert und das Museum besucht, wird verstehen, warum.
In diesem Museum war ich zwei Mal, und habe dort jeweils etwa 2 Stunden zugebracht.
Eine interessante Beobachtung konnte ich dabei machen: Man ist dort die meiste Zeit allein. Etwa alle 30 Minuten (Hauptsaison) kommen ein paar Besucher und sind nach 5 Minuten wieder weg. In fast jedem dieser Grüppchen fand sich jemand, der ein Beil aus einem der Hauklötze zog, und es wieder hineinschlug! Damit war sogar ein Wander-Exponat für Westentaschenpsycholgen dabei!
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/122715_58307880.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/122715_6608938.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/122715_28966775.jpg)

Viele Grüße,

Bob
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: olaf.med am April 03, 2013, 22:57:02 Nachmittag
Lieber Bob,

dies ist ein wirklich wunderschönes Museum und besonders hat mir die Ecke mit den Exponaten unbekannter Verwendung gefallen. Dort habe ich lange verweilt und versucht hinter die Geheimnisse der Werkzeuge zu kommen - leider vergeblich.

Jedenfalls kann auch ich allen Dänemark-Reisenden (und Technik-Interessiereten) dieses Kleinod empfehlen.

Herzliche Grüße,

Olaf
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: detlef.q am Juni 25, 2013, 22:48:30 Nachmittag
Das „weiße Gold“ der Südheide: Kieselgur – meine ersten Diatomeenpräparate


Hallo zusammen,

leicht genervt von einigen Diatomeen enthaltenden Frischwasserproben, die für mich schwer zu säubern sind, habe ich mich auf die Suche nach fossilen Diatomeen begeben, von deren Abbau ich in der Lüneburger Heide vor längerer Zeit gehört hatte.

In der Hoffnung leicht zu reinigendes Material (ohne organischen Anteil) zu finden, begann ich meine Suche hier im Forum. Durch einen Hinweis vom Forenmitglied Anne, die meine Motivation ein wenig verstärkt hat, fand ich den folgenden Thread im Archiv:

http://www.mikroskopie.de/mikforum/read.php?1,45054,45054#msg-45054

Dort heißt es:
Zitat
…in die Lüneburger Heide, nach Oberohe bei Unterlüß gefahren. Dort gibt es einen Kieselgur-Lehrpfad in landschaftlich so reizvoller Lage, daß man sogar die Familie dazu überreden kann, mitzufahren. Kieselgur zu finden, ist aber gar nicht so einfach -- eigentlich beinahe unmöglich. Die Gruben sind entweder geflutet oder zugeschüttet und mit dichtem Kiefernwald bepflanzt. Nach eingehenden Befragungen zweier Einheimischer bin ich endlich in einer Waldschlucht fündig geworden. (Ganz merkwürdiger Fundort! Ausbeute: Ein Marmeladenglas weißer Gur)         
felix

Und:
Zitat
...im Juni 2006 war ich aus dem gleichen Grund in Neuohe. Dort konnte ich ohne Probleme rechts und links des Lehrpfades sowohl weiße als auch graue und grüne Kieselgur einsammeln.
W. Herwig

Im „www.“ habe ich die Homepage des Albert-König-Museum in Unterlüß gefunden. In dem Museum ist die Dauerausstellung "Kieselgur - Die Erlebnisausstellung" untergebracht.

http://www.albertkoenigmuseum.de/ausstellung_dauer.html

In dieser Ausstellung wird die Naturgeschichte der Gur und die dadurch gegebene Industrie- und Kulturgeschichte der Region erzählt.
Erst im 19. Jahrhundert wurde der Bodenschatz Kieselgur erkannt und der Abbau begonnen.
Als erstes wurde versucht, Kieselgur zum Düngen und zum Pfannkuchenbacken einzusetzen, allerdings ohne Erfolg. Als dann jedoch Kieselgur zur Herstellung von Dynamit verwendet und die Filtrierfähigkeit erkannt wurde, war der Grundstein für die Kieselgur-Industrie gelegt.

Hier in der Lüneburger Heide wurde Kieselgur an 11 Orten abgebaut, in Neuohe, wohin mein Weg mich führen sollte, von 1863 bis 1994.

Ende Mai fand ich Zeit um als erstes die Ausstellung im Albert-König-Museum zu besuchen. Auf meine Nachfrage hin, bekam ich von der freundlichen Dame an der Kasse, ein wenig Gur aus der Ausstellung. Meine Frage, ob in dem ehemaligen Abbaugebiet Kieselgur noch auffindbar ist, wurde verneint. Trotzdem machte ich mich bei strömenden Regen auf die Suche nach dem fossilen Material.

Gegenüber dem ausgeschilderten neuen Lehrpfad in Oberohe, gelangt man auf den alten Lehrpfad, in das ehemalige Abbaugebiet.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/128058_47376402.jpg)

Enttäuschenderweise führte der Weg anfangs durch glattes bewaldetes Gebiet und eine Heidelandschaft. Im Anschluss an die Heidefläche verlief der Weg endlich an ein paar Mulden und Gräben entlang. Hier nahm ich eine erste Probe von einem intensiv gelben Material, welches sich später als reinen Sand herausstellte.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/128058_8096410.jpg)

Neben dem Weg entdeckte ich letztendlich eine Stelle mit einem interessant aussehenden Material.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/128058_31131714.jpg)

[(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/128058_11022751.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/128058_5188639.jpg)

Nach dem Trocknen des Materials ließ sich beim Anfassen leicht erkennen, dass dieses kein Sand ist, obwohl auch Sand enthalten ist.
Das Schüttgewicht des Materials beträgt: 0,7 g/ml, die Dichte: 2,49 g/ml (HE-Pyknometer). Als Vergleich: Schüttgewicht gelber Sand: 1,48 g/ml.

Ein schneller Blick mit dem REM zeigte folgendes:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/128058_57761931.jpg)

Dieses Material habe ich mit HCl, H2O2 und mehreren Siebdurchgängen aufgearbeitet. Eingebettet in Naphrax sind so meine ersten Diatomeen-Präparate entstanden.
Für den letzten Fertigungsschritt, dem Erzeugen des Lackringes, modifizierte ich eine ältere Zentrifuge.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/128058_56816670.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/128058_21842025.jpg)

Nachfolgend ein paar Bilder meiner ersten selbst hergestellten Diatomeen-Präparate. Leider ist sehr viel Bruch enthalten. Das Material besteht zu einem Großteil aus runden und länglichen Diatomeen.

Die Technik: Leitz Ortholux, LED Cree XM-L U2, Okular Leitz Periplan 10xBr, Adapter-Optik Zeiss Tessar 50mm/1:2.8, Kamera Canon EOS 1000D, Heine-Phasenkontrast, Objektive PV Apo L 40:1 und PV 20:1.


(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/128058_2848581.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/128058_38288665.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/128058_7394475.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/128058_5160136.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/128058_56707317.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/128058_17795956.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/128058_54470617.jpg)

Falls jemand an dem Rohmaterial interessiert ist, versende ich gerne etwas davon, so lange der Vorrat reicht.


Diesen Bericht habe ich in die Rubrik: 1000 Places to See..." kopiert. Der Ursprungs-Thread befindet sich hier:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=16726.0

Viele Grüße
Detlef





Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Yuval Goren am Juli 08, 2013, 03:48:44 Vormittag
Dear all,
Let me add to Florian's list of 1000 places to see for the microscopist, the 1001 place: the Madatech Museum in Haifa, Israel, has just received a fantastic donation of about 500 historical scientific instruments, including about 200 first class microscopes. I serve as their nonprofit academic advisor for the microscope exhibition, which will be launched later this summer. The Madatech is a university-based science museum, housed in the historical building of the Technion (Israel's equivalent of MIT). Because I will be on sabbatical abroad for a year, my own microscope collection (about 100 items) will be loaned too to this exhibit. With the permission of the chief curator, I add a few photos of some of the microscopes from the first collection, still in storage and organized for the display. Not as big as the MHS in Oxford, but undoubtedly a very significant collection and exhibition and the largest in the Middle East.
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am August 27, 2013, 13:49:21 Nachmittag
127. Das Medizinhistorische Museum Hamburg

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Fritz Schumacher-Haus
Martinistraße 52/am besten über Eingang Frickestraße zu erreichen
20246 Hamburg
Tel.: +49 (40) 7410 - 0

Öffnungszeiten:
Mittwoch von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag von 14:00 hr bis 18:00 Uhr
Samstag von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Sonntag von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Am 25.12.2013 und am 1.1.2014 bleibt das Museum geschlossen.

Eintrittspreise:
Erwachsene: 5 €
Ermäßigt: 3 €
Gruppen ab 10 Personen: 3,50 € pro Person
Gruppen ab 10 Personen ermäßigt: 1,50 € pro Person

Web: http://www.uke.de/institute/medizinhistorisches-museum/

Das Museum, das ich Euch heute ans Herz legen möchte, hat am 28.10.2013 seine Türen geöffnet. Das von Grund auf neu konzipierte Museum wurde in den frisch renovierten Räumen des altehrwürdigen Fritz Schumacher-Hauses eingerichtet.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132493_40414248.jpg) (http://s690.photobucket.com/user/pathomax/media/DSC01498_zps246fd2c5.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132493_18932196.jpg) (http://s690.photobucket.com/user/pathomax/media/DSC01497_zpse0c75496.jpg.html)

Das Museum zeigt in diversen Sälen verschiedene Aspekte der Medizingeschichte, auch unter Berücksichtigung der Lehre und der Krankenpflege. Ein kompletter Saal ist der Mikroskopie gewidmet, wobei neben verschiedenen historischen Exponaten der histologischen Technik, der Elektronenmiroskopie und weiterem eine große Schauvitrine mit diversen Mikroskopen der Hamburger Universitätssammlung zu sehen sind. Dem Interessierten werden vor allem neben frühen Stativen von Leitz und Zeiss ein sehr frühes Mikroskop der Hamburger Firma Krüss sowie ein besonders schön erhaltenes Reisemikroskop der englischen Firma Beck gefallen. Auch einen Zeiss Axiomaten kann man hier bestaunen. In anderen Räumen finden sich Moulagen, sehr genau gefertigte alte Wachsmodelle, die typische krankhafte Veränderungen für die Medizinerausbildung zeigen, frühe Röntgenapparate, historische Kankenbetten etc. Die Räumlichkeiten an sich unterstützen die Autentizität der Ausstellung, da die in grün und gelb gehaltenen Säle mit ihren hohen alten Fenstern einen sofort mit ihrem besonderen altertümlichen Charme empfangen. Besonderer Glanzpunkt des Museums ist der inzwischen vollständig restaurierte große, helle Sektionssaal aus dem Jahre 1926, der neben den im Original erhaltenen Sektionstischen durch seine besondere Verglasung, die Kunstlicht bei der Arbeit weitgehend überflüssig macht, besticht. Weitere Räume beschäftigen sich z.B. mit Hamburg als Hafenstadt und Tor zu Infektionskrankheiten, der Entwicklung medizinischer Apparate sowie z.B. auch mit medizinischen Lampen und Leuchten.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132493_29402624.jpg) (http://s690.photobucket.com/user/pathomax/media/DSC01529_zpsdcd54168.jpg.html)
Der Sektionssaal

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132493_14155291.jpg) (http://s690.photobucket.com/user/pathomax/media/DSC01531_zps4fe39132.jpg.html)
Die große Mikroskop-Vitrine. Im Vordergrund der Axiomat (die "Telefonzelle" von Zeiss), mit dem der bekannte Hamburger Anatom und Hoden-Forscher A. F. Holstein Jahrzehnte gearbeitet hat.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/132493_53983725.jpg) (http://s690.photobucket.com/user/pathomax/media/DSC01535_zpsa9f43a28.jpg.html)
Das Diorama "Arbeitsplatz eines Wissenschaftlers in den 80er Jahren" mit Zeiss Photomikrskop II

Wenn man in Hamburg ist, sollte man sich unbedingt das Museum ansehen - aber möglichst nicht mit dem Auto kommen, denn das Museum befindert sich auf dem Gelände des mitten in der Stadt gelegenen UKE, und somit sind die Parkmöglichkeiten ziemlich rar.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Hagen am Oktober 14, 2013, 18:44:48 Nachmittag
128. Naturalis Biodiversity Center in Leiden, Niederlande

Darwinweg 2, 2333 CR Leiden
Tel.: + 31-(0)71 568 7600
Fax: + 31-(0)71 568 7666

http://www.naturalis.nl/

Zoologische Präparate, Mineralien usw. in einer ungeahnten Vielfalt - "Biodiversity" eben (die Sammlung umfasst wohl Millionen von Exponaten vom Dinosaurier bis zu den kleinsten Objekten auf Objektträgern).
Daneben viele biologische Experimente zum selbst durchführen - vor allem für den Nachwuchs interessant (z.B. wie funktioniert das Sonar einer Fledermaus...). Man kann Wissenschaftlern über die Schulter schauen bei der elektronischen Dokumentation von Exponaten.
Für Details gerne mal auf die Website schauen.
Eine schöne Übersicht gibt es auch auf der Wikipedia-Seite:

http://de.wikipedia.org/wiki/Naturalis

Auf jeden Fall sehenswert, wie ich meine.

Viele Grüße und viel Spaß beim Besuch
Hagen
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 05, 2013, 17:57:33 Nachmittag
Liebe Freunde der Geschichte der Mikroskopie und vielleicht auch der Medizingeschichte,

das Medizinhistorische Museum Hamburg (http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=10539.msg132493#msg132493) wurde am 28.10.2013 offiziell eröffnet. Ich hatte die Ehre, am Festakt eingeladen zu sein, und konnte mir hierbei bereits einen groben Überblick über die Fülle der Exponate außerhalb der Mikroskopie zu verschaffen. Es ist ein tolles Museum geworden. Für Mikroskopiker gibt es eine weitere echte Rarität, ein original erhaltenes (und unglaublich schludrig eingedecktes!) Schnittpräparat von Camillo Golgi. Aber es gibt natürlich noch vieles mehr!

Ich habe den Beitrag, den ich vor Eröffnung des Museums erstellt hatte, nun entsprechend aktualisiert.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Yuval Goren am November 18, 2013, 22:17:45 Nachmittag
Dear all,
Earlier I announced here the newly upcoming exhibition in the National Science Museum (the Madatech) in Haifa, Israel.
You can read the background of the exhibition here: http://www.madatech.org.il/Pages/MenuItemPage.aspx?ContentItem=2462
The Madatech is located at the old building of the Technion (Israel's academic Institute of Technology), which was built in the 1920s:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/138376_66916940.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/MadatechScienceMuseumHaifa_zps7e1ab691.jpg.html)

The opening of the permanent exhibition, to which I served as the academic advisor, was last Thursday (November 14th, 2013). I attach some views:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/138376_60007707.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/MadatechDSCN8980_zpsdbd3304e.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/138376_5692655.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/MadatechDSCN8955_zps5bce8faa.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/138376_9301668.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/Madatech2013-11-14185131_zps05e59bbb.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/138376_15139982.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/Madatech2013-11-14185039_zps7b14252b.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/138376_16759491.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/Madatech2013-11-14204546_zps57de74a9.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/138376_8617412.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/MadatechDSCN8961_zpsf205d09a.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/138376_50408816.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/MadatechDSCN8976_zps49d08fdf.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/138376_16050496.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/MadatechDSCN8948_zpsa915060f.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/138376_54090592.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/MadatechDSCN8973_zpsf091ee4b.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/138376_53186898.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/MadatechDSCN8953_zps579027ab.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/138376_3121761.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/MadatechDSCN8960_zps139a8458.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/138376_21758174.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/MadatechDSCN8958_zps565714de.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/138376_66854957.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/MadatechDSCN8964_zpsc541bc54.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/138376_57714331.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/MadatechDSCN8968_zpsa1d69602.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/138376_55055485.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/MadatechDSCN8969_zps78831016.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/138376_23787045.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/MadatechDSCN8962_zps1518f293.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/138376_7705463.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/DSCN8951_zpsa808ec94.jpg.html)

And finally, on the screens in the exhibition you can see me explaining interactively about selected landmark microscopes and their historical background:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/138376_16666699.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/Madatechnarratormicroscopes_zps5400acd4.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/138376_12688098.jpg) (http://s866.photobucket.com/user/ygorengoren111/media/Madatech2013-11-14185114_zps7f36af6f.jpg.html)

So friends and colleagues, if you visit Israel, don't miss this microscopists' must too!
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 19, 2013, 03:49:31 Vormittag
Lieber Yuval,

ein umwerfend schönes Museum mit ganz besonderen Vitrien - die Kombination von Mikroskopen und Bildern habe ich so noch nie gesehen. Ebenso finde ich die Idee, einen Papp-Pasteuer oder -Darwin mit den jeweils passenden Mikroskopen zu kombinieren, außerordentlich originell. Hoffentlich werde ich das Museum einmal besuchen können!

Zitat
And finally, on the screens in the exhibition you can see me explaining interactively about selected landmark microscopes and their historical background:

Ist das Video nur im Museum zu sehen, oder kann man es auch online angucken?

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: olaf.med am November 19, 2013, 08:28:17 Vormittag
Lieber Yuval,

ein wirklich phantastisches Museum mit besonderer Atmosphäre. Gibt es die Erläuterungen zu den einzelnen Mikroskopen nur auf Hebräisch oder auch in English?

Herzliche Grüße,

Olaf
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Yuval Goren am November 19, 2013, 11:22:17 Vormittag
Dear Olaf,
The detailed explanations (some of which you can see in my photos) are in Hebrew, English and Arabic. The small circular tags with the short explanations are in Hebrew only, but in fact they only mention the type, maker and production year (true or estimated). I know the problem from museums in Germany too: if you make your captions multilingual, say in German and English, you waste a lot of display area on the explanatory notes. Of course in Israel, especially in cities like Haifa where there is a considerable Arab population and groups of kids from Arab schools also visit the museum daily, the problem becomes even bigger because the notes need to be tri-lingual. So the curator attempted to bypass this problem by having the more detailed explanations in all three languages, but limiting the brief tags to Hebrew.
If you noticed, the round tags also have running numbers on top. The curators intend to make a catalogue with detailed historical background and explanation for each instrument. My microscopes in the exhibition, for example: the small Nachet Petite modèle droit (in front of Louis Pasteur), the wooden-cased Withering (wrongly displayed in the semi-folded position) or Sir Ronald Ross' Baker "The Diagnostic" (and many more), all came with a full catalogue giving their full historical background and references. So in due time the serious visitor will be able to follow the exhibition with a detailed catalogue in hand, which I believe will be available in the exhibition hall.
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Yuval Goren am Januar 07, 2014, 23:39:51 Nachmittag
A question to all my German colleagues: visiting Berlin rather frequently (next time will be next week), I still couldn't find a good "hunting" area for historical microscopes. There used to be a good shop in the Berliner Antikmarkt near Freidrichstraße but it was closed a few years ago. I visited the Flea Market at Straße des 17. Juni but was disappointed by the quality of the few instruments that I saw there. Can anyone recommend me any good shop, market or dealer whom I can visit?
Thank you!
Yuval
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: hotte am April 27, 2014, 15:12:25 Nachmittag
Privates Mikroskop Museum Ulm/Wiblingen
Ulm ist weltberühmt. Nicht nur das im gotischen Stil errichtete Ulmer Münster mit dem 161,53 m hohen Turm den höchsten Kirchturm der Welt, auch die Altstadt mit dem Fischerviertel an der Donau, den historischen Häusern, Museen,  Spazierwegen und vielen schönen und guten Restaurants ist ein Reise wert.
Fährt man ein paar Kilometer weiter, so kommt man in den Stadtteil Wiblingen mit einem sehenswerten Barock Kloster und einem kleinen Museum für Mikroskope. Wiblingen liegt an der oberschwäbischen Barockstraße. Das Kloster Wiblingen ist eine ehemalige Benediktinerabtei, die 1093 gegründet wurde. Der sehenswerte Bibliothekssaal ist ein Meisterwerk des Rokoko.

http://www.kloster-wiblingen.de/

In einem Seitenflügel des Klosterhofs hat Johannes Schumacher sein Mikroskop Museum eingerichtet
Johannes Schumacher- gerade 84 Jahre alt geworden- ist ein leidenschaftlicher  Künstler, Maler aber auch Sammler von alten Mikroskopen. In seinen Atelierräumen hat er ein kleines Museum eingerichtet und zeigt ca. 100 alte Mikroskope von Zeiss, Zeiss, Reichert, Seibert u.a.
Von Beruf ist Herr Schumacher Schildermaler mit einer interessanten Lebensgeschichte. Seine Liebe zu Mikroskopen hat er schon in jungen Jahren entdeckt und konsequent ein interessante Sammlung von Instrumenten und Zubehör eingebracht.
Es lohnt sich, einen schönen Tag in Ulm und Umgebung zu verbringen
Adresse
Mikroskop Museum im Kloster Wiblingen
Schlossstr. 30A
89079 Ulm-Wiblingen
Telefon 0731 47844
Fax 0731 1596811
Öffnungszeiten
Montag - Donnerstag 10 - 11:30 Uhr und 14 - 18 Uhr
Freitag 10 - 13 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage auf Anfrage


Viel Freude beim nächsten Ausflug.

Horst

www.Kuhn-scientificinstruments.de

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/149241_59054405.jpg)
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: hotte am April 27, 2014, 17:01:21 Nachmittag
Bilder zum Mikroskop Museum Ulm !!

Irgendwie ist heut der Wurm drin mit " Bilder" einstellen

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/149248_37529345.jpg)


(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/149248_46408510.jpg)


(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/149248_39393286.jpg)

liebe Grüße
Horst
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Yuval Goren am Oktober 07, 2014, 12:57:27 Nachmittag
Maybe this is not exactly the right place, but those who are interested in field microscopy may be interested in my own patented field microscope, which is sold now by MRC Laboratory Supplies (here: http://www.mrclab.com/HTMLs/Home.aspx) in several versions: polarizing, biological, phase contrast and combined mono-bino. Price is US$1,000. Here are some details:
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/158003_8917284.jpg)
And views:
The petrographic version (and your humbled servant as the model):
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/158003_61504085.jpg)
The biological version:
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/158003_61058653.jpg)
For those who wonder about the use of petrographic equipment in the field, please refer to my article about the use of portable equipment for the production of petrographic thin sections in unorthodox (field and travel) conditions:
https://www.academia.edu/8376802/THE_OPERATION_OF_PORTABLE_PETROGRAPHIC_THIN-SECTION_LABORATORY_FOR_FIELD_STUDIES
If anybody is interested in obtaining a GOREN field microscope, please contact Reuven Bookstein at reuven@mrclab.com
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: rhamvossen am Oktober 13, 2014, 19:27:57 Nachmittag
Hallo,

Heute war ich in ein neues Museum in Amsterdam, genannt Micropia: http://www.micropia.nl/nl/bezoek/wat-micropia/. Das Museum geht über die Mikrowelt, und da stehen viele Zeiss Mikroskope womit man selber die proben beobachten kann (zu bedienen mit Joystick). Schade ist das mit so viele Leute die Mikroskope oft nicht mehr gut eingestelt sind und das die Probe nicht mehr im Sehefeld liegt. Auch viele Filme, 3D Foto's und Animationen aus die Mikrowelt, alles sehr schön präsentiert. Es ist ein kleines Museum und ein bishen teuer: 14 EUR. Aber ich denke das dieses Museum das Potenzial hat um die Kinder wieder mal zu begeistern für die Mikroskopie. Beste Grüsse,

Rolf
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Peter V. am Dezember 31, 2014, 14:11:25 Nachmittag
Hallo,

die 1000 sind noch lange nicht voll. Deshlab noch eine (oder besser, zwei) Locations, die ich wärmstens empfehlen kann. Es sind das Technik Museum Speyer und Sinsheim (http://www.technik-museum.de/). Die Museen liegen 30 km (also knapp 30 Fahrminuten) auseinander. In Sinsheim gibt es - zugehörig zum Museum - ein ordentliches modernes und erschwingliches Hotel, das sich gut für ein Wochenende eignet, an dem man beide Museen besuchen kann. Zugegeben: Ich habe in beiden Museen - wenn ich mich recht erinnere - kein einziges Mikroskop gefunden. Dafür aber viele andere spektakuläre Ausstellungsstücke, die jeden Technikinteressierten begeistern dürften. Eine umfangreiche Fahrzeugsammlung, einige Flugzeuge, wobei die spektakulärsten Ausstellungsstücke (auch von innen zu besichtigen) eine Concorde, das russische Überschall-Gegenstück Tupolev TU-144 und die russische Raumfähre Buran sind. Aus vielen Bereichen der Technik finden sich bedeutende oder auch etwas "skurrile" Belege. Ein U-Boot läßt sich ebenso begehen wie das Hausboot, auf dem die Kelly Familie einige Jahre lebte. Ebenso gehört eine stattliche Sammlung automatischer mechanischer Musikinstrumente (Kirmesorgeln, große automatische Konzertorgeln etc.) in einem eigenen Gebäude auf dem Museumsgelände zu diesem technischen Panoptikum. In jedem dieser Museen kann man locker einen ganzen Tag verbringen.
Es empfiehlt sich der Besuch an einem schönen Sommerwochenende mit einem Spaziergang durch das alte Städtchen Speyer, vielleicht mit einem Besuch des Doms und dem Genuß eines deftigen "Saumagens" (der viel besser schmeckt und etwas anderes ist, als der Name vermuten läßt) am Rhein.

Herzliche Grüße
Peter
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Tilman am Juli 25, 2015, 16:23:32 Nachmittag
Selten so enttäuscht!
Soeben komme ich aus Tübingen. Dahin hat mich die Ausstellung: "Vom Sammeln, Strandgut der Wissenschaft"  Museum der Universität MUT, Eberhard Karls Universität Tübingen gelockt. Die Broschüre (http://www.unimuseum.uni-tuebingen.de/strandgut.html) verspricht (Zitat): "Das "Strandgut" besteht aus mehr als 500 wissenschaftlichen Instrumenten, Apparaturen und Lehrtafeln". Doch wie sieht die Realität aus: In einem Video erzählt der uns allen bekannte Alfons Renz vor einem Hintergrund von den erwarteten messingglänzenden Mikroskopen und anderen Instrumenten von dem Tübinger Fundus Wissenschaftsgeschichte. Das Schwäbische Tagblatt relativiert die Ankündigung in der Broschüre allerdings etwas: "Einer dieser Sammler war der Parasitologe Alfons Renz, der in den Jahren 2002 und 2003 mit besonderer Hingabe die Bestände von mehr als 33 medizinischen und naturwissenschaftlichen Instituten sichtete. Was ihm dabei besonders auffiel (oder was von unmittelbarer Entsorgung bedroht schien), sicherte er für den neu eingerichteten „Tübinger Fundus Wissenschaftsgeschichte“. 500 Objekte zählt der Fundus mittlerweile, knapp 50 davon sind jetzt in den beiden Kabinettsräumen gleich hinter dem Eingang zum Unimuseum zu sehen." Zitat Ende. Wenn ich nun das Gesehene und Gelesene wohlwollend für mich resümiere, habe ich den Eindruck, dass in dieser Ausstellung von knapp 50 der 500 Sammlungsobjekte nicht gerade die Spitzenstücke gezeigt werden, sondern eher die vom anderen Ende der Skala. Das ist meine persönliche Meinung zu dieser Ausstellung und richtet sich auch nicht gegen Alfons Renz, der offenbar nicht zu den Verantwortlichen dieser Ausstellung zählt. Wie ich im Nachhinein recherchiert habe ist die Ausstellung ein Ergebnis studentischer Projektgruppen. Betrachtet man die Ausstellung aus der Sichtweise des modernen Museums, an der nicht die Betrachtung eines Exponat das Wesentliche an einem Museumsbesuch ist, sondern die Gedanken und Einsichten die der Betrachter sich gemacht bzw. gewonnen hat, so kann man einen Sinn erkennen. Ich persönlich habe jedoch etwas Anderes erwartet und war nur enttäuscht.
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: anne am September 04, 2015, 20:43:45 Nachmittag
Die Jurassic Coast im Süden Englands:

Die Jurassic Coast („Jura-Küste“) ist ein Abschnitt entlang der südenglischen Ärmelkanal-Küste. Von Orcombe Point, bei Exmouth in der Grafschaft Devon im Westen, bis zu den Old Harry Rocks, bei Swanage in der Isle of Purbeck im Osten, erstreckt sich auf einer Länge von etwa 150 km ein Küstenstreifen, der im Jahr 2001 als erste Naturlandschaft in England von der UNESCO zum Weltnaturerbe aufgenommen wurde. Neben den beeindruckenden Fels- und Küstenformationen ist die Jurassic Coast vor allem als Fossilienfundstätte bekannt.


In Charmouth kann man bei Ebbe (Tide) Fossilien sammeln.
Im Heritage Coast Centre kann man sich zuerst einen Film über die Entstehung der Küste anschauen und bekommt Hilfe und Tips zur Suche und bei der Bestimmung der Fundstücke, auch ein Stereomikroskop steht zur Verfügung um die Fundstücke zu betrachten.
Überall am Strand sind Fossiliensammler jeden Alters zu sehen. Außerdem finden sich hier viele Rockpools zum Beobachten und Fangen kleiner Krabben und kleiner Fische.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/177529_8963119.jpg) (http://s1298.photobucket.com/user/anne081267/media/IMG_0666_zpsjjqonqdv.jpg.html)

In West Bay ist ein wunderschöner Strand mit goldenen Klippen und recht grobem Sand.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/177529_687191.jpg) (http://s1298.photobucket.com/user/anne081267/media/IMG_0896_zpsvi0g9rkl.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/177529_30923613.jpg) (http://s1298.photobucket.com/user/anne081267/media/IMG_0894_zps9ibri1kt.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/177529_49385318.jpg) (http://s1298.photobucket.com/user/anne081267/media/IMG_0341_zpsocs6qwln.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/177529_7746814.jpg) (http://s1298.photobucket.com/user/anne081267/media/IMG_0339_zps5noxvgk1.jpg.html)


Je weiter man östlich geht, je gröber wird der Sand der dann in wunderschöne Kieselsteine übergeht. In Hive Beach immerhin schon im Durchmesser ca. 1cm.
(Sandproben aus Charmouth und Westbay kann ich an 2-3 Interessierte gerne abgeben, ist aber wirklich nur Sand und sonst nichts drin).

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/177529_13062350.jpg) (http://s1298.photobucket.com/user/anne081267/media/IMG_0844_zpssk74fs7n.jpg.html)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/177529_50934842.jpg) (http://s1298.photobucket.com/user/anne081267/media/IMG_0842_zpstdu1pj7e.jpg.html)

lg
anne

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: ortholux am September 04, 2015, 22:40:39 Nachmittag
Liebe Anne,

das steht schon lange auf meiner Reiseliste.

Ich bekomm die Geschichte nicht mehr so richtig zusammen, aber einst fand ein Mädchen skelettähnliche Gebilde. Sie hat das dem örtlichen Souvenirhändler angeboten ... irgendwann wurden Paläonthologen darauf aufmerksam...blabla...ich finde im Netz diese Geschichte nicht. In meinen Büchern weiß ich nicht wo ich suchen soll. Sei's drum - da wollt ich immer schon mal hin. "Devon" war schließlich der Namenspatron eines Zeitalters.

Und der hier

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/177533_10366524.jpg)

passt auf alles auf.

Liebe Grüße
Wolfgang
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: anne am September 05, 2015, 14:46:15 Nachmittag
Hallo Wolfgang,

vielen Dank, die Geschichte war mir nicht bekannt, ich frag mal nach bei meinen englischen Gastgebern.

Auf jeden Fall ist es eine Reise wert und ist mit Sicherheit ein Individualurlaub ohne viele Touristen mit viel Natur und Meer.

Die Klippen sind absolut faszinierend, das Wetter ist "britisch" ;), allerdings insgesamt wesentlich milder als bei uns, was sich durch besonders üppiges Pflanzenwachstum zeigt.

Ich bin völlig fasziniert und werde mit Sicherheit nochmal hinfahren.

lg
anne
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: olaf.med am März 20, 2016, 10:01:56 Vormittag
129. Museum der Geschichte der Wissenschaften, Gent/Belgien

Campus Sterre
Krijgslaan 281 (S30)
9000 Gent, Belgien
Tel.: 09 264 49 30
www.sciencemuseum.UGent.be
sciencemuseum@UGent.be

Achtung, ungewöhnliche Öffnungszeiten für ein Museum: Mo.-Fr. 10:00-12:00 und 14:00-17:00

Ich konnte es nicht glauben und habe daher die Liste der bisher beschriebenen "1000 Places..." drei Mal durchgesehen - dieses Museum, das in die vorderste Reihe der Plätze mit diesem Anspruch gehört, wurde bisher noch nicht vorgestellt!

Anläßlich einer Einladung zum Mineralogischen Club von Antwerpen, einem äußerst aktiven Arbeitskreis, der sich auch intensiv mit der Polarisationsmikroskopie beschäftigt, hatte ich die Gelegenheit dieses Kleinod zu besichtigen. Auf dem Campus ist ein Teil der historischen physikalischen Sammlung der Universität ausgestellt. Einer der Schwerpunkte ist - wie sollte es auch anders sein - der Mikroskopie gewidmet, und dort findet man erstaunlich viele spektakuläre Exponate. Bei den Geräten aus der Zeit vor 1900 hat mich vor allem das riesige umgekehrte Mikroskop von Nachet aus dem Jahre 1867 fasziniert, man findet aber z.B. auch eines der ältesten Polarisationsmikroskope von Swift mit der Synchrondrehung nach A. B. Dick (1888) und ein Präparationsmikroskop wie es J.D. Möller zum Legen seiner Diatomeen-Präparate benutzt hat.

Das umgekehrte Mikroskop von Nachet (1867), rechts, und ein phantastische Mikroskop von Ross/London, links

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures005/191810_18140864.jpg)

Mikroskop mit Synchrondrehung der Polarisatoren nach A. B. Dick, Swift/London

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures008/100AB Dick_zpscdiwtxqb.jpg)

Prärarationsmikroskop für Legepräparate

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures005/191810_11032516.jpg)

Weiter Höhepunkte aus meiner Sicht sind zahlreiche klassische Polarisationsapparate wie z. B. ein Jaminscher Kreis oder ein Nörrenberg-Apparat, beide von Duboscq in Paris oder die berühmte optische Bank von Melloni zur Messung aller möglichen optischen Parameter und der Wärmestrahlung von Ruhmkorff in Paris. Spektakulär ist auch die Auswahl "getreppter" Kristallmodelle von René Just Hauy aus der Zeit um 1800.

Kristallmodelle von Hauy, ca. 1800

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures005/191810_26701182.jpg)

Ich bin elektrisiert - nicht nur durch die frühen Apparaturen zur Demonstration in der Elektrizitätslehre, die man dort auch bewundern kann - und werde das Museum immer wieder besuchen, wenn ich in der Nähe bin.

Herzliche Grüße,

Olaf


Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: vbandke am März 20, 2016, 12:17:00 Nachmittag
Guten Tag, Olaf,


In der Tat, faszinierende Geräte, und ein faszinierendes Museum.  Eine Frage:  Welchen Sinn haben die "getreppten" Kristallmodelle?  Ist diese Darstellung aus didaktischen Gründen gewählt?


Mit besten Grüßen


Volker
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: olaf.med am März 20, 2016, 14:12:57 Nachmittag
Lieber Volker,

das muss man im Konsens der Zeit sehen. Hauy war der erste Wissenschaftler, der den inneren Aufbau von Kristallen auf eine praktisch "atomistische" Basis stellte, und damit den modernen Aufbau aus periodisch angeordneten kleinsten Bausteinchen (Elementarzellen bzw. molécules intégrantes bei Hauy) postulierte.

Aus quaderförmigen "Backsteinen" kann man natürlich sehr einfach eine gerade Wand mauern, will man einen Giebel erhalten, muss man halt in der jeweils nächsten Reihe einen oder zwei oder drei Steine weglassen, dann bekommt man Giebel mit verschiedenen Winkeln. Als Hauy dies in seiner "Traité de mineralgogie" im Jahre 1801 postulierte konnte man plötzlich den mathematischen Zusammenhang der Flächenwinkel an Kristallen erklären - die moderne Festkörperwissenschaft des Diskontinuums war geboren, die letztendlich erst durch Laues Beugungsexperiment an Kristallen mit Röntgenstarhlen im Jahre 1912 bestätigt wurde.

Somit war Hauy genialer Vordenker, aber er war auch ein Mensch der offensichtlich mit beiden Beinen im Leben stand. Als er merkte, dass der Boden für seine Theorien in der Fachwelt bereitet war, begann er mit der Produktion von Modellen, die diese Erscheinungen demonstrierten und besserte mit deren Verkauf seinen Institutsetat auf. Heute sind diese Hauy-Modelle extrem begehrte (und wertvolle) Sammelobjekte.

Mit herzlichen Grüßen,

Olaf

Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: vbandke am März 20, 2016, 15:03:53 Nachmittag
Lieber Olaf,

"Danke schön!" - für diese sehr informative Antwort. Es ist schon sehr spannend, dass man solche komplizierte Dinge wie den Aufbau von Kristallen mit so einfachen Mitteln wenn schon nicht erklären, aber zumindest sehr gut beschreiben kann


Mit besten Grüßen

Volker
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Peter V. am Juni 02, 2016, 17:53:56 Nachmittag
Gasometer Oberhausen und Ausstellung "Wunder der Natur" - absolut sehenswert!

Hallo,

angeregt durch die aktuelle bis zum 30. Dezember 2016 dauernde Ausstellung "Wunder der Natur" (http://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/gasometer-oberhausen-wunder-der-natur-100.html) möchte ich auf den Gasometer Oberhausen (http://www.gasometer.de/de/) hinweisen. Der Gasometer ist eine gigantische, 117 Meter hohe Industriekathedrale mit zahlreichen baulichen Superlativen, die Ausmaße möge man dem entsprechenden Wikipedia-Beitrag (http://www.gasometer.de/de/) entnehmen. Der Gasometer wurde 1994 vor dem geplanten Abriss gerettet und seitdem für ständig wechselnde Themenausstellungen mit gigantischen Installationen (mehrfach von Ch (https://www.google.de/search?q=Christo+Gasometer&biw=1347&bih=878&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiG3oj_2onNAhWLOBQKHRpRBoQQ_AUIBigB&dpr=0.95)risto) im Innenraum genutzt. Mit einem gläsernen Innenaufzug, der ein unvergessliches Raumerlebnis bietet, kann man bis auf das Dach fahren und hat von dort eine Aussicht über weite Teile des Ruhrgebietes. Die Ausstellungen finden auf zwei Ebenen statt (unterhalb der Gasometerscheibe und oberhalb der Gasometerscheibe. Von der zweiten Ebene (auf der Scheibe) hat man den gesamten freien Gasspeicherraum über sich! Schon wegen dieses einmaligen Gebäudes lohnt sich jederzeit ein Besuch, unabhängig von der jeweiligen Ausstellung (die allerdings fast immer ein sehr breites Publikum ansprechen).

https://www.youtube.com/watch?v=UQ2KlecsQKo

Die aktuelle Ausstellung zeigt 150 großartige und großformatige (ca. 2 m x 1,80 m ) Hocghglanz-Naturfotos von der Radiolarie über den Ruderfußkrebs bis zur Elefantenfamilie, zahlreiche Makrofotos, allerdings - bis auf wenige Elektronenmikrokopie-Aufnahmen von Kage und Meckes/Ottawa - keine Mikrofotos.

Highlight ist aber sicherlich ein 20 m durchmessender und rundum betrachtbarer Ballon, der frei im Raum aufgehängt ist und auf den bei ansonsten völliger Dunkelheit durch mehrere Hochleistungsprojektoren die Oberfläche der Erde projiziert wird. Erstellt wurde das ganze Projekt vom deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR).  Und zwar nicht statisch, sondern drehend und mit den Wolkenbewegungen, wie man sie auch aus den Satellitenaufnahmen aus dem Fernsehen kennt. Es dürfte ziemlich exakt der identische Eindruck sein, der sich Astronauten beim Blick auf die Erde bietet. Fährt man mit den Glasaufzug hoch, kann man sich gut den Anblick vorstellen, der sich Raumfahrern bei der Entfernung von der Erde bietet (wobei ich nicht weiß, ob sie in dieser Phase überhaupt aus dem Fenster schauen).

Das DLR schreibt dazu in seinem unten verlinkten Video:

Zitat
Ab dem 11. März 2016 können die Besucher des Gasometer Oberhausen einen ganz speziellen Blick auf den blauen Planeten werfen: Im mächtigen, 100 Meter hohen Turm des Industriedenkmals schwebt für die neue Ausstellung "Wunder der Erde" als Highlight eine Erdkugel mit 20 Metern Durchmessern. Aus Satellitendaten hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Stück für Stück und Schicht für Schicht eine Animation erstellt, die von zwölf Projektoren auf die Erdkugel gespielt wird. Das Ergebnis: Eine Erdkugel, auf der sich Tag und Nacht abwechseln oder auch Wolkenbänder die Luftströmungen um die Erde sichtbar machen. Wer mit dem Panorama-Aufzug an der Innenwand des Gasometers in die Höhe fährt, blickt umgerechnet aus 36.000 Kilometern Entfernung auf den Erdball.


Ich kann jedem empfehlen, der sich in der Nähe des Ruhrgebietes aufhält, diese Ausstellung und auch den weltweit wohl einmaligen Ausstellungsraum anzuschauen. Dafür lohnt sich durchaus auch einmal eine Anreise aus etwas weiterer Entfernung.

Hier ein "Making of"-Video (https://www.youtube.com/watch?v=-abolRZQbzE)

Informationen des DLR dazu:

http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-17109/#/gallery/22338

und ein Foto dieser großen Installation:

http://www.dlr.de/dlr/Portaldata/1/Resources/portal_bilder/2016/2016_1/S143_TWF0694_Gasometer-Oberhausen_20-Meter-Erde_Wunder-der-Natur_Copy_Gasometer_Oberhausen.jpg

Hier noch ein paar Fotos von heute, leider nur Handyfotos:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/196744_617106.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures005/196744_30439043.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures005/196744_27579681.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures005/196744_33126126.jpg)

Herzliche Grüße
Peter
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: beamish am Oktober 09, 2016, 22:26:55 Nachmittag
Liebe Freunde der Forschungsgeschichte,

meine Frau und ich hatten kürzlich einen (viel zu kurzen) Urlaub in der schönen Stadt Montpellier.
Ich konnte meine beste Hälfte dazu überreden dabei einen Abstecher ins Musée de la Pharmacie Albert Ciurana zu machen (http://www.umontpellier.fr/universite/patrimoine/musees/musee-de-la-pharmacie-albert-ciurana/). Es ist gar nicht leicht zu finden und hat auch nur sehr kurze Öffnungszeiten. Es befindet sich im Gebäude der Pharmazeutischen Fakultät und zu den Öffnungszeiten zitiere ich am besten: Du 01/01/2017 au 31/12/2017, Ouvert le(s) : Tous les jours, Fermé le : Lundi, Mercredi, Jeudi, Samedi, Dimanche, Mardi après midi, Vendredi après midi, Ouvert le mardi et vendredi de 10h à 12h. Fermé pendant les vacances scolaires.
Die "tous le jours" sind also durchaus mit heftigen Einschränkungen zu betrachten. ;-)
Umso mehr schätze ich unser Glück, daß wir einen günstigen Tag mit längerer Öffnungszeit erwischten.
Das Museum ist ein richtiges Kuriositätenkabinett, das natürlich vor allem Medizinern und Pharmakologen Unterhaltung bietet, aber auch für die Mikroskopiker ist vieles dabei. Auf den zwei Stockwerken (unten Geschichte der lokalen Pharmazie, oben die Drogensammlung (Droguiere) mit tausenden von weltweit gesammelten meist pflanzlichen Drogen) sind auch haufenweise optische Geräte verteilt. Überwiegend Mikroskope von Nachet und Leitz, aber auch von Hartnack. Einen Heliostat hatte ich auch noch nie gesehen.
Hier ein paar Bilder:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures005/202982_24901833.jpg)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures005/202982_14342221.jpg)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures005/202982_51160183.jpg)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures005/202982_17192744.jpg)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures005/202982_33813864.jpg)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures005/202982_44191144.jpg)

Das Cogit Lupenmikroskop war für mich ein Highlight. Es ist nochmal kleiner als das Modell, das im Bärtierchenjournal vorgestellt wurde: http://www.baertierchen.de/okt2007.html

Herzlich
Martin
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Rawfoto am Oktober 09, 2016, 22:28:58 Nachmittag
Hallo Martin

Leider kommt bei mir an der Stelle von Bildern nur Fragezeichen ...

Liebe Grüße

Gerhard
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: beamish am Oktober 09, 2016, 22:34:49 Nachmittag
Hallo Gerhard,

ist schon erledigt. Habe gerade gelernt, daß man bei Dropbox-Links das www durch dl ersetzen muß...

Herzlich
Martin
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Peter V. am Juni 21, 2019, 12:53:58 Nachmittag
Hallo,

Leitz / Leica in Wetzlar und Liebig-Museum in Gießen (https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=34496.msg251984#msg251984)

Herzliche Grüße
Peter
Titel: Re: 1000 Places to See... für Mikroskopiker!
Beitrag von: Dr. Jekyll am Juni 21, 2019, 14:29:49 Nachmittag
-