Mikro-Forum

Foren => Mikrofoto-Forum => Thema gestartet von: Herne am November 08, 2011, 02:28:08 Vormittag

Titel: Vanille Luftwurzeln *
Beitrag von: Herne am November 08, 2011, 02:28:08 Vormittag
Hallo zusammen,
nach beträchtlichen Schwierigkeiten ist mir heute zum ersten mal eine Reihe brauchbare Schnitte durch die Luftwurzel eine Vanillepflanze gelungen.
Das Problem besteht darin, daß die hauptsächlich aus Luft in sehr dünnwandigen Röhren bestehen.
Hier nun ein paar Impressionen:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/76822_44965472.jpg)

Übersicht aus sechs Einzelaufnahmen, Leitz Pl Apo 4 +  Periplan 10x/18 B + Leica-Optik 0,25x
Der Zentralbereich sieht so aus :

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76822_20267578.jpg)

Leitz Pl Apo 16, Anpassung w.o.

Ein Detail:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76822_25664360.jpg)

Leitz Pl Apo 40, Anpassung w.o.

Äusserer Bereich

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76822_45605805.jpg)

Leitz Pl Apo 16, Anpassung w.o.

Detail daraus :

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76822_57898682.jpg)

Leitz Pl Apo 40, Anpassung w.o.

Eine der Rippen:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76822_25035754.jpg)

Leitz Pl Apo 16, Anpassung w.o.

Ein interessantes Detail daraus:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76822_19832955.jpg)

Leitz Pl Apo 40, Anpassung w.o.

Was ist dieses körnige etwas in dem sichelförmigen Bereich? In der Polarisation nicht doppelbrechend.

Eingelagerte Kristalle im polarisierten Licht:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76822_7844825.jpg)

Leitz Pl Apo 40, Anpassung w.o.

Die Schnittdicken liegen bei 25 - 30 µm, Parafintechnik, Rotationsmikrotom mit Leitz-Einwegklingen. Die Färbungen wurden mit R.D. Müller´s WA3-Simultanverfahren erzielt.
Auf eine genaue Zuordnung der Strukturen habe ich, mangels Kenntnissen, verzichtet. Ebenso auf eine Bemassung.  Besonders interessant finde ich die Art der Verholzung der Zellwände, die sich nur über Teilbereiche davon erstreckt. So ist m.E sichergestellt, daß sowohl die erforderliche Festigkeit, als auch die nötige Flexibilität vorhanden sind.
Für Anregungen und Kritik bin ich immer offen.
Viel Spaß beim Betrachten.

m.f.G.
Herbert



Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Eckhard am November 08, 2011, 10:20:47 Vormittag
Hallo Herbert,

Klasse Schnitt und super gefärbt, mein Glückwunsch zu dieser rundum gelungenen Arbeit. Ich hab es schon frisch versucht und bin kläglich gescheitert.

Herzliche Grüsse
Eckhard
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Rawfoto am November 08, 2011, 11:48:30 Vormittag
Hallo Herbert

Steile strukturen, ein tolles Objekt super aufbereitet, topp Qualität ...

:-)

Gerhard
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Hans-Jürgen Koch am November 08, 2011, 15:06:34 Nachmittag
Hallo Herbert,

sehr gelungene Schnitte. Ich habe es mehrmals probiert Luftwurzeln zu schneiden, leider immer ohne Erfolg.

Gruß
Hans-Jürgen
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Mila am November 08, 2011, 20:49:39 Nachmittag
Lieber Herbert,

wow! Unglaublich filigran! Kompliment zu dem Schnitt!

Herzliche Grüße
Mila
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Fahrenheit am November 08, 2011, 21:06:30 Nachmittag
Lieber Herbert,

einen interessanten Schnitt zeigst Du uns da! Aber was ist das für eine Pflanze? Den Querschnitt der Luftwurzel der Gewürz- oder Echten Vanille (Vanilla planifolia) habe ich sehr viel kompakter in Erinnerung und Detlef betonte ja erst wieder in Darmstadt, dass die Luftwurzel sehr leicht zu schneiden sei.

Hier der Link zu einem alten Beitrag mit Freihandschnitten der Luftwurzel von Vanilla planifolia (http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=2351.0) von mir - die Haare sind nicht unbedingt typisch, da sie in der Menge nur in einigen Abschnitten der Wurzel vorkommen.

Herzliche Grüße
Jörg
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Detlef Kramer am November 08, 2011, 21:42:32 Nachmittag
Lieber Herbert, lieber Jörg,

zur Einleitung eines meiner Fotos, in diesem Fall aus 2008, Handmikrotomschnitt, Etzold, der Vanille-Wurzel:
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/76898_48961241.jpg)

Wenn wir nun die Fotos vergleichen, erkennen wir im Prinzip auf beiden exakt die gleichen Elemente. Nur hast Du, Herbert, große Probleme mit Schrumpfung gehabt. Und das führt zu einem völlig verzerrten Bild. Die Wurzel ist im lebenden Zustand kreisrund. Wie man das vermeiden kann, weiß ich allerdings auch nicht - zu wenig Erfahrung mit Paraffin-Schnitten. Zu den Strukturen vielleicht morgen mehr - muss mir das nochmals genau anschauen.

Herzliche Grüße
Detlef
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Rawfoto am November 08, 2011, 23:03:49 Nachmittag
Hallo Detlef

Jetzt wirds fuer mich richtig spannend, bis jetzt ist mir bei meinen ca. 200 Bloeckchen in den letzten 3 Monaten in der Richtung nichts aufgefallen. Aber sicher kann man ja nie sein ...

Ich bin also auch sehr an dem Thema interessiert!

Ich ueberlege gerade wo ich jetzt in Wien auch so ein Objekt auftreibe. Ich haette doch ein Stueck von dem Teil aus Darmstadt mitbringen sollen ...

Habt Ihr eine Idee wo ich in Wien so eine Luftwurzel auftreibe?!? Ich wuerde davon Bloeckchen nach meiner Methode machen und wir koennten vergleichen ...

:-)

Gerhard
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Herne am November 09, 2011, 00:40:32 Vormittag
Hallo zusammen!
@ Jörg :Es ist definitiv ein Stück des Pflanzenteils, den ich aus Darmstadt mitgebracht habe.
@ Detlef : Zum Ablauf der Präparation folgendes: Fixiert war das gute Stück in 70%-Ethanol. Die Durchdringung mit Paraffin wurde in mehreren Stufen aus Iso-Para-Gemischen bis zum reinen Paraffin durchgeführt. Vorher in Iso wurde sorgfältig entwässert. Dauer der Durchdringung : Etwa zwei Tage. Temperatur dabei ca. 58°C
Schrumpfungen sind aber dabei wahrscheinlich auch eingetreten. Dafür spricht auch das "zerzauste" Aussehen der Zellen in dem grün gefärbten Bereich. Ich werde mal ein paar Makroaufnahmen der Probestücke machen, vielleicht sagen die uns mehr über die Ursache.
Im inneren Bereich meines Schnittes sind rote und orangene Färbungen sichtbar. Die aber sind bei Wackerfärbung doch typisch für verholzte Zellen, oder? Wie erscheinen die denn in der Etzoldfärbung?
@ Gerhard: Besuche doch mal den nächstgelegenen botanischen Garten, fragen kost´ ja nix und mehr als Nein-sagen können die dort auch nicht ...  ;)
Mit freundlichen Grüßen
Herbert
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Rolf-Dieter Müller am November 09, 2011, 07:49:49 Vormittag
Hallo Herbert,

die Färbung ist Dir richtig gut gelungen, mir gefällt besonders, das die Farben schön differenziert aufgezogen sind.

Die Schrumpfung kommt sicher von der nicht ausreichenden Härtung beim Fixieren. Ich würde länger fixieren und dann auch die Fixierlösung mehrmals wechseln. Besser für Paraffinschnitte wäre vielleicht auch AFE als Fixiermittel zu nehmen, denn das darin enthaltene Formol härtet einfach besser.

@Gerhard: Ich habe mal Vanille in der Gartenabteilung eines Baumarktes gefunden. Es war eine saisonale Aktion "Küchenkräuter". In Wien würde ich einmal in einem gut sortierten Blumhandel nachfragen, ob sie eine getopfte Pflanze bei einer Großgärtnerei bestellen kann.

Viele Mikrogrüße
Rolf-Dieter
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Rawfoto am November 09, 2011, 12:36:41 Nachmittag
Hallo Rolf-Dieter

Danke, habe schon bestellt ... :-))

Hallo Herbert

Ich fixiere für meine Paraffinblöcke immer mit AFE und verwende 8% Formol (an der Stelle von 5%) und auch höher konzentriertes Ethanol (hat über 90%). Die Fixierdauer habe ich auch verlängert ==> 14 Tage und die Flüssigkeitsmenge deutlich erhöht. Ich schüttle die Fläschchen jeden Tag leicht durch um Umspülung sicher zu stellen ...

Dann kommen die Stückchen in Strassburger Lösung für 5 Tage und erst dann in 58 Grad warmen ISO. Nach 12 Stunden beginne ich die Konzentration von Paraffin Schritt für Schritt zu erhöhen und nach 12 bis 24 Stunden geht's dann in eine 100%ige Paraffinlösung (ich mische aber generell 1/3 reines Bienenwachs zum Paraffin. Damit habe ich beim Schneiden bessere Ergebnisse ....

:-)

Gerhard
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: RainerTeubner am November 10, 2011, 17:35:31 Nachmittag
Hallo Herbert,

 um genügend Material für Versuche zu bekommen, kannst Du sicher auch die Luftwurzeln von Orchideen nehmen, die man für wenig Geld in Super- oder Baumärkten bekommt. Die Konsistenz der Luftwurzeln ist mit der Festigkeit der Vanilleluftwurzeln vergleichbar.

Viele Grüße

Rainer

Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Detlef Kramer am November 10, 2011, 17:51:38 Nachmittag
Hallo,
Zitat
Die Konsistenz der Luftwurzeln ist mit der Festigkeit der Vanilleluftwurzeln vergleichbar.

Stimmt! Allerdings ist der Aufbau ein wenig anders, aber da helfe ich dann bei Bedarf gerne. Ich verschicke aber auch gern 10cm-Stücke von Vanille gegen Porto-Erstattung.

Herzliche Grüße
Detlef
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Fahrenheit am November 10, 2011, 18:52:06 Nachmittag
Liebe Vanilleschnippler,

das hätte ich nicht gedacht, dass das Gewebe der Luftwurzel so schrumpfen kann!

Herzliche Grüße
Jörg
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Rawfoto am November 10, 2011, 21:05:18 Nachmittag
Hallo Rainer

Danke fuer den Tipp, ich benoetige aber ein gleiches Objekt um den Prozess vergleichen zu koennen ...

Hallo Detlef

Wenn es mit meiner Bestellung beim Blumenhaendler nicht funktioniert komme ich gerne auf Dein Angebot zurueck, es sollte aber kein Problem sein sagt der Blumenhaendler. Na mal sehen ...

Gruesse aus dem Nebelmeer :-)

Gerhard
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Fahrenheit am November 10, 2011, 21:15:41 Nachmittag
Lieber Gerhard,

mh, da bin ich mal gespannt, was Du bekommst. Es könnte durchaus eine Weile dauern, bis dein Vanillchen sich brauchbare Luftwurzeln zugelegt hat.  ;D
Bei zugegebenermaßen nicht optimalen Lichtverhältnissen halte ich nun schon seit gut 5 Jahren eine Vanille in der Küche. Die Luftwurzeln sind ungefähr 11 mm lang und maximal 2 mm dick ...

Von Darmstadt habe ich hier noch fertig AFE-fixierte Stücke in Ethanol 70%. Auch davon könnte ich Dir was anbieten.

Herzliche Grüße
Jörg
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Herne am November 11, 2011, 12:02:40 Nachmittag
Hallo Jörg,
genau solche Stücke verwendete ich für meine Schnitte! Wo die unzweifelhaften Schrumpfungen her rühren ist mir nicht klar.
Ich werde den Prozess mal nach Gerhards Vorschlag wiederholen. Schaun mer mal ...

m.f.G.
Herbert
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Rawfoto am November 11, 2011, 17:10:49 Nachmittag
Hallo Herbert

Ich bekomme welche von Jörg, dann haben wir welche von der gleichen Wurzel. Ich versuche mich dann auch daran und dann sehen wir weiter ...

:-)

Gerhard
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Rawfoto am November 12, 2011, 10:02:08 Vormittag
Hallo Herbert

Achtung, ich verwende das von Leica Microsystems vertriebene Paraplast Plus als Paraffin ...

:-)

Gerhard
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: hebi19 am November 12, 2011, 11:16:38 Vormittag
Hallo liebe Vanille-Fans

Ich habe in Darmstadt ja auch ein Stück Luftwurzel mitgenommen und zu Hause in ca 70 % Alkohol gelegt.
nach 3 Wochen war die Wurzel sehr stark gehärtet. Mit Rasierklinge konnte man nur auf Unterlage Scheiben abschneiden. Ich habe die dünnsten Scheiben gefärbt mit der in Darmstadt erstandenen 2 Komponenten W3A Wacker Färbung.

Die Scheiben waren noch deutlich ZU DICK um sie selbst mit einem "etwas dickeren Tropfen" Euparal einzubetten, so dass letztlich trotz einiger Versuche kein haltbares Dauerpräparat entstand (Hohlraum unter Deckglas zu groß, um vom Euparal ausgefüllt zu serden)

Meine Fototechnik ist nach wie vor suboptimal, aber mal 2 Bilder der Vanille-Luftwurzel von mir, eines mehr zur Übersicht und eines mit Detail aus dem Zentrum.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77251_63733048.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/77251_62918175.jpg)

Wochenendliche Grüße
Martin
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Rolf-Dieter Müller am November 12, 2011, 11:34:36 Vormittag
Hallo Martin,

Deine Schnitt- und Präparationstechnik ist zwar sehr gewagt, aber die Färbung ist Dir gelungen. Die Farben sind schön differenziert aufgezogen.

Viele Mikrogrüße
Rolf-Dieter
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Fahrenheit am November 12, 2011, 14:40:32 Nachmittag
Lieber Herbert, lieber Gerhard,

die Probe ist eben in die Post - das Abenteuer kann also weiter gehen.
 ;)

Herzliche Grüße
Jörg
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Rawfoto am November 12, 2011, 15:54:36 Nachmittag
Hallo Joerg

Spitze & großes Danke :-))

So wirkt Darmstadt nach, so bald die Sendung da ist wird eingebettet. Heute schwimmen gerade Himbeeren Stämmchen im ISO/Paraplastgemisch und stehen gerade bei 80 zu 20 ...

:-)

Gerhard
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Omaruru am November 16, 2011, 17:27:50 Nachmittag
Hallo Herne oder besser Herbert ?

Als neuer Gast in euren Kreisen möchte ich mich doch melden.
Ok die Färbung ist genial!
Aber bei solchen Präparationsartefakten hätte ich noch nicht einmal gefärbt.
Jetzt nicht als Großkotz oder Besserwisser, sondern als kollegialer Botaniker - Tip: möglichst erst einen frischen Schnitt sichten, gefärbt oder ungefärbt um einen Überblick über das Objekt zu bekommen, siehe das Bild von Detlef Kramer.
Bei empfindlichen Geweben, Wurzeln, Drüsengewebe, Narbengewebe von Blüten etc. bin ich bisher noch nicht über aufsteigende Konzentrationsreihen, Notfalls Alkohol 20% bis ... in Zehnerstufen, herumgekommen.

Luftwurzeln von Orchideen, und das werden die meisten Orchideenarten sein, haben eine Spezialität. Sie haben als äußerste Schicht das sogenannte Velamen radicum. Das ist eine einlagige Zellschicht, die anfangs lebt und nach einiger Zeit eventuell haarförmig auswächst, vor allem an der Unterseite. Finden die Haarzellen hier regelmäßig feuchten Grund - Baumrinde, Stein oder auch nur den Übertopf - verankern sie die Pflanze am Substrat, wie sich das für Epiphyten oder Lithophyten gehört.

Später sterben diese Zellen ab und dienen, als tote löcherige Behälter, der Wasseraufnahme, indem sie sich kapillar mit Wasser vollsaugen und dann das Wasser von den Zellen im Wurzelzylinder aufgenommen werden kann bevor es oberflächlich abläuft oder verdunstet.

@ Fahrenheit
also 11mm Wurzelwachstum in 5 Jahren?
Ok der Durchmesser wird vermutlich nur im Tropengewächshaus mehr als 2mm. Aber bei mir im Zimmer direkt über dem Heizkörper werden die Wurzeln locker 20cm lang, vorausgesetzt regelmäßiges besprühen.

Versuche mal einen Steckling mit 2-3 Blättern in einem hohen weiten Glas ohne Substrat am Fenster zu halten. Täglich sprühen, eimal die Woche mit etwas Orchideendünger.

Epiphytische Orchideen in Substrat zu halten ist eigentlich nur eine Methode der Gärtnerein um die Pflanzen schneller verkaufsreif zu machen.
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Fahrenheit am November 16, 2011, 18:02:24 Nachmittag
Lieber Klaus,

erst mal herzlich willkommen im Forum!

Ok, die Haltungsbedingungen unserer Vanille sind alles andere als optimal: sie hat zu wenig Licht (die Hoya hat den schönen Platz bekommen ... ;-) und sitzt in Blumenerde, gesprüht wird gar nicht - nur gegossen. Nur beim Kochen wird es manchmal etwas feuchter.
Von daher ist das Wachstum sicher nicht repräsentativ - eigentlich wollte ich Gerhard auch nur darauf hin weisen, dass er bei einer neu gelieferten Pflanze sicher noch eine Weile warten muss, bis er was zum schnippeln findet.  :D

Herzliche Grüße
Jörg
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Omaruru am November 16, 2011, 19:49:26 Nachmittag
Hallo Jörg,

habe verstanden

LG Klaus
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Rawfoto am November 16, 2011, 20:21:43 Nachmittag
Hallo Klaus

Habe Deinen Beitrag gerade mit Spannung gelesen, danke fuer die Beschreibung.

An welcher Stelle im Prozess verwendest Du den sanften Anstieg der Alkoholrneihe?!? Oder sprichst Du gar nicht von Paraffinbloeckchen ...

Nach der Verbindung mit der Glyzerinschicht am Objekttraeger gehe ich in Rotihistol und von dort in 70%igen und da geht's aber abwaerts ... 50 und dann 30 und ab zur Faerbung und von dort in ISO ...

Quellen habe ich in den Griff bekommen seit ich Wasser weggelassen habe (danke an Walter Naenny fuer den Tipp).

Gehe ich recht in der Annahme, Du sprichst gar nicht von der Verarbeitung von Bloeckchen ...

:-)

Gerhard
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Herne am November 16, 2011, 22:52:46 Nachmittag
Hallo und willkommen im Forum, Klaus.
Die Beurteilung eines Schnittes ist mir als Anfänger noch nicht so geläufig. Das kommt, weil ich eben kein Biologe bin, sondern Schlosser. Ich habe aber an diesem, ohne Zweifel misslungenen, mehr lernen können, als an einem guten.
Über den wäre man, vom Lob der Färbung abgesehen, wohl hinweg gegangen. So aber gab´s jede Menge Hinweise, Kniffe und Tricks. Deshalb hier noch einmal meinen Dank an alle Beteiligten!
Es war natürlich nicht meine Absicht, so etwas hervor zu rufen, aber nützlich war es doch.  ;)

Mit freundlichem Gruß
Herbert
p.s.:
Ich übe jetzt fleißig, wie es ohne Schrumpelphase geht.
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Rawfoto am November 17, 2011, 07:57:44 Vormittag
Guten Morgen

Auch lerne durch diesen Beitrag und bin Gluecklich darueber. Auch nach deutlich ueber 200 Bloeckchen im letzten halben Jahr ist der Weg zur Perfektion noch weit und Tipps sind mir immer willkommen ...

Wir kommen aus unterschiedlichsten Richtungen, ich aus dem internationalen Projektmanagement und das der Fotografie ...

Wenn wir uns gemeinsam an ein Theme machen ist das Potential aus meiner Sucht unendlich und das liebe ich an diesem Forum ...

Joergs Wurzelteile liegen bei mir gerade in der 50:50 Loesung (Paraffin + Bienenwachs : ISO) bei 58 Grad (in 40ml) und den ueber Nacht verdunsteten Antei werde ich jetzt durch das bereits vorbereitete Paraffingemisch (ist natuerlich auch im Ofen und daher fluessig) wieder auffuellen. So gehe ich jetzt die naechsten 24 Stunden vor und erhoehe die Konzentration. Dann werden die Wurzelteile in eine neue, 100% Loesung uebergefuehrt und am Samstag wird dann am Abend der Block gegossen ...

:-)

Gerhard
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Herne am November 17, 2011, 08:43:04 Vormittag
Guten morgen Gerhard,
soooo schnell bin ich nicht. Ich bin dabei, mir PEG zu besorgen und werde dann mal ein paar Versuche in dieser Richtung unternehmen. Von den Anwendungsempfehlungen her ist mir das ohnehin sympathischer, kommt man doch um´s Xylol herum. Bis dahin werden die Proben jetzt doch in AFE gebadet. Die zu erwartende Härtung könnte den Prozess positiv beeinflussen.  ;)
Auch das Thema Glyzerinseife harrt noch der Bearbeitung. Gibt´s eine Möglichkeit, die zu härten? Im Rohzustand ist sie zu weich, das Schnittgut kann darin ausweichen.

m.f.G.
Herbert
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Omaruru am November 17, 2011, 09:38:11 Vormittag
Hallo Herbert,
Kompliment für deine "sportliche" Einstellung. Es war auch sicher nicht böse gemeint.
Also viel Erfolg bei den nächsten Versuchen. Also lieber erst einmal einen nicht perfekten Handschnitt anschauen um einen Eindruck vom Objekt zu bekommen und wenn du dann meinst fixieren zu wollen, dann bei empfindlichen Objekten wie Blüten, Luftwurzeln, Verdauungsdrüsen von Fleischfressenden Pflanzen etc. lieber bei einer niedriger konzentrierten Lösung anfangen. Kostet etwas mehr Zeit aber der Ansatz ist nicht ganz für die Katz.

Hallo Herbert,
Also du hast Recht, ich habe nicht von Einbettung gesprochen. Ich habe seither meist mit Frischpräparaten gearbeitet. Eingebettet habe ich nur wenn wir Dauerpräparate für unsere Anfängerpraktika gebraucht haben. Meine Erfahrungen mit einer reinen Alkoholreihe stammen aus der Präparation für das Raster Elektronenmikroskop. Dabei soll nur schonend entwässert werden durch das Ersetzen des Wassers, erst durch Alkohol, dann durch flüßiges Kohlendioxid und in letzter Konsequenz durch Luft. Bei zu schneller Entwässerung kollabieren dünnwandige Zellen.

Viel Spaß am Hobby weiterhin

Klaus
Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Rawfoto am November 17, 2011, 09:48:05 Vormittag
Hallo Herbert

Du brauchst kein Xylol wenn Du nicht in Malinol eindecken willst ==> das Auflösen vom Paraffingemisch funktioniert bestens mit Rotihistol, einem Xylolersatz der nach Mandarinen duftet ...

Glyzerinseife habe ich noch nie verwendet, ich verwende Glyzeringelatine um die Paraffinschnitte auf dem Objektträger aufzukleben. Dazu muss am Vortag (oder früher) eine dünne Schicht aufgetragen werden, dies passiert auf der Wärmeplatte. Mit der Dentalspatel ein kleines Häufchen auftragen, dieses verrinnen lassen und mit einem 2., angewärmten Objektträger dünnstreichen und dann trocknen lassen. An nächsten Tag dann die Heitzplatte einschalten, den Schnitt auf den kalten, bestrichen Objektträger legen und kurz auf die Heitzplatte legen. Dann sieht man wie sich das Paraffin und das Glyzerin verbindet ==> ACHTUNG: das darf nicht zu lange aufgewärmt werden, sonst quellen die Schnitte auf wenn sie gefärbt werden ...

PEK habe ich auch im Studio, aber ausser einem kurzen Test habe ich damit nichts gemacht ==> das Schneiden von meiner Paraffinmischung geht bei mir viel besser als PEK (mit ein paar Tropfen Glyzerin) ...
Da habe ich also noch jede Menge Lernpotential im Umfeld der PEK-Bearbeitung ...

:-)

Gerhard



Titel: Re: Vanille Luftwurzeln
Beitrag von: Jürgen H. am November 17, 2011, 09:55:34 Vormittag
Liebe Paraffineinbetter,

Gerlach empfiehlt in seiner botanischen Mikrotechnik zur schonenden Entwässerung von fixiertem botanischem Material die Verwendung eines Wasser Glyceringemischs von niedriger Glycerinkonzentration.  Das fixierte Material kommt in das Gemisch. Dann wird gewartet bis das Wasser verdunstet ist. Danach kann problemlos in die Alkoholstufe gegangen werden. Natürlich muss so viel von dem Gemisch angesetzt werden, dass das Material nach dem Verdunsten des Wassers noch vollständig im Glyc. liegt.

Das habe ich einmal mit Juncus, einem problematischen Material, versucht mit gutem Erfolg.

Ich bin allerdings bald zu der Erkenntnis gekommen, dass sich in der Botanik die Paraffineinbettung mit ihrem Aufwand nur selten lohnt. Schneiden von Frischmaterial ist bequem, einfach und selten erfolglos. Was Detlef ja mit seinem Bild in diesem Thread überzeugend zeigt.

Schöne Grüße

Jürgen