Mikro-Forum

Foren => Mikroskopie-Forum => Thema gestartet von: ortholux am März 16, 2012, 00:08:07 Vormittag

Titel: Das Leitz MBLM
Beitrag von: ortholux am März 16, 2012, 00:08:07 Vormittag
Liebe Kollegen,

heute möchte ich ein besonderes Gerät aus dem Hause Leitz vorstellen. Das Monokular-Binokulare Laboratoriumsmikroskop, kurz MBLM.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/88010_57665189.jpg)

Warum ist dieses Gerät etwas Besonderes? Es war weltweit das erste Mikroskop mit eingebauter Beleuchtung. 1932, noch ein Jahr bevor das Panphot auf den Markt kam, wurde dieses Mikroskop vorgestellt.

Angelehnt an die großen Hufeisenstative, erhielt es ein klassisches Design - mit einer Ausnahme. Das Stativ wurde um 180° gedreht, so daß die Öffnung des Fußes zum Betrachter zeigt. Die Beleuchtung wird durch den Fuß geführt. Eine Rohrkonstruktion mit zwei Kollektorlinsen schirmt das Beleuchtungslicht ab und bündelt es auf den Kondensor. Das Stativ sieht etwas zu groß geraten aus. Ohne diese Baugröße wäre es aber nicht möglich einen ausreichend großen Beleuchtungsquerschnitt durch den Fuß zu führen und das große Lampenhaus unterzubringen. Stative mit T-Fuß kamen erst ca. 4 Jahre später. Befestigt wird dieses Lampenhaus mit einem nicht enden wollendenden Feingewinde. Der Sinn dieser Konstruktion erschließt sich mir nicht, hätte doch auch eine einfache zylindrische Aufnahme, wie später beim Ortholux, genügt.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/88010_23399946.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/88010_19873709.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/88010_9515736.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/88010_54600892.jpg)

Fest montiert ist der Systemkondensor (mittlerer Beleuchtugsapparat "b"), der auch in den Polarisationsmikroskopen zum Einsatz kam.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/88010_24044081.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/88010_46283257.jpg)

Hier allerdings in abgespeckter Version als zweilinsiger Zweiblendenkondensor.

Wenn auch in manchen Schriften von wechselbaren Tischen die Rede ist, so ist dieser doch fest montiert. Wohl war das MBLM aber mit unterschiedlichen Tischen zu bestellen.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/88010_18565373.jpg)
Danke an Gregor Overney, der mir diese Anzeige zukommen lies.

Auswechselbar waren Revolver und Tuben. Standardmäßig wurde das MBLM mit 3-fach-Revolver ausgliefert. Durch die Kompatibilität zu Stativ A und B, als auch zum Universal-Mikroskop (amerikanisch "UNMIC") war allerdings eine gewisse Anzahl von Zangenwechslern, Opakilluminatoren, Ultropak und Durchlichtrevolvern erhältlich. Die entsprechende Schwalbenschwanzführung überlebte bis in 70er Jahre am Ortholux und Panphot 2.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/88010_22982797.jpg)

Anfangs gab es einen Fototubus mit 170 mm mechnischer Tubuslänge, später kam der längere Phototubus des Panphot zum Einsatz (dann mit Tubuslinse).

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/88010_2770595.jpg)

Alles in allem stellt sich die Frage nach der Ernsthaftigkeit, mit der dieses Mikroskop eingeführt wurde. Es sieht nach einer ersten Annäherung an ein universelles Gerät mit eingebauter Beleuchtung aus. Das seit Jahren vertriebene Universalmikroskop hatte bereits wechselbare Tische. Der Beleuchtungsapparat des MBLM war nur als einfacher zweilinsiger Kondensor ausgeführt (es gab diesen als Beleuchtungsapparat "a" und "aa" bereits als 5-linsige Ausführung). Die Genauigkeit des Feintriebs war bei Universalmik. und Stativ A 0,001 mm, während es beim MBLM nur 0,002 mm waren.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/88010_46485535.jpg)

Es wurde ferner in keiner Beschreibung die Universalität erwähnt. Lediglich die Wechselmöglichkeit der Tuben. Ab ca. 1937 wurde das MBLM in Katalogen nur noch als Zeichen- und Projektionsmikroskop geführt, ca. 1938 verschwand es dann aus dem Programm. Das offiziell 1937 eingeführte Ortholux und das parallel erscheinende Dialux https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=9020.msg63582#msg63582 machten dieses bemerkenwerte Schätzchen überflüssig.

Manchmal wird das MBLM als Vorgänger des Ortholux gehandelt. Ich sehe es eher als Urahn aller großen Leitz-Mikroskope mit T-Fuß (Ortholux, Dialux, Laborlux). Am ehesten kann das oben erwähnte Dialux als direkter Nachfolger gelten.

Hier noch ein Größenvergleich:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/88010_26858763.jpg)

Viel Vergnügen!
Wolfgang



Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: TPL am März 16, 2012, 00:29:15 Vormittag
Lieber Wolfgang,
vielen Dank für diesen hervorragend bebilderten Einblick in ein faszinierendes Stück Technikgeschichte. Ich habe das sehr genossen!
Verblüffend, welche Weitsicht es in dieser frühen Zeit bei Leitz schon gab und welche konstruktiven Altlasten dennoch durchgezogen wurden. Das unglaublich lange Feingewinde der Beleuchtung ist eventuell ein (etwas skurriler) Kompromiss an eine präzise Justage der Leuchte?

Macht man sich einmal die geschichtlichen Umstände klar, dann wurde dieses wegweisende Gerät wohl gerade in einer wirtschaftlich äußerst kritischen Zeit erdacht. Ganz schön mutig von Leitz, mit einer solchen Neukonstruktion (und noch weiteren!) Anfang der 1930er Jahre auf den Markt zu drängen.

Ich finde solche Darstellungen - weit über ihren technischen Reiz hinaus - sehr berührend, da sie auch eine gerade dahinschwindende menschliche Erfahrung dokumentieren.

Danke für's Zeigen und einen herzlichen Gruß,
Thomas
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Florian Stellmacher am März 16, 2012, 16:58:37 Nachmittag
Lieber Wolfgang,

ich will auch so eins!!!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Holger Adelmann am März 16, 2012, 20:53:51 Nachmittag
Unglaublich, Wolfgang, hab ich noch nie gesehen.
Den Zylinder hinten konnte man bestimmt auch mit Kohle befeuern - da ist oben eine Klappe  ;D

Vielen Dank für's zeigen.
Holger
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Peter V. am März 16, 2012, 21:25:19 Nachmittag
Unglaublich, Wolfgang, hab ich noch nie gesehen.
Den Zylinder hinten konnte man bestimmt auch mit Kohle befeuern - da ist oben eine Klappe  ;D

Vielen Dank für's zeigen.
Holger

Hallo,

so ähnlich war auch meine erste Assoziation, irgedwie erinnert das Lichtaustrittsrohr an einem Art Auspuff, den man sich gut rhythmisch rußigen Rauch ausstoßend vorstellen könnte.
Gesehn habe ich dieses Teil auch noch nie - wo Du nur so etwas immer "austöberst! !?

Herzliche Grüße
Peter
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: ortholux am März 16, 2012, 23:11:31 Nachmittag
Den Zylinder hinten konnte man bestimmt auch mit Kohle befeuern - da ist oben eine Klappe  ;D

Daher der Begriff "Kohlemikroskopie" oder auch "Heizmikroskop" genannt.

Viele Grüße
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 27, 2016, 17:34:56 Nachmittag
Nochmal nach oben für Wolfgang.
Titel: Nachtrag
Beitrag von: ortholux am Oktober 27, 2016, 17:54:51 Nachmittag
Liebe Kollegen,

weil danach gefragt wurde, möchte ich gerne noch meine mittlerweile ergänzten Informationen zum MBLM nachtragen.

Zwei Katalogeinträge von 1937 und 1938

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/203678_2110073.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/203678_19404137.jpg)

Das MBLM wurde am Ende seiner Laufzeit als Projektionsmikroskop gehandelt. Vielleicht um den Restbeständen neben dem nun erschienen Ortholux noch eine Bedeutung zu geben.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures005/203678_57672651.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/203678_57372153.jpg)

Solch ein Projektionsschirm wurde auch am Ortholux probiert, in Serie ging er nie.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures005/203678_15768473.jpg)

Zum Schluß noch eine besondere Ausführung. Ein petrographisches (oder Erz-/ oder Metall) Vergleichsmikroskop.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures005/203678_42527634.jpg)

Sollte das mal irgendwo auftauchen, wäre ich interessiert.

Viel Spaß
Wolfgang
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Udo Maerz am Oktober 29, 2016, 23:15:12 Nachmittag
Hallo Wolfgang,

das Vergleichsmikroskop ist ja der Hammer. Man beachte die vielen Justagemöglichkeiten. Das damalige Motto bei Leitz muss wohl gewesen sein: geht nicht --> gibt's nicht

Toller Beitrag - wie immer

herzliche Grüße
Udo
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: ortholux am Oktober 30, 2016, 10:13:27 Vormittag
Ja, das ist der Hammer.

Sicher ein Einzelanfertigung. Und wenn man genau hinsieht, dann erkennt man, daß das eigentliche Stativ kein MBLM ist, sondern nur so aussieht. Es fehlt die große Öffnung am Rücken, in welche die Beleuchtung gesteckt wurde. Also sogar noch eine eigene Gußform.

Leitz eben.....
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Boguslaw am August 01, 2020, 12:45:10 Nachmittag
Guten Morgen
Ich habe ein Angebot zum Kauf dieses Mikroskops erhalten.
Es ist wahrscheinlich das Leitz MBLM
Welches Modell und ab welchem ​​Jahr?
Danke.
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Boguslaw am August 01, 2020, 12:48:23 Nachmittag
...
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Florian Stellmacher am August 01, 2020, 12:55:28 Nachmittag
Hallo Boguslaw,

die Seriennummer deutet auf das Jahr 1939 hin.

Viele Grüße,
Florian
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Boguslaw am August 01, 2020, 20:24:48 Nachmittag
Florian, vielen Dank!
Was könnte sein Preis sein?
Ich muss online kaufen. Ich werde ihn nicht physisch sehen :-(
Beleuchtung funktioniert.
Was ist seine praktische Eignung für die Beobachtung (Mykologie)?
Ich arbeite täglich bei PZO Biolar und Zeiss Lumpian.
Ich sammle auch ältere PZO-Mikroskope, Zeiss, Lomo und andere.
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: ortholux am August 01, 2020, 23:35:22 Nachmittag
Lieber Boguslaw,


der Wert einer Sache bemisst sich immer daran, wieviel jemand bereit ist dafür zu zahlen.

Würde hier jemand eine Schätzung abgeben, dann würde der Verkäufer, der diesen Beitrag vielleicht auch liest, sich an dieser Schätzung orientieren. Auch wenn sie völlig überzogen ist. Deshalb ist es hier nicht üblich und auch nicht gewollt, öffentlich Preisschätzungen vorzunehmen.

Wolfgang
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: ortholux am August 01, 2020, 23:40:54 Nachmittag

Was ist seine praktische Eignung für die Beobachtung (Mykologie)?


???? Es ist ein einfaches biologisches Stativ. Die Eigenheiten sind im Beitrag erwähnt. Ansonsten hat es ausser der historischen Bedeutung keine besondere Eignung.  ???.?

Wolfgang
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Boguslaw am August 02, 2020, 13:13:18 Nachmittag
Wolfgang, ich verstehe und danke.

WARNUNG!
Der Verkäufer stellte das Mikroskop auf www.olx.pl.
Das Geld wird dorthin überwiesen, ohne sicher zu sein, dass wir die Ausrüstung erhalten, nachdem die Zahlung gutgeschrieben wurde!
Der Verkäufer hat das Mikroskop mit Versand zum Preis von 600 PLN (136 EUR) bewertet. Es schien mir zu billig!

Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Peter V. am August 02, 2020, 21:37:42 Nachmittag
Hallo,

Zitat
der Wert einer Sache bemisst sich immer daran, wieviel jemand bereit ist dafür zu zahlen.

Gerade für solche Artikel kann man wirklich keinen Preis angeben. Das Mikroskop ist "leistungsmäßig" nichts Bensonderes und ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand damit ernsthaft mikroskopieren möchte. Für einen Sammler ist es interessant, aber es gibt auch nicht viele, die diese Art Mikroskp sammeln. Insofern kann 136 EUR sogar realistisch sein. Wenn aber zufällig "der" Sammler, der genau dieses Mikroskop seit 10 Jahren sucht, es endlich findet, zahlt er vielleicht auch 500 dafür. Vielleicht...aber wer weiß das?

Herzliche Grüße
Peter




Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Boguslaw am August 03, 2020, 18:20:59 Nachmittag
Danke Peter :-)

Das Mikroskop hat mich interessiert, weil ich gelesen habe:
"...Das „Monokular-Binokulare Laboratoriums-Mikroskop“ (MBLM) erschien ein Jahr früher und kann als eigentlicher Wegbereiter des Ortholux gesehen werden. Es war weltweit das erste Mikroskop mit eingebauter Beleuchtung. Alle drei nutzen zur Tubusaufnahme die gleiche Schwalbenschwanzführung wie vorher schon das Universalmikroskop und die Stative A und B..."

Später, als ich im Internet surfte, stieß ich auf:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=24272.msg180756#msg180756
und
https://www.ebay.ie/itm/RARE-vintage-1941-Leitz-MBLM-laboratory-microscope-/172237296503

So sehen meine Sammlungen für Arbeiten und Sammlungen aus (noch in Ordnung)  ;)

Herzliche Grüße
Boguslaw
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Florian Stellmacher am August 03, 2020, 18:36:43 Nachmittag
Hallo Boguslaw,

eine interessante Mikroskop-Halde  ;D!

Ich kenne mehrere hier, die auch so etwas haben.

Kannst Du dich bitte einmal kurz bei "Mikroskopiker im Netz" vorstellen? Ich bin sicher, hier bist Du richtig!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Klaus Herrmann am August 03, 2020, 22:14:27 Nachmittag
Hallo Boguslaw,

wenigstens mal übersichtlich zusammengestellt - nicht so ein ungeordnetes Durcheinander wie bei einem bekannten Sammler in der Gegend von Köln. ;D

Ein Kollege hat mich gerade angerufen und gefragt ob ich das Bild von dem Anfänger gesehen habe: "der sammelt ja höchstens seit Beginn dieses Jahres."
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Peter V. am August 03, 2020, 22:21:31 Nachmittag
Hallo,

das Bild erzählt eine ganze Geschichte - ewine Geschichte voller Tragik. Die Dame des Hauses wurde sukzessive verdrängt. Irgendwann hieß es: "Die Mikroskope oder ich". Er legte wortlos diese CD (https://img.discogs.com/7FIT6ipBRnkcKCL57TgBYw68ZRk=/fit-in/300x300/filters:strip_icc():format(jpeg):mode_rgb():quality(40)/discogs-images/R-10989911-1507771396-5202.jpeg.jpg) in den Player. Es kam, was kommen musste - fortan wurde auch das Bügelbrett nicht mehr benötigt und schaffte Platz für weitere Mikroskope.

Herzliche Grüße
Peter
 
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: ortholux am August 03, 2020, 23:14:19 Nachmittag
Lieber Boguslaw,

sei bitte nicht frustriert oder verärgert! All die letzten Beiträge sind frotzelnd. Aber auf wahre Begebenheiten und Sammlertypen gemünzt. Keiner will Dich hier angreifen.

Ist mir wichtig, das zu sagen, da ich Sammler aus dem Kölner Raum kenne, aber auch aus dem Ruhrgebiet, wo es anders aussieht, jedoch nicht ob des Chaos, sondern ob der schieren Menge.

Also - weitermachen!

Wolfgang
Titel: Re: Das Leitz MBLM
Beitrag von: Boguslaw am August 04, 2020, 06:44:46 Vormittag
:-) :-) :-)
Dank bio-forum.pl habe ich mich 2004 entschlossen, Pilze nicht nur zum Verzehr zu sammeln, sondern sie auch nach ihren makromorphologischen Eigenschaften zu kennzeichnen.
Später interessierte ich mich mehr für Mykologie, kaufte mir ein Schul-PZO-Mikroskop, dann PZO MB 30 und ...
Die Mykologie ist jetzt etwas weniger, aber ich war begeistert vom Sammeln von Mikroskopen und ihren Teilen sowie von Makrofotografie und extremer Makrofotografie.
Jetzt träume ich / warte auf den Ruhestand (7 Jahre) und möchte anfangen, meine Mikroskope zu reparieren und zu renovieren und biologische Fotos zu machen.
Leider ist momentan nicht genug Zeit für alles :-(
Ich grüße euch alle herzlich.
Boguslaw