Mikro-Forum

Foren => Mikrofoto-Forum => Thema gestartet von: Herne am Juni 19, 2012, 09:49:35 Vormittag

Titel: Schachtelhalm? Binse? Wohl doch eher ein Süssgras *
Beitrag von: Herne am Juni 19, 2012, 09:49:35 Vormittag
Hallo zusammen,
im Beutegut aus dem botanischen Garten war auch ein kleines Stück von Chondropetralum ( Ich hoffe, ich hab´s richtig notiert.)
Um ein paar neue Techniken zu üben habe ich die quer und längs scheiblettiert. Schnitt-Dicke dabei ca. 50 µm. Anschließend wurden die Scheibchen in R.D. Müller´s einstufiger Wackerfärbung behandelt und in Euparal eingedeckt.
Hier ein paar Ergebnisse:
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/95558_38605467.jpg)

Übersicht mit einem Plan-Apo 4x von Leitz, Stitch aus neun Einzelbildern

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/95558_39320280.jpg)
Bereich der Epidermis mit Stomata

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/95558_1518776.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/95558_62269817.jpg)
Stoma im Durchlicht und in der Auflicht-Fluoreszenz

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/95558_2925703.jpg)
Leitbündel im Durchlicht

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/95558_52844977.jpg)

Leitbündel in der AL-Fluoreszenz

Die Schnitte wurden in der Nähe eines Knotens geführt, Aufnahmen vom Längsschnitt folgen.
Zu den Arten der Gewebe kann ich nichts sagen, da ich kein Biologe bin und mein Wissen hier sicher nicht ausreicht.
Die Fotos wirken noch ein wenig kontrastarm, weil das Euparal noch sehr flüssig ist.  ;)

m.f.G.
Herbert

Edit: Bezeichnungen korrigiert.
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse?
Beitrag von: Klaus Herrmann am Juni 19, 2012, 11:43:19 Vormittag
Hallo Herbert,

schöner Schnitt!

 Schachtelhalmsprosse neigen nach meiner Erfahrung immer zur Ablösung eines äußeren "Rings"

Ist das wirklich ein Schachtelhalm? Beim googlen komme ich auf: Condor Petroleum Aktie
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse?
Beitrag von: Fahrenheit am Juni 19, 2012, 12:20:04 Nachmittag
Lieber Herbert,

da sind Dir schöne Schnitte gelungen! Super Bilder!

Das muss aber etwas anderes sein als Schachtelhalm (Equisetum) oder Binse (Juncus) bzw. Hainsimse (Lazula). Klaus hat es ja schon angedeutet: die Suche nach Condro petralum fürt leider in die Irre.
Wo im Garten hast Du die interessante Pflanze denn gefunden? Vielleicht kann Detlef helfen?

Herzliche Grüße
Jörg
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse?
Beitrag von: Klaus Herrmann am Juni 19, 2012, 13:07:35 Nachmittag
Hallo Herbert,

den Schnitt finde ich, wie auch die Färbung sehr schön. Sieht monokotyl aus .
Irgend so ein Gras?
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse?
Beitrag von: Herne am Juni 19, 2012, 14:28:19 Nachmittag
Hallo Klaus,
bei der Petroleum-Aktie und einigen anderen, ebenso verwirrenden Hinweisen (z.B. auf Condor Airline  :D) bin ich in der Wikipedia auch gelandet. Eine Scheibe von einem Flieger ist es aber sicher nicht, die kenne ich.
Wo sich die Pflanze im Garten befand? Mir mangelt es da an Orientierungspunkten. Jedenfalls stand die Pflanze eingetopft und mit einem Schildchen versehen am Rande unseres Weges noch vor den Gewächshäusern. Normalerweise bin ich beim Probensammeln sorgfältiger - hier waren es der Eindrücke einfach zu viele für ´nen einzelnen Herrn.
Von der Einstufung als Schachtelhalm bin ich mittlerweile auch weg. Ein Gras könnte da schon eher hinhauen.

m.f.G.
Herbert
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse?
Beitrag von: Detlef Kramer am Juni 19, 2012, 16:28:58 Nachmittag
Hallo Herbert,

das könnte, nach Deiner Beschreibung des Weges dorthin, Papyrus oder Cyperngras gewesen sein. Klaus liegt da mit der Vermutung Monocot goldrichtig. Aber es ist kein Süssgras sondern ein Sauergras, Gattung Cyperus

Es freut mich, dass Euch das Treffen gefallen hat!

Herzliche Grüße
Detlef
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse?
Beitrag von: Herne am Juni 19, 2012, 18:24:42 Nachmittag
Hallo zusammen,
monokotyl wegen der Verteilung der Leitbündel über den Querschnitt und der fehlenden Leitbündelscheiden?

Hier noch ein kleiner Nachschlag (Photobucket hat heute mittag gestreikt ...) :

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/95601_19160433.jpg)

Längsschnitt durch den Knoten

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/95601_47380263.jpg)

Detail daraus

m.f.G.
Herbert
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse?
Beitrag von: Klaus Herrmann am Juni 19, 2012, 18:47:43 Nachmittag
Hallo Herbert,

super der Knoten - leider nicht von mir! ;)

Habe ich mir gleich gallerisiert!
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse?
Beitrag von: Rolf-Dieter Müller am Juni 19, 2012, 23:19:55 Nachmittag
Lieber Herbert,

das ist ja ein perfekter Schnitt, besonders das Übersichtsbild gefällt mit gut. Das man mit einem Plan-Apo 4x so ein schönes Bild machen kann hätte ich jetzt wirklich nicht gedacht. Oder hast Du etwa nachgeholfen?

Was mich aber mehr interessiert ist Deine Fluoreszenzaufnahme. Kannst Du noch etwas zu Anregungslicht, Anregungs- und Sperrfilter sagen?

Viele Mikrogrüße
Rolf-Dieter
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse?
Beitrag von: beamish am Juni 19, 2012, 23:27:28 Nachmittag
Hallo Herbert,

ich bin begeistert von diesen Bildern. Wie Klaus besonders von denen vom "Knoten". Längsschnitte ham was...
Das muß doch rauszukriegen sein, was für eine Pflanze das ist, mit so endlos vielen Stomata. Die müssen ja ihren Zweck haben.
"Condro Petalum" war natürlich eine coole Ansage... ;D
Vielleicht schaust du noch mal, wie man deinen Aufschrieb sonst noch interpretieren könnte. Das schöne an einem botanischen Garten ist ja, das alles beschriftet ist....

Herzlich

Martin
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse?
Beitrag von: Herne am Juni 19, 2012, 23:31:06 Nachmittag
Hallo Rolf-Dieter,
meine PS-Nachhilfe war nur sehr dezent : Ausflecken und geringe Kontrastanhebung. Das Bild ist aus neun Einzelaufnahmen per PS zusammengestickt.
Die Farben kommen bestimmt noch besser, wenn das Euparal mal ein wenig fester geworden ist.
Die Fluoreszenzaufnahmen gehören zu meinen ersten Übungen mit einem System am Leitz Dialux. Verwendet habe ich den Ploemopak mit Filterwürfel G, der ergibt eine Blau-Anregung, wenn ich´s richtig recherchiert habe. Als Beleuchtung diente eine normale 100W-Halogen-Funzel, die ich ziemlich ausgereizt habe. Dennoch lagen die Belichtungszeiten im Sekundenbereich. Die Optiken sind Planobjektive der Typen EF 10 und EF 25 von Leitz.

L.G.
Herbert
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse?
Beitrag von: Herne am Juni 19, 2012, 23:38:09 Nachmittag
Hallo Martin,
danke für´s Lob!
Längsschnitte interessieren mich in besonderer Weise. Weil ich Maschinenbauer bin und eine leichte Neigung zu bionischen Betrachtungsweisen habe, will ich wissen, wie die Pflanzen das machen: Einen derartigen Schlankheitsgrad mit so großer Flexibilität und Belastbarkeit zu verbinden und dabei alle lebensnotwendigen System mit zu berücksichtigen. Dies ist insbesondere in den Längsschnitten zu erkennen. Ein faszinierende Sache!
Die vielen Stomata erkläre ich mir laienhaft so, das auch die Assimilation im wesentlichen im Stängel stattfindet, größere Blätter sind mir auch nicht aufgefallen.

m.f.G.
Herbert
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse?
Beitrag von: Rolf-Dieter Müller am Juni 20, 2012, 19:46:25 Nachmittag
...
Das muß doch rauszukriegen sein, was für eine Pflanze das ist, mit so endlos vielen Stomata. Die müssen ja ihren Zweck haben.
"Condro Petalum" war natürlich eine coole Ansage... ;D
Vielleicht schaust du noch mal, wie man deinen Aufschrieb sonst noch interpretieren könnte. Das schöne an einem botanischen Garten ist ja, das alles beschriftet ist....

Martin, das kenne ich aber auch. Alles war schön beschriftet, nur die eigene Abschrift ist nicht mehr so zu identifizieren wie es sein sollte.


@Herbert, in solchen Fällen hilft oft eine Pflanzenliste in der man auch mit Platzhaltern suchen kann. Einen umfangreichen Datenbestand hat: http://www.theplantlist.org/ .

Vielleicht haben wir ja hierüber unter Einbindung Deiner Aufzeichnung eine Chance das Geheimnis zu lüften und wir könnten dann die Schönheit mit Namen ansprechen.

Viele Mikrogrüße
Rolf-Dieter
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse? Wohl doch eher ein Sauergras.
Beitrag von: Eckhard am Juni 21, 2012, 09:42:12 Vormittag
Hallo Martin,

der Längsschnitt gefällt mir ausserordentlich gut! Wie hast Du den gemacht?

Herzliche Grüsse
Eckhard
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse? Wohl doch eher ein Sauergras.
Beitrag von: Herne am Juni 21, 2012, 10:07:06 Vormittag
Hallo Eckhard,
in aller Bescheidenheit : Schnitt und Färbung stammen von mir ... ;)
Dazu habe ich das Stück in AFE fixiert, anschließend ein Stück außerhalb der Mitte längs gespalten und das dickere Reststück mit Sekundenkleber auf ein Holzblöckchen geklebt.
Geschnitten habe ich dann mit einem Reichert-Jung HN40 Schlittenmikrotom und einer Feather Einwegklinge bei einer Dicke von 40 µm bis ich über die Mitte des Halmes hinaus war.
Die Klinge habe ich so eingestellt, daß ein sehr ziehender Schnitt zustande kam. Die Färbung erfolgte dann in R.D.Müller´s Einmalbad-WA3 für 8 min mit anschließender Differenzierung in ISO. Abschließend wurde in Euparal eingedeckt.

m.f.G.
Herbert
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse? Wohl doch eher ein Sauergras.
Beitrag von: beamish am Juni 21, 2012, 10:56:38 Vormittag
Hallo zusammen,

des Rätsels Lösung heißt Chondropetalum sp.! Wikipedia sei Dank!
Jetzt hat dieses schöne Kind einen Namen....

Grüße

Martin
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse? Wohl doch eher ein Sauergras.
Beitrag von: Eckhard am Juni 21, 2012, 11:05:09 Vormittag
Hallo Herbert,

einen Längsschnitt hab ich noch nicht probiert. Aber das Ergebnis gefällt mir ausserordentlich gut. Danke für den Hinweis über die Herstellung.

Herzliche Grüsse
Eckhard
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse? : Chondropetalum
Beitrag von: Herne am Juni 21, 2012, 12:24:38 Nachmittag
Hallo Martin,
danke für die Bestimmung. (Das kommt davon, wenn man beim Schildchenabschreiben ein h übersieht! ;)) Die deutsche Wiki gibt leider nix her zu "Chondropetalum" - wo hast du die Bestimmungshinweise gefunden?

@ Eckhard : Ich finde diese Schnitte mindestens so interessant wie Querschnitte. Die Gründe dafür habe ich weiter oben schon mal erläutert. Der Schwierigkeitsgrad beim Schneiden unterscheidet sich nicht von dem bei Querschnitten.

m.f.G.
Herbert
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse? Wohl doch eher ein Sauergras.
Beitrag von: Fahrenheit am Juni 21, 2012, 12:52:34 Nachmittag
Lieber Grasfreunde,

die Gattung Chondropetalum gehört allerdings zur Familie der Restionaceae und in der Ordnung der Süßgrasartigen (Poales), es würde sich somit nicht um ein Riedgras (Cyperaceae) handeln, wie Detlef vermutet hatte.

Herzliche Grüße
Jörg
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse? Wohl doch eher ein Sauergras.
Beitrag von: Detlef Kramer am Juni 21, 2012, 17:38:07 Nachmittag
Lieber Jörg, lieber Martin,

meine Vermutung fußte ausschließlich auf der Wegbeschreibung und der Tatsache, dass es sich um eine Monocotyle handelt. Die Merkmale von Xeromorphismus hätten mich allerdings misstrauisch machen müssen.

Daher vielen Dank für Euere erfolgreiche Detektivarbeit.

Etwas anderes gefällt mir weniger. Ich hatte ausdrücklich gebeten, mich für dem Abschneiden von Pflanzenteilen zu fragen, denn das ist offiziell verboten. Im Einzelfall kann ich natürlich eine Entscheidung treffen.

Übrigens bedankt sich der Botanische Garten herzlich für die großzügige Spende aus unserem Bücher- und Präparate-Verkauf.

Herzliche Grüße
Detlef
Titel: Re: Schachtelhalm? Binse? : Chondropetalum
Beitrag von: beamish am Juni 21, 2012, 19:07:44 Nachmittag
Die deutsche Wiki gibt leider nix her zu "Chondropetalum" - wo hast du die Bestimmungshinweise gefunden?

Ja das stimmt, die englische auch nicht. Meine Vorgehensweise war, daß ich mir mal von der Wikipedia die Familien der Poales hab anzeigen lassen: http://en.wikipedia.org/wiki/Poales. Danach bin ich die durchgegangen und hab mir die Genera angeschaut. Bei den Restionaceae war dann "Bingo". (http://en.wikipedia.org/wiki/Restionaceae)

Grüße

Martin