Mikro-Forum

Bibliothek => Mikroskope => Thema gestartet von: ortholux am September 26, 2012, 22:32:06 Nachmittag

Titel: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: ortholux am September 26, 2012, 22:32:06 Nachmittag
Liebe Gemeinde,

ich habe evtl. die Möglichkeit, meine Sammlung mit dieser Ungeheuerlichkeit zu bereichern.

Kennt jemand diese Mikroskope, bzw. diesen Hersteller als Hersteller von Mikroskopen? Als Theodolit-Hersteller gibt es einiges im Netz zu finden.
Ist es vielleicht älter als das Ortholux?

Fragen über Fragen....

Stellmacher, an die Tafel!


(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/104628_38785145.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/104628_46687086.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/104628_35122353.jpg)



Hier das Original:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/104628_30730338.jpg)


Sogar die Form der Triebknöpfe der 30er-Jahre Leitz-Mikroskope wurde kopiert. Am Beispiel "Panphot":

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/104628_51984331.jpg)

Danke und viele Grüße
Wolfgang
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Peter V. am September 26, 2012, 22:54:20 Nachmittag
Also, mein lieber Wolfgang......

Du weißt ja, daß ich auch bekennender Leitz-Fan bin. Aber die absolute Sicherheit, mit der Du bereits Dein Urteil gefällt hast, was Original und was Kopie ist...also, ich weiß nicht....

Was, wenn es umgekehrt wäre? O.k., nicht auszudenken! Trotzdem, Wolfgang, es wäre kein Grund zum Suizid!!! Aber natürlich hoffe ich für Dich, dass alles gut wird und sich natürlich herauasstellt, daß es nur eine freche und qaulitativ vermutlich vöööööllig minderwertige Leitz-Kopie ist.

Hezrliche Grüße
Peter

Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Frank D. am September 26, 2012, 23:06:43 Nachmittag
Hallo Wolfgang,

im Netz gibt es Bilder über Bilder ....

http://www.google.de/imgres?q=cooke+troughton+%26+simms+microscope&start=515&um=1&hl=de&sa=N&biw=1434&bih=757&tbm=isch&tbnid=sPrqvolSSZ-biM:&imgrefurl=http://dlib.york.ac.uk/yodl/app/image/detail%3Bjsessionid%3D300AF1E2D240A08EB32CEF6BB9A5B8AA%3Fid%3Dyork%253A802339%26ref%3Dbrowse&docid=O3hVHQUIx92tsM&itg=1&imgurl=http://dlib.york.ac.uk/yodl/api/resource/york:802339/asset/PREVIEW_IMAGE%253Bjsessionid%253DBFACFEA229F149143BBE87F6DEFEDB0F&w=450&h=600&ei=sW1jUJCCPcfHsgbZqoG4BQ&zoom=1&iact=hc&vpx=454&vpy=385&dur=1096&hovh=259&hovw=194&tx=104&ty=165&sig=104982800962021789622&page=14&tbnh=129&tbnw=97&ndsp=42&ved=1t:429,r:11,s:515,i:166

Herzliche Grüße
Frank
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Lothar Gutjahr am September 26, 2012, 23:08:23 Nachmittag
Hallo Wolfgang,

die beiden angegebenen Patente sind von 1931 und 1940. So ist das gezeigte Gerät Kriegsware, sonst wäre das 1940.er Patent nicht darauf markiert. Wenn dich das interessiert einfach GB Patent Nummer in google eingeben.

Gruß Lothar
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: ortholux am September 26, 2012, 23:20:49 Nachmittag
Lieber Frank,

die Google Bildersuche ergibt in meinem Elektronenrechner nur wenig (vielleicht ist er auch schon zu alt. Ein original Zuse von 1941).

Aber immerhin dieses:

http://www.tennants.co.uk/Catalogue/Lots/61701.aspx#image

Man machte also auch vor anderen, irgendwie durchaus respektablen Designs nicht halt.

@Lothar

Danke, da hätt ich ja auch mal selbst drauf kommen können. Dennoch - das Patent ist von 1939. Also 5 JAhre nach den ersten Ortholux-Modellen.
UND wir reden von Patent und nicht vom D.R.G., also vom Design.

Auch das hat man auch schon in Wetzlar gesehen:
http://www.mhs.ox.ac.uk/collections/search/displayrecord/?mode=displaymixed&module=ecatalogue&invnumber=27568&query=

Bin mal gespannt, was noch so kommt
Wolfgang
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: ortholux am September 26, 2012, 23:24:23 Nachmittag
Also, mein lieber Wolfgang......

Du weißt ja, daß ich auch bekennender Leitz-Fan bin. Aber die absolute Sicherheit, mit der Du bereits Dein Urteil gefällt hast, was Original und was Kopie ist...also, ich weiß nicht....


Vorsichtig habe ich ja den Gedanken zugelassen "Ist es vielleicht älter als das Ortholux?"

Auch wenn's schmerzt....
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: JB am September 26, 2012, 23:51:27 Nachmittag
Hi,

Was fuer ein Fundstueck!

Diese englische Seite gibt auch Auskuenfte: http://www.nhm.ac.uk/hosted_sites/quekett/cts1.htm

"M4000 - the 'universal stand' for visual and photographic examination (introduced 1944)"

Laut Seriennummer koennte es sich also um Exemplar #123 handeln.
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Lothar Gutjahr am September 27, 2012, 00:00:29 Vormittag
Hallo Wolfgang,

da der Fuß vom Orthoplan auch schon halbwegs vorweggenommen ist, wäre es schon interessant in Erfahrung zu bringen, ob es vielleicht vor dem WWII Querverbindungen zu Leitz gab? Bringt mich auf die Idee das Metalloplan auf Wurzelholz umzurüsten. ;D

Gruß Lothar
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Herne am September 27, 2012, 00:33:39 Vormittag
Hallo zusammen,
@ Lothar : Kannst du denn deine Säge auf "Holz" umrüsten?
@Safari : Am Anfang, so vor 160 Jahren war´s wohl wirklich so. Das änderte sich aber sehr rasch und es wurde ein Qualitäts-Siegel. Die Parallelen zu den derzeitigen Vorgängen in China sind evident!

Zum Thema: Das Original von Leitz stammt aus von 1935, dieses andere von CTS wurde lt. JB´s Link 1944 vorgestellt. Die Frage, wer wen kopierte dürfte damit hinreichend beleuchtet sein.
Die Datierung nach Patent-Nummern ist eine kritisch zu betrachtende Methode der Bestimmung von Baujahren. Immerhin, früher als die jüngste angezogene Nummer kann´s nicht gewesen sein. Auch dies ist ein Hinweis.

m.f.G.
Herbert
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Lothar Gutjahr am September 27, 2012, 08:11:54 Vormittag
Moin Herbert,

zur Not sägt die auch Holz. Aber ich denke man macht eine Skizze und bestellt 4 so Handauflagen beim Schreiner. 2 x in Wurzelholz und zwei andere fürs Orthoplan.

Nun Spass bei Seite. In der Diskussion wer kopierte wessen Produkt fiel mir ein Pluspunkt für die UK-Seite auf: Das gezeigte Gerät hat doch schon die Ortholux II Beleuchtung vorweggenommen. Das hätte eigentlich Wolfgang selber sehen müssen und wann kam das deutsche Gestell ? Ende 60.er Anfang 70.er ? Dabei fand ich auch noch in dem Zusammenhang eine schöne "Wolfgangseite": http://www.microscopy-uk.org.uk/mag/artaug10/iw-ortholux.html

Da kann man auch Heine-Kondensor kucken gehen, grins.

Einen schönen Tag

Lothar
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Florian Stellmacher am September 27, 2012, 13:03:16 Nachmittag
Mensch Wolfgang,

Zitat
Stellmacher, an die Tafel!

... ist ja gut! Habe nur leider meine Bücher nicht greifbar, die Firma Cooke, Throughton & Simms an sich ist mir aber als Mikroskophersteller wohlbekannt.

Bis später!
Florian
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Florian Stellmacher am September 27, 2012, 19:19:46 Nachmittag
So, jetzt ist später!  ;D

Die Firma Cooke, Throughton & Simms entstand 1922, indem Througton & Simms Ltd. von Cooke & Sons aufgekauft wurde.

Throughton Sen. (1716 bis 1788) war Instrumentenmacher, etliche andere Mitglieder seiner Familie bauten naturwissenschaftliche Geräte oder waren sogar selbst Naturwissenschaftler, z.B. Edward (1753 bis 1836), der Fellow der Royal Society war. Jedoch keiner der Througtons beschäftigte sich mit der Mikroskopie. 1824 entstand Throughton & Simms Ltd. Wiliam Simms, der gemeinsam mit seinem Vater in die Firma einstieg, produzierte und verkaufte Vermessungsinstrumente und Teleskope. Thomas Cooke (1807 bis 1868) war Teleskopmacher in York., ab 1868 firmierte das Unternehmen als Cooke & Son. Der Katalog von 1897 umfasst eine Vielzahl der verschiedensten optischen Instrumente, auch Mikroskope. Cooks Firma wurde bereits von Vickers kontrolliert, die Firma Cooke, Throughton & Simms wurde 1924 komplett von Vickers Instruments Ltd. übernommen.

Mikroskope, die nur mit "Cooke" graviert sind, stellen eher Raritäten dar, wohingegen Mikroskope mit der Bezeichung "Cooke, Throughton & Simms" recht häufig sind; allerdings wurde die weitaus meisten Instrumente nach 1945 produziert. Das Produktprogramm war riesig, die als Buch gebundenen Kataloge sind heute gesuchte Sammlerartikel, da sie neben den Komponenten auch den theoretische Hintergrund der Instrumente und Baugruppen erklären. Neben achromatischen und Fluoritobjektiven, den verschiedensten Kondensoren für Durchlicht und diveren Okuaren wurden insbesondere auch exzellente Auflichteinrichtungen gefertigt, ferner verschiedene Leuchten bis hin zu Kohlebogenlampen. Ich besitze eine eindruksvolle Fluoreszenzlampe, die man zur Not auch als Kanone benutzen könnte. Außerdem gibt es von diesem Hersteller diverse Stereomikroskope, Fotokameras und einige polarisationsoptische Instrumente. Das letzte echte Cooke, Throughton & Simms-Mikroskop dürfte das M75 gewesen sein, das jedoch schon mit "Vickers" gelabelt wurde.

Das Mikroskop, das Wolfgang hier zeigt, ist ein M4000, das 1963 1944 - und damit deutlich nach dem Leitz Ortholux - auf den Markt kam. [2] Näheres zu diesem Instrument kann ich z. Zt. nicht sagen, im Internet gibt es lediglich ein paar Bilder, ob (und wann) ich etwas in meiner Bibliothek finde, ist abzuwarten.

Herzliche Grüße,
Florian

[1] Bracegirdle B.: Notes on Modern Microscope Manufacturers, QMC, Oxford, 1996, S. 24 f.

[2] http://dlib.york.ac.uk/yodl/app/image/detail%3Bjsessionid=1CB41A05F8183C5A7E127A94248C659D?id=york%3A802718&ref=browse
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Peter V. am September 27, 2012, 19:21:56 Nachmittag
Na siehst, Wolfgang - so ist die Welt doch wieder in Ordnung!  ;D

Hezrliche Grüße

Peter
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: JB am September 27, 2012, 20:00:30 Nachmittag
Hi,

Die genaueste Zeitangabe stammt von der englischen Seite oben; http://www.microscopy-uk.org.uk/mag/indexmag.html?http://www.microscopy-uk.org.uk/mag/artsep98/cts.html .
M4000: "introduced 1944";

Die Angabe 1922-1963 in der York Digital Library bezieht sich lediglich auf die Periode in der Mikroskope unter dem Namen "Cooke, Troughton & Simms" verkauft wurden.
"'CTS' was formed when T. Cooke and Sons Ltd (controlled by Vickers since 1915) purchased Troughton and Simms Ltd in 1922. 'CTS' was completely taken over by Vickers in 1924 but retained their own name. In 1963 they became part of Vickers Instruments Ltd."

Wer wuerde auch an David Walker zweifeln?  :)

Schon 1958 finden sich ausserdem Literaturzitate zum M4000: "counted on a Cooke,Troughton, and Simms M4000 microscope at a magnification of about 2000" in: Reitmann et al. (1958): LI, LII, LIII, and M Internal Conversion Lines of the 411.8-kev Transition in Hg198. Phys Rev 110: 1093f

Beste Gruesse,

Jon
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Florian Stellmacher am September 27, 2012, 20:07:13 Nachmittag
Auch Hi,

interessanterweise gibt Bracegirdle auch 1963 an, allerdings für das CM4000D. Ich habe mich allerdigs auch gewundert, wie antiquiert ein Foto von '63 wirken kann...  ;D

Herzlich Grüße,
Florian

EDIT:
Wahrscheinlich meint "CM4000D" Cooke Microscopes Katalog zum Modell 4000, Ausgabe D, d.h., dass es davor noch andere Ausgaben gegeben hat, das Mikroskop also älter ist!
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: JB am September 27, 2012, 20:23:38 Nachmittag
Hallo Florian,

Wo wir schon dabei sind: Haben Sie eine Idee was das fuer ein Objektiv an Wolfgangs Stativ ist?

Beste Gruesse,

Jon
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Florian Stellmacher am September 27, 2012, 21:00:55 Nachmittag
Hallo Jon,

das ist ein Auflichtobjektiv, ähnlich den dicken Ultropak-Objektiven von Leitz - auch das befördert den Eindruck der Kopie.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Lothar Gutjahr am September 27, 2012, 21:29:53 Nachmittag
Ja Florian,

wenn man den Auflichtkanal noch nach hinten dreht, wo er hingehört, dann sieht es erst recht nach Ultropack aus. Die späten mit kleiner Vergrößerung sahen übrigens auch so zylindrisch aus.

Gruß Lothar
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: ortholux am September 27, 2012, 22:48:05 Nachmittag
wenn man den Auflichtkanal noch nach hinten dreht, wo er hingehört...
Das ist richtig

...dann sieht es erst recht nach Ultropack aus

Das ist falsch.
1. Der heißt "Ultropak"
2. Das ist das Pendant zum "Panopak". Ein Wechselschlitten mit zwei Systemen. Auflicht-Hellfeld und Auflicht-Dunkelfeld. Opak und Ultropak in Leitz-deutsch.

Hier Original und Fälschung:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/104701_34273005.jpg) (https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/104701_48950176.jpg)


Die Quelle, die Frank genannt hat, ist eine "Goldgrube". Danke dafür.

Ich habe in mühevoller Kleinarbeit alle Bilder, die mit dem CTS4000 zu tun haben, heruntergeladen. Es gibt eine unglaubliche Anzahl an Übereinstimmungen zwischen Leitz und CTS. Sebst ein Bild auf dem Leitz und CTS Obrige zusammensitzen war zu finden.

Hoffentlich finde ich am Wochenende etwas Zeit, dann werde ich diese Teile wie oben gegenüberstellen.

Ein unglaublich interessantes Gerät ist das allemal. Wenn ich es nicht für meine Sammlung gewinnen kann, dann werde ich es mir ausleihen. Die Bilder deuten auf ein immenses Sammelgebiet hin. Hier wurde alles kopiert (und das unter Vorbehalt, weil es noch keine verlässlichen Aussagen über Daten gefunden werden konnten), was Leitz (aber auch Zeiss) an Zubehör zu bieten hatte.

Und offensichtlich mehr Auflicht als Durchlicht-Teile.

Freu mich schon
Wolfgang
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: ortholux am September 27, 2012, 22:57:30 Nachmittag
Das gezeigte Gerät hat doch schon die Ortholux II Beleuchtung vorweggenommen.

Lothar,

Ortholux 1, Ortholux 2, Ortholux I, Ortholux II - das ist ein heikles Thema.

1937 wurde schon von Ortholux I und II gesprochen. Das eine nur für Durchlicht, das andere mit Spiegelschieber für Auf- und Durchlicht.

http://www.leitz-ortholux.de/pdf/38_katalog_en.pdf

Später (1959) wurden dann zwei Beleuchtungspfade realisiert. Das ist das, was Du offensichtlich meinst. Landläufig ab jetzt als Ortholux II bezeichnet.

Tja - und dann das eckige graue Ortholux 2 oder Ortholux II. Wie heißt es denn nun? Beide Schreibweisen sind dokumentiert.

Eigentlich sympathisch, daß die BWLer noch nicht Besitz über Marke, Strategie und Nomenklatur ergriffen haben. Aber auch verwirrend.

Wolfgang
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: ortholux am September 27, 2012, 23:16:46 Nachmittag
Lieber Florian,

Danke für Deine Mühen.

... die als Buch gebundenen Kataloge sind heute gesuchte Sammlerartikel...

Hast Du sowas? Würde mich interessieren.


...eine eindruksvolle Fluoreszenzlampe, die man zur Not auch als Kanone benutzen könnte...

Nicht so weit hergeholt:
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/104703_60800190.jpg)
War Office trailer range finder no. 2601

Wozu dieser "range finder", was ja eigentlich ein Sucher ist, diente ist mir nicht klar.
Irgendwelche Ideen?

Wolfgang

Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: TPL am September 27, 2012, 23:25:03 Nachmittag
War Office trailer range finder no. 2601

Wozu dieser "range finder", was ja eigentlich ein Sucher ist, diente ist mir nicht klar.
Irgendwelche Ideen?

Lieber Wolfgang,
der "range finder" ist ein Messsucher, bei dem... aber das weist Du selber. Wie hieß nochmal die Firma, die so etwas auch in Kameras eingebaut hat? ;D?

Je länger die Achse, mit der die Parallaxe bestimmt wird, desto genauer. Zumindest an einem typisch britischen, also nebelfreien Tag ;D.

Ich nehme am, diese drei Herren sitzen an der britischen Küste und bestimmen für ihre Artilerie mit diesem zierlichen Gerät die exakte Entfernung feindlicher Schiffe oder Flugzeuge. Oder ist das vieleicht eine Radar-Antenne?

Herzliche Grüße
Thomas
(Luftraumbeobachter d.R.)
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Lothar Gutjahr am September 27, 2012, 23:31:29 Nachmittag
Hallo Wolfgang,

damals hat man noch optisch mit solchen Entfernungsmessern Flugzeuge und vermutlich auch die Zepeline und Ballons anvisiert um die ballistischen Werte für die Flakartillerie errechnen zu können. Das gab es auch mit kleineren Messbasen von etwa einem Meter, die von einem einzelnen Mann mittels Tragegestell herumgeschleppt wurden. Der Entfernungsmesser wurde erst am gegen Ende WWII obsolet, wie man die ersten Radargeräte verewenden konnte. Auch hat man Ballons aufsteigen lassen und verfolgt um ein Zeit/Wegediagramm aufzunehmen um Windrichtung und Stärke zu ermitteln. Vermutlich hat man die Dinger genau wie bei der Schiffsartillerie auch für Landziele verwendet.

Gruß Lothar

( Fla-Opa )
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Werner am September 27, 2012, 23:31:51 Nachmittag
Hallo Wolfgang!

"range finder" ist die englische Bezeichnung für einen Entfernungsmesser - Schnittbild oder Raumbild.
Die 4-m-Teile sind für die Marine und Luftwaffe, kürzere fürs Heer - wichtig für die Treffgenauigkeit der Artillerie.
Für Golfspieler gibt es sowas in klein, aber ich glaube, die sind mächtig verpönt.

Gruß   -   Werner
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: ortholux am September 27, 2012, 23:32:38 Nachmittag
Lieber Thomas, Lothar, Werner,

klar, wenn man das Rohr nicht fernrohrmäßig nutzt, sondern quer nimmt, erschließt sich das Ganze.
Hier noch ein Bild, das das bestätigt:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/104707_9779853.jpg)

Danke und viele Grüße
Wolfgang
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Lothar Gutjahr am September 27, 2012, 23:41:47 Nachmittag
Hallo Wolfgang und Interessierte,

Auf dem ersten Bild sitzen die am "Analogrechner" um Zieldaten zu ermitteln und zu senden. Das war nichts anderes als ein kompliziertes Zahnradgetriebe mit vielen Verstelleingriffen.
Auch sieht man auf dem ersten Bild die beiden Öffnungen der Optik an den Enden der Messbasis.

Gruß Lothar
Titel: Re: Ortholux-Kopie "Cooke, Troughton & Simms"
Beitrag von: Florian Stellmacher am September 28, 2012, 03:38:38 Vormittag
Lieber Wolfgang,

nee, ich habe leider keinen dieser legendären Cooke, Throughton & Simms-Kataloge. Die werden auch in der Bucht so gut wie nie angeboten. Es gibt aber welche in Online-Antiquariaten; die Kataloge heißen schlicht "Cooke Microscopes".

Bracegirdle empfiehlt als Lektüre auch: McConnell, A.: Instrument Makers to the World -A History of Cooke, Troughton and Simms, Sessions, York, 1992.

Herzliche Grüße,
Florian