Mikro-Forum

Bibliothek => Aufnahmen => Histologie => Thema gestartet von: hajowemo am Oktober 28, 2012, 11:09:01 Vormittag

Titel: Blutausstrich nach Pappenheim
Beitrag von: hajowemo am Oktober 28, 2012, 11:09:01 Vormittag
Hallo Forum,

ich habe einen Blutausstrich meines Blutes durchgeführt.
Ein Dank an Klaus Herrmann für die Unterstützung.


Arbeitsanleitung einer Pappenheim Färbung:

1.   Drei Objektträger mit 96% Ethanol gründlich entfetten und trocknen.
2.   Desinfizieren der Fingerkuppe des Ringfingers mit 96% Ethanol.
3.   Mit einer Lanzette seitlich in die Fingerkuppe stechen und den ersten Blutstropfen abwischen.
4.   Jeweils einen Tropfen auf den Objektträger geben und mit einem Deckglas verstreichen.
5.   Die drei Objektträger 12 Stunden zum Trocknen legen.
6.   Auf der Färbebank den Objektträger mit May-Grünwald-Farblösung für drei Minuten bedecken.
7.   Danach für eine Minute zusätzlich Aqua purificata auftropfen.
8.   Farbstoff mit Aqua purificata abspülen.
9.   Objektträger mit Giemsa-Lösung für 15 Minute bedecken.
10.   Farbstoff mit Aqua purificata abspülen.
11.   Objektträger Trocken tupfen, nicht wischen.
12.   Mit Euparal eindecken und für 24 Stunden auf die Trockenbank.

Auf Bild 1 und Bild 2 sind rote und gefärbte weiße Blutkörper zu erkennen.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/106953_25047451.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/106953_20312536.jpg)



Auf dem dritten Bild ist ein blaues Objekt zu erkennen, von dem ich nicht weiß was es ist. In meinem Blutausstrich ist es mehrfach vorhanden.

Kann mir jemand sagen um welches Objekt es sich dabei handelt?

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/106953_27507613.jpg)

Für eure Hilfe herzlichen Dank

Liebe Grüße
Jochen
Titel: Re: Blutausstrich nach Pappenheim
Beitrag von: Florian Stellmacher am Oktober 28, 2012, 11:19:24 Vormittag
Hallo Jochen,

schöne Arbeit! Bei den weißen Blutkörperchen, die Du fotografiert hast, handelt es sich um segmentkernige neutrophile Granulozyten. AN DIERSER STELLE (http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=9128.0) findest Du einen ausführlichen Beitrag von Ronald Schulte zu diesem Thema. Im zweiten Bid sieht man außerdem im liken unteren Bereich einen Haufen Thombozyten.

Dein Mikro-Ufo stammt hoffentlich nicht aus Deinem Blut. Mit Phantasie sehe ich darin eine arg lädierte Stephanodiscus, die als Kontamination irgendwie ins Präparat geraten ist. Kann natürlich auch etwas ganz anderes sein. Manchmal segeln ja auch Sachen durchs Fenster und werden dann im Präparat mit eingedeckt.

Auch ich bin gespannt, ob jemand das Ufo genau bestimmen kann!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Blutausstrich nach Pappenheim
Beitrag von: Klaus Herrmann am Oktober 28, 2012, 14:01:39 Nachmittag
Hallo Jochen,

die Färbung ist ganz schön geworden!

  Das UFO ist nach meiner Meinung ein Pollen, der da reingeflogen ist. Die Größe ca 30 µmwürde auch noch plausibel sein. Solltest du viele finden, dann musst du nach dem Blumenstrauß schauen, der irgendwo rumsteht!
Titel: Re: Blutausstrich nach Pappenheim
Beitrag von: Peter V. am Oktober 28, 2012, 14:07:52 Nachmittag
Hallo,

auch ich kann nur raten, aber sicher ist: Das Teil gehört nicht in den Blutausstrich und ich bin mir sicher, dass Du Dir auch keine Sorgen machen muss, dass das "Teil" dennoch in Deinem Blut geschwommen ist. Ich würde es auch - wie Klaus - am ehesten für einen Pollen halten, auch, wenn das jetzt nicht die typische Jahreszeit ist....
Andererseits - nimm es mal im Dunkelfeld auf und frag einen Enderlein-Spezialisten. Möchte nicht wissen, was der da herausliest.... :o  ;D  ;D  ;D

Hezrliche Grüße
Peter
Titel: Re: Blutausstrich nach Pappenheim
Beitrag von: hajowemo am Oktober 28, 2012, 21:14:54 Nachmittag
Hallo,

herzlichen Dank für eure netten Kommentare.
Bei dem UFO kann es sich tatsächlich um Pollen der Sonnenblume handeln. Mit der hatte ich auch gearbeitet.
Hier eine pdf-Datei meiner Präparation.

Liebe Grüße
Jochen

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/107054_31088316.jpg) (http://up.picr.de/12322692to.pdf)

Titel: Re: Blutausstrich nach Pappenheim
Beitrag von: Klaus Herrmann am Oktober 28, 2012, 22:50:56 Nachmittag
Lieber Jochen,

sach ich doch: cherchez la femme ;)

Super Dokumentation deiner Vorgehensweise!!
Titel: Re: Blutausstrich nach Pappenheim
Beitrag von: Jan Kros am Oktober 29, 2012, 10:10:02 Vormittag
Lieber Jochen
Ich schliesse mich Klaus Herrmann an
Herzlichen Gruss
Jan
Titel: Re: Blutausstrich nach Pappenheim
Beitrag von: Ronald Schulte am Oktober 29, 2012, 21:59:37 Nachmittag
Jochen,

Ich kann leider deine Bilder noch die .pdf sehen oder downloaden und bin interessiert (liegt nicht an dich sondern an den Internetfilter die hier eingestellt ist). Wurde es möglich sein es mir zu mailen? Bitte nehme dann: opreis(at)ronaldschulte.nl

Schon danke, grüße Ronald
Titel: Re: Blutausstrich nach Pappenheim
Beitrag von: Ronald Schulte am Oktober 29, 2012, 23:00:46 Nachmittag
Jochen,

Danke für die Daten. Jetzt kann ich die Bilder endlich sehen.

Den 'Pollen' gehört sicher nicht in dein Blut. Ich sehe auch öfters mal Sachen im ausstrich die da nicht hin gehören und das sind bei mir meistens Glasplinter von den Schieber-OT und Staubpartikel die mit das Trocknen reinfallen. Ich Trockne die ausstreiche jetzt immer in einen geschlossenen Petrischale und das Resultat ist besser.
Wenn ich dein Linker OT beobachte ist dein Blutschicht ziemlich dick und nicht Gans gleichmassig ausgestrichen. Den Bluttropfen sollte nur ein sehr kleinen Tropfen sein und ich denke das du die Geschwindigkeit etwas erhöhen könntest.
Ich mache es meistens so wie in diese Bilder. Später sind die besten Stellen dann zu finden wo die Blutflagge endet.

Grüße Ronald

PS probiere auch mal ein Blutpreparat von eine Frau zu machen. Verwechsele die OT und versuche raus zu finden welche von ein Mann und welche Frauenblut ist. Die Barr-Körperchen müssen das ausweisen aber ist mir noch nie gelungen.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/107211_12655861.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/107211_49128281.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/107211_993609.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/107211_40737983.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/107211_59644571.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/107211_29508327.jpg)  
Titel: Re: Blutausstrich nach Pappenheim
Beitrag von: hajowemo am Oktober 29, 2012, 23:08:55 Nachmittag
Lieber Ronald,

ich danke dir für deine Anleitung. Es war mein überhaupt erster Ausstrich den ich gemacht habe
und ich habe ganz klar den Blutstropfen zu groß gehabt und auch sehr langsam das Deckglas,
mit dem ich ausgezogen habe, bewegt.
Beim nächsten Mal wird es geändert.

Liebe Grüße
Jochen
Titel: Re: Blutausstrich nach Pappenheim
Beitrag von: Ronald Schulte am Oktober 29, 2012, 23:19:52 Nachmittag
Jochen,

Ich habe mich auch gewündert wie Schnell den Zweiten OT gezogen wird.

Schaue mal wie diese Dame das macht: Blutausstrich (http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=JMd2RScYu0M&feature=endscreen)

Grüße Ronald
Titel: Re: Blutausstrich nach Pappenheim
Beitrag von: Detlef Kramer am Oktober 30, 2012, 10:00:34 Vormittag
Hallo,

es ist übrigens zweckmäßig, zum Ausstreichen keinen nackten Objektträger zu benutzen, sondern ein 26 mm breites Deckglas, das man auf einen Objekträger aufklebt, so, dass etwa 2 - 5 mm überstehen. Die Kante ist sauberer, als die von einem gebrochenen Objektträger.

Herzliche Grüße
Detlef
Titel: Re: Blutausstrich nach Pappenheim
Beitrag von: Peter V. am Oktober 30, 2012, 11:35:54 Vormittag
Hallo,

es ist absolut richtig, dass das Ausstreichen entsprechend "schnell" erfolgen muß.

Hezrliche Grüße
Peter