Mikro-Forum

Bibliothek => Mikroskope => Thema gestartet von: Dypsis am Januar 29, 2013, 16:58:56 Nachmittag

Titel: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 29, 2013, 16:58:56 Nachmittag
Hallo,

mein Leitz SM ist nun endlich angekommen. Die Seriennummer 487435 (müsste eigentlich Anfang 1957 sein) und manches andere lassen auf ein wirklich recht frühes SM schließen.
Am verrücktesten finde ich die Lampe. Man hat fast den Eindruck, das arme SM könnte sich davor fürchten. (Fast) mehr Lampe als Mikroskop. Auch bei der Funktionalität habe ich so meine Zweifel. Wie man es macht, es ist etwas im Weg. Richtet man die Lampe in einer Linie mit dem Stativ aus, kann man den Tubus nur über das Stativ ausgerichtet gebrauchen. Will man den Tubus andersherum montieren, könnte man zwar die Lampe um fast 90 Grad geknickt anstecken, nur ist dann immer eine Hand im Licht (wenn man sie sich nicht sogar verbrennt). Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es diese Lampe lange gegeben hat. Der Fuß scheint aber (eine ähnliche Konstruktion gab es für die Hufeisen, wie ich von Wolfgang weiß) extra für das SM entworfen zu sein. Es gab wohl doch schon damals die "Bananenentwicklung". Oder sehe ich da was falsch?

Auch bei dem Logo bzw. der Verwendung des Schriftzuges scheint hier auch noch gar nichts ausgegoren. Typografisch ist der Schriftzug eine Katastrophe (z.B. die Zeilenabstände). Hingeschrieben haben sie was nur ging, GmbH und Germany und und und. Die Gravierung ist auffalllend unterschiedlich ausgeführt und die verwendeten Weißtöne scheinen auch voneinander abzuweichen.
Der "Sarg" hatte wohl zu dieser Zeit eine Renaissance bzw. seine Blütezeit, er prangt auf dem Tubus an prominentester Stelle, wie er sich überhaupt auf fast jedem Teil findet. Der Wächter des Brandings muss gerade krank wesen sein, – oder war, obwohl er krank war, in der Arbeit.
Leider fehlt es mir an Vergleichsmöglichkeit mit jüngeren SMs um Unterschiede ausmachen zu können, aber da kann sicher der eine oder andere SM-Experte was sagen!?

Herzlich Grüße
Thomas

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116898_6318890.jpg)



(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116898_57747912.jpg)



(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116898_18854156.jpg)



(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116898_34822912.jpg)



(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116898_18453269.jpg)



(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116898_18386531.jpg)



(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116898_15650284.jpg)

... Und dann waren in der Kiste noch zwei merkwürdige Messingscheiben, deren Zweck ich mir nicht erklären kann (was nicht viel heißen will). Sie haben sogar eine eigene Halterung, die recht original aussieht. Sie sind also nicht irgendwann einfach so in die Kiste gewandert. Sie haben einen Durchmesser von 70 mm. Weiß jemand wofür die gewesen sein könnten?

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116898_37681880.jpg)



(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116898_1453241.jpg)
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Jürgen Boschert am Januar 29, 2013, 18:45:02 Nachmittag
Hallo Thomas,

Zitat
... der eine oder andere SM-Expert ...

Ich glaub´, da bist Du im falschen Forum.  ;D

Sorry, völlig, aber das hat einfach gereizt. Dass die Rechtschreibprüfung da nicht eingegriffen hat.

Beste Grüße !

JB
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 29, 2013, 19:07:48 Nachmittag
Hallo jürgen,

also ich hab´mir den Grinser verkniffen...   ;D

Grüße
Thomas
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: beamish am Januar 29, 2013, 20:55:00 Nachmittag
Hallo Thomas,

so eine Leuchte habe ich ja noch nie gesehen (was absolut nix heißen mag...). Aber ich wage dennoch zu behaupten, daß dein Stativ (das ja vom Leuchtenanschluß auch drauf ausgelegt ist) eher ungewöhnlich, wenn nicht rar ist.
Hübsches Ding!

Grüße

Martin
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Lothar Gutjahr am Januar 29, 2013, 21:52:09 Nachmittag
Hallo Martin,

dieses Anklipsen hat man so belassen und dann bei späteren SM eine aufsteckbare 220 Volt Leuchte eingesetzt. So vorgefunden bei meinem SM von 1959 mit der Nummer 544885 und der internen Nummer 170 vom Hist.Inst.München.

LG Lothar
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 29, 2013, 23:30:15 Nachmittag
Hallo Lothar,

wenn ich Dich richtig verstehe, dann ist an Deinem auch so ein Monlaabkömmling? Dann gab es sie ja doch erstaunlich lange. Hätte ich nicht gedacht.

Grüße
Thomas
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: TPL am Januar 29, 2013, 23:47:43 Nachmittag
Zitat
Richtet man die Lampe in einer Linie mit dem Stativ aus, kann man den Tubus nur über das Stativ ausgerichtet gebrauchen.

Hallo Thomas,
das war zur Bauzeit Deines schönen und interessanten Mikroskops die übliche Arbeitsweise, selbst bei Stativen, die es erlaubten, den Einblick auf die Tischseite zu verlegen.
Die Leuchte ist ja eine Art 'geduckte Beistellleuchte'. Auch die konnte man sinnvoll nur bei Beobachtung über den Stativhals nutzen.

Gruß, Thomas
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: BergerN am Januar 29, 2013, 23:52:56 Nachmittag
Wie man es macht, es ist etwas im Weg. Richtet man die Lampe in einer Linie mit dem Stativ aus, kann man den Tubus nur über das Stativ ausgerichtet gebrauchen.
Ist das denn wirklich so schlecht?
Die Spiegelbeleuchtungen setzten doch voraus, das über den "Hals" geschaut wurde. Dieses Mikroskop sieht aus, wie ein direkter Nachfahre der mit Spiegeln beleuchteten Geräte.
So mache ich es immer, an meinem Zeiss Junior.
Bild 2 sagt mir, als Linkshänder, sehr zu. genau so würde ich es lassen, und Nichts stünde im weg.

Liebe grüße,
Nick
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Lothar Gutjahr am Januar 29, 2013, 23:54:35 Nachmittag
Hallo Thomas,

nein nicht Monla, sondern eine quer im Bakelitgehäuse liegende mit Reflektor und Mattscheibe, die nach oben austritt und unten einen Stift hat der in das kleine Loch im Stativ passt. Da ich aber gerade feststelle, daß dieses System sogar noch an einem grauen hammerschlaglackierten jüngeren Gestell mit der Nummer 678644 passt,>>>scheint so etwas wie ein Kursmikroskop zu sein,<<< kommen mir Zweifel, bei welchem Gestell diese Art Leuchte dabei war. Von daher hat sich "das Loch mit dem Dreiecksfuß umzu" zumindest länger gehalten.
Guts Nächtle

Lothar
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: purkinje am Januar 30, 2013, 00:30:32 Vormittag
Na dann mal "Willkommen im SM- Studio"  ;D

Ich rätsele immer noch, die frühen Modelle (ab 1957) des SM (bedeutete das eigentlich "Studienmikroskop"??) welche ich bisher gesehen habe, hatten alle schon die 220 Volt Lampe in diesem Design
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116956_24112456.jpg)

Auch wegen der Nummer halte ich es für eines der ersten Modelle dieser Baureihe
hier noch ein SM ausgeliefert 10.11.1958 No 528973 ! zum Vergleich
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116956_49086616.jpg)
Quelle ist diese abgelaufene ebay Aktion:http://www.ebay.de/itm/271121646647?nma=true&si=xFAbhb9ZbZfW95RWbCjg5dud9EE%3D&rt=nc&_trksid=p4340.l2557&orig_cvip=true

Auch Dein Binokular mit dem Leitz "Sarg"-Logo und den kreuzförmig angeordneten Schildschrauben ist früh, ein solches habe ich bisher nur bei einem Laborlux III (noch ohne den ingegrierten Lampenfuß)  No 523072 gesehen. Das SM aus der ebay-Auktion hat bereits den größeren Leitz-Schriftzug ohne Logo auf dem Bino und kein zentrales Rändelrad zum Verstellen des Augenabstandes mehr, sondern den kleinen Hebel.

Letztes Indiz ist für mich der kleine Lampeneinsatz im Fuß, bereits ein Jahr später war er bei allen Modellen größer (ø46mm).

Auch dieser sehr schöne Kreuztisch (klein aber bereits koaxial) wurde meines Wissens nur bei den frühen Laborluxen, wie das oben von mir erwähnte und den End-50er Modellen des SM verbaut und später von einem größeren (für das SM etwas zu großen  ;)) koaxialen Kreuztisch abgelöst.

Aber die Nummer ???
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: purkinje am Januar 30, 2013, 01:32:15 Vormittag
Hallo nochmal, dein SM ist gar keines!
Es ist auch ein frühes Laborlux! (Gab es glaube ich ab 1954) Habe es an der Position des Drehknopfes und der Form der Tischauflage erkannt. Um ganz sicher zu gehen:
Wie lang ist der Dreiecksfuß max.? 19,5cm (SM) oder mehr?
Lasst sich der Revolver wirklich nicht nach vorne herausziehen? sollte eigentlich sein....
Erklärt dann auch die Nummer die ja eher zu 1956 oder so passt
Na dann .. ist ja richtig spannend im SM-Studio... ;D auch wenn's jetzt ein Laborlux-Studio wird  ;D

Für alle Fans der ja gerne auch hier manchmal (m.E zu Unrecht) geschmähten Leitz Dreiecksfuß-Mikroskope The Excellent Leitz Microscopes with Black Enamel Finish (http://www.microscopy-uk.org.uk/mag/imgmar08/go-leitz_microscopes7rev.pdf). von Overney & Overney

Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 30, 2013, 07:27:39 Vormittag
Hallo Stefan und andere Rätselfreunde,

tja, der Fuß hat eine max. Länge von 21,5 cm. Doch kein SM? Ich habe jetzt lange mit dem Revolver geredet, er bleibt dabei, er will sich nicht nach vorne herausziehen lassen. No way! (Zumindest nicht ohne finale Kraftanwendung.) Doch kein Laborlux?

Was zu Deinem Verdacht, dass es ein Laborlux 3 ist, passen würde ist die Bleistiftbeschriftung der Vergrößerungstabelle in der Kiste: LIII.
Hier noch ein paar Detailschnappschüsse.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116961_66394201.jpg)


(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116961_37807693.jpg)


(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116961_6611548.jpg)


(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116961_2638040.jpg)


(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116961_41050810.jpg)

 
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 30, 2013, 07:32:26 Vormittag

nein nicht Monla, sondern eine quer im Bakelitgehäuse liegende mit Reflektor und Mattscheibe, die nach oben austritt und unten einen Stift hat der in das kleine Loch im Stativ passt.


Hallo Lothar,

aber um die Riesen-Lampe gings doch. Den Sockel für die Einstecklampen, den gab es natürlich länger. Er war ja auch nichts Besonderes, das gab es ja sogar bei Zeiss.


Grüße
Thomas
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: olaf.med am Januar 30, 2013, 09:01:54 Vormittag
Na, da hat das Trüffelschwein ja wieder einmal zugeschlagen ;D. Proportionalität hin oder her - die Lampe ist schon etwas Ungewöhnliches und ich bin gespannt was Wolfgang "Ortholux" dazu sagt.

Glückwunsch und Gruß,

Olaf
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: purkinje am Januar 30, 2013, 09:33:55 Vormittag
Hallo Thomas,
Ich habe jetzt lange mit dem Revolver geredet, er bleibt dabei, er will sich nicht nach vorne herausziehen lassen. No way! (Zumindest nicht ohne finale Kraftanwendung.)
Nein -keine Gewalt, ich sehe es auf Deinem neuen Bild: der geht nicht raus- KEIN Schlitten- ist ja interessant, dieses/das frühe Laborlux III (ohne "a" und ohne Lampenfuß) scheint also erst später einen Wechselrevolver erhalten zu haben und die Aussparung für den Lampensockelschein (so von unten gesehen) auch schon für die spätere größere Aussparung gegossen zu sein  ;)
Hast Du evtl noch ein Bild vom Bino von vorne?
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 30, 2013, 10:15:31 Vormittag
NProportionalität hin oder her - die Lampe ist schon etwas Ungewöhnliches und ich bin gespannt was Wolfgang "Ortholux" dazu sagt.

Glückwunsch und Gruß,

Olaf

Hallo Olaf,

danke.   ;)
Die Lampe selbst kennt Wolfgang schon. Es gibt sie zumindest für die Hufeisenstative. Nur ist bei denen das vordere Ende anders. Es spreizt sich zwischen die Schenkel des Hufeisens.
Mein Lampenfuß ist wohl extra und alleine für dieses XY-Stativ gefertigt.

Ich grunze dann mal weiter...

Herzliche Grüße
Thomas
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 30, 2013, 10:27:50 Vormittag
Hallo Stefan,

hier ein Bild des Bino von vorne (wo ist eigentlich beim Bino vorne ????)
Wer weiß, vielleicht habe ich ja den "Archäopteryx" zwischen Laborlux III und SM gefunden? Ich seh´ schon, man muss die Leitzgeschichte neu schreiben!

Herzliche Grüße
Thomas

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116975_5361635.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116975_18500443.jpg)
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 30, 2013, 10:38:03 Vormittag
Hallo Nick, hallo Namensvetter,

Eure Antworten habe ich doch glatt übersehen.

Für Linkshänder mag das taugen, aber ein Rechtshänder hat da nicht viel Spaß.
Also mich kann das Konzept nicht überzeugen. Eine höhere Beistellleuchte scheint mir praktischer. Das schreit ja danach, ausprobiert zu werden. Ich berichte.

Auf jeden Fall ist es ein hübscher Übergang zwischen eingebauter und externer Beleuchtung (wobei es die eingebaute Beleuchtung doch schon eleganter gab). Mich wundert dieser "Rückschritt". Ist wohl wie in der Evolution, da wurden auch Konzepte immer wieder neu und unabhängig voneinander "erfunden", wieder verworfen um dann später wieder aufzutauchen.

Herzliche Grüße
Thomas

Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Jürg Braun am Januar 30, 2013, 10:52:53 Vormittag
Guten Tag Thomas

Hatt die Lampe eine Irisblende um nach Köhler zu beleuchten? Oder hat das Mikroskop den Berek-Zweiblendenkondensor? Welche Watt und Voltzahl hat die Glühbirne? Könnte die Konstruktion etwas mit der Hitzeentwicklung zu tun haben? Oder war es wirklich nur die Laune eines Ingenieurs die zu dieser Lösung geführt hat? 

Gruss

Jürg
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 30, 2013, 11:12:08 Vormittag
Hallo Jürg,

das Lampenhaus hat keine Irisblende, nur eine Linse und noch einen Filterhalter mit noch einer Linse. Das Mikroskop hat einen einfachen Einblendenkondensor, neben einem DF Kondensor.

Die Lampe gehört in die Familie der Monla und Ortholuxlampenhäuser. Die Birne ist die übliche (6V, 5A, 30W), d.h. das Gehäuse wird wohl höllenheiß werden.
Mich wundert, wie das Gehäuse ohne die üblichen Lüftungschlitze auskommen soll. Es ist runderherum zu, null Luftzirkulation. Da möchte ich beim Mikroskopieren nicht zufällig hinlangen.

Grüße
Thomas
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: purkinje am Januar 30, 2013, 13:45:20 Nachmittag
Hallo Thomas,

das sind die "schönen" Binos (Rändelrad statt Hebelchen zur Augenabstandsänderung) welche nicht vergütete Prismen haben (können also auch nicht so leicht fleckig werden  ;)) und die Prismen sind noch gut fixiert und dejustieren nur bei massiven Schlägen.

 Auch die Tubushalterung im Stativkopf ist noch anders als dies später bei SM und Laborlus aufgebaut war, bei Dir sind es noch vier Haltelamellen, später nur noch drei in anderer Form.

Das Deinige ist sozusagen der Urahn der Dreiecksfuß-Mikroskop-Familie bestehend aus den schwarzen SMs und Laborluxen (mit all ihren Unterformen). Das SM war dann ja wenige Jahre später, wenn auch wenig kleiner dimensioniert, gebaut worden.
Das Laborlux III bekam später einen Wechselrevolver und nochmal später einen höheren Fuß mit integrierter Lampe (dann IIIa)
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Bernhard Lebeda am Januar 30, 2013, 14:22:33 Nachmittag
Hallo Leitz Fans

also ich hab ja hier seit neuestem ein Laborlux Pol (Nr. 502433), dessen Stativ identisch ist mit dem hier gezeigten. Weswegen ich von Anfang an etwas skeptisch war mit dem SM. Allerdings hab ich neulich auch ein SM Pol aus der Ära gesehen, daß mir aber kleiner als meins vorkam, ansonsten sehr ,sehr ähnlich.  Deshalb mal die Frage: wie ist denn die Stativhöhe von Boden bis Tubusaufnahme? Bei mir beträgt sie etwa 28 cm.

Was noch merkwürdig ist hier http://earth2geologists.net/Microscopes/LeitzScopes.htm steht, dass der Zusatz "Lux" im Namen auf eingebaute Beleuchtung hindeute. Entweder stimmt das nicht ganz, oder mein Laborlux ist kein solches, denn es hatte die gleiche Ansteckleuchte die Lothar gezeigt hat.

Viele leitzianische Grüße

Bernhard
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 30, 2013, 15:03:19 Nachmittag
Hallo Bernhard,

tja, meines lebt zwar auf (für ein SM zu) großem Fuß ist aber ziemlich genau nur 26 cm hoch (bis Oberkante Tubusaufnahme).
Ich bin ja schon froh, wenn es nicht so ganz offensichtlich ist, was es nun ist, ob SM oder Laborlux. Sonst wär´s ja vielleicht peinlich geworden.

Mir scheint, es bleibt noch ein bisschen spannend. Bin gespannt, ob nicht doch noch ein Katalogbild auftaucht?

Herzliche Grüße
Thomas
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: purkinje am Januar 30, 2013, 15:07:46 Nachmittag
Hallo Bernhard,

zu den Begriffsverwirrungen nur noch einmal der hinweis auf meinen Link oben
The Excellent Leitz Microscopes with Black Enamel Finish (http://www.microscopy-uk.org.uk/mag/imgmar08/go-leitz_microscopes7rev.pdf). von Overney & Overney
Beide größeren Stative hießen Laborlux III: ohne zus. a ohne Lampenfuß, mit a mit Lampenfuß,
nur beim SM war das SM (Einknopftrieb) und das SM-D (getrenter Grob/Feintrieb) ohne Lampenfuß und das SM-D-Lux mit Lampenfuß.
Die SM-D-Luxe sieht man hauptsächlich auf dem USA-Markt, da gab es mal eine Leitz-Promo für Medizinische Labors Ende der sechziger,
Das SM-D-Lux hatte das kleinere SM -Stativ und KEINEN Wechselrevolver, einen seperaten Grob/Feintrieb, aber einen Lampenfuß, welcher dem des Laborlux sehr ähnelt (nur kleiner).
Bei dem sog Dialux-Pol ist das Stativ ein Laborlux IIIa mit Lampenfuß und mit Bertrandlinse im Tubus und mit Bajonettanschluss für die Poltuben, beim Laborlux-Pol gab es die frühe, Deine Version und eine spätere mit Lampenfuß.
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 30, 2013, 15:17:50 Nachmittag
Hallo Stefan,

komisch, Deinem Link bin ich vorhin gar nicht so richtig gefolgt. Jetzt schon. Jetzt ist es doch bloß ein Laborlux III und kein Rätsel mehr. Vor allem der schräge Triebkasten hat es mir verraten. Mir scheint, dass es sehr sicher in dem PDF als Laborlux III (aber schon haargenau so) abgebildet ist. Dazu noch die LIII in der Kiste – ich fürchte, aus is´ mit Rätsel.

Herzliche Grüße
Thomas
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Bernhard Lebeda am Januar 30, 2013, 15:50:08 Nachmittag
Hallo Stefan,

komisch, Deinem Link bin ich vorhin gar nicht so richtig gefolgt. Jetzt schon. Jetzt ist es doch bloß ein Laborlux III und kein Rätsel mehr. Vor allem der schräge Triebkasten hat es mir verraten. Mir scheint, dass es sehr sicher in dem PDF als Laborlux III (aber schon haargenau so) abgebildet ist. Dazu noch die LIII in der Kiste – ich fürchte, aus is´ mit Rätsel.

Herzliche Grüße
Thomas

... hmm, hmm..ich hab es auch erst jetzt richtig studiert. Demnach wäre meines auch ein Laborlux III , dass in der Brochure aber nicht in der Pol-Version auftaucht ??? ???

LG Bernhard
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: purkinje am Januar 30, 2013, 16:12:20 Nachmittag
Hallo Bernhard ich schick Dir mal grad zwei Anleitungen...

Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 30, 2013, 16:15:29 Nachmittag
... also ich riskier jetzt mal eine Urheberrechtsverletzung:


(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/116991_5361635.jpg)


Ich meine das zweite Mikroskop von rechts. Genau so sieht meines aus. Nur eines macht mich stutzig, bei mir ist der Tubus nur durch Drehung aus dem Bajonett zu lösen, auf dem Bild sieht es aus, als gäbe es einen Riegel.
Ansonsten scheint mir jetzt alles klar. Jetzt bleibt mir nur noch die Lampe als Sensationsfund  :D

Grüße
Thomas
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: purkinje am Januar 30, 2013, 16:46:43 Nachmittag
Hallo Thomas,

jetzt klärt es sich doch weiter:
Bajonett =Laborlux-POL
da wäre die 220V Funzel die ich vorher zeigte viel zu schwach, drum hast du diesen Brenner dabei  ;D
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 30, 2013, 17:03:37 Nachmittag
 ???

Hallo Stefan,
na ich weiß nicht. Es ist doch das auf dem zweiten Bild. Also ein Laborlux III. Ob da wirklich ein Riegel ist??
Bist Du Dir da sicher, dass das Bajonett zwangsläufig auf ein Pol schließen lässt? Mir kommt es so vor als wäre das Mikroskop schon noch in seiner ursprünglichen Konfiguration. Eben nicht Pol. Aber das ist nur so ein "Gefühl". Obwohl, nicht nur Gefühl: Die Lichtkanone könnte auch der Dunkelfeldliebe des Vorbestizers geschuldet gewesen sein. Es waren 3 DF Kondensoren dabei und fast alle Objektive mit Irisblende ausgestattet.

Ein nicht Leitzbefallener darf hier jetzt aber auch nicht mitlesen. Der denkt ja "sonst habt ihr keine Probleme??"  :D

Grüße
Thomas
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: purkinje am Januar 30, 2013, 17:14:43 Nachmittag
Hallo Thomas;
 Obwohl, nicht nur Gefühl: Die Lichtkanone könnte auch der Dunkelfeldliebe des Vorbestizers geschuldet gewesen sein. Es waren 3 DF Kondensoren dabei und fast alle Objektive mit Irisblende ausgestattet.
Ein nicht Leitzbefallener darf hier jetzt aber auch nicht mitlesen. Der denkt ja "sonst habt ihr keine Probleme??"  :
Stimmt auch wieder DF braucht auch viel Licht- aber wie gesagt das Bayonett, ich habe ja auch so ein Laborlux Stativ ohne Lampenfuß aber mit der 41 mm ø Schwalbe; Du hast ja den Stativkopf mit der Halterung oben schön gezeigt, vielleicht sagt uns einer der schwarzen SM/Laborlux/Dialux-Pol Besitzer ob ihm das bekannt ist?

Aber wir könnten uns doch jetzt zur allgemeinen Volksbelustigung noch a bisserl in die Wolle kriegen über z.B. ob es korrekt Labolux oder Laborlux heißt, so für die Quote  ;D ;D ;D
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 30, 2013, 17:29:07 Nachmittag
... dann schon Laberlux  :P

Aber im Ernst, ich find das recht interessant und bin Leitz zutiefst dankbar, dass sie das so spannend arrangiert haben. Wer da nur sooooo weit in die Zukunft gedacht hat??

Dem Leitzismus verfallene Grüße
Thomas
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: purkinje am Januar 30, 2013, 17:38:25 Nachmittag
ja schad nur das nicht jede Kombi aus Stativ, Tisch, Kondensor noch eigene Kürzel hatte , so wie in der 40ern und früher bei Leitz, dann wäre es endgültig... aber da wollen wir dann auch unseren Endlos-LEITZ-Laber-Faden, gell... unter dem machen wir es nicht
den nennen wir dann "Neues vom kleinen Schwarzen" oder so  ;)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/116998_27840677.jpg)
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Bernhard Lebeda am Januar 30, 2013, 17:51:36 Nachmittag
Hallo Thomas;

Stimmt auch wieder DF braucht auch viel Licht- aber wie gesagt das Bayonett, ich habe ja auch so ein Laborlux Stativ ohne Lampenfuß aber mit der 41 mm ø Schwalbe; Du hast ja den Stativkopf mit der Halterung oben schön gezeigt, vielleicht sagt uns einer der schwarzen SM/Laborlux/Dialux-Pol Besitzer ob ihm das bekannt ist?

Aber wir könnten uns doch jetzt zur allgemeinen Volksbelustigung noch a bisserl in die Wolle kriegen über z.B. ob es korrekt Labolux oder Laborlux heißt, so für die Quote  ;D ;D ;D

also mein Laborlux POL ohne eingebaute Bel. hat ein Bajonett-nur echt mit den vier Zähnen  ;D  gleich zum rausdrehen des Tubus (oder heißt es des Tubuses?)

"Labolux" ist übrigens ein häufiger Schreibfehler!!  Hab ich schon in zig Büchern und Webseiten gelesen!

LG Bernhard

P.S. und den Zeissigen sagen wir einfach: nee, andere Sorgen haben wir nicht!  ;D ;D
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: purkinje am Januar 30, 2013, 17:57:33 Nachmittag
Hallo,
ich glaub Laborlux  klang englisch zu sehr nach labour also Arbeit und Labolux mehr nach Lab also Labor, weshalb sogar Leitz es so für den anglo-am. Markt später so nannte, es sollte nicht so nach Ackergaul klingen  ;)

Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Bernhard Lebeda am Januar 30, 2013, 18:14:24 Nachmittag
Hallo,
, weshalb sogar Leitz es so für den anglo-am. Markt später so nannte, es sollte nicht so nach Ackergaul klingen  ;)



ah ja??  Das wusste ich nicht, erklärt aber manches!

LG Bernhard
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Peter V. am Januar 30, 2013, 19:53:26 Nachmittag
Wolfgang, heiliger "Ortholux", wir flehen Dich an: Gib uns Deine Weisheit und erleuchte uns mit einer allumfassenden "Leitz-Bibel", auf die wir schon lange sehnsüchtig warten. Du, nur Du bist berufen, dieses Werk zu vollenden und Licht in das Dunkel der schwarzen Luxe zu bringen.

Erwartungsvolle Grüße
Peter
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Bernhard Lebeda am Januar 30, 2013, 20:16:58 Nachmittag
Wolfang, heiliger "Ortholux", wir flehen Dich an: Gib uns Deine Weisheit und erleuchte uns mit einer allumfassenden "Leitz-Bibel", auf die wir schon lange sehnsüchtig warten. Du bist berufen, dieses Werk zu vollenden und Licht in das Dunkel der schwarzen Luxe zu bringen.

Erwratungsvolle Grüße
Peter




 ;D ;D Du musst noch am Stativ reiben und Dich dreimal gen Osten verneigen, sonst tut sich da gar nichts!  ;D ;D

Ich sach ma, bis Freitag-soll keine Drohung sein :D

LG Bernhard
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: beamish am Januar 30, 2013, 20:32:44 Nachmittag
Ich glaube, Wolfgang "sammelt" sich noch... ;-)
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: ortholux am Januar 30, 2013, 20:54:51 Nachmittag
Jaaaaaadoch Peter, Bernhard, Martin und all Ihr Jünger :D!

Es tut mir leid, aber manchmal zwingt mich der Kunde, gegen Geld für ihn zu arbeiten. Ach, was gäb ich drum, mit einem Leitz-Buch auf dem Schoß - und durch eben dieses so reich, um nichts anderes mehr tun zu müssen - vor dem Ofen sitzend die Reichtümer der Sammlung betrachten zu können und Zufriedenheit zu spüren.

"Weise"? Ich weiß nicht.

Thomas, Du hast es wieder mal geschafft, ein Teil an Land zu ziehen, das ich noch nicht kannte. Allerdings durch meine mangelnde Aufmerksamkeit. Nach dem Durchforsten meiner Literatur fand ich dann doch die entsprechende Information.

Das Laborlux III kam, wie ja hinlänglich bekannt ist ;), 1954 auf den Markt. Dieses Laborlux III war das erste Leitz-Mikroskop mit dreieckigem Fuß.
Es hatte keinen wechselbaren Objektivrevolver.

Das Laborlux III meiner Sammlung stammt aus 1958 und hat diesen Wechselrevolver. Auch ist das Innenleben der Gußform anders.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/117024_25301379.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/117024_30723592.jpg)

Im zweiten Bild sieht man das Laborlux im Vergleich zum SM. Hier. lieber Thomas kannst Du deutlich die dickere Schiene des Triebkastens (wie bei Deinem) erkennen.
Außerdem sieht man die Feststellschraube des Wechselrevolvers.

Also Thomas, Dein Laborlux III ist eine Version, die offensichtlich bis ca. 1957 (dem Geburtsjahr des SM) gebaut wurde. Danach kam "meine" Variante (wahrscheinlich, um das SM vom Laborlux zu differenzieren, mit Wechselrevolver) und 1959 dann das Laborlux IIIa mit eingebauter Beleuchtung.

Apropos - Deine Beleuchtung ist die sogenannte "Monlafix". Es gab sie mit Dorn oder mit verstellbaren Klammern für die Hufeisenstative.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/117024_51707739.jpg)

Es waren verschiedene Vorsätze, wie z.B. Blenden, erhältlich

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/117024_39642524.jpg)

Hier noch die Beleuchtungsvarianten für das Laborlux III

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/117024_14730773.jpg)


Bernhard, Dein "Ding" ist auch etwas besonderes. Es ist ein "KM-Lux". Also ein Laborlux III Pol. Viele dürfte es davon nicht geben.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/117024_67090807.jpg)

Soviel zum Laborlux.

_____________________________________

Die Einlegescheiben mit 70mm Durchmesser passen z.B. in den großen Pol-Drehtisch (Thomas, hättste ja auch mal selber dort reinstecken können) und in den Gleittisch.

Viele Grüße
Wolfgang
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Bernhard Lebeda am Januar 30, 2013, 21:40:46 Nachmittag


Bernhard, Dein "Ding" ist auch etwas besonderes. Es ist ein "KM-Lux". Also ein Laborlux III Pol. Viele dürfte es davon nicht geben.


Hallo Wolfgang

na das ist doch mal was. Da lebe ich doch gerne mit einem nicht ganz so moderatem Preis  ;)

Obendrein hab ich noch die Variante mit Vierfachrevolver und gut versteckter Kompensatorenaufnahme. Ich war echt zu blöd die zu finden, da musste mich erst Olaf drauf bringen-war ziemlich peinlich  ;) ;D

Und das Teil macht echt Spaß! Das ist mechanisch und optisch so was von Top, eine wahre Freude!

So und nun zum nächsten Kunden!  ;D

Tschüss bis bald mal

Bernhard
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: beamish am Januar 30, 2013, 22:49:59 Nachmittag
Hallo Wolfgang,

danke für die erlösende Aufklärung!
Das hier ist dann wohl die Hufeisenversion der Leuchte:
http://www.worthpoint.com/worthopedia/leitz-vintage-stereo-microscope-130810719 ?
Obwohl mir nicht ganz klar ist, woran sich die seitlichen "Krebsscheren" festbeißen wollen...

Grüße

Martin
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: purkinje am Januar 30, 2013, 23:04:34 Nachmittag
Hallo Wolfgang,

wie war jetzt Deine geschätzte Diagnose über Thomas' Mikroskop? LaborluxIII oder Laborlux-Pol.
Mein Tipp  war, wie vorher schon geschrieben, ein Laborlux-Pol wegen des Bajonettverschlusses (allerdings hat jemand den Poltisch "geklaut" und gegen den auch schönen, frühen koaxialen Kreutisch ersetzt. >:()
Oder kannst Du oder jemand anderes über die pre-1957er Laboluxe berichten, dass diese alle dieses Bajonett hatten? auch ohne Pol-Zusatzaustattung?
Und noch interessehalber, ist dieses Bajonett identisch dem des schwarzen T-füßigen Dialux?
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: ortholux am Januar 30, 2013, 23:45:48 Nachmittag
Martin,

genau diese Lampe ist das. Die Krallen krallen sich am Füßchen des Stativfußes fest.
__________________________________________________________________________

Stefan,

ich habe vorhin übersehen, daß der Tubus des frühen Laborlux mit einem Bajonett befestigt wurde. Daher Deine Konfusion.
Thomas hat ein Laborlux III (Ohne Pol. Die Polvariante hieß KM-Lux. Analysator-Hebel am Bajonett. Siehe Scan "KM-Lux", #5!)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/117047_22859295.jpg)

Allerdings kommt nun ein anderer Aspekt ins Spiel. Was ist das für ein Bajonett?
Ein Dialux- oder ein Laborlux/SM-Pol-Bajonett?

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/117047_64815892.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/117047_40205895.jpg)

Die Nasen des Pol-Bajonetts sin runder. Der wesentliche Unterschied ist allerdings die Eintauchtiefe:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/117047_37828994.jpg)

Thomas, jetzt kommst Du ins Spiel!

'nacht
Wolfgang


Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Lothar Gutjahr am Januar 31, 2013, 00:36:39 Vormittag
Hallo Wolfgang,

ist ja interessant und wird richtig spannend. Ich bringe da morgen meines mal ins Spiel. Muß es nur noch fotografieren. Scheint noch eine andere Variante zu sein.

Guts Nächtle

Lothar
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: ortholux am Januar 31, 2013, 00:53:43 Vormittag
...zum rausdrehen des Tubus (oder heißt es des Tubuses?) ...

Ist das nicht der Genitiv und heißt "Tubi"?

'nacht
Wolfgang
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: purkinje am Januar 31, 2013, 01:02:55 Vormittag
Hallo Wolfgang,
auch wegen der Poltischeinsätze, die ja bei diesem Mikroskop dabei waren, bleibe ich erst mal bei
Laborlux-Pol wegen des Bajonettverschlusses (allerdings hat jemand den Poltisch "geklaut" und gegen den auch schönen, frühen koaxialen Kreutisch ersetzt. >:()
und  es heißt ...des Tubus'..oder Plural der Tuben bzw der Tubusse

auch eine gute Nacht  :D
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: ortholux am Januar 31, 2013, 01:16:23 Vormittag
Als selbsständiger Dienstleister bin ich in der Beratungspflicht des Kunden. Und es gibt derer zwei:
Beratungsresistent und beratungsrenitent.

Lieber Stefan,

wegen dem Deutsch und sei'm Genitiv laß ich ja noch mit mir reden.

Aber wofür glaubst Du, mach ich mir die Mühe, mitten in der Nacht Kataloge zu scannen, die eindeutig das belegen, was Du in Zweifel ziehst?
Ich glaube, wir haben Redebedarf. Gerne mit Supervisor und Paartherapeut.


Schüss

Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: purkinje am Januar 31, 2013, 01:44:26 Vormittag
Nein nein Wolfgang ich hatte Computerbedarf, mein Tablet weigerte sich einfach nur den entsprechenden Scan des Laborlux "alt" abzubilden und nur aus dem Text bin ich nicht so schlau geworden  ;)
also mea culpa Wolfgang, es ist angekommen: Thomas' Mikroskop ist ein pre 1957 Laborlux III und seine Kiste mit extra Halterung für die Einlegescheiben des Poltischs ist dann halt nicht zu diesem Mikroskop gehörig .

Ach und den Gutschein für die Psychotherapie reiche ich gerne weiter und einen Supervisor habe ich schon.... aber meine  Selbsterfahrungsgruppe für Psychotherapeuten ist schon etwas her ... :D
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 31, 2013, 07:36:00 Vormittag
Guten Morgen liebe Leitzis,

seit Ihr noch oder wieder auf? Ihr wart aber noch fleißig!
Jetzt ist ja alles klar (fast leider). Die Eintauchftiefe des Bajonetts ist 7 mm. Die Form der Nasen entspricht auch der des Monotubus auf Wolfgangs Bild.
Also ein Laborlux III und fertig. Ein dreifach Hoch auf Wolfgangs Katalogsammlung (und sein Wissen darum wo sie sind) – und seine Bereitschaft zu nachtschlafender Zeit diese auf den Scanner zu legen!!!!

Dann mach ich jetzt mal mit den Scheiben weiter: Die passen zwar in den großen Poltisch, gehen jedoch praktisch nicht wieder raus (es fehlt der Schlitz, der eine nur leichte Klemmung gewährleistet. Auch sind sie viel zu dünn (ungefähr nur die halbe Stärke der eigentlichen Einlegescheibe). Irgendwie wirkt das nicht so sehr passend.
Das nur nebenbei, ist ja nur eine Randfrage.

Die Leitzgeschichte kann also bleiben wie sie ist – aber ich find schon noch ein Stativ, das alles auf den Kopf stellt, wartet nur ab. Das sollte bei Leitz kein so großes Problem sein.  ;D

Herzliche Grüße
Thomas



Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Dypsis am Januar 31, 2013, 07:41:01 Vormittag
P.S. und den Zeissigen sagen wir einfach: nee, andere Sorgen haben wir nicht!  ;D ;D

... und manchmal gibt es so einfache Antworten.  :D
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: Jürg Braun am Januar 31, 2013, 08:48:46 Vormittag
Guten Tag

Bei mir steht schon lange ein solches Mikroskop im Schrank. Ich habe es für ein SM-Pol gehalten. Liege ich da Richtig?

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/117073_7484918.jpg)

Gruss in die Runde

Jürg
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: ortholux am Januar 31, 2013, 09:03:26 Vormittag
Hallo Jürg,

definitiv ein SM Pol.

Viele Grüße
Wolfgang
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: sepp222 am Juni 08, 2013, 17:45:07 Nachmittag
Ab wann kamen diese mit Lampenfuß?
Kann man aufgrund der Seriennummer den Typ feststellen?

                                                                Gruß Hans
Titel: Re: Mehr Lampe als Mikroskop
Beitrag von: ortholux am Juni 09, 2013, 16:54:31 Nachmittag
Lieber Hans,

meinst Du mit Lampenfuß den dicken Fuß mit eingebauter Beleuchtung?
Kuck mal hier:
http://www.microscopy-uk.org.uk/mag/indexmag.html?http://www.microscopy-uk.org.uk/mag/artmar08/go-leitz.html
Letzte Seite!

Anhand der Seriennummer kann man nur das Auslieferungsdatum herausbekommen.
Bei Leica gibt es einen Katalog, in dem auch die Typen registriert sind.

Das kennst Du?
http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=14826.0

Viele Grüße
Wolfgang