Mikro-Forum

Bibliothek => Mikroskope => Thema gestartet von: Dypsis am Februar 13, 2013, 10:53:22 Vormittag

Titel: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: Dypsis am Februar 13, 2013, 10:53:22 Vormittag
Hallo,

ich habe gestern ein Hertel & Reuss, Studio C bekommen.
Eigentlich wollte ich es gleich in die Bucht werfen. Jetzt ist das aber so ein nettes Ding, dass ich es (fast) nicht übers Sammlerherz bringe.
Weiß jemand ob es sich um eine Kasseler Spezialität handelt, dass das Stativ zum Fokussieren bewegt wird und der Tisch verkehrtherum montiert wird? (Zumindest habe ich das bei einigen hier im Forum gezeigten Mikroskopen aus Kassel so gesehen).
Es ist auf jeden Fall mein erstes Mikroskop, bei dem weder Tisch noch Tubus sondern gleich das halbe Stativ bewegt wird um zu fokussieren.
Auffällig fand ich auch die Schraube unter dem Arm. Sie dient wohl dazu, den Hubweg zu begrenzen, so kann man ausschließen, aufs Deckglas zu knallen.
(Bei dem Aufbau des Mikroskops eine sicher nicht ganz unkluge Vorkehrung.)

Die Anbringung des Tisches finde ich besonders merkwürdig. Mikroskopiert man über das Mikroskop, stehen die Skalen am Tisch auf dem Kopf, sitzt man vor dem Mikroskop, sind die Triebknöpfe auf der linken Seite und die Skala am Grob und Feintrieb sind auf den Kopf gestellt. Der Tisch war aber original so verbaut, man kann ihn nicht umdrehen.
Drollig.

Insgesamt ist alles sehr gediegen gearbeitet und manche Details sind richtig schön.
Die Erhaltung ist traumhaft. Es ist alles, selbst die Oberfläche des Tisches, praktisch wie neu. Die Rändelung der Triebknöpfe ist noch richtig "scharf", da wurde vielleicht 4 Stunden damit gearbeitet.

Grüße
Thomas

Ach ja, gibt es hier vielleicht einen Kenner von Hertel und Reuss, der mir bei der Datierung helfen kann? Eine Seriennummernliste wie für Leitz wird es wohl nicht geben?

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/118561_61240372.jpg)




(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/118561_27827298.jpg)





(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/118561_68560.jpg)





(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/118561_2810991.jpg)




(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/118561_48141783.jpg)





(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/118561_27656074.jpg)





(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/118561_60157233.jpg)





(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/118561_50527452.jpg)





(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/118561_58359620.jpg)





(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/118561_43934220.jpg)




(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/118561_56472571.jpg)



Die "Sicherheitschraube" unterm Arm

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/118561_33674051.jpg)


Die eigenwillige Tischmontage

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/118561_38458812.jpg)
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 13, 2013, 15:34:15 Nachmittag
Hallo Thomas,

dieses Mikroskop haben die bei Hertel & Reuss lange gebaut, zum Schluss wurde es in silbrigem Hammerschlag lackiert. Da gefällt mir Dein schönes mattschwarzes Stativ viel besser, zumal es in sehr schönem Zustand ist. Da hätte ich wohl auch nicht nein gesagt.

Mit so einem Studio C wurden schon Fotografien für Mikroskopie-Bücher gemacht - wahrlich keine schlechte Expertise für so ein vergleichsweise kleines Mikroskop. Schade, dass diese alteingesessene Kasseler/Kasselener/Kasselenser Firma erloschen ist.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: Dypsis am Februar 13, 2013, 16:10:08 Nachmittag
Da hätte ich wohl auch nicht nein gesagt.

... und wenn man bedenkt, ich musste auch noch eine funktionierende Schott Kaltlichtlampe mitnehmen. Für lau...
Schön zu wissen, dass das kleine Ding doch recht gut beleumundet ist. Die Objektive sind auf jeden Fall auch ganz nett, ein 60er und 80er trocken Objektiv. Der Rest ist sehr schlicht ausgestattet. Es wurde von einem Kellermeister in seinem Labor benutzt (wohl aber nicht so sehr oft).

Herzliche Grüße
Thomas
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: RainerTeubner am Februar 13, 2013, 16:18:54 Nachmittag
Hallo,

 hier eine Anzeige aus dem Heft 9 von 1966 aus dem 55. Jahrgang des Mikrokosmos vom September 1966:


(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/118592_55731837.jpg)


Das Mikroskop scheint wohl früher gebaut worden zu sein.

Viele Grüße

Rainer
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: Klaus Herrmann am Februar 13, 2013, 16:22:19 Nachmittag
Hallo Thomas,

von einem so gepfleten Mikroskop aus der schwarzen Zeit kann man schon zum Sammeln verführt werden. Das sieht ja aus, wie aus der Fabrik!
So wie es aussieht müsste es in einem Holzschrank gestanden haben?

Wenn der Kellermeister bislang gute Weine produziert hat, dann braucht er das auch nicht, denn das war wohl kaum im aktiven Laboreinsatz.

Vom Typ her vergleichbar mit dem GFL, bei dem auch nicht der Tisch zum Fokussieren verstellt wurde.
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: beamish am Februar 13, 2013, 17:05:20 Nachmittag
Hallo Thomas,

der umgedrehte Tisch war eine Spezialität von Steindorff (Berlin). Ob da ein Zusammenhang besteht, weiß vielleicht jemand anderes.


Grüße

Martin
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: Dypsis am Februar 13, 2013, 17:22:42 Nachmittag
Hallo zusammen,

na dann haben sich die Kassler wohl doch nichts eigenständiges einfallen lassen. Verkehrter Tisch und wanderndes Stativ, alles schon mal da. Auch gut.
In einer Kiste war es nicht, hätte ich bei dem Zustand auch vermutet. Aber es stand seit Jahren bei einer älteren Dame auf dem Schlafzimmerschrank, mit Haube abgedeckt.

So ein ganz kleines Bisschen Dokumentation zu H&R müsste es doch geben? Das ist ja echt frustrierend, sobald man die hellen Flecken Leitz und Zeiss verlässt, wirds duster. Aber schon so was von.
Dabei wären das doch tolle Sammelgebiete. Die Mikroskope kosten nichts, keiner weiß was genaues, man beträte ziemlich schnell Neuland. Wenn das keine Herausforderung ist?

Aber ich fang´s nicht an, aber echt ... obwohl... naja... andererseits... :D

Oink
Thomas
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: beamish am Februar 13, 2013, 17:37:27 Nachmittag
Hallo Thomas,

einiges wirst du schon über die Suchfunktion hier und im alten Forum (links oben Archiv) finden. Hertel&Reuss hat viele Mirkroskope hergestellt, die dann nur anders gelabelt wurden, z.B. für Kosmos. Ich besitze ein lichtgraues Stativ von Schröder (Hamburg), dessen Trinotubus aber mit Hertel&Reuss gezeichnet ist.


Grüße

Martin
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 13, 2013, 17:49:39 Nachmittag
Hallo,

 hier eine Anzeige aus dem Heft 9 von 1966 aus dem 55. Jahrgang des Mikrokosmos vom September 1966:


(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures003/118606_23904979.jpg)


Das Mikroskop scheint wohl früher gebaut worden zu sein.

Viele Grüße

Rainer

Lieber Rainer,

CBS und Hertel & Reuss sind zwei verschiedene Firmen!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: RainerTeubner am Februar 13, 2013, 17:58:46 Nachmittag
Hallo Florian,

 das stimmt, da hab ich ganz und gar nicht aufgepaßt.

Viele Grüße

Rainer
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 13, 2013, 18:05:36 Nachmittag
Lieber Thomas,

Hertel & Reuss ist eine durchaus honorige, traditionsreiche Firma.

In einem anderen Thread (http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=9228.msg65300#msg65300) hatte ich mal geschrieben:

Zitat
Die Firma Hertel & Reuss gibt es seit 1995 nicht mehr. Inzwischen hat der Online-Discounter QVC ein Callcenter im alten Werk im Kassel eingerichtet. Das, was man heute unter dem Namen "Hertel & Reuss" findet, ist die Firma Gerhardt Optik und Feinmechanik GmbH in Naumburg (EDIT: die ursprüngliche Homepage gibt es nicht mehr), die offenbar immer noch Restbestände (Operngläser und Zielfernrohre, vor einiger Zeit gab es auch noch ein paar Mikroskope) aus dem H & R-Lager anzubieten hat und einen Reparaturservice betreibt.

Gerhard hat damals das Lager von Hertel & Reuss übernommen und die Mikroskope mit den Original-Prospekten beworben, wobei die Firmenadresse übergestempelt wurde. Ob die angeblich allgemein von den Kunden gewünschte Umstellung auf die unendliche Tubuslänge tatsächlich am Hingang der Firma Hertel und Reuss schuld war, bezweifel ich, zumal andere Firmen den Wechsel bis heute nicht vollzogen haben. H & R hatte allerdings bis zum Schluss ein enorm breites Programm, das - vorsichtig formuliert - recht konservativ gestaltet war und durchaus seinen Preis kostete. Das Superpan ist noch heute eine Legende - ein Mikroskop wie aus dem Juveliergeschäft! Es wurden zwar auch etliche kleinere Modelle angeboten, die für den Einsatz in Schule und Studium konzipiert waren, aber auch diese verkauften sich offenbar nicht so gut wie erhofft. Ansonsten war H & R sehr auf den privaten Markt angewiesen; wenn man zu einem Optiker ging und nach einem Mikroskop fragte, wurde einem häufig ein H & R-Katalog gezeigt. Mit der Schließung des Werkes verschwand allerdings nicht nur ein Hersteller hochwertiger Mikroskope, sondern es erlosch auch eine Firma, die sehr gute Mikroskopierleuchten hergestellt hat. Es wurden sowohl diverse Einschubleuchten für die H & R-Stative gefertigt als auch externe Standleuchten in allerbester Qualität. Auch hierum ist es schade!

Ob Gerhardt noch in alter Frische am Markt ist, weiß ich nicht.

Ganz interessant ist, dass H&R wohl die meisten Kosmos Humboldt-Mikroskope hergestellt hat, ferner wurden auch Mikroskope unter dem Label Phywe verkauft.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 13, 2013, 18:08:11 Nachmittag
Lieber Raier,

das macht natürlich gar nichts, denn Du hast noch einmal an einen weiteren inzwischen verschwundenen Mikroskop-Hersteller erinnert, der sehr interessante Instrumente gebaut hat!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: RainerTeubner am Februar 13, 2013, 18:27:52 Nachmittag
Hallo Florian,
 
 na, wenigstens sind beide Firmen in Kassel ansässig gewesen.

Viele Grüße

Rainer

Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: Dypsis am Februar 13, 2013, 18:45:09 Nachmittag
Hallo lieber Florian,

danke für Deine Hinweise. Dann ist es ja doch nicht so duster, wie ich dachte. Falls ich dann doch H+R sammeln sollen wollte, wüßte ich ja jetzt wonach ich zuerst suchen muss. Bin gespannt, ob ich wenigstens Bilder von dem Schmuckstück auf das zu verweist finden kann.

Herzliche Grüße
Thomas
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: Kay Hoerster am Februar 13, 2013, 19:54:09 Nachmittag
Hallo Thomas, auch bei diesem Kasseler Mikroskop war die Anordnung der Skalen so wie bei Deinem H&R.
http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=1885.0

Gruß Kay
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: Dypsis am Februar 13, 2013, 20:00:05 Nachmittag
Hallo Kay,

ja genau, diesen Thread hatte ich gemeint. Aber wie weiter oben schon gezeigt wurde, ist es wohl doch keine Kassler Spezialität. Wär ja nett gewesen, aber hat nicht sollen sein. :)

Grüße
Thmas
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: hinrich husemann am Februar 13, 2013, 20:21:49 Nachmittag
Nur zur Ergänzung:
Hertel&Reuss- Mikroskope hatten m.W. eine Tubuslänge von 170mm; ich meine mal gehört zu haben, dass die Optik auch bei Seibert (Wetzlar) hergestellt wurde.
Freundliche Mikrogrüsse
H. Husemann
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: Sahnie am Februar 13, 2013, 23:12:09 Nachmittag
Hier mal 2 Katalogabbildungen aus 69 und 70.
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/118672_20495486.jpg)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/118672_35008573.jpg)
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: TPL am Februar 13, 2013, 23:34:57 Nachmittag
der umgedrehte Tisch war eine Spezialität von Steindorff (Berlin). Ob da ein Zusammenhang besteht, weiß vielleicht jemand anderes.

Hallo Martin,
das stimmt aber nur für einige Modelle. Beim Mikrobenjäger stimmt es nicht: Da gibt es nur eine Einblick-Möglichkeit, und von der aus sieht man Tisch- und Trieb-Skalen aufrecht und der tiefliegende Tischtrieb liegt hinten rechts.

Im Übgrigen habe ich leichte Zweifel, ob der Tisch dieses wunderschönen (!) Hertel & Reuss-Mikroskops von Dypsis-Thomas wirklich nicht einfach umgekehrt montiert werden kann. Zumindest bei den Zeiss-Kreuztischen waren die Bohrungen dafür vorhanden und die um 180° gedrehte Montage ist oftmals nur eine Frage des freien Verfahrweges.

Grüße, Thomas
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: Dypsis am Februar 14, 2013, 00:25:09 Vormittag
Hallo Thomas,

ja, das war auch mein erster Gedanke, "der ist einfach falsch rum montiert". Da sind auch Bohrungen, die anscheinend ein Umdrehen des Tisches ermöglichen. Scheint aber nur so, sie liegen weiter auseinander als die jetzt verwendeten Bohrungen. Da geht nichts mit umgekehrt montieren. Morgen baue ich ihn mal ab, vielleicht geht doch irgendwie irgendwas.
Auf der anderen Seite ist es wirklich bei allen H+R Stativen die diesen Tisch haben (zumindest die ich bisher gesehen habe) so, dass er so falsch herum ist.
Hätte nicht gedacht, dass das Kleine solche großen Geheimnisse birgt  :D

Grüße
Thomas
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: beamish am Februar 24, 2013, 20:18:25 Nachmittag
Hallo nochmal,

jetzt wo die Auktion vorbei ist, kann mans ja zeigen. Sogar bei Zeiss gabs das offenbar, ein WL mit "verkehrtrummem" Tisch... :
http://www.ebay.de/itm/230928758130?nma=true&si=4odsyw%2FdAqGNgRVD1G3Y4dI6Kcs%3D&rt=nc&_trksid=p4340.l2557&orig_cvip=true
Den Endpreis finde ich übrigens gelindegesagt bemerkenswert, zumal ich da keinen Phako-Kondensor sehe, oder?

Grüße

Martin
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: RainerTeubner am Februar 24, 2013, 21:14:35 Nachmittag
Hallo Martin,

 den Phako-Kondensor habe ich an dem Mikrosko auch gesucht, preistreibend dürfte aber auch der Phototubus gewesen sein.

Veile Grüße

Rainer
Titel: Re: Darf ich vorstellen: Hertel&Reusss, Studio C
Beitrag von: -JS- am Februar 24, 2013, 21:37:14 Nachmittag
Hallo Martin,
so selten ist die Geschichte mit dem 'verkehrtrummenen' Tisch gar nicht.
Beim viereckigen Kreuztisch Zeiss Nr. 47 34 14 sind an der Unterseite sogar entsprechende Bohrungen für die Halterungsschrauben des Tisches für 'richtigrum' (Triebknöpfe näher am Stativhals) als auch für 'verkehrtrum' (Triebknöpfe auf Höhe bzw. vor der LFB) werksseitig eingebracht. Zudem lassen sich wegen ebenfalls dafür vorbereiteter Bohrungen / Gewindelöcher die Triebknöpfe an allen vier Ecken des Tisches positionieren, inklusive der dafür notwendigen Zahnstangen. Natürlich muß die Oberplatte entsprechend anders positioniert werden, die dort vorliegende Triebführung ist nur jeweils an einer Seite verbaubar.
Theoretisch wäre auch eine Anbringung des Tisches quer zur Hauptrichtung des Mikroskopes denkbar, also 'total verkehrt herum' - Mikroskopiker können ja zuweilen überaus erfinderisch sein  ;D
Viele Grüße
Joachim