Mikro-Forum

Bibliothek => Mikroskope => Thema gestartet von: wilfried48 am Juli 26, 2013, 16:18:57 Nachmittag

Titel: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: wilfried48 am Juli 26, 2013, 16:18:57 Nachmittag
Liebe Mikroskopsammler,

mir ist ein schönes altes Zeiss Mikroskop "zugelaufen", das völlig unbenutzt aussieht und einige Besonderheiten aufweist.

die ich dem Materialmangel gegen Ende des 2. Weltkrieges zuschreibe.

Das Mikroskop ist im Zeiss Katalog von 1940 als "Großes binokulares Forschungsmikroskop"  Stativ L Wd E bezeichnet.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/129989_56313267.jpg) (http://s380.photobucket.com/user/wilfried48/media/IMG_0718_zpsb10d98be.jpg.html)

mit Abbeschem Beleuchtungsapparat Wd mit Diaphragmenträger und seitlich verstell- und drehbarer Irisblende und mit grossem Kreuztisch E

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/129989_27142596.jpg) (http://s380.photobucket.com/user/wilfried48/media/IMG_0717_zps4e729721.jpg.html)

was and dem ansonsten hervorragend verarbeiteten Stativ sofort auffällt ist, dass der Tubusträger, der Revolver und die Objektive nicht wie sonst üblich hochglanzverchromt sondern seidenmatt geschwärtzt sind.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/129989_29508808.jpg) (http://s380.photobucket.com/user/wilfried48/media/IMG_0713_zps2e526ac0.jpg.html)

Ausserdem ist auf jedem Objektiv zusätzlich zur Fabrikationsnummer die Zahl 1944 also offenbar das Kriegsjahr 1944 eingraviert.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/129989_18084078.jpg) (http://s380.photobucket.com/user/wilfried48/media/IMG_0710_zps144154e3.jpg.html)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/129989_65131145.jpg) (http://s380.photobucket.com/user/wilfried48/media/IMG_0706_zps80cb57ba.jpg.html)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/129989_61042135.jpg) (http://s380.photobucket.com/user/wilfried48/media/IMG_0707_zpsa8dd6e0d.jpg.html)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/129989_43966498.jpg) (http://s380.photobucket.com/user/wilfried48/media/IMG_0709_zps1c400d69.jpg.html)

Die Objektivgehäuse des 3x, 8x und 40x Objektive und deren RMS Gewinde sind nicht wie üblich aus Messing sondern aus Aluminium gefertigt und die Objektive fühlen sich daher extrem leicht an

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/129989_16147713.jpg) (http://s380.photobucket.com/user/wilfried48/media/IMG_0708_zpsfc9883f1.jpg.html)

Die Produkktionsnummer des Stativs würde auch in das Kriegsjahr 1944 passen und wurde mit einem zusätzlichen * gekennzeichnet

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/129989_60594474.jpg) (http://s380.photobucket.com/user/wilfried48/media/IMG_0693_zps662f7b87.jpg.html)

Das Mikroskop ist wie gesagt in einem neuwertigen praktisch unbenutzen Zustand und alles läuft satt und spielfrei. Offensichtlich hatte man beim Fett noch edle Vorräte im Vergleich zu den verharzenden Nachkriegsvarianten.

Der Transportkasten aus feinstem Mahagoniholz sieht ebenfalls aus wie neu.

Viel Spass beim betrachen des schönen Stücks und vielleicht kann mir ja jemand meine abschliessenden Fragen beantworten:

Liege ich richtig mit meiner Vermutung, dass die Abweichungen dem kriegsgsbedingten Materialmangel geschuldet sind ?

Hat jemand Zeiss Mikroskope mit ähnlichen Besonderheiten aus den Kriegstagen in seiner Sammlung ?

viele Grüsse
Wilfried

Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: hinrich husemann am Juli 26, 2013, 18:07:20 Nachmittag
Hallo Herr Nisch,
ich habe ein vom Stativ her sehr ähnliches schwarzes ZEISS-Mikroskop, allerdings nur mit Monotubus und mit einfacherem Kondensor. Auch fehlt ein Objektführer auf dem runden Drehtisch. Die Objektive, ebenfalls 3,2 , 8/0,20 und 40,0,65 und 33mm Abgleich, sind Messing verchromt (mit oben schwarzem Ansatz); das Okular ist ein 10X Huygens. Die äußeren Triebknöpfe zur Grob- und Fein-Einstellung sind schwarz; der Tubuskopf zur Aufnahme des Objektivrevolvers dagegen blank.
Eingraviert an allen Teilen ist " Charite PIB xxx " (wobei xxx jeweils eine 3-ziffrige Zahl ist). Die Stativ-Nummer ist 394044.
Es ist also irgendwann mal von der Charite ausgemustert worden und wird deshalb so "jung" nicht mehr sein. Vielleicht mache ich noch mal ein Photo.

Freundliche, historisch motivierte Mikrogrüße
H. Husemann


Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: koestlfr am Juli 26, 2013, 18:40:59 Nachmittag
Hallo Wilfried!

Schnuckeliges, gut erhaltenes Teil!

Bitte mach bei den nächsten Fotos zumindest den Weissabgleich! :-(

Liebe Grüße
Franz
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: plaenerdd am Juli 26, 2013, 20:41:48 Nachmittag
Hallo Wilfried,
hat das 3er Objektiv wirklich 33 mm Abgleichlänge? Ich kenne die immer nur mit 45mm Abgleichlänge, auch bei den älteren Typen. Die neueren sind ja dann 3,2 und auch mit 45mm Abgleich.

Grüße
Gerd
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: Florian Stellmacher am Juli 26, 2013, 21:01:40 Nachmittag
Lieber Wilfried,

herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen Mikroskop! In so wunderbarer Erhaltung bekommt man kaum ein späteres Modell aus VEB-Produktion mit Bakelitknöpfen zu Gesicht.

Dass in den Kriegsjahren andere - billigere/verfügbare - Materialien verwendet wurden, ist bekannt. Wolfgang hat HIER (http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=12472.msg93236#msg93236) ein schönes Beispiel vorgestellt. Ich selbst habe einmal ein noch älteres Leitz AA besessen, bei dem auch etliches aus Aluminium gefertigt war; dieses Mikroskop stammte offenbar aus der Zeit des WK I oder kurz danach - datieren ließ es sich nicht, denn es trug keine Seriennummer (ein militanter Leitz-Sammler wollte es unbedingt haben, und ich habe es gegen ein Wülfing'sches petrographisches Miroskop getauscht).

Ich finde es toll, dass nicht nur die Knöpfe des Grobtriebes anders aussehen als bei so gut wie allen anderen L(g)s!

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: TPL am Juli 26, 2013, 21:09:40 Nachmittag
Lieber Wilfried,

meinen Glückwunsch zu diesem ausgesprochen interessanten, geschichtsträchtigen und schönen Mikroskop!
Die Umstände seiner Fertigung gegen Ende des Krieges sind ja schon ein bisschen gruselig, aber gerade das macht eben auch seine besondere Bedeutung aus.

Zu Gerds Bemerkung: ich glaube, das schwache 'Suchobjektiv' war, wie viele Andere, überhaupt nicht abgeglichen (auch wenn es zufällig 45mm vom Objektivanschlag bis zum Objekt wären), sondern hatte systembedingt einen viel größeren Arbeitsabstand plus Baulänge als die stärkeren Objektive. So war es jedenfalls auch bei einigen Suchobjektiven der Konkurrenz (Leitz, CBS, Steindorff).

Herzliche Grüße
Thomas
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: wilfried48 am Juli 26, 2013, 22:53:39 Nachmittag
Lieber Herr Husemann,
ihr L Stativ mit der Stativ Nr. 394044 müsste jedenfalls schon zu VEB Zeiss Jena Zeiten nach 1947 produziert worden sein. Ich habe ein Lumipan mit der früheren Nummer 380198 und das trägt schon das DDR Qualitätszeichen ist also auch schon zu VEB Zeiten produziert worden.


Hallo Franz,
ich hab halt den automatischen Weissabgleich der Canon benutzt und auf die Hintergrundfarbe kommt es doch nicht an.
Am Mikroskop sieht doch der Lack schwarz aus das Chrom wie Chrom, das Alumiium wie Aluminium, das Messing wie Messing und sogar der Tisch auf dem die Teile liegen hat exakt diese Farbe wie im Bild.
Lediglich der Hintergrund der beiden geblitzten ersten Aufnahmen hat einen Stich der aber für das Thema nicht wichtig ist.

Hallo Gerd,
im Zeiss Katalog steht das das 3er Objektiv nicht abgeglichen ist. Ich weiss nicht warum Zeiss das nicht gemacht hat, vielleicht um mehr Arbeitsabstand für Präparationsarbeiten mit dem Übersichtsobjektiv zu haben. Von Winkel-Zeiss gab es ein 3er Objektiv das abgelichen war, allerdings auf die Winkel-Zeiss Objektive mit einer Abgleichlänge von 39 mm.
Das ist übrigens das einzige, was LOMO vom L-Stativ nicht abgekupfert hat. Das 3,5/0.1 Lomo war auf die 33mm der anderen Objektive abgeglichen.

Lieber Florian und Thomas,
danke für die Glückwünsche und ich bin sehr happy ein Zeiss Mikroskop aus dieser Zeit zu haben bei der man die Stativnummer wohl eindeutig dem Jahr zuordnen kann.
Ich habe noch ein Lr Reisemikroskop mit der  Nr. 293 847 ein großes Lu mit der Nummer 328880 und ein Lg mit der Nr. 323759 aus dieser Umbruchszeit. die ich bisher noch vor Kriegsende eingestuft hatte, was ich aber inzwischen etwas anzweifle.

Kennt jemand zufällig die Nummer des ersten Mikroskops das Zeiss Jena in den Nachkriegswirren ausgeliefert hat ?

viele Grüsse
Wilfried
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: ortholux am Juli 27, 2013, 00:45:08 Vormittag
Lieber Wilfried,

sehr interessant, die Kriegswirren einmal ohne Leitz-Sarg erleben zu können - und dann noch in solch einem Zustand!

Mittlerweile sind etliche Kriegs-Kursmikroskope (Staiv G) von Leitz bei ebay aufgetaucht. Sie sind also nicht soooo selten. Die höherwertigen (Stativ B oder Ortholux) hingegen schon.

Bei Leitz wurden die wesentlichen Messingteile, weil Messing bekanntlich in Patronenhülsen besser aufgehoben war, gegen Ende des Krieges in schwarz lackiertem Aluminium ausgeführt. Es scheint offensichtlich bei Zeiss nicht anders gewesen zu sein.

Für mich haben die "schwarzen" einen unglaublichen Charme. Einerseits wurde selbst in solch schwierigen Zeiten "unbeeindruckt" weiterproduziert (letztendlich sind ja die "Obrigen" dieser beiden Firmen nicht gerade unbekannt für ihr soziales Engagement), andererseits ist der gestalterische Reiz eines komplett schwarzen Mikroskops nicht von der Hand zu weisen.

Freu Dich dran! Ich tu's auch.
Wolfgang
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: hinrich husemann am Juli 27, 2013, 18:19:26 Nachmittag
Hallo Interessierte an Zeiss-Mikroskopen aus nicht so guten Zeiten,

das von mir beschriebene, offenbar früher in der Charite benutzte Exemplar will ich  - da ich das Bild 1) schon gemacht hatte - hiermit doch noch nachreichen.
Bild 2) zeigt die daran gewesenen Objektive. Während das 8/0,20 und das 40/0,65 gut abgeglichen sind, gilt auch hier das für das Übersichts-Objektiv nicht (es passt eher zu 45mm). An diesem messe ich näherungsweise einen Abbildungsmaßstab von 4 : 1 und eine NA von 0,1 .
Bild 3) zeigt zwei ebenfalls ältere 33mm-Objektive: Rechts ein sehr schönes Apo 40/0,95 korr, links ein schwerer einzuordnendes Objektiv mit einem Abbildungsmaßstab von gemessen knapp 10 : 1 (darauf angegeben ist offenbar die Brennweite von 15 mm) und einer Numer. Apertur (gemessenen) von 0,20.
Letzteres - siehe Bild 4) - besteht aus einem für Objektive doch recht ungewöhlichem Material; rein visuell erinnert es fast an Blei. Das muß doch wohl aus sehr spartanischen Zeiten stammen. 

1) (https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/130106_50925706.jpg) (http://s641.photobucket.com/user/clapeyron/media/wilfried5_zpse01fe794.jpg.html)

2) (https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/130106_5202930.jpg) (http://s641.photobucket.com/user/clapeyron/media/wilfried8_zps4b0c92c5.jpg.html)

3) (https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/130106_58290682.jpg) (http://s641.photobucket.com/user/clapeyron/media/wilfried9_zps812cd1d7.jpg.html)

4) (https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/130106_9271607.jpg) (http://s641.photobucket.com/user/clapeyron/media/wilfried10_zpscf5e92cc.jpg.html)

Historisch beladene, freundliche Mikrogrüsse
H. Husemann
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: wilfried48 am Juli 28, 2013, 15:44:16 Nachmittag

..Für mich haben die "schwarzen" einen unglaublichen Charme. ...

Freu Dich dran! Ich tu's auch.
Wolfgang

Lieber Wolfgang,

ja am Charme der "schwarzen"   kann man sich als Mirkroskopsammler genau so erfreuen wie am echten Mikroskopieren, insbesondere, wenn sie noch gut in Schuss sind,
so dass man sich beim Mikroskopieren in die Mikroskopiker dieser Generation hineinversetzten kann.
Da ist es egal ob es Leitz oder Zeiss, mit beiden Traditionsmarken wurden grosse Entdeckungen gemacht und die Lenker der Firmen haben sowohl im physikalisch technischen als auch im sozialunternehmerischen Bereich grosses geleistet.

Lieber Herr Husemann,

ihr abgebildetes Mikroskop ist das im Verhältnis zum L etwas kleinere Stativ Lg, das am längsten gebaut wurde von den 30er bis in die 60er Jahre also auch in etwa dreissig Jahre, so wie die spätere Legende Zeiss Standard von Zeiss West.
Das  Apo 40/0.95 mit 33mm Abgleichlänge ist ein feines "Schätzchen". das ich auch noch gerne in der Sammlung hätte. ;D

viele Grüsse
Wilfried

P.S.: da ich ja nun die komplette schwarze Stativ L-Serie, Lp (Lumipan). Lu (Universal), L, Lg und Lr (Reisemikroskop) in der Sammlung habe könnte ich die bei Gelegenheit und Zeit mal
zusammen ablichten, falls es im Forum interressiert und nicht nervt. Ich jedenfalls fange beim Sammeln so wie die Breifmarken- und Münzsammler schon so langsam an in "Serien"
zu denken.
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: liftboy am Juli 28, 2013, 17:38:57 Nachmittag
Hallo erstmal,

nachdem nun so schöne Bilder aufgetaucht sind, kann ich mich nicht mehr halten:
Hier, das im Endeffekt baugleiche Lomo MBI-3 Baujahr `70
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/130211_36986515.jpg) (http://s993.photobucket.com/user/liftboy/media/H07_zps921f02cf.jpg.html)
Schön, gell?

Grüße
Wolfgang
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: wilfried48 am Juli 28, 2013, 18:39:29 Nachmittag
Hallo Wolfgang,

ja sehr schön, aber ist das wirklich Baujahr 1970 ?

Das Lg wurde nach der Deportation der Zeiss Fertigungsanlagen und teilweise auch Mitarbeitern 1945/46 nach Russland zwar dort
in dieser schwarzen Ausführung nachgebaut, aber in den 70ern waren doch schon alle in lomograu(grün).

Mein Schülertraum im Neckermannkatalog (als Russisches Forschungsmikroskop bezeichnet) Ende der 60er war sogar schon eckig
und natürlich damals trotz Neckermann unerschwinglich. >:(

viele Grüsse
Wilfried

Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: Florian Stellmacher am Juli 28, 2013, 18:44:42 Nachmittag
Lieber Wilfried,

genau dieses Biolam war mein erstes "richtiges" Mikroskop - natürlich auch von Neckermann. Ich bekam es Weihnachten 1979 geschenkt. Dass es sich hierbei eigentlich um einen L-Nachbau handelt, habe ich erst sehr viel später gelernt.

Auch wenn das Design geändert wurde, ist das Mikroskop konstruktiv sehr nahe am Original. Später, in den 90ern, hat es LOMO gefallen, dem Mikroskop einen Teller-Feitrieb im Stativfuß zu spendieren, was ich als Rückschritt ansehe.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: wilfried48 am Juli 28, 2013, 19:22:04 Nachmittag
Lieber Florian,

im Jahr 1979 hatte ich auch zum ersten mal eben dieses Lomo in Händen und zwar als Physikdoktorand und HIWI bei der Einführung des
Versuchs "Lichtmikroskopie, Köhlersches Beleuchtungsprinzip" im Physikalischen Praktikum für Mediziner und Zahnmediziner in Tübingen.

Der Versuch wird übrigens noch heute in eben diesem Praktikum durchgeführt. Hier die Anleitung aus dem Internet:

http://www.uni-tuebingen.de/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&file=fileadmin/Uni_Tuebingen/Fakultaeten/MathePhysik/Institute/IAP/MedPrakt/Anleitungen/V23.pdf&t=1375120899&hash=ecc95ae02923010f740df203dd32983150efa81d

Zumindest die Abb. 1 mit dem skizzierten LOMO und der Köhlerschen Beleuchtungseinrichtung ist noch eine Zeichnung von mir. Wir haben damals bei Neckermann einen "Klassensatz"
dieser Mikroskope gekauft und ich habe in der Institutswerkstatt externe Köhlersche Beleuchtungsquellen mit 12 V Autohalogenlampen, Kollektorlinsen und Leuchtfeldblenden bauen lassen, die auf einer kleinen optischen Bank mit dem Mikroskop gekoppelt waren.

Du siehst also was dir interessantes begegnet wäre, wenn du in Tübingen Medizin studiert hättest.

Ich selbst hatte damals  ein Zeiss Standard 14 allerdings in Minimalausstattung neu gekauft mit den "Ersparnissen" aus dem Doktorandengehalt und dem ersten Referendariatsgehalt meiner Frau. Damals war also der sogenannte WAF noch entsprechend gross.

viele Grüsse
Wilfried

Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: hinrich husemann am Juli 28, 2013, 19:25:11 Nachmittag
Hallo Lomoisten!

Wo wir schon mal dabei sind: Auch ich war einst ein neckermännlicher Früh-Lomo-iker. Aber Lomo hatte ursprünglich - wie die früheren ZEISSe - 33mm-Abgleich! Das hier Gezeigte aus den 70igern hat aber offenbar schon 45mm-Objektive.

Aber jetzt: 33mm -Lomo-Luxus pur: Alles Apo ! Sieht alles noch reichlich "zeissig" aus.
Apo 10/0,30 , Apo 20/0,65 , Apo 40/095 korr
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/130222_40521091.jpg) (http://s641.photobucket.com/user/clapeyron/media/wilfried15_zpsc97615d5.jpg.html)
Apo 20/0,80 Öl , Apo 70/1,23 Wasser , Apo 90/1,30 Öl
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures004/130222_22885365.jpg) (http://s641.photobucket.com/user/clapeyron/media/wilfried16_zpsa46e1210.jpg.html)

Lomoische Mikrogrüße
H. Husemann

Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: hinrich husemann am Juli 28, 2013, 21:06:08 Nachmittag
Nachtrag: Als Okulare sind problemlos nutzbar: Lomo K , ZEISS Jena PK , ZEIS West KPL . ZEISS bleibt  - zumindest bei den Apos - eben ZEISS. Das habe ich an dem gezeigten Stativ ausprobiert. (Mir ist aber irgendwann ein Lomo-Trinokular-Tubus günstig "zugelaufen", der voll an das Lg-Stativ passt).

Freundliche Mikrogrüsse
H. Husemann
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: peter-h am Juli 29, 2013, 10:09:04 Vormittag
Guten Morgen Herr Husemann,

wie Sie in den Bildern zeigen, haben Sie eine große Auswahl an LOMO Objektiven. Wie sieht es denn in der Praxis mit der Bildqualität aus? Gibt es einmal einen Vergleich LOMO Apo 90 zu CZJ Apo 100 , oder Zeiss PlanApo 100 ? Das wäre doch eine schöne Aufgabe  ;D

Viele Grüße
P.H.
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: rhamvossen am Juli 29, 2013, 12:37:12 Nachmittag
Hallo,

Zuerst ein Glückwunsch zu Wilfried mit das seltsame und schönes Mikroskop. Hat jemand vielleicht auch ein Lg mit alle Triebknöpfe (Gross, Fein und Kondensor) aus Metall? Das Lg ist ein sehr schönes Mikroskop, ich habe auch eins, aber das die Knöpfe aus Plastic sind hat mich eigentlich nie gefallen. Es scheint das vor dem Krieg alles aus Metall war. Beste Grüsse,

Rolf
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: hinrich husemann am Juli 29, 2013, 12:59:12 Nachmittag
Lieber Herr Höbel,
ich habe mal eben rein visuell an einem Objektmikrometer verglichen die beiden gezeigten 33mm  40/0,95 korr von Lomo und von ZEISS Jena jeweils mit Okularen ZEISS Jena PK 10x/20 , ZEISS West KPL 10x/20 und Lomo K 10x (hat nur ein Gesichtsfeld von etwa 13). Das erschien mir als "am gerechtesten", denn beide Objektive sind ja von der Auslegung her voll vergleichbar.
   Beide zeigen eine vergleichbare, relativ schwache Bildfeldwölbung (es sind ja auch keine Plan-Objektive); bis zum Bildfeldrande waren keine chromatischen Aberrationen an den scharf gezeichneten schwarzen Skalenstrichen zu erkennen (obwohl beide Objektive wohl kaum für Bildfelder von 20mm ausgelegt waren). Mit allen angegebenen Okularen war das Bild einwandfrei. Einen merkbaren Unterschied habe ich nicht feststellen können.
   Auch das 10/0,30 und das 20/0,65 von Lomo zeigten natürlich etwas Bildfeldwölbung, aber sonst scharfe und chromatisch einwandfreie Bilder, wie man es bei einm Apo erwartet. Da gab es nix "zu meckern"!
Zur "Ölerei" habe ich mich noch nicht durchringen können.
Freundliche Mikrogrüsse
H. Husemann
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: liftboy am Juli 29, 2013, 13:51:36 Nachmittag
Hallo Wilfried, hallo Florian,

schau, schau!
Es hat den Anschein, als wenn alle mal irgendwann mit einem Lomo angefangen haben (natürlich von Neckermann, den Katalogausriss hab ich noch).

Hier das gute Stück aus dem Jahr`69 (vom ersten Akkordlohn abgekniffen :-)  )

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/130287_40052140.jpg) (http://s993.photobucket.com/user/liftboy/media/U1_zpsb81204c1.jpg.html)

Tolldreist habe ich es, wie meine meisten Geräte, mit dem Zeiss/J 5fach Revolver ausgerüstet. Eingeschraubt sind:
3,7x, 10x, 20x, 40xgef., 90xÖl gef. (Bei den Geräten für die tägliche Tümpelei hab ich das 90er Öl durch ein 60er trocken ersetzt).

Wenn ich mir so die alten "Schätzchen" ansehe, muss ich feststellen, dass bei guter Pflege kein Vergang ist; und die Standfestigkeit ist nicht zu überbieten.
Es ist wie mit Oldtimern: Pflegen und benutzen!

Viele Grüße
Wolfgang
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: hinrich husemann am Juli 29, 2013, 14:16:05 Nachmittag
Also meines war schon eckig-kantig, aber sonst identisch (d.h. mit Grob- und Feintrieb wie bei diesem).
Erinnerungsträchtige Mikrogrüsse
H. Husemann
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: liftboy am Juli 29, 2013, 18:09:39 Nachmittag
Hallo Hinrich,

noch etwas zum Enstehungsdatum.
Biolam hat seine Geräte mit einer Seriennummer versehen (auf der Platte zwischen Tisch und Tubusträger).
Die ersten zwei Ziffern geben das Herstellungsdatum an.
Darauf wurde erst bei den "Bresser-Geräten" verzichtet.

Grüße
Wolfgang
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: wilfried48 am Juli 29, 2013, 20:01:02 Nachmittag
... aber das die Knöpfe aus Plastic sind hat mich eigentlich nie gefallen. Es scheint das vor dem Krieg alles aus Metall war. Beste Grüsse,

Rolf

Hallo Rolf,

im Zeiss Katalog von 1937 glaube ich bei einigen Mikroskopmodellen auch schon Kunststoffknöpfe erkennen zu können.

Mir gefallen diese Bakeliteknöpfe auch nicht aber vielleicht können wir deshalb unsere Mikroskope mal zu ähnlich horrenden Preisen

nach Fernost verhökern. so wie die Zeiss Bakelite Einschlaglupen. ;D

viele
Grüsse Wilfried
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: wilfried48 am Juli 29, 2013, 20:28:20 Nachmittag
Hallo Wolfgang,

hier mein Schüler- und Studententraum, den ich mir allerdings erst im Jahre 2012 aus Nostalgie zugelegt habe.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/130319_31525017.jpg) (http://s380.photobucket.com/user/wilfried48/media/IMG_0734_zpsc938106a.jpg.html)

es hat die Nr. N722288 und müsste daher im Jahr 1972 gebaut worden sein.

Geträumt habe ich allerdings seit etwa dem Jahr 1967, daher würden mich die entsprechenden Seiten aus dem Neckermann Katolog von 1969 sehr interessieren.

Hast du eventuell ein pdf davon ?

viele Grüsse
Wilfried
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: plaenerdd am August 04, 2013, 11:24:07 Vormittag
Hallo Liebe LOMO und Lg-Freunde,
dieser Faden gehört verschoben in "Mikroskopiker stellen ihr Mikroskop vor". Das ist doch eine tolle Zusammenstellung zur Entwicklungsgeschichte! Sollte dann aber vielleicht doch noch eine erweiterte Überschrift bekommen, die "LOMO" mit einschließt! Vielleicht könnte man auch noch ein Foto von einem LOMO mit dem Feintrieb im Fuß posten (Wolfgang?)
Grüße
Gerd
Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: Florian Stellmacher am August 04, 2013, 11:58:45 Vormittag
Lieber Gerd,

natürlich ist das Thema längst in die Link-Liste Mikroskopiker stellen ihr Mikroskop vor (http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=9900.0) aufgenomen worden.

Das Verschieben eines Beitrages in die Bibliothek - Rubrik "Mikroskope" - sperrt derzeit den Beitrag automatisch, sodass keine weiteren Beiträge gepostet werden können. Daher werde ich das erst dann machen, wenn die Diskussion erkennbar beendet ist.

Bezüglich der LOMOs kann ich nur empfehlen, dafür einen eigenen Faden aufzumachen, um die Übersichtlichkeit zu gewährleisten.

Herzliche Grüße,
Florian



Titel: Re: Carl Zeiss Jena Mikroskop L , Kriegsversion
Beitrag von: liftboy am August 04, 2013, 17:52:06 Nachmittag
Hallo Florian,

das will ich gerne machen, aber es wird etwas dauern.

Grüße
Wolfgang