Mikro-Forum

Foren => Mikrofoto-Forum => Thema gestartet von: ortholux am März 04, 2019, 18:24:01 Nachmittag

Titel: Rotbarbe
Beitrag von: ortholux am März 04, 2019, 18:24:01 Nachmittag
Liebe Kollegen,

wie die meisten wissen, schaue ich mir die Mikroskope mehr an, als daß ich hindurchsehe. Aber als mein Sous Chef gestern Abend die Rotbarbe schuppte....

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures010/247275_47980820.jpg)

..fiel mir dieser Klassiker ein, und ich habe mich heute mal drangesetzt und tatsächlich nicht nur durchgesehen, sondern sogar noch ein Foto gemacht:

Fischschuppe, Größe ca. 3 x 2cm²
Objektiv Leitz Pl 1/0,04, Stitch aus 8 Einzelaufnahmen. Gekreuzte Polarisatoren.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures010/247275_11653293.jpg)

Einzelaufnahme

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures010/247275_54636159.jpg)

Wenn jemand etwas zur Morphologie zum Besten geben möchte, bitte gerne. Insbesondere die Stacheln interessieren mich.
Danke.

Viel Vergnügen!
Wolfgang
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: Klaus Herrmann am März 05, 2019, 10:43:14 Vormittag
Hallo Wolfgang,

sehr schön - so schöne Schuppen hätte ich der Rotbarbe gar nicht zugetraut. Ein sehr gutes Beispiel für die von vielen Anfängern gestellet Frage: Was könnte ich mir denn ansehen?

Die Küche ist immer eine unerschöpfliche Quelle!
Nebenbei gesagt: pass nur auf, dass die Gewerbeaufsicht dir die Profiküche nicht zu macht. Kinderarbeit ist doch verboten bei uns! ;)

Noch eine ernsthafte Frage: hast du ein Dauerpräparat draus gemacht? Wenn ja wie?
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: JürgenG. am März 05, 2019, 18:17:59 Nachmittag
Klasse Aufnahmen!

Ich bin aktuell in einen Vorbereitungskurs zur Fischerprüfung und wir hatte gestern das Thema Fischschuppen.

Schön zu sehen sind die Wachstumsringe, ähnlich wie bei Baumringen zeigen sie das Lebensalter des Fisches an.

Gruß Jürgen
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: Bob am März 05, 2019, 21:31:22 Nachmittag
Hallo Wolfgang,

das ist das beste Fischschuppen-Foto das ich bislang gesehen habe! Deine Mikroskop-Fotos sind auch immer toll, aber so ein Mikrofoto ist ab und zu auch nicht zu verachten.

Viele Grüße,

Bob
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: Heiko am März 05, 2019, 22:04:02 Nachmittag
Hallo Wolfgang,

da kann meine Brachsen-Schuppe schwerlich mithalten, selbst polarisiert aufgehübscht nicht.

Gruß, Heiko

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures010/247350_40644060.jpg) (http://abload.de/image.php?img=brachsen4zkzh.jpg)
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: ortholux am März 06, 2019, 15:02:11 Nachmittag
Liebe Kollegen,

freut mich, wenn's gefällt. Vor allem für mich als Novize in Sachen Mikrofotografie ist das herrlich ermutigend. Die letzten Fotos habe ich im Studium gemacht und das ist 25 Jahre her. Wenn nur das Präparieren nicht so aufwendig wäre, dann würde ich auch öfter druchschauen. Aber die Zeit muß man erstmal finden.

Zum Präparat: da sich Fischschuppen beim Trocknen aufrollen, habe ich sie in einem Schälchen mit Wasser aufbewahrt. Das muß man regelmäßig wechseln, weil es sehr schnell stinkt. Dann habe ich die Schuppe, welche riesengroß ist, zwischen zwei Objektträger mit ausreichend Wasser geklemmt und mikroskopiert.

Mittlerweile ist sie zwischen den Objektträgern plan getrocknet. Ich werde ein Trockenpräparat draus machen, indem ich die Objektträger am Rand zusammenklebe.

Und das mit der Kinderarbeit ist geklärt. Wir haben eine Sondergenehmigung für hochbegabte Kinder  ;) . Nur - nach 20.00 müssen die scharfen Messer weggelegt werden.

Wolfgang
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: beamish am März 06, 2019, 15:14:08 Nachmittag
Hallo Wolfgang,
noch eins zur Probengewinnung: einen für Kinderhände völlig ungefährlichen und dennoch effektiven Fischschupper stellt man aus zwei bis drei in Reihe auf einen Holzstab genagelten/geschraubten Kronenkorken her.

Herzlich
Martin
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: Klaus Herrmann am März 06, 2019, 16:15:02 Nachmittag
Hallo Martin,
der geniale Fischupper ist aber ganz schön teuer, da muss ich ja einen Kasten Bier trinken - Crémant hat noch keine Kronkorken.
Dabei gibt es brauchbare schon für ein paar €.  Aber die Küche sieht nach der Methode, die Wolfgang von seinem hochintelligenten Küchenjungen durchführen lässt, dann aus wie Sau. Die Schuppen spritzen bis ins Wohnzimmer, wenn die Küchentür offen bleibt. Entweder große Tüte drüber, oder unter Wasser schuppen. Oder gleich beim Fischhändler machen lassen.
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: hebi19 am März 06, 2019, 17:44:58 Nachmittag
Entweder große Tüte drüber, oder unter Wasser schuppen.

Ich habe ein extra Brett für "über meinen Kompost" - da kommt dann ein Kunststoff-Arbeitsbrett drauf und fast alle Schuppen sind im Kompost. Die wenigen, die daneben fliegen, sind am nächsten Morgen anderweitig biologisch entsorgt........

getestet für Fische bis Graskarpfengröße (6,5 Kg)
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: Klaus Herrmann am März 06, 2019, 19:52:31 Nachmittag
Hallo Martin,

kannst du von deiner Konstruktion mal ein aussagekräftiges Bild zeigen. ich kanns mir nicht vorstellen.
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: ortholux am März 06, 2019, 21:17:38 Nachmittag
- Crémant hat noch keine Kronkorken.

Gehen da nicht die Blechkäpsele, die den Korken halten?

Aber die Küche sieht nach der Methode, die Wolfgang von seinem hochintelligenten Küchenjungen durchführen lässt, dann aus wie Sau. Die Schuppen spritzen bis ins Wohnzimmer

Naja - waren gerade mal 2 verspritzte qm. Du schreibst es ja - der Küchenjunge ist hochbegabt.

Wolfgang
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: beamish am März 06, 2019, 22:25:59 Nachmittag
Lieber Klaus,
ich habe meinen gerade nicht zur Hand, daher hier ein Beispiel aus dem Netz:
https://grüneliebe.de/fischschupper-selbst-gemacht/
wie man sieht, ist Bambus nicht so geeignet, da er aufplatzt. Meinen habe ich aus einem abgebrochenen Hammerstiel gemacht. Aber das Prinzip ist das gleiche.
Grüße
Martin
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: plaenerdd am März 06, 2019, 23:35:52 Nachmittag
Hallo,
bevor ich mir einen Kopf machen kann, wie ich die Schuppen runter bekomme, würde mich interessieren, wo ich einen Rotbarben her bekomme. Mein Fichhändler um die Ecke hat nur mit dem Kopf geschüttelt: maximal als Filet. Im ganzen leider nicht.
Wenn jemand von Euch demnächst so ein Tier "erlegt" hätte ich Interesse an ein paar solcher Schuppen. natürlich gegen Portoerstattung.
Aufbewahrung der Schuppen in 30%igem Alkehol. Da sollte sich nix einrollen aber auch nicht stinken - höchstens nach dem Spiritus.
Beste Grüße
Gerd
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: Klaus Herrmann am März 07, 2019, 09:44:43 Vormittag
Zitat
Wenn jemand von Euch demnächst so ein Tier "erlegt" hätte ich Interesse an ein paar solcher Schuppen. natürlich gegen Portoerstattung.

Hallo Gerd, bitte doch mal Wolfgang er möge seinen cleveren Küchenjungen beauftragen die Küche gründlich zu säubern. da hängen garantiert noch 89 Stück in den Ecken rum! ;D
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: Peter V. am März 07, 2019, 10:37:04 Vormittag
Lieber Klaus,

aber das ist doch der "Sous Chef" - seit wann putzt d e r die Küche? Zudem: Es gibt doch auch noch eine Frau im Lehmannschen Haushalt.... ;)

Herzliche chauvinistisch-unverkrampfte Grüße
Peter
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: ortholux am März 07, 2019, 10:53:46 Vormittag
Lieber Gerd,

3 habe ich schon gefunden, die waren aber im Ausguß und sind braun von Tee- oder Kaffeesatz. Ich schau noch weiter. Bestimmt sind da noch welche, die ich Dir am Wochenende mitbringen kann.

Wolfgang
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: Peter V. am März 07, 2019, 15:31:48 Nachmittag
Ach, noch etwas,

der junge Sous Chef ist nebenbei auch ein begnadeter Handwerker, wovon ich mich letztens persönlich überzeugen könnte! Er hat also wahrlich Wichtigeres zu tun als Küchen zu putzen!

Hezrliche Grüße
Peter

PS: Das ist kein Video, sondern ein Standbild. Daher bringt es nichts, auf den Pfeil zu klicken!  ;)
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: Michael L. am März 07, 2019, 17:32:41 Nachmittag
Soetwas nennt mann heute innovativen Makerspace!

Gruß,

Michael
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: liftboy am März 07, 2019, 19:02:11 Nachmittag
Hallo Gerd,

die Aufbewahrung in Alkohol bekoimmt den Schuppen gar nicht! Die härten regelrecht aus!
Gut auswaschen, mal kurz zur Desinfektion in Formol, dann auswaschen und in Glyzerin. Da bleiben sie schön weich.

Grüße
Wolfgang
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: Klaus Herrmann am März 07, 2019, 21:45:05 Nachmittag
Hallo Wolfgang, das habe ich mir auch gedacht, aber gibt es denn nicht eine Methode Dauerpräparate in Eindeckharz - also nicht Glyceringelatine - zu machen?
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: ortholux am März 07, 2019, 22:58:07 Nachmittag
Soetwas nennt mann heute innovativen Makerspace!

Gruß,

Michael

Ich würde es als kreatives Chaos - oder süddeutsch - oifach als Kruuscht, bezeichnen.

Wolfgang
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: liftboy am März 08, 2019, 11:24:07 Vormittag
Hallo Klaus,

meine ersten Schuppenpräparate hatte ich tatsächlich über Alkoholstufen über Xylol in Eukitt gebettet (wegen der sperrigen Schuppe mit Wäscheklammer auf Deckglas)
Die nächsten sind dann einfach in Wasser gereinigt und dann in Hoyers Gemisch eingebettet (aber auch hier die Klammer) hat prima funktioniert.

Grüße
Wolfgang
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: Klaus Herrmann am März 08, 2019, 11:49:40 Vormittag
Hallo Wolfgang

ich habe im Stehli Mikroskopie für Jedermann gefunden: In verdünnter Kalilauge kochen, gut auswaschen und dann über Alkoholreihe 70% eine halbe Stunde 96% 2 Stunden Methylbenzoat 2-12h und dann Caedax oder anderes. Auch er sagt beschweren, damit sie sich nicht aufrollen.

Ich bin jetzt in der Stufe davor: erst mal Schuppen gewinnen. Meine Rotbarben sind natürlich keine so Riesenteile wie vom Großgrundbesitzer Wolfgang. Man sieht aber meinen Schupper und die Tütenmethode um die Putzarbeit zu reduzieren. Ein paar hüpfen immer raus.
Die Fischle sind zu klein um sie zu filettieren ich werd sie am Stück leicht mehliert sanft braten. Dazu Fenchelgemüse mit schwarzen Oliven. Als Getränk: Hahnenwasser  8) ist ja schließlich Fastenzeit.
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: liftboy am März 08, 2019, 14:51:50 Nachmittag
Hallo erstmal,

hier nun die Schuppenfotos; alle Bilder unbearbeitet

Zander in Magnacol
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures010/247497_18961937.jpg)

Zander in Magnacol, Toluidinblau
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures010/247497_47980820.jpg)

Rotbarsch in Hoyers Gemisch
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures010/247497_11653293.jpg)

Alles, wie schon beschrieben, direkt aus dem Waschwasser in die Einbettung.

Grüße
Wolfgang
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: plaenerdd am März 08, 2019, 21:39:45 Nachmittag
Hallo,
feine Sachen zeigt Ihr da.
@Klaus: Wenn Du wieder mit in Würzburg bist in einer Woche, bring doch bitte ein paar Schuppen mit, bitte,bitte! Die kleinen dürften wohl noch besser geeignet sein als all zu große Schuppen, oder?
Beste Grüße
Gerd
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: Klaus Herrmann am März 09, 2019, 00:42:41 Vormittag
Zitat
bring doch bitte ein paar Schuppen mit,

Hallo Gerd,

na ich bin mir da nicht sicher, aber so ein, zwei könnte ich vielleicht entbehren. 8)

Inzwischen habe ich mal ausprobiert sie glatt zu bügeln. Zwischen OT und sehr dickem DG eingeklemmt mit einem starken Magneten habe ich Isopropanol durchgezogen und das sieht bis jetzt gut aus. Morgen bin ich schlauer, wenn ich eingedeckt habe.

Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: Klaus Herrmann am März 09, 2019, 17:55:09 Nachmittag
Hallo,

nun bin ich in die Massenproduktion eingestiegen. Von einem Trichinenmikroskop habe ich eine gläserne Presse um Quetschpräparate zu machen, die habe ich nun mit ca 20 Schuppen bestückt und das Ganze in 96% Ethanol versenkt. Das härtet und entwässert. Eine erste Probe ist schon eingedeckt in Euparal und liegt jetzt im Wärmeschrank.

Morgen gibt es ein Ergebnis.

Nach Würzburg werde ich jede Menge Schuppen in 50%igem Ethanol mitbringen. Wer möchte kann sich bedienen. Bitte Probegläschen mit 50%igem Ethanol mitbringen.

Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: ortholux am März 09, 2019, 20:39:14 Nachmittag
Super,

ich die restlichen ob des Gestankes heute entsorgt.

Wolfgang
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: Klaus Herrmann am März 10, 2019, 13:55:17 Nachmittag
Lieber Wolfgang,

i
Zitat
ch die restlichen ob des Gestankes heute entsorgt.
Du sollt den Alkohol zur Konservierung einsetzen, nicht zum Trinken! ;D
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: Klaus Herrmann am März 10, 2019, 14:05:03 Nachmittag
Hallo,
 Nun habe ich das erste Testpräparat aus dem Wärmeofen geholt und mal ein paar Fotos gemacht. Obwohl die Schuppe relativ klein war sprengt sie trotz Planapo 2x den Rahmen. Und Stitchen habe ich noch nie gemacht.

War gar nicht so einfach die 4 kleinen Luftblasen so schön zu arrangieren.

 Die 4eckigen Fremdkörper interpretiere ich mal vorsichtig als Salzkristalle, die sich vielleicht eingeprägt haben. Eigentlich habe ich oft mit heißem Wasser gespült, so dass kein Salz zurückbleiben sollte.

Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: plaenerdd am März 10, 2019, 15:25:23 Nachmittag
Hallo Klaus,
feine Sache!
Stitchen geht ganz einfach: An einer "Ecke" des Objektes anfangen und erstes Teilfoto machen; Einen makanten Punkt auf dem Bild merken, der auf ca. 10% der Bildbreite liegt und mit dem Kreuztisch weiterfahren, bis dieser den gegenüberliegenden Rand erreicht hat; Nächstes Foto machen. Wenn der andere Rand des Objektes erreicht ist, das gleiche Spiel in der Bildhöhe wiederholen und das ganze Objekt so nach und nach zeilenweise mit einer gewissen Überlappung ablichten. Bei der Schuppe hätten wahrscheinlich schon 2 Fotos gereicht.

Dann lade ich die Bilder in den Mikrosoft Image Composite Editor (https://www.computerbild.de/download/Microsoft-Image-Composite-Editor-64-Bit-6303978.html). Dabei ist es vollkommen egal, in welcher Reihenfolge die Bilder aufgenommen wurden. Solange eine ausreichende Überlappung vorhanden ist, findet der Editor die Bildränder, die zusammen gehören. Auch Farb- und Helligkeitsunterschiede werden, wenn sie nicht zu groß sind, angeglichen. Die Pixelzahl summiert sich dabei gehörig auf, wenn man viele große Bilder zusammennäht. Es entstehen tolle zoombare Riesenbilder, die man aber auch mit dem Programm beim Exportieren herunter rechnen kann. Ich kann dieses Proramm nur empfehlen.

Beste Grüße
Gerd

EDIT: Als Beispiel: Foto aus 80 Einzelbildern eines kompletten Dünnschliffes:
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures007/215482_53349706.jpg)
Titel: Re: Rotbarbe
Beitrag von: liftboy am März 10, 2019, 15:37:20 Nachmittag
Hallo Klaus,

das nenn ich Schuppe!
Die Kristalle könnten von der Form her tatsächlich Salz sein.

Grüße
Wolfgang