Mikro-Forum

Bibliothek => Aufnahmen => Histologie => Thema gestartet von: Holger Adelmann am Februar 18, 2010, 17:32:15 Nachmittag

Titel: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Holger Adelmann am Februar 18, 2010, 17:32:15 Nachmittag
Liebe Kollegen,

ich möchte einen neuen Thread eröffnen mit Mikrofotos zu Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten und bitte um rege Beteiligung.

Ich mache heute einen Anfang mit einer Aufnahme eines sehr guten Präparates von Robin Wacker zur sogenannten Candidiasis.
Der Pilz Candida albicans kann den gesamten Organismus befallen, besonders bei Immunschwäche, z.B. infolge von Aids.
Sehr gefährlich ist eine Zerstörung der Nieren. Im Bild sieht man ein Myzelium in einem Nierenkörperchen (Glomerulum - kleinste Blut-Filtereinheit der Niere) wachsen, welches hierdurch zerstört wird.
Ich weiss die spezielle Färbung des Pilzes nicht mehr, aber es könnte sich um PAS (Perjodsäure-Schiff'sches Reagenz) handeln.

Herzliche Grüsse
Holger Adelmann


Candidiasis der Niere (Leitz Orthoplan NPL Fluotar 40/0.70)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures006/32334_1013293.jpg)

Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Holger Adelmann am Februar 18, 2010, 17:44:22 Nachmittag
Hier ist noch ein zweites Beispiel: Amöbenruhr des Menschen.
Die abgekugelten Amöben (Entamoeba histolytica) liegen im Detritus des um Sie herum weitgehend zerstörten Darmgewebe. Durch diese massiven, lebensgefährlichen Gewebezerstörungen im Darm ist das Leitsymptom blutiger Durchfall.


Amöbenruhr des Darms durch Entamoeba histolytica (Leitz Orthoplan Plan APO 63/1.4)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32336_53850585.jpg)
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 18, 2010, 18:24:49 Nachmittag
Lieber Holger,

das ist eine sehr gute Idee, die ich gerne aufgreife!

Hier nochmals ein Pilz und zwar Blastoschizomyces captatum. Dies ist ein Hefepilz der natürlichen Hautflora, der ein Pseudomycel ausbilden kann. Bei gesunden Menschen ist er harmlos, er kann jedoch bei einem schwereren Immundekfekt eine sog. opportunistische Infektion verursachen, die ggf. lebensbedrohlich werden kann.

Die Fotos stammen von einem Patienten, der unter einer besonderen Form der Leukämie litt und bei dem im Rahmen der Behandlung ein besonderes, sehr seltenes Syndrom auftrat, bei dem es zu einer vollständigen Zerstörung des blutbildenden Knochenmaks und damit zu einer absoluten Immnuschwäche kommt; hierbei wird das Knochenmark von Makrophagen buchstäblich "weggefressen". Hier gelangten die Pilze in die Blutbahn und konnten vom Körper nicht mehr eliminiert werden (Fungämie), sodass sie sich in verschiedenen Organen rasant vermehrten und eine Blutvergiftung (Sepsis) auslösten. Hieran verstarb der Patient schließlich.

Bild 1: Hier ist die Lunge mit dem bedeckenden Lungenfell (viscerale Pleura) zu erkennen. Auf der Außenseite des Lungenfells sowie im darunter gelegenen Lungengewebe sieht man eine sich strahlenfömig ausbreitende Pilzkolonie.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32343_7357254.jpg)
PAS, Zeiss Plan Neofluar 2,5x

Bild 2: Eine stärkere Aufnahme von Bild 1.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32343_62641008.jpg)
PAS, Zeiss Plan Neofluar 10x

Bild 3: Eine weitere Pilzkolonie innerhalb des Lungengewebes.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32343_273093.jpg)
PAS, Zeiss Plan Neofluar 10x

Bild 4: Eine noch stärkere Vergrößerung zeigt den sich diffus in der Lunge ausbreitenden Pilz. Das Lungengewebe zerfällt dabei und blutet ein. Graulozyten, die normalerweise bei einer Lungenentzündug im Massen anzutreffen wären, fehlen hier, da ihre Produktion im Knochenmark zum Erliegen gekommen ist. Man sieht stattdessen etliche Makrophagen.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32343_12289189.jpg)
HE, Zeiss Plan Neofluar 20x

Bild 5: Eine Kolonie in der Milz.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32343_16142635.jpg)
Versilbrung nach Grocott, Zeiss Plan Neofluar 2,5x

Bild 6: Die selbe Kolonie wie Bild 5 höher vergrößert.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32343_55329944.jpg)
Versilbrung nach Grocott, Zeiss Plan Neofluar 10x

Bild 7 und 8: Zuletzt die Ursache für diesen schweren Krankheitsverlauf: Die Bilder zeigen das Knochenmark, in dem normalerweise die Blutzellen gebildet werden. In diesem Falle sind jedoch fast alle kernhaltigen Zellen im Knochenmark Makrophagen, die das gesamte blutbildende Mark vernichtet haben. Die Makrophagen sind immunhistochemisch mit einem Antikörper, der mit einem braunen Farbstoff gekoppelt ist, markiert - jede braune Zelle ist ein Makrophage! Dieses sehr seltene Bild wird als Infekt-assoziiertes hämophagoztisches Syndrom (IAHS) bezeichet.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32343_6819519.jpg)
PGM1, Zeiss Plan Neofluar 2,5x

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32343_38442901.jpg)
PGM1, Zeiss Plan Neofluar 10x

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Fahrenheit am Februar 18, 2010, 18:27:54 Nachmittag
Lieber Holger, lieber Florian,

danke für die interessanten Bilder und Erläuterungen.

Herzliche Grüße
Jörg
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Holger Adelmann am Februar 18, 2010, 18:40:01 Nachmittag
Danke Florian, das sind ja sehr interessante Bilder !

Ich habe auch noch eins zum Thema Immunschwäche gefunden - Aspergillose der Lunge bei einem Aids Patienten.
Der (gewöhnliche) Schimmel führt nach dem Einatmen bei Immunschwächepatienten oft zu einer Lungenentzündung, die man hier gut erkennen kann:
Die abgegrenzten Alveolen (Lungenbläschen) sind mit eitrigem Sekret gefüllt (im Bild massenhaft Leukozyten), und darin wachsen die Schimmelpilze.

Herzliche Grüsse
Holger

Aspergillose der Lunge (Leitz Orthoplan, Plan APO 16/0.40)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32346_592538.jpg)


Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 18, 2010, 18:51:44 Nachmittag
Lieber Holger,

das Bild, das Du zuletzt eingestellt hast, pass perfekt zu dem, was ich gezeigt habe: Bei Dir sind die neutrophilen Granulozyten, die als Zellen der unspezifischen Immunabwehr sofort die Pilze bekämpfen sollten, reichlich vorhanden, bei meinen Bildern nicht.

Festzuhalten ist vielleicht noch eins: Grob gesagt leben wir alle mit unseren Pilzen, die jedoch für einen gesunden Menschen in aller Regel ungefährlich sind.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 18, 2010, 19:05:19 Nachmittag
Ein Fall ist mir gerade noch eingefallen:

Diabetiker haben mitunter Wundheilungsprobleme, da die Gefäße aufgrud des dauerhaft erhöhten Zuckerspiegels verstopfen können und so der Körper eine ensprechende Logistik für die Heilung nicht aufbauen kann (Mikroangiopathie). Daher kann sich aus einem kleine Defekt im Extremfall ein chronisches Hautulcus entwickeln.

Die beiden Bilder stammen von einer Diabetikerin, die sich nicht allzusehr um ihren Zuckerspiegel geschert hat. Bild 1 zeigt ein von Schorf bedecktes chronisches Hautulcus, auf Bild 2 ist zu erkennen, dass die Nekrose dicht von Hefepilzen (die Art weiß ich nicht mehr) besiedelt ist (PAS, Zeiss Plan Neofluar 20x). So ein Defekt heilt nicht mehr spontan ab, sondern er muss operiert werden.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32351_26664247.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32351_59040471.jpg)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Holger Adelmann am Februar 18, 2010, 19:26:20 Nachmittag
Vielen Dank Florian,

auch Dein letztes Bild passt sehr gut mit den sich im Gewebe ausbreitenden Myzelien.
Ich habe nochmal das Präparat mit der Entamoeba angeschaut und noch eine interessante Stelle gefunden, an dem das Darmgewebe bis auf zwei quergetroffene Blutgefässe zu Detritus verdaut sind. Auch hat die Amöbe unten rechts eine nicht ganz runde Form und sieht eher so aus, wie man Amöben normalerweise kennt.

Herzliche Grüsse
Holger

Entamoeba histolytica (Leitz Orthoplan, Plan APO 63/1.4)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32354_39575513.jpg)

Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 18, 2010, 19:29:37 Nachmittag
Und noch ein Klassiker:

Pilzinfektionen der Speiseröhre sind eine nicht seltene Erkrankung, selten ist sie jedoch so eindrucksvoll wie hier. Eine sog. Soor-Ösophagitis ist mit Medikamenten heute gut zu behandeln. Dieser Patient litt jedoch unter einem malignen Lymphom und entwickelte unter der immunsupprimierenden Chemotherapie eine Reihe von Komplikationen, die zusammen mit weiteren schweren Grunderkrankugen schließlich zum Tode führten.

Bild 1: Ein makroskopisches Bild des Überganges der Speiseröhre in den Magen (ösophago-cardialer Übergang). Bei diesem Autopsiepräparat habe ich die Speiseröhre wie einen Strumpf umgestülpt, sodass die Schleimhaut an der Außenseite liegt. Gut sind die gelblichen Pilzkolonien an der Cardia zu erkennen.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32355_36067624.jpg)

Bild 2: An der Oberfläche ist das mehrschichtige unverhornende Plattenepithel des Ösophagus zu erkennen, das zur rechten Bildseite zunehmend von den roten Pseudomycelien der Hefepilze (Candida) durchsetzt wird. Die Pilze breiten sich zur Tiefe sehr stark aus, wobei anzunehmen ist, dass dieses rapide Wachstum auch nach dem Tode weiter gegangen ist; daher ist der Befund so stark ausgeprägt.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32355_12430367.jpg)
PAS, Zeiss Plan Neofluar 10x (digital verkleinert)

Bild 3: In der Tiefe wachsen die Pilze auch in mehrere Blutgefäße hinein. Außerdem sind die Blastosopren und Pseudomycelien erkennbar.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32355_22495644.jpg)
PAS, Zeiss Plan Neofluar 10x

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: nanobot am Februar 18, 2010, 20:09:23 Nachmittag
Hallo,

Ich beteilige mich gleich mit einer Trichinella spiralis (Trichinen) Larve im Muskelgewebe (Fertigpräparat). Die Bilder zeigen unterschiedliche Schnitte der spiralförmigen Larve. Das letzte Bild zeigt einen Querschnitt der Larve (Kreise). Wenn rohes, verseuchtes Fleisch gegessen wird, dann werden die Larven im Darm freigesetzt. Sie wachsen aus, vermehren sich und die Nachkommen verbreiten sich dann im Blut. Diese bilden dann neue Larvenkapseln im Muskel.

Das dürfte ein diagonaler Schnitt sein:
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32359_53870321.jpg)
Längsschnitt:
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32359_8245350.jpg)
Querschnitt:
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32359_35496468.jpg)

Oliver.
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 18, 2010, 20:17:39 Nachmittag
Lieber Oliver,

sehr schöne Bilder!

Im Studium haben wir gekühlte lebende Trichinen mit dem Kompressorium flach gedrückt und mikoskopiert. Das war nicht halb so eindrucksvoll, wie es klingt - um so schöner Deine Bilder.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: reblaus am Februar 18, 2010, 21:10:34 Nachmittag
Hallo -

damit alle Organismengruppen ausgewogen Erwähnung finden hier mal ein paar Protozoen, Geißeltierchen der unangenehmen Sorte, die zeitweilig im Blut des Menschen leben und diesem dann die Schlafkrankheit bringen! Aktueller Name Trypanosoma brucei.

Größenorientierung an Hand der 8 um großen Roten Blutkörperchen (Erythrozyten, nicht Eretrozyten). Man erkennt die Geißel, die fast am Ende des Tiers entspringt, an dessen Zellkörper entlang läuft und mit diesem durch eine undulierende Membran verbunden ist.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32367_6755748.jpg)

Das Präparat (Giemsafärbung) ist ca. 50 Jahre alt und vermutlich wurde dieser Patient damals sehr oft zur Ader gelassen, denn in solcher Dichte finden sich die Tierchen selten und alle wollte ja ein Präparat haben ...

Gruß
Rolf
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Harald am Februar 18, 2010, 22:28:06 Nachmittag
Guten Abend!

Da dürfen die Lamblien natürlich nicht fehlen!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32373_17766920.jpg)

Pentax ist Ds am Photomikroskop III

Liebe Grüße
Harald
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Holger Adelmann am Februar 18, 2010, 23:04:35 Nachmittag
Hallo Oliver, Rolf und Harald,

vielen Dank für Eure weiteren Ergänzungen, da ist in so kurzer Zeit ja schon eine schöne Sammlung zusammengekommen !

@Harald: Ist es möglich, die Lamblien etwas stärker zu vergrössern ?

Herzliche Grüsse
Holger
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Holger Adelmann am Februar 19, 2010, 08:19:58 Vormittag
Bei der Durchsicht meiner Präparate habe ich noch eins von Robin Wacker zum Thema Onchozerkose gefunden, einer Wurmerkrankung (Filarien) welche in etwa 10% der Fälle zu Erblindung führt. Diese Erkrankung ist in den Tropen auch als Flussblindheit bekannt, wegen der bevorzugten Brutstätten der übertragenden Kriebelmücken.

Folgende Ergänzung / Präzisierung von Alfons Renz:
"Man sieht in der Mitte den Querschnitt durch ein gravides Weibchen und in den beiden Uteri zahlreiche noch in den Eiern eingerollte Larven, sogenannte Mikrofilarien.
Als Onchozerkom bezeichnet man die bindegewebige Kapsel, in der die Adultwürmer liegen. Das adulte Weibchen ist ca. 30 cm lang und wie ein Faden 'eingeknäuelt'. Deshalb sieht man im Knoten ('Onchozerkom') meist Querschnitte des Weibchens, und, wenn vorhanden, des / oder der Männchen".

Alles Weitere steht in einem sehr schönen Artikel in Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Onchozerkose

Herzliche Grüsse
Holger

Onchozerkose (H&E, Leitz Orthoplan, NPL Fluotar 40/0.70)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32397_49288330.jpg)
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Harald am Februar 19, 2010, 14:21:55 Nachmittag
Hallo Holger,

hier die Lamblien ein bisschen größer!

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32411_3382369.jpg)

Liebe Grüße
Harald
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Holger Adelmann am Februar 19, 2010, 14:35:21 Nachmittag
Erstmal herzlichen Dank an Harald !

Hier noch eines aus meiner Präparatesammlung:
Oxyuris vermicularis (Madenwurm) im Querschnitt im Darm - ein mehr oder weniger lästiger, aber recht harmloser Darmbewohner.
Ebenfalls netter Eintrag in Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Enterobius_vermicularis

Herzliche Grüsse
Holger

Oxyuris vermicularis (Leitz Orthoplan, Plan Apo 16/0.40)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32412_17988906.jpg)

Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 19, 2010, 14:41:05 Nachmittag
Lieber Holger,

sooo harmlos sind Oxyurien nun auch wieder nicht, denn sie können - vor allem bei Kindern - eine Enzündung des Wurmfortsatzes (im Volksmund fälschlich "Blinddarmentzündung" genannt, auf Schlau Appendicitis) verusachen. Wenn ich mal wieder eine unter dem Mikroskop habe und daran denke, mache ich gerne ein Foto.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Jürgen H. am Februar 19, 2010, 15:10:21 Nachmittag
Liebe Histologen,

Ich bewundere Ihre so aussagekräftigen Präparate und verfolge die Serie mit Spannung. Ganz herzlichen Dank für Ihre Mühe!

Mikrogrüße

Jürgen Harst
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Holger Adelmann am Februar 21, 2010, 14:21:19 Nachmittag
Liebe Kollegen,

heute stelle ich Bilder vom Rinderbandwurm Taenia saginata ein (Endwirt z. B. Mensch, Zwischenwirt Rind).
Die Bilder zeigen einen Querschnitt durch ein reifes Glied mit Uterusverzweigungen und Eiern.
Interessant ist, dass die Körperoberfläche, welche bei den darmlosen Bandwürmern der Nahrungsaufnahme dient, als Syncytium aufgebaut ist, also als Plasmaverband aus vielen Zellen, ohne Abrenzungen zwischen den Zellen. Die jeweiligen Zellkerne sind etwas ins tiefere Gewebe abgesenkt.

Wieder ein schöner Wikipedia-Artikel:
http://de.wikipedia.org/wiki/Rinderbandwurm

Herzliche Grüsse
Holger Adelmann

Taenia saginata, Proglottide quer (Leitz Orthoplan, Pl APO 16/0.40, NPL Fluotar 40/0.70)
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32569_32142767.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32569_37138401.jpg)
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Sebastian Hess am Februar 21, 2010, 19:00:37 Nachmittag
Hallo Zusammen,

zwar bin ich weder Histologe noch habe ich ein Mikrotom, kann aber hier ein paar Fotos einer recht harmlosen Pilzentwicklung zeigen, wie sie, soweit ich weiß, bei immungeschwächten Personen auf Schleimhäuten (hier Mundschleimhaut) auftreten kann.

Ich habe diesen Pilz damals unter Vorbehalt als "Candida albicans" angesprochen. Was sagen die Fachleute?

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32596_44673241.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32596_64138806.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32596_565144.jpg)
40er Neofluar Zeiss, Schiefe Beleuchtung

Der Patient lebt übrigens noch und erfreut sich der Mikroskopie. ;-)

Herzliche Grüße
Sebastian Hess
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 21, 2010, 20:02:39 Nachmittag
Hallo,

da habe ich auch noch zwei Fotos, die zeigen, was bei manchen Patienten im Hals lebt.

Die Präparate stammen aus dem Trachealsekret eines zum Zeitpunkt der Probenentnahme bereits verstorbenen Patienten, der einerseits unter schwerstem Übergewicht und andererseits unter einer hochgradigen chronischen obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) litt. Die Selbstreinigung der Atemwege war bei ihm über längere Zeit schwer eingeschränkt, sodass sich die unterschiedlichsten Mikroorganismen in seinem Tracheobronchialsekret angesammelt haben.

Bild 1: Ein lufgetrockneter, nicht eingedeckter Ausstrich. Man erkennt in der Mitte zwei große Plattenepithelzellen, im linken oberen Quadranten zwei langgezogene Flimmerepithelien, ferner granuliert erscheinende neutrophile Granulozyten und etliche Erythrozyten. Daneben sieht man deutlich kleinere Bakterien und Pilze.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32607_25431513.jpg)
Nativ, DIC nach Nomarksi, Zeiss Plan Neofluar 40x mit DIC-Schieber für Planapochromat 63x (das geht beim Zeiss Axioskop 2 offensichtlich ganz gut...)

Bild 2: Gefärbter, eingedeckter Ausstrich mit in der Mitte gelegenem Hefepilz (Candida tropicalis) und den unterscheidlichsten Bakterien. Daneben Blastosporen eines anderen Hafepilzes im unterem Bereich sowie einige Flimmerepithelen.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/32607_3567399.jpg)
Gram, Zeiss Planapochromat 63x

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: beamish am Februar 21, 2010, 21:37:40 Nachmittag


Der Patient lebt übrigens noch und erfreut sich der Mikroskopie. ;-)



Hallo Sebastian,

da bin ich froh und freue mich mit! Auch an der schönen schiefen Beleuchtung!

Herzlich,

Martin

PS: ich habe da nämlich oft emotionale Schwierigkeiten bei der Betrachtung von Histos. Geht andern vielleicht genauso (nein, ich trete da jetzt bitte keine Lawine los!)
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: beamish am Februar 21, 2010, 22:13:06 Nachmittag
Sehr geehrter Herr XXXX,

genau diese Diskussion wollte ich eben NICHT lostreten!
Ich betrachte dieses Forum als ein durchaus wissenschaftliches, aus allen Bereichen, die die Mikroskopie betreffen.
Daß da die Ärzte unter uns einen vielleicht lockereren Umgang mit histologischen Präparaten haben als ein Botaniker, gehört zu ihrem Beruf.
Meine Äußerung von vorhin war nur ganz positiv gemeint: daß man da auch mal einen Befund zu sehen kriegt, von einem Patienten, der noch lebt und sogar offenbar Spaß am Mikroskopieren bekommen hat.

Mit freundlichen Grüßen,

Martin Bemmann
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 21, 2010, 22:56:08 Nachmittag
Lieber Sebastian,

von der Morphologie her könnte der von Dir dokumentierte Pilz gut Candida albicans sein, zumal das wohl auch der häufigste Schleimhaut-befallende Pilz ist (Soor).

Bei den Patienten, bei denen ich die Art angegeben habe, haben die Kollegen der Mikrobiologie den Pilz bestimmt; der Pathologe hat dafür gar nicht die Möglichkeiten.

Deine Bilder sind übrigens hervorragend - bei dem Schieflicht vermisst man doch keinen DIC!?

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Klein, aber gefährlich!
Beitrag von: Choms am Februar 27, 2010, 16:36:52 Nachmittag
Bevor dieser Thread einschläft, hier noch ein Beitrag (einige weiter habe ich noch, die ich in den nächsten Tagen einstellen werde):

Der Hunde- resp. Fuchsbandwurm ist ein Zwerg unter den Bandwürmern (ca. 1 mm), der aus dem Scolex (Kopf) und drei Proglottiden besteht. Primärwirt dieser Bandwürmer (Echinococcus granulosus; Echniococcus multilocularis) sind Hund, Fuchs, Katze. Für den Endwirt ist Echinococcus ungefährlich.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/33357_7479844.jpg)

Ganz anders ist es für die Zwischenwirte. Normalerweise sind dies Mäuse und andere kleine Nager, die zum Beutespektrum der Primärwirte zählen. Hier bilden sich aus den Eiern, die durch Kontakt mit dem Kot, aber auch durch Aufnahme der sehr kleinen Eiern, die vom Wind verweht werden, z.T. riesige Finnenblasen (Hytiden) in den Organen der Zwischenwirte. Zu den Zwischenwirten zählt in Ausnahmefällen auch der Mensch.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/33357_1048686.jpg)

aus: Frank/Lieder, "Taschenatlas der Parasitologie", Kosmos Verlag 1986

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/33357_47190871.jpg)

mehrkammerige Hyatide in der Leber, Mensch; aus: Böcker, Denk, Heitz, "Pathologie", Urban & Fischer 2001

In den Hyatiden bilden sich durch Sprossung unzählige Protoscolices (Cysticercen), die sich bei Aufnahme durch einen Endwirt im Darm zu adulten Echinococcen endwickeln.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/33357_43214430.jpg)

Hyatidenwand quer mit sprossenden Protoscolices

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/33357_65601158.jpg)

Zwei Protoscolices (Cysticeri) mit innenliedendem Zahnkranz

Die Diagnose eines Echinococcusbefalls eines Menschen erfolgt bedingt durch die langsame Entwicklung der Hyatide und den unspezifischen Beschwerden meist sehr spät (bis zu 10 Jahren nach Infektion). Nicht selten endet eine Infektion beim Mensch tödlich (trotz Therapie oder Operation).

Wesentlich gefährlicher ist eine Infektion mit Echinococcus multilocularis. Hier entwickeln sich die Protoscolices nicht in einer geschlossenen Finnenblase, sondern durchwuchern wie ein Pilzgeflecht durch eine freie Sprossung der Protoscolices die Zwischenwirtorgane.

Da eine operative Entfernung des Geflechts nicht möglich ist, kann bei einer frühzeitigen Diagnose eine medikamentöse Therapie helfen. Meistens endet eine Infektion aber tödlich.

Zur Vorbeugung einer Infektion sollte man in den Verbreitungsgebieten von Echinococcus keihn Waldbeeren in Bodennähe oder Pilze sammeln oder verzehren.

Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Jürgen Boschert am Februar 27, 2010, 17:04:56 Nachmittag
Hallo,

nur zur Begrifflichkeit: heißt das korrekt nicht Hydatide ?

Gruß !

JB
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Choms am Februar 27, 2010, 17:19:54 Nachmittag
Hallo Herr Borchert,

Sie haben recht: Korrekt Hydatide.

Gruß aus Schwäbisch Gmünd
Andreas
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Robert Götz am Februar 28, 2010, 16:09:20 Nachmittag

Zum Echinococcus hier ein (leider sehr schlechtes) Bild, das ein Häkchen dieses Bandwurms zeigt.
Gefunden in einer Leberzyste, Routinefall.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/33465_25467661.jpg)



Titel: "Oxyuris-Appendicitis"
Beitrag von: Choms am März 01, 2010, 17:09:04 Nachmittag
Hallo Holger und Florian,

in Ergänzung zu Euren Oxyurisbeiträgen habe ich nach meinem Präparat gesucht und bin fündig geworden:

Ein massiver Befall des Wurmfortsatzes mit Oxyuren, der eine entzündliche Reaktion in der Schleimhaut verursacht hat.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/33610_13134304.jpg)

Man sieht zahlreiche Anschnitte der Madenwürmer -Ox- (längs und quer), die z.T. in die Schleimhaut -SH- eingedrungen sind. In der Schleimhaut zwischen den Krypten -K- eine deutliche Ansammlung von Entzündungszellen - ebenso wie im Lumen -*-.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/33610_54172779.jpg)

Hier in einer stärkeren Vergrößerung die starke Infiltration -
- der Darmschleimhaut mit Entzündungszellen.

Gruß aus Schwäbisch Gmünd
Andreas
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Florian Stellmacher am März 01, 2010, 17:14:54 Nachmittag
Hallo Andreas,

so schön hat man es selten - ein wunderbares Präparat, danke!

Viele Grüße,
Florian
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: sirdul am März 01, 2010, 20:33:23 Nachmittag
Hallo zusammnen,

eine Frage zu den Oxyuren - Beiträgen: Was sind Entzündungszellen ?

Gruß aus Kronach

Ludger Benning
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Jürgen Boschert am März 01, 2010, 20:37:33 Nachmittag
Hallo Ludger,

Entzündungszellen sind letztlich alle Leukozyten (Leukozyten + Lymphozyten) und Makrophagen ("Fresszellen").

Beste Grüße !

JB
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Choms am März 02, 2010, 16:13:31 Nachmittag
Hallo Parasitenfreunde,

dieser Beitrag zum Thread juckt mich schon seit einigen Tagen (bitte nicht wörtlich nehmen):

Sarcoptes scabiei - Krätzmilbe

Nach einer Kontaktinfektion wandern die Milben bzw. ihre Nymphen (frühe Entwicklungsstadien) in die Epidermis ein und dringen bis in die Grundschichten des Plattenepithels ein. Dadurch wird eine Zellproliferation ausgelöst, die zu einer starken Bindegewebszunahme (im Bild blau gefärbt) und Verhornung (im Bild rot) in den befallenen Hautstellen führt. Lokal bilden sich auch Entzündungsherde. Charakteristisch ist das borkige Aussehen der infizierten Haut.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/33730_17180427.jpg)

Schnitt durch eine infizierte Haut mit zahlreichen Eiern (*) in verschiedenen Entwicklunsstadien und Anschnitten der Milben (S), darunter ein fast idealer Flachschnitt durch einen adulten Parasiten (Stang); siehe auch Bild 3; oben links eine Infiltration mit Entzündungszellen.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/33730_34921712.jpg)

Nochmal verschieden weit entwickelte Eier (*) mit den umgebenden Entzündungsherden

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/33730_27973187.jpg)

Der Flachschnitt durch eine Sarcoptes bei stärkerer Vergrößerung: man erkennt die angeschnittenen Beine und Mundwerkzeuge (*). Im Abdomen ist ein Darmquerschnitt und der After mit Kot zu sehen.


Gruß aus Schwäbisch Gmünd
Abdreas

Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Holger Adelmann am März 03, 2010, 15:21:27 Nachmittag
Hallo Andreas und Florian,
danke fuer die schoenen Beitraege !!

Ich muesste mal in meinen Medizinbuechern nachsehen, vielleicht hat aber auch Florian eine Zhal parat.
Mich interessiert, welcher Prozentsatz akuter Appendizitis (Blinddarmentzuendung - Wurmfortsatz, fuer nicht Mediziner) durch Madenwurmbefall verursacht wird.

Herzliche Gruesse
Holger
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Florian Stellmacher am März 03, 2010, 15:39:21 Nachmittag
Hallo Holger,

Rosai and Ackerman`s Surgical Pathology, 9. Aufl. (aktuell) gibt an, dass in 3% der Appendices, die in den USA operiert werden, Oxyuren nachweisbar sind (die Quelle wird allerdings nicht ganannt, auch nicht der Untersuchungszeitraum).

Nun muss man dazu anmerken, dass in dem überwiegenden Teil der Fälle, vor allem bei Kindern zwischen sieben und elf Jahren, zwar eine Oxyuren-Besiedlung der Appendix vorlag, diese jedoch nicht zu einer nennenswerten Entzündung geführt hatte. Eine Entzündung ist zwar möglich, die Symptome der Besiedlung sind jedoch meist so ausgeprägt, dass der Wurmfortsatz unter dem Verdacht auf eine Appendicitis entfernt wird und die Würmer dann vom Pathologen entdeckt werden.

Eine parasitär verursachte Appendicitis zeigt typischerweise ein dichtes Infiltrat aus eosinophilen Granulozyten in der Appendixlichtung, weniger aus neutrophilen Granulozyten, die für die "normale" akute Appendicitis typisch sind. In der Praxis ist das zumeist das Kriterium, das einen initial an eine Oxyuriasis denken und die Würmer suchen lässt, wenn sie nicht schon sofort ins Auge fallen.

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Holger Adelmann am März 07, 2010, 10:58:19 Vormittag
Danke - wie immer - für die wissenswerten Details, Florian !

Heute stelle ich noch einen Schnitt durch die 'Eierstockregion' eines Spulwurms ein. Ein alter Parasit der Menschen und Tiere, schon in ägyptischen Papyren erwähnt.
Der Spulwurm entwickelt sich ohne ein Zwischenwirtstadium. Wiederum ein schöner Artikel in Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Spulwurm

Schön sieht man bereits in der Übersicht die diversen Kernteilungsfiguren, ich habe 3 davon herausvergrössert.

Herzliche Grüsse
Holger

Spulwurm - Eientwicklung, Hämatoxylin nach Heidenhain. Die 3 Insets zeigen schöne Kernteilungsfiguren (Bandpassgefiltert). Leitz Orthoplan, PL Fluotar 40/0.75
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/34249_50800521.jpg)
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Ronald Schulte am November 26, 2011, 15:32:29 Nachmittag
Frage an Florian, Holger oder ein wer es weis.

Zitat
Bevor dieser Thread einschläft
: Histologie schläft nie ein!

Ich bewundere die schöne PilzBilder aber frage mich wie die Pilze in z.B. das Blut, Milz, Oesophaguswand usw kommen.
Das sich Erreger einatmen lassen und so in die Lungen wachsen können versteht sich oder Pilze die wachsen in die Haut nach ein Hautriss. 

Grüße Ronald
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Florian Stellmacher am November 26, 2011, 16:08:34 Nachmittag
Lieber Ronald,

für Mikroorganismen stellt sich unser Körper recht simpel dar: Im Wesentlichen gibt es Nase und Mund sowie Anus und Harnröhre als Zugangswege zum Respirationstrakt und zum Gastrointestinaltrakt. Die Evolution hat unseren Körper hierbei mit zumeist suffizienten Mechanismen ausgestattet, die z.B. mechanisch aber auch über immunkompetente Zellen innerhalb der Schleimhaut eingedrungene Erreger erkennen und eliminieren. Schon beim Zähneputzen dringen allerdings Erreger auch in die Blutbahn ein - ein Ereignis, mit dem unser Immunsystem in der Regel spielend fertig wird. Eine sog. systemische Infektion mit Pilzen, die sich über das Blut in den Organen verteilen und hier Herde ausbilden, ist in aller Regel eine Erkrankung der Kranken, d.h. es liegt bereits eine schwere Schädigung des Immunsystems vor, die eine derartige Pilzinfektion erst möglich gemacht hat, z.B. AIDS, weit fortgeschrittene Tuberkulose, bei der sich die Pilze in Tuberkulose-Herden ansiedeln und dann streuen, oder das Immunsystem ist im Rahmen einer Chemotherapie zum Erliegen gekommen - heute wohl die wichtigste Ursache einer schweren systemischen Pilzinfektion (zumindest bei uns in Europa).

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Lothar Gutjahr am November 26, 2011, 16:57:15 Nachmittag
Hallo die "Schnibbler" ( liebevoll gemeint )

Vorwort: es hat mich nicht gerade mit Begeisterung erfüllt wie ich die nicht mehr vorhandenen Lamblienfotos nicht sehen konnte.
.

Da finde ich hier eine der wenigen Seiten, die vielleicht nicht jedermanns Sache sind. So ganz selten kommt man von Werkstoffuntersuchungen dann doch mal mit etwas anderem auf einen Objektträger. Über mein Steckenpferd Spinnen und Spinnentiere hatte ich bei den Milben erfahren, dass der ältere Mensch zu einem hohen Prozentsatz parsitiert sei und da zum Beispiel auch seine eigenen Haarbalgmilben und andere züchtet und mit sich herumträgt.
Neugierig geworden, habe ich mal an meinem "Näschen" herumgedrückt und etwas Talg mit Wasser auf einem Objaktträger verrührt. >>> jetzt habe ich Paraffinöl<<< und habe das angesehen.
 Schon enttäuscht, dass sich da nichts tut, in der Bewegung innegehalten bin ich ganz gerührt, daß mir da ein Stück von mir zuwinkt. Ne mal ganz ehrlich; da stellen sich einem doch ein bischen die nicht vorhandenen Haare auf dem Rücken.

das Kerlchen habe ich nachträglich elektronisch eingefärbt, damit man die Kontur gegen den nahezu gleichfarbigen Hintergrund besser erkennt.
Bei dieser Aufnahme sind leider die kegelförmigen Stummelfüßchen kaum zu erkennen. Aber ich hatte in zunächst bildmittig und sah verblüfft zu, wie er oder sie mir mit einem der vorderen ganz langsam zuwinkte.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/78628_60175286.jpg)

Jetzt wo ich das Paraffinöl habe und nach den Viechern fande, habe ich keine mehr gefunden. Sobald ich aber bessere Fotos habe bringe ich die natürlich mit hierher.

LG Lothar


Nachtrag: die Länge war ziemlich genau 400 µm.
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Klaus Herrmann am November 26, 2011, 17:05:13 Nachmittag
Hallo Lothar,

so schön hab ich die Haarbalgmilbe noch nie gesehen. Die sieht ja richtig proper aus!
Die Idee sie in Paraffinöl zu legen ist gut, sie sitzt ja auch im Fett und das ist dann verträglich!
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Lothar Gutjahr am November 26, 2011, 17:16:21 Nachmittag
Grüß dich Klaus,

ja ich träume natürlich noch von besseren Aufnahmen. Aber so wie es bis jetzt aussieht war das wohl meine einzige, grins. Übrigens danke für die Post, die heute ankam. Angeblich rennen die nachts mit bis zu 15 cm/Stunde im Gesicht herum. ;D

Ein schönes Wochenende

Lothar
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Omaruru am November 28, 2011, 16:01:29 Nachmittag
Hallo Lothar,

halte dich bitte an die reine Pathologie mit ihren tollen Bildern.
Du Alptraumhändler schenkst mir ja wieder eine tolle Nacht, wenn ich darüber nachdenke daß die Tierchen auch lebend vorkommen .

Klaus
Titel: Re: Erkrankungen der Organe mit Mikro-Organismen und Parasiten
Beitrag von: Lothar Gutjahr am November 28, 2011, 17:10:17 Nachmittag
Hallo Klaus,

sage ich jetzt Klaus 2 ? Ja das ist schon ein seltsames Gefühl, zu wissen ich bin für die die Welt. Wenn dann so ein kleines Manderl vorsichtig an verschiedenen Talgdrüsen fensterln geht und irgendwann seine angebetete findet; ja Kinder kriegen die auch und sterben müßens auch.----

Da das Gewebe nicht so recht verträglich ist wundert man sich über ein kleines Pickelchen auf der Nase.  ???  Da drinn ist aber Vergang; zumindest habe ich noch keine darin ausmachen können. Das will ich aber jetzt wo ich Paraffinöl habe wiederholen. Irgendwo müssen die ja bleiben.
 Das Jucken ist reine Psychologie. Mußt halt Schäfchen zählen. Herumrennen tun scheinbar  nur die mänlichen Tiere zur Paarungszeit. Vielleicht so alle drei Tage ? Ach ja und im Larvenstadium haben die nur 6 statt 8 Beinchen. Noch eine Vermutung,: damit es nicht so kitzelt. ;D

Schönen Abend und angenehme Nachtruhe. Ich denke derweil über die webcam am Nasenflügel nach.

Liebe Grüße vom warm gewordenen Alpenvorland.

Lothar