Mikro-Forum

Bibliothek => Aufnahmen => Histologie => Thema gestartet von: Florian Stellmacher am Februar 26, 2010, 22:00:11 Nachmittag

Titel: HISTOLOGIE: Herzfehlerzellen
Beitrag von: Florian Stellmacher am Februar 26, 2010, 22:00:11 Nachmittag
Liebe Freunde der Histologie,

vor einiger Zeit hatte Harald diesen Thread eröffnet: https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=1210.0

Darin hatte er bereits sehr gut erklärt, was für das Verständnis der chronischen Lungenstauung erforderlich ist. Nun stolpere ich eben gerade über drei eigene Bilder, die gut zu Haralds Beitrag passen und ihn ergänzen. Aus Gründen der Übersichtlichkeit eröffne ich hierfür ein neues Thema.

Kurz noch einmal die Pathophysiologie: Die linke Herzkammer pumpt das mit Sauerstoff angereicherte Blut aus den Lungen in die Aorta und damit in die Arterien, über die es in die einzelnen Organe gelangt. Bei einer chronischen Linksherzschwäche (Linksherzinsuffizienz) staut sich entsprechend das Blut in den Lungengefäßen und etliche rote Blutkörperchen (Erythrozyten) gelangen in die Lungenbläschen (Alveolen), in denen sie zugrunde gehen und von den Alveolarmakrophagen aufgenommen werden. Der rote Blutfarbstoff (Hämoglobin) wird hierbei zu Hämosiderin abgebaut. Das hierin enthaltene Eisen kann man histochemisch mit der Berlinerblau-Reaktion nachweisen (http://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Blau). Hierbei färben sich die im HE-Präparat bräunlichen eisenbeladenen Makrophagen, die man dann Herzfehlerzellen nennt, in einem satten Blau. Zusätzlich wird mit Kernechtrot gegengefärbt.

Bild 1: Lungengewebe mit dicht gepackten bräunlichen Herzfehlerzellen in den Lungenbläschen.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/33311_41906865.jpg)
HE, Zeiss Plan Neofluar 10x

Bild 2: Wiederum Lungengewebe mit Herzfehlerzellen, diesmal jedoch in der Eisenfärbung (Berlinerblau-Reaktion).

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/33311_6760763.jpg)
Fe-Färbung, Zeiss Plan Neofluar 10x

Bild 3: Herzfehlerzellen in höherer Vergrößerung.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures001/33311_35798890.jpg)
Fe-Färbung, Zeiss Planapochromat 63x

Herzliche Grüße,
Florian

Titel: Re: HISTOLOGIE: Herzfehlerzellen
Beitrag von: Harald am Februar 27, 2010, 09:28:18 Vormittag
Hallo Florian!

Vielen Dank für Deine wunderbare Ergänzung meines (doch schon etwas älteren) Beitrags! Ich hoffe ich komm demnächst auch wieder dazu ein paar mehr Fotos einzustellen!

Liebe Grüße
Harald
Titel: Re: HISTOLOGIE: Herzfehlerzellen
Beitrag von: Ronald Schulte am August 04, 2011, 09:59:59 Vormittag
Florian,

Ich habe in mein Afghanistan Periode voriges Jahr doch recht viel Beiträgen verpasst sehe ich.
Auch Harald sein Beitrag ist sehr deutlich nur schade das die Bilder nicht mehr zu beobachten sind.
Die Herzfehlerzellen waren für mich schon länger ein Rätsel aber jetzt ist es deutlich was es für Zellen sind.

Grüße Ronald
Titel: Re: HISTOLOGIE: Herzfehlerzellen
Beitrag von: Dieter Stoffels am August 04, 2011, 14:26:48 Nachmittag
Hallo Florian,

vielen Dank für Deinen Beitrag. Wenn man einmal die Beweglichkeit dieser Makrophagen in Natura gesehen hat, erscheinen Deine Zellen wie aus "einem Guß".

Viele Grüße!

Dieter
Titel: Re: HISTOLOGIE: Herzfehlerzellen
Beitrag von: Florian Stellmacher am August 04, 2011, 15:07:54 Nachmittag
Lieber Dieter,

wahrscheinlich kennst Du diesen Film, aber es schadet sicher nichts, ihn noch einmal anzusehen (leider habe ich z Zt. keinen Ton):

http://www.youtube.com/watch?v=z9ElzYCg4lk

Herzliche Grüße,
Florian

Titel: Re: HISTOLOGIE: Herzfehlerzellen
Beitrag von: Dieter Stoffels am August 04, 2011, 16:13:16 Nachmittag
Hallo Florian,

mit dieser Beweglichkeit können Deine "Schwergewichte" nicht mehr mithalten. Dafür haben sie den Vorteil, dass sie mit einem Magneten ohne vorherige Markierung aussortieren werden können. Eine Freude für jeden Immunologen!

Viele Grüße!

Dieter
Titel: Re: HISTOLOGIE: Herzfehlerzellen
Beitrag von: Florian Stellmacher am August 04, 2011, 17:47:46 Nachmittag
Lieber Dieter,

wahre Schwergewichte gibt es erst, wenn die Makrophagen zu mehrkernigen Riesenzellen fusionieren, z.B. bei Fremdkörpergranulomen oder der Tuberkulose. Leider habe ich gerade keine Bilder greifbar.

Hier noch ein Foto von recht großen Makrophagen: Diese fressen sich mit roten Blutkörperchen voll; dem Ganzen liegt eine recht komplexe Entgleisung des Immusystems zugrunde, die außerordentlich selten ist und z.B. im Rahmen einer Chemotherpaie bei Krebs auftreten kann.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/70251_26858610.jpg)
Zeiss Planapochromat 63x 1,4, Chlorazetatesterasefärbung (sog. Leder-Färbung)

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: HISTOLOGIE: Herzfehlerzellen
Beitrag von: Ronald Schulte am August 04, 2011, 19:20:46 Nachmittag
Florian,

- In dein letztes Bild sehe ich mehrere Makrofagen mit ein Doppelten Kern. Ist das Normal oder sind es dann schon Krebs Zellen?
- Stimmt es das dieses Bild mit die Berliner-Blau Reaktion fast Gans blau geworden war.

Grüße Ronald

Titel: Re: HISTOLOGIE: Herzfehlerzellen
Beitrag von: Florian Stellmacher am August 04, 2011, 19:33:15 Nachmittag
Lieber Ronald,

die Zellen mit dem komisch zweigeteilten Kern sind unreife Granulozyten bzw. Vorläufer der Granulopoese, Metamyelozyten und Stabkernige, die im histologischen Schnitt wieder ganz anders aussehen als im Knochenmarkausstrich. Makrophagen sind nur die mit dem großen hellen, rundlichen Kern.

Diese Makrophagen wären in der Eisenreaktion negativ, weil das Hämoglobin noch nicht abgebaut ist. Die klassische Turnbulls-Färbung würde, sobald zweiwertiges Eisen in entsprechendem Maße frei wird, positiv werden, für die Berlinerblau-Reaktion müsste dreiwertiges Eisen vorliegen, das erst nach längerer Zeit (etliche Tage bis Wochen) nachweisbar ist. Daher wären diese Zellen in der Reaktion negativ bzw. erst nach entsprechender Zeit positiv.

Vielleicht kann man auf diesem Foto besser erkennen, dass die typischen Herzfehlerzellen keine intakten Erythrozyten fressen, sondern den "Zellschrott" inklusive des Hämoglobins phagozytieren.
Das Präparat stammt von einem Patienten mit einer schweren chronischen Blutstauung der Lungen, wobei man im rechten oberen Bildanteil zerfallende Blutzellen und im unteren linken Bildteil Eiweißpräzipitate eines Lungenödems in den Lungenbläschen erkennt. Das "frische" Eisen der zerfallenden Blutkörperchen färbt sich hier offensichtlich nicht an, nur das ältere, das sich schon länger in den Makrophagen, die z.T. regelrecht gemästet erscheinen, befindet, wird hier blau.

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/70257_58487816.jpg)
Leica HI Plan 10x am DMLB

Herzliche Grüße,
Florian
Titel: Re: HISTOLOGIE: Herzfehlerzellen
Beitrag von: Ronald Schulte am August 04, 2011, 20:45:41 Nachmittag
Florian,

Schönes Bild, wunderbar!
Hätte ich mich doch früher nicht entschieden für die 'Flugzeugkampfmaschinen'.
Du hast ja ein Fantastischen Beruf!

Grüße Ronald