Mikro-Forum

Foren => Mikrofoto-Forum => Thema gestartet von: rekuwi am Februar 17, 2011, 18:19:16 Nachmittag

Titel: Botanik: Libanonzeder mit frischen Schnitt *
Beitrag von: rekuwi am Februar 17, 2011, 18:19:16 Nachmittag
Liebe Mikroskopiker/innen,

im Wiesbaden-Biebricher Schloßpark wächst eine mächtige Zeder. Mir fiel sie jetzt erst auf weil ein Hinweisschild neu installiert wurde.

Hier die Zeder:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/59058_37921221.jpg)

Einige Fundstücke unterm Baum:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/59058_11266214.jpg)

das Hinweisschild:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/59058_59261590.jpg)

und jetzt kommt der von mir versuchte Schnitt. Leider viel zu dick (also grottenschlecht!). Ich zeige ihn nur weil vor Zeiten Ralf Wagner eine Zedernschnitt brachte der sehr rot war, offensichtlich war dort die Nadel schon sehr trocken.
Mit FCA gefärbt zeigen sich die zu erwartenden Farben:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/59058_13806086.jpg)

im pol. Licht:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/59058_29178640.jpg)

noch Details vom "Innenleben" und vom Rand:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/59058_55473589.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/59058_59824670.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/59058_36892379.jpg)

Alle Aufnahmen mit HF (bis auf die Pol-Aufnahme). Und heftig mit PSE bearbeitet.

Es wäre ganz arg lieb wenn sich jemand findet der die entsprechenden Erklärungen (Xylem, Phloem etc.) einfügen würde. Danke im voraus! ;D

Liebe Grüße
Regi
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: rekuwi am Februar 17, 2011, 18:46:45 Nachmittag
Tut mir leid, ich habe Photobucket nicht überreden können die Zeder aufrecht wachsen zu lassen. Habe zwar das liegende Foto inzwischen entfernt und mehrfach versucht die aufrechte Version einzuspeichern - aber es will nicht klappen  :-[.

Hoffe daß es jetzt klappt, hier die Zeder aufrecht:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/59060_36192550.jpg)

Hier noch der Link zu Ralfs Thema: https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=2673.0

Liebe Grüße
Regi
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: beamish am Februar 17, 2011, 19:31:14 Nachmittag
Liebe Regi,

für mich sieht das Super aus! Auch, daß man nicht nur ein paar bunte Zellen gezeigt bekommt, sondern wie hier wunderbarerweise üblich, auch das "drumherum".

Herzlich

Martin
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: Peter Herkenrath am Februar 17, 2011, 20:14:16 Nachmittag
Wir haben in Köln auch eine Libanonzeder. Sie ist mit mehrfach tief gespaltenem Stamm der zentrale Bestandteil des preisgekrönten "Tropischen Hofs" des Botanischen Gartens, auf drei Seiten von den u-förmig angeordneten Schaugewächshäusern umgeben. Das Wort von der "Königin der Bäume" gefällt mir, die Libanonzeder ist wirklich etwas Besonderes. Danke für dir Bilder, Regi.

Lieben Gruß
Peter
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: Horst Isele am Februar 17, 2011, 23:12:46 Nachmittag
Liebe Regi

Ich sehe beide Bilder korrekt aufrecht.

Wird also wohl eine Einstellung des Systems sein, ob Bilddrehungen sauber umgesetzt und dargestellt werden.

Gruss   Horst
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: beamish am Februar 17, 2011, 23:29:41 Nachmittag
Frage an die Bonner:
steht die schöne Zeder an der Zedern-Apotheke in Kessenich noch?

Durch Regis Bilder angerührte Grüße

Martin
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: rekuwi am Februar 18, 2011, 17:27:13 Nachmittag
Lieber Martin, lieber Peter, lieber Horst,

danke für Eure Antworten.
Daß ich diese Zeder erst jetzt entdeckt habe ist schon beschämend, schließlich wohne ich seit 48 Jahre in Wiesbaden. Aber sie steht am Wegrand mit vielen anderen Bäumen nebendran. Die hier inzwischen reichlich vorkommenden Halsband- und Alexandersittiche (es sollen 1000! Stück sein) beißen gerne an Knospen und Ästchen, nur so konnte ich überhaupt an Nadeln gelangen. Der Baum ist sehr hoch, keine Chance da was abzupflücken.

Photobucket ist ein lahmer und nerviger Laden, aber im xten Anlauf habe ich es doch geschafft das Bild vom Baum richtig reinzubekommen.

Vielleicht macht ja mal jemand von unseren Superschnittmeister/innen einen wirklich schönen Schnitt von einer Zedernnadel! ;D

Liebe Grüße
Regi

Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: Peter V. am Februar 18, 2011, 18:43:10 Nachmittag
Hallo Regi,

bin zwar kein Schnittmeister, aber trotzdem ein paar Anmerkungen:

Grundsätzlich finde ich Dein Werk wirklich nicht schlecht. Es wirkt nur etwas "überfärbt" und ich habe den Eindruck, dass Du die Kondesnorblende viel zu stark zugezogen hast, zumindest bei dem Übersichtsbild. Kann das sein?
Das ganze "Krisselige" kommt mir vor wie Artefake, die durch eine zu stark zugezogene Blende entstanden sind.
Womit hast Du eiegtnlich geschnitten? Zylindermikrotom und SHK-Halter?

Herzliche Grüße
Peter
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: rekuwi am Februar 18, 2011, 22:35:04 Nachmittag
Lieber Peter,

die Kondensorblende ist zu ca. 80% offen, daran liegt das Krisselige nicht. Beim Komprimieren habe ich wohl die Nachschärfefunktion zu stark eingestellt!  :(

Habe weder ein Zylindermikrotom noch einen SKH-Halter. Habe ein Büschel Nadeln in einen kleinen zuschraubbaren Halter eingeklemmt und mit einer Rasierklinge geschnitten. Sicher wäre das auch damit besser hinzubekommen, mir fehlt die Geduld für diese Friemelei! Da ich die Schnitte auch nur in Glyzerin lege (vertrage die Dämpfe der Einschlußmittel nicht) fehlt mir der Anreiz mich noch mit besseren Gerätschaften auszustatten. Nach dem Fotografieren verwerfe ich die Schnitte.

Liebe Grüße
Regi
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: Peter V. am Februar 18, 2011, 22:41:13 Nachmittag
Lieber Peter,

die Kondensorblende ist zu ca. 80% offen, daran liegt das Krisselige nicht. Beim Komprimieren habe ich wohl die Nachschärfefunktion zu stark eingestellt!  :(

Habe weder ein Zylindermikrotom noch einen SKH-Halter. Habe ein Büschel Nadeln in einen kleinen zuschraubbaren Halter eingeklemmt und mit einer Rasierklinge geschnitten. Sicher wäre das auch damit besser hinzubekommen, mir fehlt die Geduld für diese Friemelei! Da ich die Schnitte auch nur in Glyzerin lege (vertrage die Dämpfe der Einschlußmittel nicht) fehlt mir der Anreiz mich noch mit besseren Gerätschaften auszustatten. Nach dem Fotografieren verwerfe ich die Schnitte.

Liebe Grüße
Regi

Hallo Regi,

aber dafür ist es doch recht ordentlich!!!

Herzliche Grüße
Peter

Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: Fahrenheit am Februar 19, 2011, 07:54:51 Vormittag
Liebe Regi,

bitte entschuldige die späte Antwort, aber erst heute morgen habe ich Zeit gefunden, Deine interessanten Schnittbilder zu beschriften. Dazu habe ich noch einmal in den Thread zur Nadel der Einblättrigen Kiefer (https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=6999.0) geschaut und bitte Detlef um Korrektur, wenn mir ein Fehler unterlaufen ist.

Bild 1: das Leitbündel
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures006/59165_55149808.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

Bild 2: Epidermis, Stoma und Harzkanal
(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures006/59165_46549619.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Den Harzkanal hast Du wohl an einem seiner Enden erwischt, somit ist keine Höhlung erkennbar sondern die Kappe aus Harzzelle, die den Kanal abschließt (ich hoffe, meine Formulierung ist verständlich ...)

Interessant finde ich, dass sie Sklerenchymzellen nicht ähnlich stark rot angefärbt sind, wie z.B. das Xylem. Sie scheinen also nicht verholzt zu sein, sondern aus
Zellulose zu bestehen.

Herzliche Grüße
Jörg

Edit: in Bild 2 auf Hinweis von Detlef Geleitzelle in Nebenzelle geändert.
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: Rawfoto am Februar 19, 2011, 08:40:58 Vormittag
Guten Morgen Regi und Joerg

Super, wird gleich ausgedruckt und hilft bei eigenen Versuchen zu erkennen was ich sehe, danke :-)

Ich habe auch schon erste Versuche mit Nadeln gemacht, bin aber noch auf der Suche nach der optimalen Montage fuer das Schneiden. Karotte oder Hollundermark geben den Nadeln nicht genuegend Halt, beim Schneiden ziehe ich die Nadel geringfuegig raus ...

Wenn ich dann fester spanne gibt's Deformation der Nadel. Muss ich da die Nadel eingiessen um die noetige Verbindung, bzw. Stabilitaet fuer das Schneiden zu bekommen?

:-)

Gerhard
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: Fahrenheit am Februar 19, 2011, 09:13:23 Vormittag
Lieber Gerhard,

für Nadel eignet sich nach meiner Erfahrung am besten die Möhrenmethode von Eckhard.

Der Trick ist, die Möhre nicht zu halbieren, um die Nadel einzuklemmen, sondern in der Mitte mit einem Zahnstocher oder Nagel etc. ein Loch zu stechen, das gerade ein wenig kleiner ist, als die Probe. Diese wird dann einfach eingesteckt und die Möhre passend bekanntet.
Durch das Schneiden in Ethanol dehnen sich die Möhrenzellen etwas und klemmen die Probe dann richtig fest ein. Da bewegt sich nix mehr.

In Holundermark lässt sich eine scharfe Nadel mit der Spitze voran wohl einfach hinein schieben. Es muss auf alle Fälle trocken geschnitten werden, da das Mark sonst aufweicht. Aber für Gymnospermennadeln dürfte Holundermark zu weich sein.

Herzliche Grüße
Jörg
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: RainerTeubner am Februar 19, 2011, 11:56:48 Vormittag
Hallo Regi,

 bring doch einfach zum nächsten Treffen in DA ein paar frische Nadeln mit, da können wir dann schneiden, färben und eindecken.

Viele Grüße

Rainer
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: Detlef Kramer am Februar 19, 2011, 14:33:30 Nachmittag
Hallo,

tut auch mir leid, dass ich mich bisher nicht geäußert habe.

Jörg: Dun hast nur einen wirklich gravierenden Fehler gemacht  ;D: Was Du als Geleitzelle bezeichnest, ist die Nebenzelle.

Für mich ist somit alles klar und geklärt.

Herzliche Grüße

Detlef
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: Fahrenheit am Februar 19, 2011, 14:38:20 Nachmittag
Lieber Detlef,

uups! Danke für den Hinweis, schon korrigiert.

Herzliche Grüße
Jörg
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: Mila am Februar 19, 2011, 15:29:26 Nachmittag
Liebe Regi,

schöne Bilder sind das :) vielen Dank.

Danke Dir Jörg für das Beschriften.

Ich werde nach der Zedern-Apotheke-Zeder am Montag gucken, dann fahre ich auf dem Weg zur Schule durch Kessenich!

Schönes Wochenende und viele Grüße
Mila
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: rekuwi am Februar 19, 2011, 17:19:25 Nachmittag
Lieber Jörg,

danke sehr für die Beschriftung, ich hätte mich damit doch sehr schwer getan. Das Mikroskopisch-Botanische Praktikum bietet einen Waldkieferschnitt an, da hätte ich dann abgekupfert. ;D
Habe mir nochmal das unbearbeitete Übersichtsbild vorgenommen. Das von Peter als krisselig bezeichnete Gewebe (grün - Parenchym) ist dort schon so krisselig, warum auch immer.

Lieber Rainer,

an diese Nadeln zu gelangen ist ziemlich schwierig. Nur wenn die Sittiche gnädig sind und was abbeißen (und die Parksaubermänner nicht schon alles weggefegt haben) kann ich im Schloßpark welche finden. Habe aber die Tage hier ganz in meiner Nähe eine Zeder auf einem Privatgrundstück entdeckt, vielleicht bekomme ich von dort ein Ästchen.

Liebe Grüße
Regi
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: Fahrenheit am Februar 19, 2011, 17:56:27 Nachmittag
Liebe Regi,

gerne geschehen!

Könnte es sein, dass die Antwort auf Deine Frage zu dem krisseligen Assimilationsparenchym in Deinen Sätzen an Rainer versteckt ist? Wenn Du die Nadeln nicht frisch vom Baum fixiert hast, sondern ältere Nadeln, die schon unten lagen nehmen musstest, könnten in diesen bereits Zersetzungsprozesse eingesetzt haben, die dann für das "Gekrissel" verantwortlich wären. 
Die Zeder ist ja wirklich ein Prachtexemplar - die im Kölner Botanischen Garten schaut ganz anders aus, sie ist direckt über dem Boden sehr stark verzweigt - hat also mehrere Stämme - und einige Äste hängen bequem in Reichweite.

Herzliche Grüße
Jörg 
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: rekuwi am Februar 19, 2011, 18:11:26 Nachmittag
Lieber Jörg,

daß die Nadeln schon etwas länger am Boden lagen ist gut möglich. Mir fiel jedenfalls auf, daß sie beim Quetschen und Reiben nicht intensiv nach Harz rochen. Grübelte darüber noch aber da ich nicht weiß ob die Zeder viel oder wenig Harz in ihren Nadeln hat kam ich zu keinem Ergebnis ob alt oder frisch.

Mach du doch mal einen schönen Schnitt wenn dir die Nadeln schon vor der Nase hängen!  ;D

Liebe Grüße
Regi
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: Fahrenheit am Februar 19, 2011, 21:40:19 Nachmittag
Liebe Regi,

wenn ich mal wieder in die Flora komme, nehme ich ein paar Nadeln mit und schick Dir dann welche in AFE.

Herzliche Grüße
Jörg
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: Mila am Februar 21, 2011, 18:40:15 Nachmittag
Frage an die Bonner:
steht die schöne Zeder an der Zedern-Apotheke in Kessenich noch?

Guten Abend,

ja, sie steht noch :) es war nur schon zu dunkel zum Fotografieren, ich bin eben auf dem Rückweg vorbei gefahren.
Groß ist sie, höher als das viestöckige Haus, in dem auch die Zedern-Apo ist. Und ausladend breit.
Wirklich ein wunderschöner Baum!

Viele Grüße
Mila
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: beamish am Februar 21, 2011, 19:44:21 Nachmittag
Danke Mila!

Schön, das zu wissen! Ich habe mein halbes Leben in Bonn verbracht (bin Endenicher...) und der schöne Baum  ist eine Kindheitserinnerung.

Herzlich

Martin
Titel: Re: Libanonzeder
Beitrag von: rekuwi am März 02, 2011, 22:57:00 Nachmittag
Liebe MuM,

die Zeder hat mich doch noch beschäftigt, habe mit etwas Schneid von einem hier in der nähe wachsenden Baum ein Zweiglein abbrechen können. Dann eine Nadel eine halbe Stunde später geschnitten und mit FCA gefärbt. Das Ergebnis ist bei der absolut frischen Nadel identisch mit den oben gezeigten Schnitten:

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/60117_31427397.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/60117_13454901.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/60117_14780044.jpg)

(https://www.mikroskopie-forum.de/pictures002/60117_2002044.jpg)

Es war ja die Frage warum das Assimilationsparenchym so "krisselig" ist. Mir ist das klar, die Zellen sind noch mit Chloroplasten gefüllt weil ich die Nadeln nicht in AFE einlege.
Ich hoffe ich liege mit meiner Annahme richtig! Wenn nicht, dann steue ich jetzt schon Asche (eine Woche zu früh) auf mein Haupt.

Liebe Grüße
Regi
Titel: Re: Libanonzeder mit frischen Schnitt
Beitrag von: Fahrenheit am März 03, 2011, 08:18:44 Vormittag
Liebe Regi,

ein sehr schöner Schnitt und eben solche Bilder!

In den Zellen des Assimilationsparenchyms sind auf jeden Fall noch Chloroplasten enthalten, die auch schön zu sehen sind. Diese überleben oft auch die AFE-Fixierung und müssen meiner Meinung nach auch nicht restlos entfernt werden.  :)

Da scheinen aber noch Reste des Zellplasmas und oder einer Zellmembran als mehr oder weniger amorphe Masse in der Zelle zu liegen. So was wurdest Du z.B. durch kurzes Bleichen mit einer Lösung von Klorix (Haushaltsreiniger in der blauen Flasche, riecht etwas nach Chlor ...) in Wasser (1:4) weg bekommen. In der Regel erwischt es dann aber auch die Chloroplasten.

Die Fixierung in AFE (auch für nur 10 bis 15 Minuten) direkt nach dem Schnitt hilft hier manchmal auch.

Herzliche Grüße
Jörg