Autor Thema: Fluoreszenz mit einfachsten Mitteln  (Gelesen 9135 mal)

Lothar Gutjahr

  • Gast
Re: Fluoreszenz mit einfachsten Mitteln
« Antwort #15 am: Dezember 06, 2011, 14:00:49 Nachmittag »
Hallo Lothar,

meine Erfahrung aus dem aktuellen Versuch mit einer neuen Royal-Blue LED: Ohne den Erregerfilter isses Murks. Die LED strahlt angeblich bei 467nm, ich muss es glauben, messen kann ich´s nicht.
Ohne Erregerfilter ist das Fluoreszenzbild überstrahlt, "schwammig", mit ist´s wirklich gut, von daher stellt sich für mich die Frage, ob nun mit oder ohne nicht (mehr).
Wenn ich ein bisschen mehr Zeit habe, gibt´s dazu einen kleinen Bericht.

Danke Hugo,

so ähnlich habe ich das erwartet. Mir fiel da auch ein, dass selbst der zentnerschwere Argonionenlaser eine grüne und eine blaue Linie hat. Wenn überhaupt, geht da als LED vermutlich nur UV.
Auf deinen gelegentlichen Bericht freue ich mich und wünsche noch einen schönen Nikolaustag ( Hier schneit es kräftig)

LG Lothar

hinrich husemann

  • Member
  • Beiträge: 578
Re: Fluoreszenz mit einfachsten Mitteln
« Antwort #16 am: Dezember 06, 2011, 14:06:43 Nachmittag »
Vielleicht noch ein Hinweis: Bei der Durchlicht-Fluoreszenz ist - bei gegebener Anregungs-Lichtquelle - die Beleuchtungsstärke des Objektes und damit die Helligkeit der Fluoreszenz proportional zum Quadrat der Beleuchtungs-Apertur; also der jeweils wirksamen Apertur des Kondensors.
Da das Anregungslicht ja nicht am Beobachtungs-Strahlengang teilnimmt, kann man deshalb - um die Fluoreszenz-Helligkeit zu maximieren - den Kondensor voll öffnen, auch wenn seine Apertur dann größer ist als die des jeweils benutzten Objektivs (Dessen NA geht auch mit dem Quadrat, die Gesamtvergrößerung mit dem Kehrwert ihres Quadrates in die beobachtete Bildhelligkeit ein). Das tut man ja bei normalem Hellfeld nie, um den Kontrast nicht zu mindern. Bei der Fluoreszenz wirkt das Objekt aber wie ein Selbst-Strahler.
Fluoreszenzfreundliche Mikrogrüsse
H. Husemann

Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: Fluoreszenz mit einfachsten Mitteln
« Antwort #17 am: Dezember 06, 2011, 14:16:08 Nachmittag »
Hallo Lothar und alle anderen Mikrogrüßler,

der Hugo hat es eigentlich schon vorweggenommen: Die königsblaue LED strahlt zwar nominell eine Wellenlänge von 460nm ab, aber es sind eben noch andere Wellenlängen, wenn auch nur schwach, darin enthalten, die den Sperrfilter passieren können und damit die eigentliche Fluoreszenz überstrahlen.
Wenn man sich den Anregungsfilter also sparen könnte, dann hätte ich das auch gemacht. ;) ;D

Aber wer weiß, vielleicht kommen ja irgendwann nochmal die absolut monochromen LEDs...

Viele Grüße
Bernd

@Rolf:
Ja, das kann ich schon irgendwie nachvollziehen, beim IIIRS mit der langen Filterlatte kann man sich eben leicht vertun.
« Letzte Änderung: Dezember 06, 2011, 14:27:26 Nachmittag von Nomarski »