Autor Thema: Seminar und Praktikum zur Pflanzenanatomie an der TU Darmstadt am 8. Oktober  (Gelesen 8608 mal)

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13380
  • ∞ λ ¼
Re: Seminar und Praktikum zur Pflanzenanatomie an der TU Darmstadt am 8. Oktober
« Antwort #15 am: Oktober 10, 2011, 22:32:21 Nachmittag »
Hallo Ludger,

Zitat
Eine Literaturstelle über das Ausfrieren von Essigsäure konnte ich nicht finden.

Ich denke, die gibt es auch nicht.

 Wenn man von Gährungsessig ausgeht wird man zur Aufkonzentration fraktioniert destillieren.

Bei den technischen Synthesen erhält man eh schon hohe Konzentrationen.

Zitat
Insgesamt gesehen interessant, aber aufwendig.

Mein Prof hat immer gesagt: was man kaufen kann wird nicht hergestellt! Wir wollen forschen nicht Zeit vergeuden mit sparen! ;)
« Letzte Änderung: Oktober 10, 2011, 22:34:30 Nachmittag von Klaus Herrmann »
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Hyperion

  • Member
  • Beiträge: 287
Re: Seminar und Praktikum zur Pflanzenanatomie an der TU Darmstadt am 8. Oktober
« Antwort #16 am: Oktober 10, 2011, 22:38:47 Nachmittag »
Zitat
wie man aus Essigessenz mit 25% sich selbst Eisessig mit 99-100% herstellen kann.
Die Methode durch Ausfrieren im Kühlschrank habe ich nicht gekannt und auch etwas bezweifelt - was ich immer noch tue.

Dem schließe ich mich an. Aber vielleicht hat ja jemand ein Phasendiagramm des Wasser Essigsäure Systems daheim rumliegen...

Ansonsten muss man halt neutralisieren, eindampfen mit Schwefelsäure die Säure wieder freisetzen und destillieren, ist halt etwas ekliger Aufwand, oder in der Metro gibts 80 % Essigsäure in Tetrapacks, wenn einer ne Karte hat.

Fahrenheit

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 5455
    • Mikroskopisches Kollegium Bonn
Re: Seminar und Praktikum zur Pflanzenanatomie an der TU Darmstadt am 8. Oktober
« Antwort #17 am: Oktober 14, 2011, 13:12:34 Nachmittag »
Liebe Darmstädter,

urlaubsbedingt habe ich heute mit etwas Verspätung einen kleinen Artikel zu unserem schönen Tag in Darmstadt auf unserer Webseite online gestellt.

Wer möchte, kann also gerne einmal nachsehen. Natürlich stehen auch die Anleitungen und Foliensätze der Vorträge zum Download bereit.

Herzliche Grüße
Jörg

p.s.
Ich habe auch einige Bilder aus dem Übungssaal und dem Eulenpick online gestellt. Wer ggf. mit der Veröffentlichung eines Bildes nicht einverstanden ist, gibt mir bitte kurz Bescheid - ich werde die betreffende Aufnahme umgehend entfernen.
Hier geht's zur Vorstellung: Klick !
Und hier zur Webseite des MKB: Klick !

Arbeitsmikroskop: Leica DMLS
Zum Mitnehmen: Leitz SM
Für draussen: Leitz HM

Austroflyer

  • Member
  • Beiträge: 72
  • οἶδα οὐκ εἰδώς
    • Bookcrossing
Re: Seminar und Praktikum zur Pflanzenanatomie an der TU Darmstadt am 8. Oktober
« Antwort #18 am: Oktober 15, 2011, 17:57:59 Nachmittag »
.....
Die Methode durch Ausfrieren im Kühlschrank habe ich nicht gekannt und auch etwas bezweifelt - was ich immer noch tue.

Meine Frage: hat jemand einen Literaturhinweis, wo diese Methode beschrieben wird?



Also, dass man "normalen" Essig ( etwa 5% Essigsäure) konzentrieren kann zu Essigessenz durch ausfrieren (minus 10 - 15 Grad) hat mir vor langer Zeit schon mal mein Chemieprofessor gesagt - ob das jetzt bis 25% ig klappt oder noch mehr kann ich nicht sagen. Bis zur konzentrierten Essigsäure gehts sicher nicht.

Aber hier eine Stelle aus einem Apothekerhandbuch von 1804

auf der vorhergehenden Seite steht

nach der ältesten Methode, den Essig zu reinigen und zu verstärken, geschiehet es durchs gefrieren und dies



« Letzte Änderung: Oktober 15, 2011, 18:06:54 Nachmittag von Austroflyer »
"Je weniger man über die Zukunft weiß, desto besser"
Captain Janeway
Meine Vorstellung - klick
Mikrofotos verkaufen - klick

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13380
  • ∞ λ ¼
Re: Seminar und Praktikum zur Pflanzenanatomie an der TU Darmstadt am 8. Oktober
« Antwort #19 am: Oktober 15, 2011, 21:23:26 Nachmittag »
Hallo Ewald,

das würde ich eher akzeptieren!

Ich hatte es so verstanden, dass die reine Eissigsäure auskristallisieren würde. Der selbe Effekt, wie beim Eiswein: dass Wasser gefriert in den Trauben und der konzentrierte Zuckersaft bleibt flüssig!

Danke für die Literaturstelle
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken