Autor Thema: Foraminiferen aus Griechenland unter dem Auflichtmikroskop  (Gelesen 9887 mal)

Holger Adelmann

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 1532
Re: Foraminiferen aus Griechenland unter dem Auflichtmikroskop
« Antwort #15 am: Februar 26, 2012, 11:21:26 Vormittag »
Mir gefällt der schöne silbrige Glanz besonders gut, lieber Frank !

Herzliche Grüsse nach Trier
Holger


peter-h

  • Member
  • Beiträge: 3388
  • Leitz 1883
    • Mikroskopie als Hobby
Re: Foraminiferen aus Griechenland unter dem Auflichtmikroskop
« Antwort #16 am: Februar 26, 2012, 17:04:23 Nachmittag »
Hallo Frank,

da kann ich nur staunen ! Und noch mehr staune ich über diese Hochglanzpolitur. Mit welchen Methoden und Mittelchen hast Du die Foraminiferen so poliert? Einfach nur etwas Sand ....... ich wills nicht glauben.

Sonntagsgrüße
Peter

Frank Fox

  • Member
  • Beiträge: 1828
    • Professionelle Mikrofotografie und Makrofotografie
Re: Foraminiferen aus Griechenland unter dem Auflichtmikroskop
« Antwort #17 am: Februar 27, 2012, 08:07:12 Vormittag »
Vielen Dank.

Peter@ Nein, die Foraminiferen habe ich natürlich nicht poliert, die waren so.
Das richtige Licht an der richtigen Stelle ist das Geheimnis  ;)

Herzliche Grüße
Frank

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14945
  • ∞ λ ¼
Re: Foraminiferen aus Griechenland unter dem Auflichtmikroskop
« Antwort #18 am: Februar 27, 2012, 08:54:53 Vormittag »
Zitat
Nein, die Foraminiferen habe ich natürlich nicht poliert, die waren so.

Die sind ja aus Kalk und werden durch die dauernde Bewegung im Wasser wie in einer "Steinetrommel" schön poliert. Auch die Quarzkörner werden gleichermaßen abgeschliffen und poliert.
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

TPL

  • Member
  • Beiträge: 3250
Re: Foraminiferen aus Griechenland unter dem Auflichtmikroskop
« Antwort #19 am: Februar 27, 2012, 09:22:27 Vormittag »
Freunde der Kammerlinge ;D,

Abrieb mag ein Grund für die scheinbare Politur der Schalen sein, aber hinzu kommt, dass mehrere der abgebildeten Kammerlinge zu den "porzellanschaligen" Miliolida gehören. Wie die Bezeichnung schon andeutet, ist der schöne Glanz charakteristisch für diese Gruppe. Durch den erhöhten Magnesiumgehalt im Kalzit sind die Schalen leider vergleichsweise instabil gegenüber oberflächennahen Wässern und bleiben deshalb auch über geologische Zeiträume nicht so gut erhalten.

Herzliche Grüße,
Thomas

liftboy

  • Member
  • Beiträge: 4380
  • don´t dream it, be it!
    • mikroskopfreunde-nordhessen
Re: Foraminiferen aus Griechenland unter dem Auflichtmikroskop
« Antwort #20 am: März 01, 2012, 17:33:45 Nachmittag »
Hallo Frank,

bei dem Bild lacht das Herz des "Lomo-Freundes".
Ich hatte mal ein ähnlich aussehendes Epignost, mit dem ich aber nicht so recht zurechtkam (Unendlichoptik und Beleuchtungsprobleme)
Den 5fach-Revolver mit den Objektiven hab ich noch; bei Interesse einfach melden.
Gruß
Wolfgang

Frank Fox

  • Member
  • Beiträge: 1828
    • Professionelle Mikrofotografie und Makrofotografie
Re: Foraminiferen aus Griechenland unter dem Auflichtmikroskop
« Antwort #21 am: März 01, 2012, 19:48:15 Nachmittag »
Hallo Wolfgang,

Vielen Dank für das Angebot.
Das gezeigte Lomo (Metam P-1) ist allerdings etwas größer als das Epignost.
Nur der Grundkörper ist Lomo, der Rest ist Zeiss Jena, überwiegend auch
die unendlich Großfeld-Optik aus der CF-Serie.

Ich bin mit diesem Gerät sehr zufrieden.  :)

Herzliche Grüße
Frank
« Letzte Änderung: März 01, 2012, 19:58:43 Nachmittag von Frank Fox »