Autor Thema: Paramecium bursaria  (Gelesen 2259 mal)

Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Paramecium bursaria
« am: März 19, 2013, 19:55:42 Nachmittag »
Hallo,

inzwischen auch mal wieder im Gartenteich zu finden: Paramecium bursaria.


25er Objektiv


40er Objektiv


Leider hat die Tiefenschärfe nicht gereicht und Stacken ist in diesem Fall auch schlecht.

Wer hat da einen Rat?

VG
Bernd

Eckhard

  • Member
  • Beiträge: 2126
    • Vorstellung
Re: Paramecium bursaria
« Antwort #1 am: März 19, 2013, 20:32:32 Nachmittag »
Hallo Bernd,

ich gehe davon aus, dass dies schiefe Beleuchtung ist? Paramecium bursaria ist eigentlich recht einfach zu fotografieren. Am besten geht es, wenn die Ciliaten durch das verdunstete Wasser unter dem Deckglas festliegen. Auf dem letzten Bild hast Du die Oberfläche ganz gut getroffen, bei den anderen Bildern ist die Fokusebene "irgendwo". Mit was für einer Belichtungszeit arbeitest Du? Die Bilder wirken etwas flau und auch der Weißabgleich scheint nicht hinzuhauen. Vielleicht brauchst Du mehr Licht!

Herzliche Grüsse
Eckhard
Zeiss Axioscope.A1 (HF, DF, DIK, Ph, Pol, Epifluoreszenz)
Nikon SE2000U (HF, DIK, Ph)
Olympus SZX 12 (HF, DF, Pol)
Zeiss Sigma (ETSE, InLens SE)

www.wunderkanone.de
www.penard.de
www.flickr.com/wunderkanone

Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: Paramecium bursaria
« Antwort #2 am: März 20, 2013, 09:27:40 Vormittag »
Hallo Eckhard,

Zitat
Paramecium bursaria ist eigentlich recht einfach zu fotografieren.
wenn der Wasserfilm so dünn ist, daß das Deckgläschen schon wie ein Niederhalter auf das Pantoffeltierchen einwirkt, stimme ich dir zu. In diesem Fall war es aber so, daß sich noch einige Partikel mehr zwischen den Gläsern befunden haben, die wie Distanzstücke  haben und somit dem Lebewesen etwas mehr Bewegungsraum verschafft haben. Dabei lässt sich übrigens besser die tatsächliche Geometrie beobachten.
Da das Tier sich also in der Bewegung befindet, muß man ungünstige Postitionen in Kauf nehmen, gerade in der Vertikalen Bewegung ist es oft Glücksache, den richtigen Moment zu treffen, in dem man sich auch noch für die richtige Fokusebene entscheiden muß.
Als Kontrast wende ich die schiefe Beleuchtung mit Verzögerung an, das Verfahren braucht alleine wegen der beiden notwendigen Polarisatoren im Strahlengang schon relativ viel Licht. Für diesen Anwendungsfall nehme ich daher schon meine Blitzeinrichtung zur Hilfe, um die Belichtungszeit möglichst kurz zu halten. Bei dem Aufbau komme ich auf eine 1400stel Sekunde.
Wenn der Weißabgleich bei mir nicht hinhaut, dann scheint er bei den Interphako-Bildern erst recht nicht hinzuhauen. :D
Aber du hast recht, ich könnte mehr Licht gebrauchen. Hast du welches?

Genug der Plauderei, ich muß was tun.

VG
Bernd

Nachtrag:

Mehr Licht mittels Autoscheinwerfer:
« Letzte Änderung: März 20, 2013, 18:02:31 Nachmittag von Nomarski »