Autor Thema: Pollen der Sonnenblume *  (Gelesen 4202 mal)

hajowemo

  • Member
  • Beiträge: 481
  • Jochen Mooßen
Pollen der Sonnenblume *
« am: Oktober 31, 2012, 09:48:15 Vormittag »
Hallo Forum,

in der folgenden pdf-Datei habe ich das Erstellen eines Präparates mit Pollen der Sonnenblume beschrieben.
Die Bilder sind, ich weiß nicht aus welchen Gründen, milchig.
Das Bild 2 ist aus einem Stapel von 10 Bildern, mit Picolay, entstanden. Ich habe hier Phasenkontrast von Müller eingesetzt.
Ich bin sehr unzufrieden mit dem Ergebnis.
Auf was muss ich beim Stapeln besonders achten? Vor allem beim Phasenkontrast.

Ich freue mich auf eure Kommentare.

Liebe Grüße
Jochen




« Letzte Änderung: Oktober 31, 2013, 09:30:14 Vormittag von Florian Stellmacher »
Vorstellung
Homepage www.mikroskopie-hobby.de
Gerne per "Du"
Man sieht nur mit dem Herzen gut.
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Rawfoto

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 4813
    • Naturfoto-Zimmert
Re: Pollen der Sonnenblume
« Antwort #1 am: Oktober 31, 2012, 10:54:19 Vormittag »
Hallo Jochen

Da hast Du Dir ja viel Arbeit gemacht mit der Beschreibung, Respekt!

Mit den Bildern hast Du allerdings ein ernstes Problem, ich gehe davon aus das nicht alle PHAKO sind ...

Zu Deiner Frage mit PHAKO und Stack ==> das funktioniert allgemein nicht. Der Grund liegt auf der Hand, das Objekt wird ja verfremdet und ein Punkt wird z.B. zum Kreis usw. Jede Schicht wird neuerlich verfremdet .... Die lassen sich dann einfach nicht staken. Man kann natürlich mit viel Retuschearbeit in der Stackingsoftware entscheiden was von welcher Schicht kommt und auch so ein Gesamtbild bauen, der Zeitaufwand steht sich aber glaube ich nicht dafür und man muss sich schon sehr gut in der Stackingsoftware und im Photoshop auskennen um das hinzubekommen ... Ich empfehle ein anderes Kontrastverfahren einzusetzen oder auf das Stacking zu verzichten ...

Warum im PDF auch Deine Durchlichtaufnahmen so aussehen kann ich nicht sagen. Da müsstest Du eine Mikrometer-Skala fotografieren und posten, da sieht man mit ziemlicher Sicherheit mehr ...

Du kannst mir auch gerne ein Bild davon zuschicken und dann schauen wir wo das Problem liegen könnte (gerhard "at" zimmert.eu)

Liebe Grüße aus dem Fotostudio

Gerhard
Gerhard
http://www.naturfoto-zimmert.at

Rückmeldung sind willkommen, ich bin jederzeit an Weiterentwicklung interessiert, Vorschläge zur Verbesserungen und Varianten meiner eingestellten Bilder sind daher keinerlei Problem für mich ...

hajowemo

  • Member
  • Beiträge: 481
  • Jochen Mooßen
Re: Pollen der Sonnenblume
« Antwort #2 am: Oktober 31, 2012, 11:06:27 Vormittag »
Lieber Gerhard,

danke für deine Aufklärung um das Stacken im Phasenkontrast. Das habe ich nicht gewußt.

Bei den milchigen Fotos glaube ich, dass es am Präparat liegt, weil es nicht immer bei den
verwendeten Objektiven auftritt. Ich werde das aber weiter im Auge behalten.

Liebe Grüße
Jochen
Vorstellung
Homepage www.mikroskopie-hobby.de
Gerne per "Du"
Man sieht nur mit dem Herzen gut.
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Klaus Henkel

  • Member
  • Beiträge: 1868
    • Homepage der MVM
Re: Pollen der Sonnenblume
« Antwort #3 am: Oktober 31, 2012, 12:34:54 Nachmittag »
Ich freue mich auf eure Kommentare.
Jochen

Prima Beitrag.
Und hier ein Korrekturvorschlag vom Oberlehrer:

DIE Polle gibt es nicht.
Ein Gemenge bzw. Ansammlung = DER Pollen. Einzahl nicht möglich.
Das Pollenkorn, die Pollenkörner.

Gruß KH
 

G. Helbig

  • Gast
Re: Pollen der Sonnenblume
« Antwort #4 am: Oktober 31, 2012, 13:45:07 Nachmittag »
Hallo Jochen,

vielen Dank für den interessanten Beitrag. Eine Frage zum Erwärmen: hat der UHU-Ring keine Anfangshaftung? Erreiche ich durch das Erwärmen, dass der Kleber nochmals "aktiviert" wird? Werden die Pollen durch das Erwärmen nicht geschädigt?

Viele Grüße

Gerald

reblaus

  • Member
  • Beiträge: 4307
Re: Pollen der Sonnenblume
« Antwort #5 am: Oktober 31, 2012, 14:46:31 Nachmittag »
Hallo Jochen -

das "milchige" erinnert mich etwas an den Effekt der falschen Deckglasdicke bei stärkeren Objektiven

Gruß

Rolf


hajowemo

  • Member
  • Beiträge: 481
  • Jochen Mooßen
Re: Pollen der Sonnenblume
« Antwort #6 am: Oktober 31, 2012, 17:23:15 Nachmittag »
Lieber Herr Henkel,
deutsch ist nicht meine Stärke. Danke für den Unterricht.

Hallo Gerald,
wird der UHU-Ring sofort mit dem Deckglas beaufschlagt, verschmiert das UHU über die Fläche.
Durch das Warten auf eine leichte Trocknung wird der UHU-Ring stabil.
Das Deckglas wird dann aufgelegt und durch kurze, vorsichtige Erwärmung soll das UHU
mit dem Deckglas kontaktieren.
Endgültig wird das Deckglas durch die Lackumrandung befestigt.
Die Erwärmung darf nicht zu hoch sein (nicht kochen), da sonst die Pollen schaden nehmen.

Hallo Rolf,
das mit der falschen Deckglasdicke werde ich überprüfen. Den Effekt kannte ich nicht.

Liebe Grüße
Jochen
Vorstellung
Homepage www.mikroskopie-hobby.de
Gerne per "Du"
Man sieht nur mit dem Herzen gut.
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 4354
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Pollen der Sonnenblume
« Antwort #7 am: Oktober 31, 2012, 20:27:13 Nachmittag »
Hallo Jochen,
könnten die flauen Bilder daran liegen, dass Luft unter dem Deckglas ist? Probiere doch mal aus, die Pollen in Wasser oder Glycerin zu mikroskopieren! Bei den hoch vergrößernden und gut korrigierten Trockensystemen ist nicht nur die Deckglasdicke in der Rechnung, sondern auch ein Einschlussmittel (mindestens Wasser).
Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ "TECHNIVAL";
Inverses: Willovert mit Ph