Autor Thema: Mikroskop Vorstellung  (Gelesen 7897 mal)

Robert Weichsel

  • Member
  • Beiträge: 76
Mikroskop Vorstellung
« am: Dezember 02, 2012, 23:18:05 Nachmittag »
Das Ultraphot II von Zeiss
Meine Einstufung: Für Reisen nicht geeignet aber für zuhause ... das Teil wiegt sicher 50 kg, hatte schon erhebliche bedenken dieses Mikroskop sicher zu transportieren,
letztendlich ging alles gut.
Da dieses Mikroskop seit vielen Jahren nicht mehr benutzt wurde war eine Grundreinigung angesagt (war nicht ganz einfach) aber hat geklappt alles ok. Stand 2009.

Bei diesem Mikroskop Baujahr ca. 1963, handelt es sicher um ein Gerät mit welchem in vielen wissenschaftlichen Bereichen gearbeitet wurde.
Das Mikroskop ist für Auflicht und Durchlicht Pol-Phasenkontrast (PH)  und Differenzialinterferenzkontrast (DIC) mit verschiedenen Objektiven und Kondensoren ausgestattet.

Die Beleuchtungsmittel der Kürbisse links und rechts wurden durch 12V 100W Halogenlampen mit Dimmer ersetzt.
Das Aufnahmegerät diese Plattenkamera ist nicht mehr im Einsatz und wurde mit einer (einfachen) Digitalcamera ersetz, welche
meiner Erwartungen nicht so ganz ...

Gruss Robert

Falscher Platz?








Lothar Gutjahr

  • Gast
Re: Mikroskop Vorstellung
« Antwort #1 am: Dezember 03, 2012, 01:04:31 Vormittag »
Hallo  Robert,

 Glückwunsch! Ja das macht auch einem dem Gewicht entsprechenden stabilen Eindruck. Hast du da neben dem links liegenden Auflichtrevolver noch mehr so schönes Zubehör dabei ? Da war ja im Originalzustand wohl so ein ganzer Schreibtisch voll Zeugs dabei. Besonders würde ich mich für dich freuen wollen, wenn da auch ein Satz Luminare dabei wären. Ja mach uns mal richtig neidisch, wenn du kannst.  ;D

Dann wünsche ich dir viel Freude damit und begebe mich zu meinem thread mit einem kleinen Sensatiönchen im Bernstein.

Gruß Lothar

HDD

  • Member
  • Beiträge: 662
    • HDDs Mikrowelten
Re: Mikroskop Vorstellung
« Antwort #2 am: Dezember 03, 2012, 06:47:26 Vormittag »
Hallo Robert

Gratulation zu diesem Gerät. Das wichtigste Zubehör zu einem solchen
Gerät ist die Frau, die es (er) - trägt.  ;D ;D ;D

Viel Spaß mit dem Teil. Du wirst sicher hier den ein oder anderen Tipp bekommen,
wenn Du mal nich mehr weisst, welche Schraube wohin gehört.

Herzliche Grüße

Horst-Dieter

Robert Weichsel

  • Member
  • Beiträge: 76
Re: Mikroskop Vorstellung
« Antwort #3 am: Dezember 03, 2012, 11:43:59 Vormittag »
Hallo Lothar
Danke für diesen Glückwunsch, das ist tatsächlich ein tolles Mikroskop.
Ja da war auch ein Schreibtisch mit diversem Zubehör, der Satz Luminare
beschränkt sich auf das Luminar 63mm, allerdings fehlt dieser Luminarkopf.
Ich denke auch das eine Luminareinrichtung sowieso für eine Projektion auf der
Plattenkamera ausgelegt ist, und vermutlich an diesem Ultraphot auch nicht
anders genutzt werden kann?
Für einen Verwendung des Luminars müsste ich mich noch beschäftigen ...

Hallo Horst Dieter
da gibt's tatsächlich viele Schrauben bis jetzt hat's geklappt aber ... da sind
noch ein paar, ich denke da kann mir noch geholfen werden?
Das wichtigste Zubehör die Frau ist zwar nicht unbedingt begeistert, macht aber mit
(das Teil bleibt jetzt stehen!)

Hallo Safari
für Reisen hätte ich noch eine kleineres Mikroskop
(wird nicht genutzt)

Gruss an alle Robert

Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: Mikroskop Vorstellung
« Antwort #4 am: Dezember 03, 2012, 12:05:02 Nachmittag »
Hallo Robert,

Zitat
Das Aufnahmegerät diese Plattenkamera ist nicht mehr im Einsatz und wurde mit einer (einfachen) Digitalcamera ersetz, welche
meiner Erwartungen nicht so ganz ...

was hast du da eigentlich für eine Adaption hingezaubert, wenn man mal fragen darf? Anscheinend bis du ganz ohne Drehmaschine ausgekommen.. ;D

Viele Grüße
Bernd

Robert Weichsel

  • Member
  • Beiträge: 76
Re: Mikroskop Vorstellung
« Antwort #5 am: Dezember 03, 2012, 14:34:28 Nachmittag »
Hallo Bernd
Die Adaption der Kamera
Das geht alles ohne Drehbank

Zur Adaption wurde ein kleiner Fototubus verwendet (gibt es bei thilo-immels-optics)
selbst hab ich diesen Phototubus in der Bucht für ca. 25€ ersteigert.
Das Tubusrohr habe ich um ca. 13 mm mit einer kleinen Metallsäge gekürzt...
diese Okularkamerarohr D ca. 23mm passt in dieses Tubusrohr, hat allerdings etwas Spiel
um dies zu fixieren wurde ein passender Kunstoffschlauch über diese Verbindung gesteckt.
Das ganze passt in den Phomi Tubuskopf und funktioniert ganz gut (nicht ganz professionell aber...)

Die Bildqualität ist nicht berauschend!
in meinem Fall liegt das Problem in der Kamera.
Hab mir diese genauer angesehen, es handelt sich um leichte Staub Verschmutzungen auf
Fensterinnenseite direkt vor dem Chip (China), habe versucht dies zu reinigen wurde auch
etwas besser aber ... man ist hier in einem empfindlichen Bereich hab halt nicht alles gesehen
und das Teil wieder eingeschraubt.

Bild folgt

Gruss Robert







Robert Weichsel

  • Member
  • Beiträge: 76
Re: Mikroskop Vorstellung
« Antwort #6 am: Dezember 03, 2012, 14:37:33 Nachmittag »
Bild zur Kamera Adaption


Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: Mikroskop Vorstellung
« Antwort #7 am: Dezember 03, 2012, 15:21:00 Nachmittag »
Hallo Robert,

sehe ich das richtig, daß bei der optischen Adaption die Farbfehler nicht kompensiert werden und nur die China-Optik vor der Kamera hängt?

Viele Grüße
Bernd

Robert Weichsel

  • Member
  • Beiträge: 76
Re: Mikroskop Vorstellung
« Antwort #8 am: Dezember 03, 2012, 20:54:22 Nachmittag »
Hallo Bernd
 
Du siehst absolut richtig und hast sicher auch recht, dass ein Farbfehler durch diese China-Optik
ich sag mal unzureichend bis gar nicht kompensiert wird, das folgend auch keine scharfen Bilder liefert.

Bei diesen von mir nicht beschriebenen Bildfehlern, handelt es sich um unscharfe dunkle Schatten
immer an den gleichen Stellen, dabei handelt es sich tatsächlich um Verschmutzungen also auch ein Fehler.

Besten Dank für diesen Gedanken Farbfehler und wo wird dieser kompensiert, ich hab mir das angeschaut
hab also eine Aufnahme mit einem grünen Filter (fast monochromen Licht) und eine Aufnahme ohne Filter
hergestellt. ( Zeiss Neofluar 0,40/0,75)
Bei diesen Aufnahmen kann man durchaus erkennen, dass keine ausreichende Farbkompensation vorliegt,
auffallend am rechten Bildrand.

Bei der Aufnahme mit diesem Grünfilter, erscheint mir die Bildschärfe besser (aber nicht gut)!
Es handel sich eben um eine Kamera der nicht gehobenen Klasse
Somit eben das schwächste Glied in einer guten (sehr guten) Kette

Für gute Empfehlungen bedanke ich vorab.

liebe Grüsse Robert






ich hab da irgend ein Problem mehrere Bilder einzusetzen
diese Aufnahme mit dem grünen Filter send ich anschliesend.




Robert Weichsel

  • Member
  • Beiträge: 76
Re: Mikroskop Vorstellung
« Antwort #9 am: Dezember 03, 2012, 21:00:16 Nachmittag »
Aufnahme mit diesem Grünfilter
sieht doch etwas Schärfer aus oder (auch nicht gut)

nochmals Grüsse Robert


Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: Mikroskop Vorstellung
« Antwort #10 am: Dezember 03, 2012, 23:06:45 Nachmittag »
Hallo Robert,

Zitat
Es handel sich eben um eine Kamera der nicht gehobenen Klasse
ich selbst habe nichts Besseres, aber zwischen der Kamera und dem Mikroskop-Objektiv eben ein Okular, das die Farbvergrößerungsfehler kompensiert und darüber ein Objektiv mit der Brennweite für den Bildausschnitt.
Da an der Kamera also die Optik abnehmbar ist über den C- bzw. CS-Mount-Anschluß, kann ich die optische Adaption frei wählen und bin daher nicht an vorhandene Optik gebunden, was leider das Manko bei vielen digitalen Kompaktkameras ist.

Viele Grüße
Bernd