Autor Thema: Stacking-Rätsel  (Gelesen 2269 mal)

Heribert Cypionka

  • Member
  • Beiträge: 832
    • PICOLAY
Stacking-Rätsel
« am: Januar 17, 2013, 11:46:15 Vormittag »
Nachdem die Frage 'Stacking oder nicht' doch ziemlich klar für das Stacken beantwortet werden konnte  ;), hier mal ein Rätsel zum Thema:


Bild #1


Bild #2

Fragen

1. Welcher Parameter (es ist nur einer, und nicht die verwendeten Bilder) wurde geändert, um statt des ersten das zweite Bild zu erhalten.

2. Was ist zwischen den Darstellungen unstimmig?

3. Welchen Parameter hätte man statt des hier benutzten ändern sollen, damit beide Bilder zusammen stimmig sind?

Die Königslösung wäre natürlich, wenn jemand anhand eines eigenen Stapels das Rätsel nachstellen und auch die Antwort zu Frage 3 zeigen könnte!

Viel Spaß damit

Heribert Cypionka

G. Helbig

  • Gast
Re: Stacking-Rätsel
« Antwort #1 am: Januar 17, 2013, 12:03:01 Nachmittag »
Nachdem die Frage 'Stacking oder nicht' doch ziemlich klar für das Stacken beantwortet werden konnte  ;),

Hallo Herr Cypionka,

so stelle ich mir die Rede eines Politikers nach seiner Wahlniederlage vor  :D :D :D

Aber zu Ihrem Rätsel: gäbe es die Möglichkeit Ihren Bilderstapel irgendwo "downzuloaden" um ein bisschen herumzuprobieren. Dann würde zwar aus dem Rätsel eine kleine Übungseinheit werden...

Viele Grüße

Gerald Helbig

Heribert Cypionka

  • Member
  • Beiträge: 832
    • PICOLAY
Re: Stacking-Rätsel
« Antwort #2 am: Januar 17, 2013, 12:59:57 Nachmittag »
Lieber Herr Helbig,

Zitat
Bilderstapel irgendwo "downzuloaden" um ein bisschen herumzuprobieren

... ich will mal nicht so sein http://www.picolay.icbm.de/forum/Coscinodiscus.zip. Die Aufgabe, das Prinzip an einem eigenen Stapel zu demonstrieren, bleibt aber bestehen!

MfG

H.C

Rene

  • Member
  • Beiträge: 1055
Re: Stacking-Rätsel
« Antwort #3 am: Januar 17, 2013, 13:14:42 Nachmittag »
Good work Heribert! It seems you started from one end of the stack, and then the other end of the stack for the second image. The middle girdle band in both images isn't right though, it is part of the valve face that is imaged there.

Not sure for the solution...

Best wishes, René

Heribert Cypionka

  • Member
  • Beiträge: 832
    • PICOLAY
Re: Stacking-Rätsel
« Antwort #4 am: Januar 17, 2013, 13:28:48 Nachmittag »
Fine, René - you've got the answer to question #1.

Die Reihenfolge, in der die Bilder eines Stapel analysiert werden, kann sehr heftigen Einfluss haben. Das erste Bild sollte die oberste Schicht darstellen. Hier wurde sie durch |Image list -> Reverse order of images | umgedreht. Man sieht jetzt die Alge von unten, vorausgesetzt man hat das richtige Stacking-Verfahren dafür gewählt...

H.C.

Heribert Cypionka

  • Member
  • Beiträge: 832
    • PICOLAY
Re: Stacking-Rätsel
« Antwort #5 am: Januar 18, 2013, 20:50:42 Nachmittag »
Liebes Forum,

Hier nun die Lösung zu den Fragen 2 und 3:

Was war im Vergleich zu Bild 1 beim zweiten nicht stimmig? - Nun, die Revertierung des Bilderstapels ist vergleichbar mit dem Auf-Links-Stülpen einer Socke.
Dass man zwar die Diatomee nun von unten sieht, ohne dass sich an der Darstellung der Detrituspartikel am Rand etwas ändert ist nicht natürlich.

Welchen Parameter hätte man statt des hier benutzten ändern sollen, damit beide Bilder zusammen stimmig sind?
Statt die Reihenfolge zu ändern, hätte man bei der 3D-Darstellung das Objekt digital um 180° drehen sollen. Dann passt das Ergebnis zu Bild #1:


Hier wurde um die y-Achse gedreht - es hätte auch die x-Achse sein können.

Zum Schluss noch das 'schönste' Bild:



Es ist das brillianteste, weil klassisch gestackt. Aber es hat auch Unstimmigkeiten: Es werden nämlich Strukturen aus dem Untergrund sichtbar, die bei Bild #1 korrekterweise verdeckt bleiben (z.B. der zweite Ring an der rechten Seite). Man sieht wieder: Einfaches Stacken ist nicht immer die beste Lösung. Manchmal sollte es Hologramm-Stacking sein.



Die anderen Bilder sind nämlich durch Hologramm-Stacking entstanden. Das ergibt weniger knackige, aber räumlich die korrektesten Resultate.

Herzliche Mikrogrüße (besonders an die engagierte Unschärfefraktion)

Heribert Cypionka