Phasenkontrastkondensor erfolgreich teilrepariert

Begonnen von Leopold, Januar 30, 2015, 21:27:19 NACHMITTAGS

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Leopold

Guten Abend ins Forum,

nun habe ich mich endlich nach einigen Angstanläufen an die ersten der nötigen Reparaturschritte für meinen heruntergekommenen Phako-kondensor gewagt. Zunächst war er einmal äußerlich mächtig versifft vom Immersionsöl. Das ging ja relativ leicht.
Als nächstes stand jetzt die Aperturblende an. Da ging sozusagen gar nichts mehr. Ich hatte die im Forum befindliche Beschreibung über die Herangehensweise schon so oft gelesen, dass ich jetzt die Ärmel hochkrempelte und mich ans Zerlegen wagte. Beim Lösen der großen Ringschraube, mit welcher der "Blendenbewegungsring" eingestellt und am Platz gehalten wird, bewegten sich die Lamellen, so dass ich zunächst sehr um sie fürchtete. Schließlich ging das aber doch. Und dann konnten die fetttriefenden Lamellen ins Isopropylalkoholbad um einzuweichen.
Daraufhin habe ich auch die Phako-Blenden demontiert, weil auch das gesamte Rad ins Iso-Bad musste. Der helle Aluring, mit welchem die Blende verstellt werden soll. war völlig festgepicht. Nach etwa 3 bis 4 Stunden war es so eingeweicht, dass es sich bewegen und herunternehmen ließ.
Ja, und heute habe ich die Aperturblende wieder eingebaut und sie bewegt sich leicht sowohl ganz auf als auch zu.
Das nächste Projekt werden die Phasenblenden sein. Von den Ringen ist nämlich nicht mehr viel übrig. Da gären zur Zeit einige denkbare Herangehensweisen in mir herum, und wenn ich die eine oder andere an einem separaten Deckgläschen ausprobiert haben werde, dann will ich mich mit dieser "Sachkunde" an die Wiederherstellung der originalen Phasenblenden machen. Selbstverständlich werde ich gerne um Hilfe fragen, wenn ich aus eigener Kraft nicht wirklich weiterkomme.
Ich bedaure keine Photos gemacht zu haben. Ich habe jetzt erst gesehen, dass in der entsprechenden Reparaturbeschreibung keine Bilder mehr sind.
Nun ansonsten bin ich jetzt natürlich stolz wie Harry.
Grüßle,
Leopold

Herbert Dietrich

Hallo Leopold,

gratuliere, die Lamellen im Ph-Kondensor wieder einzubauen ist schon etwas knifflig,
aber mit Geduld und Spucke fängt man manche Mucke!!

Viel Glück bei Deinem weiteren Vorhaben.

Herzliche Grüße
Herbert

Leopold

Hallo Herbert,

danke schön. Du hast ja auch schon mal einen in der Kur gehabt, wenn ich das richtig verstanden habe. Die entsprechende Anleitung war mir eine große Hilfe. Sonst hätte ich mich da niemals drangetraut.
Grüßle,
Leopold