Autor Thema: Direktadaption DSLR an Mikroskop mit Unendlichoptik (Axiostar plus)  (Gelesen 5900 mal)

Rolf-Dieter Müller

  • Member
  • Beiträge: 903
Direktadaption DSLR an Mikroskop mit Unendlichoptik (Axiostar plus)
« am: Oktober 25, 2008, 22:16:42 Nachmittag »
Liebe Mikrogemeinde,

im alten Forum hat Klaus Herrmann, für mich verständlich und nachvollziehbar, die Grundlagen für die Adaption einer digitalen Spiegelreflexkamera (DSLR) an ein Mikroskop mit Unendlichoptik beschrieben. Diese Adaption kommt ohne Zwischenoptik aus und ich möchte sie deshalb einfach mit Direktadaption bezeichnen. Es sind zwei Artikel von Klaus Herrmann und sie stehen hier: http://www.mikroskopie.de/mikforum/read.php?1,51712,51977#msg-51977 und http://www.mikroskopie.de/mikforum/read.php?1,51659,51659#msg-51659.

In den Beiträgen stehen die für mich relevanten Grunddaten für die Direktadaption einer Olympus E-510 an mein Axiostar plus mit Fototubus. Entscheidend ist das sog. Auflagemaß von Mikroskop und Kamera. Wenn beide Werte übereinstimmen, dann müsste auf dem Kamerachip das mikroskopisches Bild abgebildet werden, was auch, wie wir gleich sehen, geschieht.

Gegeben sind:
Auflagemaß Axiostar plus= 60 mm
Auflagemaß DSLR Olympus E-510= 38,85 mm

Jetzt muss das Auflagemaß der Olympus mit einem Adapter um 21,15 mm auf die geforderten 60 mm gebracht werden. Dabei ist die mechanische Anpassung von Kamera zu Mikroskop zu berücksichtigen, und da ich auf handelsübliche Teile angewiesen bin, habe ich es mit folgender Konfiguration probiert:

An Kamera ohne FotoobjektivAdapter Olympus MF1 OM-FT für Four-Thirds Bajonett
dazwischenT2-Adapter für Olympus OM (OM-Bajonett), Dörr-Nr. 321 705
An Fototubus Axiostar plusZeiss Anschluss 60-T2 1,0x, Zeiss Nr. 426107

Alle drei Teile ergeben zusammen in der Höhe ca. 21,45 mm. Das wären 3/10 mm zu viel, trotzdem habe ich folgendes Bild gewagt:


Objektiv A-Plan 10x, Aufnahmeeinstellungen: Zeitautomatik, manueller Weißabgleich, Spiegelvorauslösung, Belichtungskorrektur nach Kamera-Histogrammbeurteilung, Fernauslösung

Das Ergebnis ist, bis auf die Eckenabschattungen, eigentlich ganz zufriedenstellend, für meine Arbeitsdokumentationen hinreichend und bequemer, denn die Arbeitshöhe zur Kamera ist doch aus ergonomischer Sicht entscheidend günstiger.

Für qualitativ bessere Aufnahmen werde ich aber weiterhin die Samsung GX-1S mit dem Zeiss Kamera-Adapter T2-T2 DSLR 1,6x einsetzen und zwar so wie es hier im alten Forum mit dem letzten Kamerabeispiel beschrieben habe: http://www.mikroskopie.de/mikforum/read.php?2,51978,51978#msg-51978.

Viele Mikrogrüße
Rolf-Dieter Müller