Autor Thema: Exhaustor mit Betäubungskammer  (Gelesen 3559 mal)

Siggi O.

  • Member
  • Beiträge: 397
Exhaustor mit Betäubungskammer
« am: Oktober 26, 2008, 12:27:15 Nachmittag »
Hallo liebe Mikrofreunde,

Jeder kennt hier die Funktion eines Exhaustors  und vermutlich auch wie man einen solchen  basteln kann.
Es hat mich gestört das man für einen kleinen Plastik-Exhaustor schon fast 10.-€ zahlen soll.
Auch das man nicht die Möglichkeit hat die Tiere zu betäuben, ohne in Gefahr zu laufen das diese sich aus dem Staub machen oder aber sich verletzen, indem sie sich die Tiere in Watte oder ähnlichem verheddern oder durch herab fallendes Material getroffen werden.
Auch die Bastelanleitungen sind oft ziemlich oberflächlich. Liest man häufig das auf der Ansaugseite der Schlauch mit einen Zelltuch versehen werden sollte damit man nichts einatmet. Ich habe es ausprobiert und festgestellt, das selbst bei den dünnsten Tüchern, man schon eine Lunge wie King-Kong haben muss damit man relativ leicht ansaugen kann.

Also habe ich einen Exhaustor mit Betäubungskammer gebastelt und möchte an dieser Stelle zeigen wie man es machen kann. Die Gesamtkosten liegen bei ca. 10.-€.

Was gebraucht wird:

1 Glas mit Deckel         Nicht zu großes Glas, lieber flache als hohe Gläser,
                              Schraubdeckel mit mindestens 7 cm Durchmesser.
               2-3 Ersatzgläser damit benutzte Gläser auslüften können.
         
1/2 m Schlauch         Transparenter Schlauch 6/9 Innen/Außendurchmesser

2 Würgenippel           Damit der Schlauch nicht durch die scharfen Blechkanten zerschnitten wird,
                              kann man diesen durch Würgenippel aus dem Elektrobereich schützen.

2 Abdeckkappen         Um die Schlauchenden zu verschließen 6 mm.

1 Sieb            Sieb aus Wassersparsortiement zum Schutz der Ansaugseite

1 Perlator            Gibt das Betäubungsmittel ins Gefäßinnere ab

1 Reduzierstück         Hiermit wird der Perlator  am Deckel befestigt und nimmt das Betäubungsmittel auf.

1 Verschlussstopfen   Verschließt die Betäubungskammer.

Zigarettenfilter         6 mm Filter zur Aufnahme des Betäubungsmittels

Essigester            Als Betäubungsmittel

Schlauchverbinder     6 mm als Mundstück (wer den Schlauchgeschmack nicht mag :))

An Werkzeug benötigt man Bohrer (Blechschälbohrer) und ggf. etwas Klebstoff um die Würgenippel fest zu kleben.

Zunächst zeichnet man die Löcher für die Würgenippel und dem Reduzierstück auf den Deckel auf und bohrt die Löcher mit einem HSS- Bohrer vor. Danach erweitert man die Löcher mit dem Blechschälbohrer auf das gewünschte Maß. Die eingesetzten Würgenippel werden dann ca. einen ½  mm kleiner aufgebohrt als der Schlauchdurchmesser ist damit der Schlauch schön stramm sitzt. Auf der Ansaugseite wird der Schlauch im Glas mit dem Sieb versehen.

<img src="http://www.rheinvideo.de/im/5hLDn67/450x338" width="450" height="338" alt="'Exhaustor1' von siggio" />

<img src="http://www.rheinvideo.de/im/g7GM6de/150x200" width="150" height="200" alt="'Exhaustor4' von siggio" />

Der Perlator wird mit dem Reduzierstück verschraubt und mit dem Stopfen verschlossen.

<img src="http://www.rheinvideo.de/im/J1JUknq/150x200" width="150" height="200" alt="'Exhaustor2' von siggio" />

Nachdem man ein Insekt angesaugt hat werden die Schlauchenden mit den Abdeckkappen verschlossen und der Zigarrettenfilter mit ein wenig Essigester beträufelt und in die Betäubungskammer gelegt und verschlossen.

<img src="http://www.rheinvideo.de/im/eIeSTEc/450x338" width="450" height="338" alt="'Exhaustor3' von siggio" />

Die Dämpfe verteilen sich über den Perlator ins Glasinnere und das betäubte Tier kann in Ruhe unter dem Mikroskop betrachtet werden. Danach lässt man das benutzte Glas gut auslüften und verwendet ein Ersatzglas.

Viele Grüße
Siggi



Gerne per Du!
Vorstellung: Hier klicken!