Autor Thema: Porträt eines Trompetentierchens  (Gelesen 4291 mal)

Frank Fox

  • Member
  • Beiträge: 1828
    • Professionelle Mikrofotografie und Makrofotografie
Porträt eines Trompetentierchens
« am: Mai 31, 2013, 20:14:52 Nachmittag »
Hallo liebe Mikrofreunde,

zur Zeit sind in unserem Gartenteich reichlich Trompetentierchen zu finden.
Hier zeige ich ein paar Porträts davon.
Aufnahmen im DIK und Zentralen Dunkelfeld.

Viel Vergnügen beim Betrachten der Aufnahmen.




























Herzliche Grüße Frank Fox  

Heiko

  • Member
  • Beiträge: 3678
Re: Porträt eines Trompetentierchens
« Antwort #1 am: Mai 31, 2013, 20:25:48 Nachmittag »
Hallo Frank,

toll, toll, toll,

Nr. vier ästhetisch „obertoll“.

Viele Grüße,
Heiko

Fahrenheit

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 6225
    • Mikroskopisches Kollegium Bonn
Re: Porträt eines Trompetentierchens
« Antwort #2 am: Mai 31, 2013, 21:31:37 Nachmittag »
Lieber Frank,

was für eine schöne Serie! vielen Dank fürs Zeigen.

Herzliche Grüße
Jörg
Hier geht's zur Vorstellung: Klick !
Und hier zur Webseite des MKB: Klick !

Arbeitsmikroskop: Leica DMLS
Zum Mitnehmen: Leitz SM
Für draussen: Leitz HM

belay68

  • Member
  • Beiträge: 107
Re: Porträt eines Trompetentierchens
« Antwort #3 am: Mai 31, 2013, 21:32:22 Nachmittag »
Hallo Frank,

was soll man sagen...
Einfach phantastisch. Sowohl der fast räumliche Eindruck, als auch die sehr harmonisch wirkenden Farben und die knackige Schärfe machen Deine Trompetentierchen zu einem Augenschmaus.
Ich frage mich immer wieder, wieviele Arbeitsgänge(und welche) bei der Probenaufbereitung erfolgen. Sortierst Du Deine "Models" erst aus einer Sammelprobe unter dem Stemi aus?
Ich würde gern mehr vom Deinem "Workflow" zur Probenaufbereitung beim Tümpeln erfahren.

VG
Bernd

ruhop

  • Member
  • Beiträge: 582
  • Hallo.
Re: Porträt eines Trompetentierchens
« Antwort #4 am: Mai 31, 2013, 23:50:06 Nachmittag »
Ach, Frank.

Was soll man denn dazu noch sagen! Jedes Lob ist eigentlich nur noch billiges Wortgeklingel bei solchen Bildern.

Tja, wenn das der KAHL noch sehen könnte!

Schönen Gruß aus dem Hintertaunus

Holger

frfmfrfm

  • Member
  • Beiträge: 467
    • Mi blog.
Re: Porträt eines Trompetentierchens
« Antwort #5 am: Juni 01, 2013, 01:27:43 Vormittag »
Frank, Thanks for the report, is a marvel.
Greetings from Sevilla.

abbeköhl

  • Member
  • Beiträge: 504
  • Haare auf Fliegenbein
Re: Porträt eines Trompetentierchens
« Antwort #6 am: Juni 01, 2013, 02:32:58 Vormittag »
Hallo Frank,

Super, geniale Bilder. Danke fürs zeigen, sehr schön.
Meine ich das nur, oder hast du deine Tierchen relativ stark zwischen OT und DG eingeengt ?
Ich würde mich Bernd Betreff "Workflow" gerne anschliessen, kannst du uns kurz deinen Arbeitsablauf schildern  ;)

Schöni Grüess,,, aus der verregneten, unterkühlten Schweiz, Reto B.

HDD

  • Member
  • Beiträge: 729
    • HDDs Mikrowelten
Re: Porträt eines Trompetentierchens
« Antwort #7 am: Juni 01, 2013, 05:57:14 Vormittag »
Hallo Frank

Diese Bilder sind der absolute Hammer.So habe ich einen Stentor noch
nie gesehen.
Mit welcher Belichtungszeit hast Du gearbeitet?

Herzliche Grüße
Horst-Dieter

Frank Fox

  • Member
  • Beiträge: 1828
    • Professionelle Mikrofotografie und Makrofotografie
Re: Porträt eines Trompetentierchens
« Antwort #8 am: Juni 01, 2013, 11:28:23 Vormittag »
Liebe Tümpler,

ich freue mich über die positive Resonanz.

Die Zeit für die Vorarbeit, die eigentliche Präparation  ist größer, als die für die Bildbearbeitung.
Unter einem Stemi isoliere ich meine Modelle zunächst ohne Detritus auf einen Objektträger.
Dazu bitte vorher nicht zuviel Kaffee trinken  ;) .
Später gebe ich etwas Detritus hinzu, gerade soviel, dass die entsprechende Wasserschichdicke erreicht wird.
Im Falle des Stentors konnte dieser sich noch gut bewegen und die Bildqualität wurde durch zu große Schichtdicken nicht zu stark beeinträchtigt.
Alle Fotos sind selbstverständlich geblitzt.
Der Blitz stand auf einer Blitzleistung von 1/16 bis 1/32 der Gesamtblitzleistung.
Damit liegt die Belichtungszeit irgendwo zwischen 1/10000 und 1/15000 Sekunde (Abbrenndauer des Blitzes).
Bei diesen kurzen Zeiten sind die Wimpern schön eingefroren.

Meinen gesamten Workflow hatte  ich schonmal beim Treffen "Workshop für Mikrofotografie" in Hagen gezeigt.

Auf dem 6. Bild erkenne ich übrigens eine Konjugation zwischen Trompetentierchen.

So sieht meine verwendete Mikropipette aus:
(Die Glaspipette ziehe ich selber auf die benötigte Dicke aus!)





Herzliche Grüße
Frank
« Letzte Änderung: Juni 01, 2013, 11:37:24 Vormittag von Frank Fox »

abbeköhl

  • Member
  • Beiträge: 504
  • Haare auf Fliegenbein
Re: Porträt eines Trompetentierchens
« Antwort #9 am: Juni 01, 2013, 16:07:40 Nachmittag »
Hallo Frank,

Vielen Dank für die Erklärung, nochmals... super, genial  :D

Schöni Grüess,,, aus der verregneten, unterkühlten Schweiz, Reto B.

Frank Fox

  • Member
  • Beiträge: 1828
    • Professionelle Mikrofotografie und Makrofotografie
Re: Porträt eines Trompetentierchens
« Antwort #10 am: Juni 02, 2013, 07:15:05 Vormittag »
... gerne geschehen  :)

Herzliche Grüße
Frank