Autor Thema: Diatomeen aus dem Aquarium  (Gelesen 3773 mal)

cuwohler

  • Member
  • Beiträge: 482
Diatomeen aus dem Aquarium
« am: September 28, 2013, 17:39:09 Nachmittag »
Hallo,

ich habe heute in meinem Aquarium gegärtnert. Die Pflanzen, die ich wegwerfen wollte, habe ich vorher ausgewrungen und damit eine recht große Anzahl an Diatomeen erhalten.
Hier ein paar Bilder mit Will h 500 und Tucsen 3 MP Kamera. Mit der Qualität bin ich noch nicht wirklich zufrieden, vor allem beim NPL Fluotar 63 (Farbe?).



mit NPL Fluotar 63




mit NPL Fluotar 63




mit Plan 40




mit Plan 40


Objekt in PS mit Lasso abgegrenzt, Hintergrund unscharf, Objekt leicht geschärft, ein wenig an der Farbe des Hintergrundes gespielt und die Bilder auf ca. 80% verkleinert.
Über konstruktive Kritik freue ich mich.


Viele Grüße
Cai-Uso

rekuwi

  • Member
  • Beiträge: 2010
Re: Diatomeen aus dem Aquarium
« Antwort #1 am: September 28, 2013, 17:51:58 Nachmittag »
Lieber Cai-Uso,

in welchem Medium hast Du die Diatomeen fotografiert? Wasser, Glyzerin, Einschlußmittel?
Bei in Wasser eingeschlossenen KA ist es immer schwierig eine gute Schärfe zu erreichen, zumal wenn es sich um lebende Diatomeen handelt.
Kenne leider die Qualität einer Tucsen Kamera nicht. Macht sie z. B. mit Fertigpräparaten schärfere Fotos?

Herzliche Grüße
Regi

cuwohler

  • Member
  • Beiträge: 482
Re: Diatomeen aus dem Aquarium
« Antwort #2 am: September 28, 2013, 18:03:44 Nachmittag »
Liebe Regi,

ich habe in Wasser fotografiert.
Da die Ausbeute recht gut war, werde ich die Diatomeen aus der Probe auch als Dauerpräparat in Euparal einbetten.
Zu der Tucsen Kamera kann ich auch nichts sagen, da mir die Vergleiche fehlen.


Viele Grüße
Cai-Uso

liftboy

  • Member
  • Beiträge: 3956
  • don´t dream it, be it!
    • mikroskopfreunde-nordhessen
Re: Diatomeen aus dem Aquarium
« Antwort #3 am: September 28, 2013, 18:06:18 Nachmittag »
Hallo Cai-Uso,

das wundert mich aber sehr!
Ich hatte das Vergnügen ein Mikroskop Deiner Art reparieren zu dürfen, und war mit der Leistung des Gerätes sehr zufrieden.
Eine 3Mp Kamera sollte eigentlich bessere Bilder liefern.
Könnte es sein, dass die Schichtdicke zu groß war? (Sandkörner unter dem Deckglas, etc.) Das 63er Objektiv ist da nicht sehr tolerant.

Grüße
Wolfgang

cuwohler

  • Member
  • Beiträge: 482
Re: Diatomeen aus dem Aquarium
« Antwort #4 am: September 28, 2013, 18:51:29 Nachmittag »
Hallo Wolfgang,

mich wundert es auch sehr. Von dem Floutar hätte ich mir mehr erwartet. Aber vielleicht ist es, wie Regi schreibt, eine Frage des Mediums.
Mal schauen, wie es aussieht, wenn ich die Diatomeen eingeschlossen habe.


Viele Grüße
Cai-Uso

Holger Adelmann

  • Member
  • Beiträge: 1382
Re: Diatomeen aus dem Aquarium
« Antwort #5 am: September 28, 2013, 21:19:30 Nachmittag »
Hallo Cai-Uso,

was für ein "NPL Fluotar 63" ist das?
- trocken?
- trocken mit Deckglaskorrektur?
- Öl?

Gruss
Holger

cuwohler

  • Member
  • Beiträge: 482
Re: Diatomeen aus dem Aquarium
« Antwort #6 am: September 29, 2013, 07:36:24 Vormittag »
Hallo Holger,

danke, ja das paßt schon alles. Jedoch muß ich die Deckglasstärke an einem Ring am Objektiv einstellen und das habe ich nicht getan.
Mal schauen, was dabei herauskommt, wenn ich die richtige Deckglasstärke einstelle.


Viele Grüße
Cai-Uso

Holger Adelmann

  • Member
  • Beiträge: 1382
Re: Diatomeen aus dem Aquarium
« Antwort #7 am: September 29, 2013, 09:49:18 Vormittag »
... na dann sollte es gehen.

Ich kann aus eigener Erfahrung NICHT empfehlen, Trockenobjektive für den Einsatz an mit Deckgläsern abgedeckten Präparaten zu kaufen falls
diese Objektive eine Apertur von > 0,65 aber keine Korrekturmöglichkeit für die Deckglasdicke haben.

Man wird dann bei vielen seiner Präparate ein flaues Bild bekommen.
Das liegt nicht an der schlechten Korrektur dieser Objektive sondern - wie Wolfgang ja auch schon völlig korrekt schrieb - an der physikalisch bedingten extremen Empfindlichkeit dieser optischen Systeme auf jegliche Abweichung der Deckglasdicke vom Sollwert 0,17 mm.

Ich hatte dazu bereits in den 90er Jahren mal eine Testreihe mit in Caedax eingeschlossenen histologischen Schnitten und einem Leitz Pl Apo 40/0,75 gemacht.
Ich war erstaunt, dass trotz der per Mikrometerschraube ausgesuchten Deckgläser immer noch viele Präparate flaue Bilder ergaben.
Ursache war dann nach einigem Pröbeln unterschiedliche Dicken des Eindeckharzes zwischen Deckglas und histologischem Schnitt.

Also half die präzise Auswahl der Deckglasdicke auch nur bedingt weiter ...

Grüsse
Holger




cuwohler

  • Member
  • Beiträge: 482
Re: Diatomeen aus dem Aquarium
« Antwort #8 am: September 29, 2013, 11:51:35 Vormittag »
Hallo Holger,

ich wußte nicht, daß das System so empfindlich ist.
Heute habe ich die ausgetrocknete Probe von gestern genommen und mir eine Diatomee ausgesucht. Den Wert für die Dicke des Deckglases habe ich auf Mittelwert eingestellt. Meine Deckgläser sollen 0,13 - 0,16mm haben, ich wählte also 0,145mm. Ich denke, das Ergebnis ist schon besser, aber nicht optimal. Ich werde weiter probieren.




Viele Grüße
Cai-Uso