Autor Thema: Botanik: Trennungszone der Tomate *  (Gelesen 3793 mal)

Winfried Todt

  • Member
  • Beiträge: 233
Botanik: Trennungszone der Tomate *
« am: Oktober 09, 2013, 22:26:52 Nachmittag »
Verehrtes Forum,

ich möchte Euch heute als Ergänzung zu meinem Beitrag https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=17232.msg131884#msg131884
von meinen neuen Beobachtungen berichten.



Es zeigte sich beim Anfertigen mehrerer Schnitte der Trennungszone bei der Tomate, dass im Bereich der Trennungszone
eine gedachte Linie verläuft, an der sich beim ersten Hinsehen dunkle Objekte, man könnte an Verunreinigungen denken,
angesiedelt haben (Bild 1).



Bei näherer Betrachtung machen mir die „dunklen Objekte“ den Eindruck, als ob es sich um Kristallhaufen handeln könnte (Bild 2).



Zu diesem Schluss bin ich gekommen, da sich in den „Haufen“ viele scharfkantige Gebilde befinden (Bild 3).
Eure Meinung würde mich sehr interessieren.

Herzliche Grüße
Winfried



« Letzte Änderung: Oktober 28, 2013, 08:51:18 Vormittag von Florian Stellmacher »

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14945
  • ∞ λ ¼
Re: Botanik: Trennungszone der Tomate
« Antwort #1 am: Oktober 09, 2013, 23:52:08 Nachmittag »
Hallo Winfried,

toll diese Untersuchung. Besonders das Übersichtsbild ist eindrucksvoll.

Zur Klärung der Natur der "Trümmer" könnte eine Polaufnahme helfen. Wenn die dann hell leuchten würde ich die Diagnose wagen, dass das Ca-Oxalatdrusen sind, die beim Schnitt geschreddert wurden.

Wenn sie nicht leuchten ziehe ich mich wieder in mein Schneckenhaus zurück!
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Winfried Todt

  • Member
  • Beiträge: 233
Re: Botanik: Trennungszone der Tomate
« Antwort #2 am: Oktober 10, 2013, 00:50:21 Vormittag »
Hallo Klaus,

danke für den Hinweis mit der Polaufnahme. Ich bin noch dabei mir meine Polfilter selbst herzustellen.
Die Polaufnahmen werde ich noch nachreichen.
Deine Vermutung bezüglich der Oxalatdrusen scheint mir sehr plausibel, da ich beim Schneiden der Tomate(n) sehr viele Messer verbraucht habe. Dies hatte ich bei anderen Pflanzenschnitten bisher so noch nicht feststellen können.

Herzliche Grüße
Winfried

Fahrenheit

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 6177
    • Mikroskopisches Kollegium Bonn
Re: Botanik: Trennungszone der Tomate
« Antwort #3 am: Oktober 11, 2013, 16:28:45 Nachmittag »
Lieber Winfried,

danke für die interessanten Längsschnitte!
Ich denke auch, dass es sich um Oxalatdrusen handelt, die sich da an der Sollbruchstelle sammeln.

Herzliche Grüße
Jörg
Hier geht's zur Vorstellung: Klick !
Und hier zur Webseite des MKB: Klick !

Arbeitsmikroskop: Leica DMLS
Zum Mitnehmen: Leitz SM
Für draussen: Leitz HM

Winfried Todt

  • Member
  • Beiträge: 233
Re: Botanik: Trennungszone der Tomate
« Antwort #4 am: Oktober 19, 2013, 20:05:25 Nachmittag »
Hallo Klaus,
Hallo Jörg,

heute möchte ich, wie versprochen, meine Pol-Aufnahmen nachreichen.







Ich denke, man sieht jetzt recht deutlich, dass es sich bei den hell leuchtenden Objekten um Ca-Oxalatdrusen handelt,
genau wie es Klaus vorhergesagt hatte (leuchten sie in der Polaufnahme).

Herzliche Grüße
Winfried


Fahrenheit

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 6177
    • Mikroskopisches Kollegium Bonn
Re: Botanik: Trennungszone der Tomate
« Antwort #5 am: Oktober 19, 2013, 20:19:55 Nachmittag »
Lieber Winfried,

vielen Dank für die Pol-Bilder! Ja, das ist Calcium-Oxalat.

Herzliche Grüße
Jörg
Hier geht's zur Vorstellung: Klick !
Und hier zur Webseite des MKB: Klick !

Arbeitsmikroskop: Leica DMLS
Zum Mitnehmen: Leitz SM
Für draussen: Leitz HM

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14945
  • ∞ λ ¼
Re: Botanik: Trennungszone der Tomate
« Antwort #6 am: Oktober 19, 2013, 22:03:29 Nachmittag »
Danke Winfried für diesen überzeugenden Nachweis!

Jetzt wissen wir, waum es knirscht, wenn wir auf die Tomatenstängel beißen! ;)

Schöne Serie!
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken