Autor Thema: die herrmannsche Glitzerflechte *  (Gelesen 5309 mal)

rheinweib

  • Gast
die herrmannsche Glitzerflechte *
« am: Oktober 14, 2013, 18:52:20 Nachmittag »
Hallo zusammen,
Klaus Herrmann war so nett, und hat mir seine Xanthoria mit den
Kristallen am Becherrand zugeschickt.
siehe: https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=17654.0
Das ist dabei raus gekommen.

Viel Spass beim betrachten und Vielen Dank, lieber Klaus, es war mir ein (optisches) Fest!



Lomo - 6,3x Zeiss - kein Okular - 4 Jansjös - Diffusor



wie oben, aber jetzt mit einem 25mm Minolta Mikro bellows, Blende 5,6, der Rest wie immer.....OT stand längs, fast senkrecht unterm Objektiv...das Minolta hat den größeren Arbeitsabstand....damit gings...gaaanz knapp oberhalb der OT-Kante...Glück gehabt..... :D











Zeiss Epi-Mik - 10xPeriplan + 10xPL fl - 50mm Relaisoptik - 2 Jansjös - Diffusor........da wird's dann echt schwierig



ebenso


Gruss
Heike
« Letzte Änderung: Oktober 28, 2013, 08:57:46 Vormittag von Florian Stellmacher »

cuwohler

  • Member
  • Beiträge: 488
Re: die herrmannsche Glitzerflechte
« Antwort #1 am: Oktober 14, 2013, 19:04:03 Nachmittag »
Hallo Heike,

das sind ja wirklich traumhaft schöne Bilder!
Anfängerfrage: Du hast aber mit Polarisator und Analysator gearbeitet?


Viele Grüße
Cai-Uso
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2013, 19:06:34 Nachmittag von cuwohler »

olaf.med

  • Member
  • Beiträge: 2657
Re: die herrmannsche Glitzerflechte
« Antwort #2 am: Oktober 14, 2013, 19:10:39 Nachmittag »
Liebe Heike,

wirklich phantastisch, auch die Interferenzerscheinungen sind grandios! Ich wüßte aber gerne wie der Bildausschnitt bei den beiden letzten Motiven ist.

Herzliche Grüße,

Olaf
Gerne per Du!

Vorstellung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=4757.0

... und hier der Link zu meinen Beschreibungen historischer mineralogischer Apparaturen:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=34049.0

liftboy

  • Member
  • Beiträge: 4246
  • don´t dream it, be it!
    • mikroskopfreunde-nordhessen
Re: die herrmannsche Glitzerflechte
« Antwort #3 am: Oktober 14, 2013, 19:14:18 Nachmittag »
Hallo Heike,

ich sage nur : meineGüte!
Wir müssen mal reden, wie wir Deine Arbeit in gedruckte Form kriegen.

Liebe Grüße
Wolfgang

Rolf-Dieter Müller

  • Member
  • Beiträge: 926
Re: die herrmannsche Glitzerflechte
« Antwort #4 am: Oktober 14, 2013, 19:18:07 Nachmittag »
Liebe Heike,

Du kannst schon was. Aber das wissen wir ja.

Viele Grüße
Rolf-Dieter

rheinweib

  • Gast
Re: die herrmannsche Glitzerflechte
« Antwort #5 am: Oktober 14, 2013, 19:19:31 Nachmittag »
Hallo Cai-Uso,
mit Polfiltern im Auflicht, das geht nicht....oder ich wüsst zumindest nicht, wie....das Motiv
muss ja zwischen die Filter....neee, is unmöglich....

Hallo Olaf,
was meinst Du mit Ausschnitt? Das Bild an sich ist kein Ausschnitt aus einem größeren, ist so
fotografiert, oder meinst Du den Motivausschnitt selber? Das ist der Rand einer Apothecie, wo
die Kristalle entstanden sind. Ist schon eine starke Vergrößerung, ich hab extra ein Stück vom
Apothecienrand mit ins Bild genommen, zur Orientierung.

Gruss
Heike

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14947
  • ∞ λ ¼
Re: die herrmannsche Glitzerflechte
« Antwort #6 am: Oktober 14, 2013, 19:35:34 Nachmittag »
Danke liebe Heike,

das hast du super gemacht! Obwohl die Post einige Kristalle abgeschüttelt hat, ist es immer noch ein wunderbares Ergebnis.

Ich denke, dass die Interferenzfarben schlichtweg durch Interferenz an dünnen Schichen entsteht, wie auch bei Seifenlamellen oder Öl auf Wasser. Bedeutet, dass die Dicke der Kristalle in der Gegend der Lichwellenlänge liegt.

Nun wäre natürlich auch interessant, was du aus meinen Rohdaten meiner Stacks herausholen kannst. Bei den Wassermilben war das Ergebnis ja wirklich umwerfend schön.

Ich bin gespannt!
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

olaf.med

  • Member
  • Beiträge: 2657
Re: die herrmannsche Glitzerflechte
« Antwort #7 am: Oktober 14, 2013, 19:46:13 Nachmittag »
Liebe Heike,

mit Bildausschnitt meine ich einfach welches Gesichtsfeld Du ablichtest, also z.B. 2 x 3 mm. Alle anderen Angaben, wie z.B. "50 fach" sind eh nur Blödsinn, da sie natürlich nur für eine Darstellungsgröße gelten. Darüber wurde hier aber schon vehement diskutiert.

Herzliche Grüße,

Olaf
Gerne per Du!

Vorstellung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=4757.0

... und hier der Link zu meinen Beschreibungen historischer mineralogischer Apparaturen:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=34049.0

abbeköhl

  • Member
  • Beiträge: 504
  • Haare auf Fliegenbein
Re: die herrmannsche Glitzerflechte
« Antwort #8 am: Oktober 14, 2013, 20:02:57 Nachmittag »
Abend Heike,

Zu den Bildern gibt es nicht viel zu sagen,,, ausser sehr gut gelungen. Danke fürs zeigen.
Im Auflicht ist POL und DIC kein Problem, da die Objektive als Kondensor operieren.

http://www.univie.ac.at/mikroskopie/2_kontraste/interferenz/4d_auflichtDIC.htm Für Auflicht POL müsste man einfach dass Wollaston Prisma entfernen, ansonsten hat man Auflicht DIC. ;)

Schöni Grüess us dä Schwyz, Reto B.
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2013, 20:13:51 Nachmittag von abbeköhl »

rheinweib

  • Gast
Re: die herrmannsche Glitzerflechte
« Antwort #9 am: Oktober 14, 2013, 20:08:14 Nachmittag »
mit Bildausschnitt meine ich einfach welches Gesichtsfeld Du ablichtest, also z.B. 2 x 3 mm.

Hallo Olaf,
hab mal auf die schnelle was gebastelt........is doch schon ein recht kleiner Ausschnitt...merk ich grad selber..... ;D
keine Ahnung, die ich das GENAU messen könnte......so in etwa kommt es aber hin....




Gruss
Heike
« Letzte Änderung: Oktober 15, 2013, 04:41:47 Vormittag von Rheinweib »

cuwohler

  • Member
  • Beiträge: 488
Re: die herrmannsche Glitzerflechte
« Antwort #10 am: Oktober 14, 2013, 20:27:14 Nachmittag »
Hallo Heike,

ok, das ist klar. Bei Auflicht geht das natürlich nicht.
Um so erstaunlicher die letzten beiden Aufnahmen!


Viele Grüße
Cai-Uso

rheinweib

  • Gast
Re: die herrmannsche Glitzerflechte
« Antwort #11 am: Oktober 14, 2013, 22:08:24 Nachmittag »
ok, das ist klar. Bei Auflicht geht das natürlich nicht.
Um so erstaunlicher die letzten beiden Aufnahmen!

der Farbeffekt hat sich von selbst so ergeben.....

Freut mich sehr, das Euch die kleinen, gelben Glitzerbecher gefallen, Dankeschön.

Gruss
Heike
« Letzte Änderung: Oktober 15, 2013, 01:48:42 Vormittag von Rheinweib »

olaf.med

  • Member
  • Beiträge: 2657
Re: die herrmannsche Glitzerflechte
« Antwort #12 am: Oktober 15, 2013, 09:48:47 Vormittag »
Liebe Heike,

das ist wirklich sehr klein. Um so mehr Hochachachtung vor der Qualität!

Das genaue Messen ist einfach. Wenn Du mit der Aufnahme fertig bist plaziere ein Objektmikrometer an die gleiche Stelle, natürlich ohne an den anderen Parametern etwas zu ändern. Dann kannst Du den Bildausschnitt sehr genau messen. Sollte es Kontrastprobleme beim Erkennen der Skala des Auflichtmikrometers geben, klebe einfach ein Stück weißes Papier von unten auf den Objektträger.

Herzliche Grüße,

Olaf
Gerne per Du!

Vorstellung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=4757.0

... und hier der Link zu meinen Beschreibungen historischer mineralogischer Apparaturen:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=34049.0