Autor Thema: Sulfur sublimatum  (Gelesen 2293 mal)

Heiko

  • Member
  • Beiträge: 3678
Sulfur sublimatum
« am: November 24, 2013, 23:18:37 Nachmittag »
Hallo,

Aggregatzustände sind dazu da, umgewandelt zu werde – sonst brauchte man sie nicht. ;D 

Und Schwefel sublimiert – besagt schon die pharmakologische Qualitäts- (?) Bezeichnung [Bitte gegebenenfalls um Berichtigung] Sulfur sublimatum.

Tut er aber nicht sofort. Zufürderst bildet sich Kondensat, das erst nach „Aufforderung“ kristallisiert:





Unter dem Deckglas mit einem Tropfen Silicon setzt sich die Kristallisation so lange fort, bis die Kondensattröpfchen aufgebraucht sind.

Außer den monoklinen Nadeln entstehen „nebenbei“ auch rhombische Kristalle:



Bei den Punkten in diesem Foto handelt es sich um noch vorhandenes Kondensat (etwas Sensordreck ist aber auch dabei).  :(


Viele Grüße,
Heiko

the_playstation

  • Member
  • Beiträge: 4431
Re: Sulfur sublimatum
« Antwort #1 am: November 25, 2013, 01:04:22 Vormittag »
Kann gelöscht werden.
Liebe Grüße Jorrit.
« Letzte Änderung: April 25, 2014, 01:20:09 Vormittag von the_playstation »
Die Realität wird bestimmt durch den Betrachter.

koestlfr

  • Member
  • Beiträge: 936
Re: Sulfur sublimatum
« Antwort #2 am: November 25, 2013, 06:47:15 Vormittag »
Hallo Heiko,

schöne Aufnahmen!

Ich glaube, auch der Schwefel braucht Kristallisationskeime.

Liebe Grüße
Franz
Liebe Grüße
Franz

olaf.med

  • Member
  • Beiträge: 2715
Re: Sulfur sublimatum
« Antwort #3 am: November 25, 2013, 08:56:01 Vormittag »
Lieber Heiko,

woran hast Du erkannt, dass diese rhombisch sind?

Herzliche Grüße,

Olaf
Gerne per Du!

Vorstellung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=4757.0

... und hier der Link zu meinen Beschreibungen historischer mineralogischer Apparaturen:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=34049.0

Heiko

  • Member
  • Beiträge: 3678
Re: Sulfur sublimatum
« Antwort #4 am: November 25, 2013, 18:03:11 Nachmittag »
Wie gut, dass es hier die „Instanz Olaf“ gibt.

In der Tat vermute ich lediglich aufgrund der Tracht und ihres zeitlich verzögerten Auftretens, dass dies rhombischer Schwefel sein könnte.

Was meinst Du?

Viele liebe Grüße,
Heiko