Autor Thema: Unheimliche Begegnungen der unbekannten Art ...  (Gelesen 6718 mal)

Monsti

  • Member
  • Beiträge: 2863
  • Wohnort: Pillerseetal/Tirol
    • Die Moore des Tiroler Bezirks Kitzbühel
Unheimliche Begegnungen der unbekannten Art ...
« am: Dezember 01, 2013, 15:38:05 Nachmittag »
Hallo zusammen,

vor zwei Tagen beobachtete eine seltsame Szene. Zunächst sah ich dies und vermutete auf den ersten Blick einen aus der Eihülle schlüpfenden Bauchhärling:



Es sollte aber etwas anderes sein, wie sich bei näherer Betrachtung zeigte:



Sowohl der Bauchhärling als auch das merkwürdige Etwas bewegten sich nämlich heftig, wobei aber die Bewegungen des Bauchhärlings irgendwann geringer wurden. Offensichtlich wurde das Tier von dem unbekannten Anhängsel angefressen, plötzlich öffnete sich sein Körper und ein Teil des Inhalts floss aus. Zu diesem Zeitpunkt lebte der Bauchhärling noch, bewegte sich aber nur noch geringfügig. Er wirkte wie betäubt:



Nun geschah etwas Unglaubliches: Es näherte sich ein zweiter Bauchhärling, umkreiste die beiden Viecher und schwamm immer enger an den Angreifer heran, um ihn schließlich kräftig zu streifen. Dies wiederholte sich so lange, bis der Angreifer vom Opfer abließ. Dann entfernte sich der zweite Bauchhärling wieder:



Zurück blieb das verendende Opfer. Der Angreifer hielt sich weiterhin in der Nähe auf. Auch er schien nicht mehr ganz in Ordnung zu sein, denn er schwamm nur noch langsam und etwas ziellos im Kreis:



Der Rest der Geschichte war für mich dann nicht mehr so erstaunlich: Kaum war der Bauchhärling tot, erschienen zwei kleine Ciliaten, die sich zunächst über den ausgetretenen Körperinhalt hermachten und ihn in unglaublichem Tempo verputzten. Dann drangen sie über die Körperöffnung in den Bauchhärling ein und höhlten ihn aus:



Hat jemand von Euch so etwas schon mal beobachtet bzw. kann mir erklären, was da zu Beginn der Szene geschieht? Auch würde mich die Rolle jenes zweiten Bauchhärlings interessieren.

Immer noch staunende Grüße
Angie

the_playstation

  • Member
  • Beiträge: 4431
Re: Unheimliche Begegnungen der unbekannten Art ...
« Antwort #1 am: Dezember 01, 2013, 15:46:46 Nachmittag »
Hallo Angie.
Wow. Eine spannende Bildergeschichte. Da wäre Ich gerne dabeigewesen.

Liebe Grüße Jorrit.
Die Realität wird bestimmt durch den Betrachter.

ruhop

  • Member
  • Beiträge: 585
  • Hallo.
Re: Unheimliche Begegnungen der unbekannten Art ...
« Antwort #2 am: Dezember 01, 2013, 16:20:10 Nachmittag »
Hallo, Angie.

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu dieser großartigen Fotoserie!

Eine Interpretation der Vorgänge möchte ich allerdings nicht wagen. Könnte der Agressor evtl. ein Rhizopode sein?

Schönen Gruß aus dem Hintertaunus

Holger

Johannes Kropiunig

  • Member
  • Beiträge: 1088
Re: Unheimliche Begegnungen der unbekannten Art ...
« Antwort #3 am: Dezember 01, 2013, 18:27:39 Nachmittag »
Hallo Angie,

ich würde dir gerne weiter helfen, bloß ich kann es nicht.
Was ich aber kann, ist mit dir staunen.
Das erinnert mich an die von mir beobachtete Amöben jagt.
http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=12747.0
Dinge die man gern nochmal erleben möchte, um sie dann noch besser (Video) dokumentieren zu können.

Ich hoffe du hast nochmal soviel Glück.

Viele Grüße,
Johannes
Biologische Mikroskop: Zeiss Standard 16
Stereomikroskop: Lomo MBS 10
Kameras:  EOS 1100D, EOS 1000D, EOS 1000Da, und EOS 350Da Peltier gekühlt

Sag es mir - und ich werde es vergessen. Zeige es mir - und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich - und ich werde es verstehen.
Laotse

Monsti

  • Member
  • Beiträge: 2863
  • Wohnort: Pillerseetal/Tirol
    • Die Moore des Tiroler Bezirks Kitzbühel
Re: Unheimliche Begegnungen der unbekannten Art ...
« Antwort #4 am: Dezember 01, 2013, 19:12:14 Nachmittag »
Hallo, Ihr Lieben,

es freut mich sehr, dass Ihr mit mir staunt. Für mich sind solche Beobachtungen echte Highlights, von denen man sich natürlich möglichst viele wünscht. Ich war jedenfalls einigermaßen aus dem Häuschen, besonders wegen des Auftritts des zweiten Bauchhärlings.  ;D

@Holger

M.E. handelt es sich beim "Aggressor" um einen Ciliaten, der schließlich durch den zweiten Bauchhärling verletzt worden war. Für einen Rhizopoden bewegte er sich viel zu schnell. Ich glaube auf dem Schwarzweißfoto einzelne Borsten jenes Bauchhärlings erkennen zu können, die sich in den Ciliaten bohrten. Es war aber selbst am Mikroskop kaum zu erkennen.

@Johannes

Stimmt, wäre man in solchen Situationen vorbereitet, käme eine qualitativ viel bessere Dokumentation zustande.

Herzliche Grüße
Angie

Timo Jenne

  • Member
  • Beiträge: 67
Re: Unheimliche Begegnungen der unbekannten Art ...
« Antwort #5 am: Dezember 01, 2013, 19:19:28 Nachmittag »
Hallo Angie,

helfen kann ich Dir leider nicht, staune aber über diese tolle und interessante Dokumentation, derartiges habe ich noch nie mitverfolgen können.
Solche Dokumentationen sieht man hier leider sehr selten,danke dafür  ;)

Viele Grüße
Timo
Vorstellung: hier

Rawfoto

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 4906
    • Naturfoto-Zimmert
Re: Unheimliche Begegnungen der unbekannten Art ...
« Antwort #6 am: Dezember 01, 2013, 22:12:26 Nachmittag »
Hallo Angie,

Tolle Beobachtung, wenn man nicht auf einen unbekanntenn Augenblick hofft ist es ein Wunder was Du da an Doku fotografieren konntest!

Bin gespannt ob wer erfahren was da abgegangen ist ...

Liebe Gruesse von Beate und mir ...

Gerhard
Gerhard
http://www.naturfoto-zimmert.at

Rückmeldung sind willkommen, ich bin jederzeit an Weiterentwicklung interessiert, Vorschläge zur Verbesserungen und Varianten meiner eingestellten Bilder sind daher keinerlei Problem für mich ...

Leopold

  • Member
  • Beiträge: 38
Re: Unheimliche Begegnungen der unbekannten Art ...
« Antwort #7 am: Dezember 01, 2013, 23:12:00 Nachmittag »
Guten Abend Angie,

ich finde Deine Dokumentation ebenfalls klasse.
Daß da wohl ein zweiter Bauchhärling zu Hilfe kommt, wundert mich allerdings weniger. Die Kommunikation in der Natur kennen wir oft überhaupt nicht und können nur staunen. Sie findet aber trotzdem statt, auch wenn wir sie nicht "hören" oder anderweitig beobachten, geschweige denn übersetzen können.

Schön, so etwas mit ankucken zu können.

Grüßle,
Leopold

frfmfrfm

  • Member
  • Beiträge: 467
    • Mi blog.
Re: Unheimliche Begegnungen der unbekannten Art ...
« Antwort #8 am: Dezember 02, 2013, 00:28:32 Vormittag »
Good for you Angie.
Nature is wonderful.
Regards, Francisco.

novus

  • Member
  • Beiträge: 127
Re: Unheimliche Begegnungen der unbekannten Art ...
« Antwort #9 am: Dezember 03, 2013, 12:43:37 Nachmittag »
Hallo Angie,

diese Fotoserie ist ja der Hammer! Das hat beinahe schon MAGNUM-Qualität ;)

Als ich die ersten beiden Fotos sah, dachte ich, der Ciliat (man erkennt die Cilien, wenn man genau hinschaut) könnte von der Gestalt her (insbesondere die Mundöffnung) der Gattung Lembadion angehören. Das ist aber nur eine Idee und die anderen Bilder bekomme ich damit nicht so recht unter einen Hut.

Herzliche Grüße & auf jeden Fall meine Glückwünsche für die selten Schnappschüsse,
Michael

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 15116
Re: Unheimliche Begegnungen der unbekannten Art ...
« Antwort #10 am: Dezember 04, 2013, 19:49:05 Nachmittag »
Hallo Angie,

das ist ja ein echter Mikro-Krimi!!!
Toll!

Herrzliche grüße
Peter
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

Monsti

  • Member
  • Beiträge: 2863
  • Wohnort: Pillerseetal/Tirol
    • Die Moore des Tiroler Bezirks Kitzbühel
Re: Unheimliche Begegnungen der unbekannten Art ...
« Antwort #11 am: Dezember 04, 2013, 20:46:27 Nachmittag »
Guten Abend allerseits,

Mikro-Krimi mit fast MAGNUM-Qualität klingt nicht schlecht.  :)

Also: Dass es sich beim Angreifer um Lembadion sp. handelt, glaube ich eigentlich nicht, denn dafür war das Viech viel zu groß. Außerdem sieht Lembadion niemals so aus wie z.B. auf Bild 3. Frisst Lembadion nicht eh nur Flagellaten, Algen und sehr kleine Ciliaten? Ich denke, es handelt sich um eine der langen Formen, die sich da um den Bauchhärling gewickelt hatte. So sah es jedenfalls während der Beobachtung aus. Die Stelle, an dem im Opfer schließlich ein Loch entstand, konnte ich leider auf keinem einzigen der über 100 Fotos scharf erwischen.  >:( Aber so ist das halt, wenn man überraschend mit einer spannenden Szene konfrontiert wird ...

Herzliche Grüße
Angie

abbeköhl

  • Member
  • Beiträge: 504
  • Haare auf Fliegenbein
Re: Unheimliche Begegnungen der unbekannten Art ...
« Antwort #12 am: Dezember 05, 2013, 22:21:31 Nachmittag »
Guten Abend Angie,

Woowww,,, kann ich da nur sagen, der Beitrag ist ja grandios. So wie du die Bilder dokumentiert hast, konnte ich mich richtig in dich und deinen erregten Zustand(entschuldige den Ausdruck ;D) hineinfühlen. Dass schlägt Hollywood ja um längen und das ohne Spezialleffekte. :D Das hätte ich auch gerne mit angesehen. Übrigens finde ich die Qualität der Bilder nicht schlecht, vor allem unter diesen Voraussetzungen finde ich das die Dokumentation gut gelungen ist. Solche Beiträge müsste es mehr geben, höchst interessant. Vielen Dank fürs zeigen.

Herzliche Grüße aus der Schweiz, Reto B.