Autor Thema: Zeiss Standard RA: Wartung des Grob- und Feintriebes  (Gelesen 10997 mal)

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14079
  • ∞ λ ¼
Re: Zeiss Standard RA: Wartung des Grob- und Feintriebes
« Antwort #15 am: November 18, 2017, 16:08:49 Nachmittag »
Hallo zusammen Hallo Joachim - falls du zufällig reinschaust -

Diese Beschreibung ist ja wunderbar und kaum zu übertreffen. Trotzdem hänge ich schon ganz am Anfang bei der Entfernung des 2. Grobtriebknopfes. Kontermuttern links und rechts gingen mit 14er Schlüssel problemlos zu lösen. Der eine Grobtriebknpof lies sich auch relativ leicht abschrauben. Aber der 2. (der mit dem Loch für eine Schraube die tief innen liegt) ist nicht zu bewegen. Ich habe dazu den ersten wieder angeschraubt und mit der Kontermutter fest gezogen, damit ich gegenhalten kann. Ich trau mich nicht robust dran zu gehen. Oder darf ich das? Sitzt der einfach ziemlich fest? Muss ich dann mal WD 40 sprühen?

Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14079
  • ∞ λ ¼
Re: Zeiss Standard RA: Wartung des Grob- und Feintriebes
« Antwort #16 am: November 24, 2017, 20:09:49 Nachmittag »
Keine Antwort?

Dann von mir die Auflösung: WD 40 hat geholfen. Dieser Triebknopf sitzt wirklich sehr fest. Ich habe Griffhandschuhe eingesetzt, aber es geht!
Die Triebknöpfe habe ich abgeschraubt, weil sie so klebrig versifft waren wie fast alles an diesem "Schnäppchen", dass ich eine Generalreinigung vorgenommen habe. Das beschreibe ich aber separat!
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

MalteBosch

  • Member
  • Beiträge: 12
    • Moritz Boerner
Re: Zeiss Standard RA: Wartung des Grob- und Feintriebes
« Antwort #17 am: November 01, 2019, 11:59:48 Vormittag »
Hallo,
die Anleitung ist super, aber ich komme auch nicht weiter. Mit den Feintriebknöpfen gab es keine Probleme, aber Wie kann man die Grobtriebknöpfe entfernen? Ich meine, bei Klaus’ Bild ein Loch zu erkennen, in dem eine Madenschraube in dem Knopf sitzt.
Die gibt es aber bei mir nicht.
Falls ich WD 40 verwenden sollte, wo könnte ich es einsprühen?

Für einen Tipp danke ich im Voraus
Moritz
Blutiger Anfänger

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14079
  • ∞ λ ¼
Re: Zeiss Standard RA: Wartung des Grob- und Feintriebes
« Antwort #18 am: November 01, 2019, 17:36:21 Nachmittag »
Hallo Moritz,

 diese Schraube, die da tief unten sitz ist hier nicht relevant.
WD 40 auf das Gewinde sprühen; warten und dann den Grobtriebknopf abschrauben. Das Problem ist: du musst von der anderen Seite gegenhalten, sonst dreht sich die Welle mit.
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Jürgen Boschert

  • Member
  • Beiträge: 1702
Re: Zeiss Standard RA: Wartung des Grob- und Feintriebes
« Antwort #19 am: November 01, 2019, 18:10:15 Nachmittag »
Hallo Ihr Lieben,

in der Tiefe dieses Loches findet sich KEINE Schraube. Das Loch ist dazu da, die Friktion des Triebes einzustellen (härter oder weicher) mit einem entsprechenden Stift / Schraubendreher geht man in das Loch ein, bis man auf "Grund" trifft. Dann dreht man den Grobtriebknopf, bis man den Anschlag an einem Mitnehmer spürt, dann dreht man weiter, bis die gewünschte Gängigkeit des Triebes erzielt ist.

Gruß !

JB
Beste Grüße !

JB

MalteBosch

  • Member
  • Beiträge: 12
    • Moritz Boerner
Re: Zeiss Standard RA: Wartung des Grob- und Feintriebes
« Antwort #20 am: November 01, 2019, 20:20:18 Nachmittag »
Danke,
Das Problem war das Gegenhalten, das auf beiden Seiten unterschiedlich funktionieren muss. Der Zustand der Gewinde war erstklassig, das Öl nicht verharzt, WD 40 unnötig.
Der Aufbau bei meinem Stativ ist genau andersherum wie von Joachim geschildert und offensichtlich handelt es sich auch um eine einfachere beziehungsweise die erwähnte abgespeckte Version.
Die erwähnte Schraube, beziehungsweise das kleine Loch im Grobtrieb gibt es hier nicht.
Die Öl-Situation schien mir o. k., ich habe nun die Unterlegscheiben mit den Mitnehmern ein bisschen gefettet, und jetzt scheint alles gut zu funktionieren. die Kugellager lasse ich in Ruhe.
 Ich hatte mich an diese Mechanik auch nur herangewagt, weil der Feintrieb ein bisschen Schlupf hatte oder nicht fest eingestellt werden konnte und nachlief. Dieses Problem tritt nicht mehr auf – worauf auch immer das zurückzuführen ist.

Jedenfalls - Wie gut, dass es dieses Forum gibt.

Moritz
Blutiger Anfänger