Autor Thema: Saharastaub  (Gelesen 1937 mal)

Haus@Hund

  • Member
  • Beiträge: 166
Saharastaub
« am: April 12, 2014, 18:52:56 Nachmittag »
Liebes Forum!

Nachdem die Wolke aus Saharastaub um den 6. April herum unter anderem mein Auto von schwarz nach gelb umgefärbt hatte, hat mich interessiert, was in dem Belag mikroskopisch zu erkennen ist. Die Probennahme war denkbar einfach: Mit einem Streifen Tesafilm wurden Proben an verschiedenen Stellen (Heckscheibe, Seitenscheibe, Glasschiebedach) genommen, teilweise auch durch mehrfaches Aufdrücken auf nahe beieinander liegenden Stellen, und jeweils auf einen Objektträger geklebt. Aufnahmen wurden im Polarisationskontrast angefertigt, mit dem Analysator in Durchlassrichtung und gekreuzt. Hier die Ergebnisse, alle Aufnahmen mit Objektiv Will A30/0,55:

1. Pollen
Am genannten Wochenende meldete der Pollenmonitor von Hund (http://www.hund.de/de/instrumente/pollenmonitore/pollenfluginformation.html für Wetzlar starken Flug von Birkenpollen. Erwartungsgemäß fanden sich etliche Birkenpollen im Präparat:



2. Staubteilchen
Staubteilchen sind in dem Präparat bei parallelen Polfiltern zunächst anhand ihrer unregelmäßigen Form erkennbar, ihr kristalliner Aufbau wird bei gekreuzten Polfiltern deutlich. Der Tesafilm-Streifen wirkt als Hilfsobjekt:





3. Pollen und Staubteilchen im Vergleich
Ein zweites Präparat wurde mit einem Klebestreifen eines anderen Herstellers erstellt, der offensichtlich eine andere Phasenverschiebung und damit eine andere Hintergrundfarbe bei gekreuzten Polfiltern erzeugt. Die Aufnahme mit parallelen Polfiltern zeigt zunächst die gelbliche Färbung der Staubpartikel, diejenige mit gekreuzten Polfiltern die Interferenzfarben der Staubpartikel, während die Pollen die Färbung des Hintergrundes behalten:





Die letzten Aufnahmen wurden einige Tage nach der Probennahme angefertigt, die Pollen wirkten schon recht ausgetrocknet. Aus den Aufnahmen kann vermutet werden, dass die Staubpartikel überwiegend die Gestalt flacher Plättchen haben, die für einen weiten Transport günstig ist.

Viele Grüße
Jörg
« Letzte Änderung: April 12, 2014, 18:54:29 Nachmittag von Haus@Hund »

Herbert Dietrich

  • Member
  • Beiträge: 2299
Re: Saharastaub
« Antwort #1 am: April 12, 2014, 20:49:24 Nachmittag »
Hallo Jörg,

vielen Dank fürs zeigen.
Meine Frau wünschte sich eine Halskette davon, als ich ihr den Saharastaub mit Polfiltern zeigte.

Herzliche Grüße
Herbert

Ernst Hippe

  • Member
  • Beiträge: 1797
Re: Saharastaub
« Antwort #2 am: April 12, 2014, 22:28:08 Nachmittag »
Hallo Jörg,
ich empfehle dringend, eine Probe des Staubes mit etwas Wasser anzusetzen, z.B. in einer Petrischale. Bei ähnlichen Gelegenheiten habe ich jeweils nach einigen Tagen aktive kleine Nacktamöben und Flagellaten gefunden!
Gruß Ernst Hippe
Vorstellung:Hier klicken

Haus@Hund

  • Member
  • Beiträge: 166
Re: Saharastaub
« Antwort #3 am: April 12, 2014, 23:07:08 Nachmittag »
Hallo Ernst,

vielen Dank für den Tipp! Nur eine Frage: Lege ich den Klebestreifen mit dem anhaftenden Staub direkt in Wasser oder spüle ich den Staub am besten von der Außenfläche (Auto) in die Petri-Schale ab?

Viele Grüße
Jörg

Ernst Hippe

  • Member
  • Beiträge: 1797
Re: Saharastaub
« Antwort #4 am: April 13, 2014, 09:32:03 Vormittag »
Hallo Jörg,
am besten direkt von der Ablagerung trocken abnehmen und ins Wasser streuen.
Gruß Ernst Hippe
Vorstellung:Hier klicken