Autor Thema: Dunkelfeldmikroskopie mit dem Stereomikroskop Wild M7  (Gelesen 2284 mal)

Stuessi

  • Member
  • Beiträge: 739
Dunkelfeldmikroskopie mit dem Stereomikroskop Wild M7
« am: Juni 15, 2014, 19:07:55 Nachmittag »
Hallo,

Jürgen hat hier
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=20253.0
seinen Dunkelfeld Aufbau sehr genau beschrieben.

Ich habe es mal schnell nachgebaut mit
einer Plankonvexlinse  aus einem Kondensor eines Diaprojektors,
einem Objektivdeckel und einer Sonnenblende vom Minolta Makro 100mm.




Ausgeleuchtet werden etwa 12 mm.



Als Präparat diente ein Vitamin-C Tropfen.

Hellfeld:



bei gekreuzten Polfiltern:



Dunkelfeldbild:



Grüße und herzlichen Dank an Jürgen für die Anregung,
Stuessi
« Letzte Änderung: Juni 15, 2014, 19:55:51 Nachmittag von Stuessi »

Schrodt

  • Member
  • Beiträge: 1253
  • Mikrofotos von Seifenhäuten
Re: Dunkelfeldmikroskopie mit dem Stereomikroskop
« Antwort #1 am: Juni 15, 2014, 19:27:07 Nachmittag »
Hallo Stuessi,
mit großem Interesse habe ich deinen Kondensor-Nachbau verfolgt.
Ich freue mich, dass der Kondensor so gut funktioniert.
Viele Grüße
Jürgen aus Hemer

Stuessi

  • Member
  • Beiträge: 739
Re: Dunkelfeldmikroskopie mit dem Stereomikroskop Wild M7
« Antwort #2 am: Juni 16, 2014, 12:09:28 Nachmittag »
Hallo,

als ein weiteres Beispiel die Oberfläche einer Glasscheibe . Das 5x5 Dia-Deckglas habe ich der ca. 45 Jahre alten OVP entnommen, Aufschrift: "GEWASCHEN UND POLIERT".

Hellfeld:



Dunkelfeld:



Gruß,
Stuessi
« Letzte Änderung: Juni 16, 2014, 12:18:35 Nachmittag von Stuessi »

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14945
  • ∞ λ ¼
Re: Dunkelfeldmikroskopie mit dem Stereomikroskop Wild M7
« Antwort #3 am: Juni 16, 2014, 12:42:18 Nachmittag »
Hallo Rolf,
genial einfach, was man auch mit einem Obeklasse Stemi basteln kann.
Was mich wundert ist, dass beim Polbild der Ascorbinsäure der "Kristallkranz" schwarz bleibt. Wenn die Kristalle für schöne Interferenz-Farben zu dick wären, dann wären sie doch zumindest hell.
Und die dreckigen Diagläser: nach 45 Jahren siehst du auch nicht mehr wie das frisch geborene Baby aus! ;D
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Stuessi

  • Member
  • Beiträge: 739
Re: Dunkelfeldmikroskopie mit dem Stereomikroskop Wild M7
« Antwort #4 am: Juni 16, 2014, 16:03:49 Nachmittag »
Hallo Klaus,

das Wild Stemi hat für Durchlichtbeobachtung einen Kondensor eingebaut. Dieses "gerichtete" Licht wird von den dickeren Kristallen in viele Richtungen gelenkt, nur einige Lichtbündel in Richtung Objektiv.





Ganz anders sieht es aus, wenn ich zwischen Kondensor und Polarisator eine Mattscheibe lege:



Gruß,
Rolf

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14945
  • ∞ λ ¼
Re: Dunkelfeldmikroskopie mit dem Stereomikroskop Wild M7
« Antwort #5 am: Juni 16, 2014, 16:11:52 Nachmittag »
Hallo Rolf,

danke nun ist meine Pol-Welt wieder in Ordnung.
Aber dieser schöne Durchlichttisch von Wild hat doch nach meiner Erinnerung 3 schaltbare Kollektoren, die je nach Vergrößerung eingesetzt werden um homogen auszuleuchten. Und ist da nicht auch eine DF-Blende drin? Das ist doch ein ganz edles Teil!
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Stuessi

  • Member
  • Beiträge: 739
Re: Dunkelfeldmikroskopie mit dem Stereomikroskop Wild M7
« Antwort #6 am: Juni 16, 2014, 16:41:27 Nachmittag »
Hallo Klaus,

mein M7S ist mit dem runden Hellfeld, nicht mit dem Hell-/Dunkelfeld  Durchlichtstativ ausgestattet. Aber eine Dunkelfeldbeleuchtung habe ich ja nun auch ...

Gruß,
Rolf