Autor Thema: "Durchleuchtung" von Zeiss-Objektiven mithilfe der PH-Einstellung am Optovar  (Gelesen 612 mal)

Reinhard

  • Member
  • Beiträge: 1934
  • C
    • Mikrochemie
Hallo Fachleute,

ich möchte einige Objektive vor Verkauf auf insbesondere Delaminationen prüfen und versuche, sie mithilfe der Einstellung "PH"
am Optovar meines Phomi, zu "durchleuchten. So, wie ich das mache, scheint das nicht optimal zu sein.
Zunächst habe ich mich von Auflagerungen des Kondensors foppen lassen, bis ich dann die Objektivflächen durch Drehung abgrenzen
konnte.
Ich sehe aber anscheinend immer nur eine Ebene, die sich drehen lässt, wenn ich mit dem Tiefenring das Objektiv "abfahre". Eigentlich
müßte man aber doch mehrere Ebenen/Flächen sehen (?)
Wie geht das also richtig?

Danke für Hinweise
Reinhard
seit wann ist Kunst ein Fehler ?



-----------------------------------------------------
www.mikrochemie.net

beamish

  • Member
  • Beiträge: 3038
Re: "Durchleuchtung" von Zeiss-Objektiven mithilfe der PH-Einstellung am Optovar
« Antwort #1 am: Juni 18, 2021, 15:57:25 Nachmittag »
Hallo Reinhard,
da sollte doch ein Rändelring zum focussieren der Bertrandlinse sein.

Grüße
Martin
Zeiss RA mit Trinotubus 0/100
No-Name China-Stereomikroskop mit Trinotubus
beide mit Canon EOS 500D

Jürgen Boschert

  • Member
  • Beiträge: 2453
Re: "Durchleuchtung" von Zeiss-Objektiven mithilfe der PH-Einstellung am Optovar
« Antwort #2 am: Juni 18, 2021, 16:08:35 Nachmittag »
Hallo Reinhard,

am besten sieht man Delaminationen bei nicht ganz gekreuztem Polarisator / Analysator. Normalerweise kann man die einzelnen Ebenen nicht wirklich erkennen, nur wenn da Staub, Kratzer oder sonstige Störungen sind. Wenn ich das mache, fange ich i.d.R. in der  hinteren Brennebene des Objektiv mit dem Durchscannen an, denn diese ist eindeutig zu erkennen; lediglich bei den Vergrößerungen < 16 ist der Blendenrand des Objektives meist außerhalb des Gesichtsfeldes des Optovars, dann muss man das Objektiv etwas aus der Rastposition herausschwenken, um den Rand zu erkennen.

Noch eine kleine Anmerkung zu den gekreuzten Polfiltern: Damit erkennt man natürlich auch leichte Inhomogenitäten in der Kittsubstanz, die aber für manche Objektivserien normal sind, z.B., für die Plan-Neofluare mit 160 mm TL.
Beste Grüße !

JB

Reinhard

  • Member
  • Beiträge: 1934
  • C
    • Mikrochemie
Re: "Durchleuchtung" von Zeiss-Objektiven mithilfe der PH-Einstellung am Optovar
« Antwort #3 am: Juni 18, 2021, 16:20:16 Nachmittag »
Hallo Martin,

den Rändelring habe ich mir erlaubt, als Tiefenring zu bezeichnen.  ;)

Hallo Jürgen,

danke für diese Anmerkungen. Dann werde ich es mal so "nachjustieren".

Viele Grüße
Reinhard
seit wann ist Kunst ein Fehler ?



-----------------------------------------------------
www.mikrochemie.net

TPL

  • Member
  • Beiträge: 3249
Re: "Durchleuchtung" von Zeiss-Objektiven mithilfe der PH-Einstellung am Optovar
« Antwort #4 am: September 07, 2021, 12:10:30 Nachmittag »
Hallo Reinhard,

der Fokusring der Bertrandlinse am Optovar (Ph-Stellung) ist zwar bequem, hat aber für die langen Linsensysteme der komplexeren Objektive nicht ausreichend Hub, um auch die hinteren Linsen zu fokussieren. Da bewährt sich das einsteckbare Phasenteleskop, das ja auch nichts anderes als eine fokussierbare Bertrandlinse ist – nur eben mit sehr langem Hub.

Beste Grüße,
Thomas