Autor Thema: Das Leitz (Ur-) Dialux von 1940  (Gelesen 4577 mal)

ortholux

  • Member
  • Beiträge: 2159
    • www.leitz-ortholux.de
Das Leitz (Ur-) Dialux von 1940
« am: Oktober 28, 2015, 23:17:59 Nachmittag »
Liebe Kollegen,

ein recht unbekanntes "Baby-Ortholux" ist das Ur-Dialux, das ca. 1940 auf den Markt kam. Also 3 Jahre nach dem ersten offiziellen Ortholux.





Es war der Urahn der kommenden Laborluxe und Dialuxe. Im Forum gab es bereits einen Beitrag, in dem diese Geräte gezeigt wurden: https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=9020

Ich möchte hier ein paar Details mehr zeigen, weil ich finde, daß dieses schöne Gerät etwas mehr Öffentlichkeitsarbeit verdient hat.

Tubus und Revolver werden von den selben Schwalbenschwanzführungen gehalten, wie man sie bereits von Unmic, MBLM, Panphot und Ortholux kannte. Neu war die Abkehr vom Hufeisenfuß bei einem kompakten Mikroskop. Es hatte zwar die gleiche Höhe wie das Ortholux, war aber sonst wesentlich schlanker geraten. Die eingebaute Beleuchtung war nur für Durchlicht eingerichtet. Es fand das Ortholux-Lampenhaus Verwendung.

Außer dem Tisch sind sämtliche Komponenten wechselbar und mit denen der o.g. Geräte kompatibel.



Warum der Grobtrieb oben angeordnet ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Es hatte aber zur Folge, daß der Revolver nach vorn geneigt war (beim Ortholux nach hinten für eine freie Sicht auf das Präparat), weil er sonst beim Anheben mit dem Stativ kollidiert wäre.



Ein recht unbekanntes Ausstattungsmerkmal war der eingebaute Objektiv-/Präparateschutz, den auch die frühen Ortholuxe hatten. Dieser wird oft nicht wahrgenommen, da er dank verharztem Öl in der Regel festgebacken ist.



Der gesamte Triebkasten wird bei einer Kollision mit dem Präparat mitsamt Revolver und Tubus von diesem angehoben. Wieviele Präparate dieser Last nicht standhielten, ist nicht überliefert. Der Präparateschutz überlebte immerhin bis in die 50er Jahre.

Dank der bekannten Schwalbenschwanzführung war das Ur-Dialux in weiten Grenzen ausbaubar:





Das Dialux ist nur im Katalog von 1940 zu finden. Die einzigen beiden mir bekannten Stative stammen auch aus diesm Jahr. Wieviele es gab und wie lange es gabaut wurde, weiß ich leider nicht. Aber aufgrund der Tatsache, daß eigentlich nie eins angeboten wird, scheint es nicht weit verbreitet zu sein.

Viel Spaß!
Wolfgang




« Letzte Änderung: Oktober 28, 2015, 23:20:44 Nachmittag von ortholux »

klausLM

  • Member
  • Beiträge: 110
Re: Das Leitz (Ur-) Dialux von 1940
« Antwort #1 am: Oktober 29, 2015, 17:25:49 Nachmittag »
Moin Wolfgang,
Du zeigst hier ein feines und offensichtlich sehr seltenes Gerät. Danke dafür.
Das bei micscape gezeigte Dialux von ca. 1958 ist mehr „ortholuxmäßig“ gebaut.
Interessant ist der bei Deinem Exemplar realisierte Präparatschutz.
Diesen hat Leitz später auch noch gebaut.
Mein HM, Werk Nr. 598615, hat ihn auch. Dabei wird nur der Revolver mit den 3 Objektiven gegen das Eigengewicht gehoben.

Gruß
Klaus

ortholux

  • Member
  • Beiträge: 2159
    • www.leitz-ortholux.de
Re: Das Leitz (Ur-) Dialux von 1940
« Antwort #2 am: Oktober 29, 2015, 17:52:45 Nachmittag »
Lieber Klaus,

Du hast recht. Der Präparateschutz wurde für das HM wieder ausgegraben. Hier wurde aber nur der Revolver angehoben und nicht die ganze Mimik mitsamt Tubus. Offensichtlich war es billiger, spezielle ungefederte Objektive für das HM zu bauen und dafür den Präparateschutz zu reaktivieren.

Trotzdem danke für diesen Hinweis.

Das modernere Dialux hat Stefan bereits vorgestellt: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=20365.0
Wobei ich finde, daß das Ur-Dialux  "ortholuxiger" ist. Das modernere hat eine Ringschwalbe für den Tubus und einen horizontal wechselbaren Objektivrevolver.

Wolfgang

Orthoplan

  • Member
  • Beiträge: 32
Re: Das Leitz (Ur-) Dialux von 1940
« Antwort #3 am: November 02, 2015, 00:04:28 Vormittag »
Lieber Wolfgang,

Vielen Dank für diesen ausgezeichneten Beitrag über das (Ur-) Dialux. Funktioniert der Grob- und Feintrieb noch? Ist es der gleiche Feintriebmechanismus, der auch am ersten Leitz Ortholux Verwendung fand?

Ortholux, Dialux und Laborlux II - Die Abkehr vom Hufeisenfuss aber jetzt mit eingebauter Lichtquelle
1937 -> Leitz Ortholux
1940 -> Leitz Dialux (Ur-Version)
195? -> Leitz Dialux - Vielleicht 1952 eingeführt
19?? -> Leitz Laborlux (Ur-Version) - Gab es eine "Ur-Version" vom Laborlux? Ich kenne nur ein ähnliches Leitz mit offenem Spiegel.
195? -> Leitz Laborlux II - Vielleicht auch 1952 eingeführt

Netten Gruss,

Gregor

ortholux

  • Member
  • Beiträge: 2159
    • www.leitz-ortholux.de
Re: Das Leitz (Ur-) Dialux von 1940
« Antwort #4 am: November 02, 2015, 01:03:05 Vormittag »
Lieber Wolfgang,

Vielen Dank für diesen ausgezeichneten Beitrag über das (Ur-) Dialux. Funktioniert der Grob- und Feintrieb noch? Ist es der gleiche Feintriebmechanismus, der auch am ersten Leitz Ortholux Verwendung fand?

Ortholux, Dialux und Laborlux II - Die Abkehr vom Hufeisenfuss aber jetzt mit eingebauter Lichtquelle
1937 -> Leitz Ortholux
1940 -> Leitz Dialux (Ur-Version)
195? -> Leitz Dialux - Vielleicht 1952 eingeführt
19?? -> Leitz Laborlux (Ur-Version) - Gab es eine "Ur-Version" vom Laborlux? Ich kenne nur ein ähnliches Leitz mit offenem Spiegel.
195? -> Leitz Laborlux II - Vielleicht auch 1952 eingeführt

Netten Gruss,

Gregor

Lieber Gregor,

das' ja eine Überraschung. Danke, daß Dir mein Beitrag gefällt.

Zu Deinen Fragen: in den Innereien kenne ich mich nicht aus, so daß ich nicht weiß, ob der Feintrieb der des Ortholux ist. An dem abzugebenden Instrument funktionieren Grob- und Feintrieb.

Hier steht ein wenig über das "Ur-Dialux II" oder wie man das dann nennen mag:
http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=20365.msg152898#msg152898

Das einzige mir bekannte Ur-Dialux II stammt von 1953.

Das Ur-Laborlux ist das von Dir erwähnte mit offenem Fuß. (klingt nach Diabetes)
Hier gab es vor einigen Jahren mal einen Versuch der zeitlichen Eingrenzung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=9020
Ich bin bisher nicht weiter gekommen. Aber Florian zeigt die beiden T-füßigen Laborluxe I und II.

Also ca. 1947/48 Laborlux I, 1952 Laborlux II

Definitiv kam das  Laborlux III (mit Dreiecksfuß) 1954 und das kleinere SM 1957, welches die letzten Hufeisen-Stative ablöste. http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=17309.0

Laborlux III kann man aber noch weiter differenzieren. Es gab ca. 10 verschiedene Varianten. Das wird gelegentlich ein eigener Beitrag.

Viele Grüße
Wolfgang


Orthoplan

  • Member
  • Beiträge: 32
Re: Das Leitz (Ur-) Dialux von 1940
« Antwort #5 am: November 02, 2015, 04:18:33 Vormittag »
Lieber Wolfgang,

Vielen Dank für Deine prompte Antwort, die wie immer sehr hilfreich ist.

Also zusammenfassend könnte man schreiben:


Ortholux, Dialux, Dialux (zweite Generation), Laborlux und Laborlux II
Der Übergang vom Hufeisenfuß zum T-förmigen Fuß mit eingebauter Lichtquelle

1937:Leitz Ortholux
1940:Leitz Dialux (Ur-Version) [1]
1947/48:Leitz Laborlux (Ur-Version) - Mit nicht vollständig eingebauter Lichtquelle ("offener Fuß") [2]
1952:Leitz Laborlux II
1953:Leitz Dialux (zweite Generation) [3]


Viele Grüße,

Gregor

[1] http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=24273.0
[2] http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=9020
[3] http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=20365.msg152898#msg152898