Spiegelreflexmikroskopie mit Auflicht-Interferenzkontrast bei Kristallen

Begonnen von Schrodt, Oktober 19, 2016, 17:26:38 NACHMITTAGS

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Schrodt

Hallo Mikrofreunde,

bei Kristallen kann mit gutem Erfolg der DL-Polarisationskontrast und in bestimmten Fällen der DL-Interferenzkontrast verwendet werden.
Das zeigen die Mikrofotos von meinen Beiträgen über Lomupren, Livocab, Thomapyrin und Aspirin.
Da sich im Endstadium der Kristallisation oft großflächige und dichte Schichten bilden, sind die vorgenannten Verfahren jedoch häufig nicht mehr
optimal. Ich habe mich daher an meine Beiträge im Mikro-Forum über Spiegelreflexmikroskopie erinnert, wo ich Gesteinsdünnschliffe von Achat
mit Spiegelreflexmikroskopie untersucht habe. Siehe nachfolgende Links:

https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=20965.msg156984#msg156984

https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=21042.0

Bei dem Beitrag ASPIRIN PLUS C habe ich bei der 2. Ergänzung  schon versuchsweise 3 Bilder mit Spiegelreflexmikroskopie angehängt.
Die Spiegelreflexmikroskopie eignet sich nach meinen Erfahrungen bei weiteren Untersuchungen auch gut für die Mikrofotografie von Kristallen,
wenn man die Oberflächenstruktur genauer und plastisch sehen will. Nachstehend zeige ich daher 6 Beispiel-Mikrofotos von Kristallen.
Sehfeld ø ≈ 1,7 mm.

Viele Grüße
Jürgen aus Hemer













Schrodt

Guten Morgen,

da mein Beitrag zur Spiegelreflexmikroskopie doch einige Mikrofreunde interessiert, füge ich zur weiteren Vertiefung ergänzende Informationen
an.

Zur Technik: Link  •    http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=26592.0

                               Zu beachten ist, dass das Verfahren nur bei Aperturen < 0.40 gute Ergebnisse bringt !
                               Ich benutze daher überwiegend dazu das Objektiv NPL 10 x / 0.20 P .

Zu Holzschnitten: Link  •  http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=22878.0

                               Das Verfahren ergibt auch gute Ergebnisse bei Holzschnitten !

Bei anderen Präparaten werde ich das Verfahren demnächst ausprobieren. Wenn es brauchbare Ergebnisse bringt, werde ich darüber berichten.

Viele Grüße
Jürgen aus Hemer

                           

Schrodt

Hallo Mikrofreunde,

ich habe mit der Spiegelreflexmikroskopie inzwischen verschiedene " eingedeckte Präparate " mikroskopiert.
Das Verfahren ist für Diatomeen und Radiolarien nicht gut geeignet.
Bei Pflanzenschnitten, Holzschnitten, Gesteinsdünnschliffen und Foraminiferen bringt es brauchbare und mitunter auch interessante Ergebnisse.
Nachstehend 4 Beispiel-Mikrofotos:

Viele Grüße
Jürgen aus Hemer


Pflanzenschnitt Casuarina  •  Sehfeld ø ≈ 0,8 mm



Holzschnitt Eberesche  •  Sehfeld ø ≈ 0,8 mm



Dünnschliff Gneis  •  Sehfeld ø ≈ 2,8 mm



Bildausscnnitt Foraminifere


Schrodt

#3
Noch 2 Beispiel-Mikrofotos:

Anthracen-Kristall  •  Bildausschnitt ≈ 1.0 x 1,0 mm



Dünnschliff Gabbro  •  Sehfeld ø ≈ 2,8 mm



Viele Grüße
Jürgen aus Hemer

moräne

Aben`d Jürgen

mit den Gesteinsbildern kann ich auf jeden Fall was anfangen, mit vielen and`ren auch ( Aspirinmehrstoffsysteme....usw.)
deine letzten Bildwerke zeigten für mich erstaunliche Parallelen zu Formren die ich mal gezeichnet habe.

grüß Dich
Gerd



Schrodt

Guten Morgen Gerd,

es freut mich, dass Du dir als Freund der " Igneous Rocks " meine Bilder angesehen hast, dass Du etwas damit anfangen kannst und Parallelen zu
deinen Arbeiten gefunden hast. Mir macht es immer wieder Freude, das Kristallwachstum zu beobachten. Beim ASPIRIN PLUS C hat sich die Lösung
jetzt von gelb zu rotbraun verändert. Ich bin schon gespannt, wie die Kristalle dann aussehen.

Herzliche Grüße
Jürgen aus Hemer

Schrodt

Ergänzung zum Vergleich POL und Spiegelreflexmikroskopie:

4 Bilder mit Spiegelreflexmikroskopie vom Endzustand der Thomapyrin intensiv-Kristallisation.

Siehe zum Vergleich den Link:  https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=26931.0

Viele Grüße
Jürgen aus Hemer