Autor Thema: Botanik: Rose - Wacker Färbung *  (Gelesen 9466 mal)

Eckhard

  • Member
  • Beiträge: 2125
    • Vorstellung
Botanik: Rose - Wacker Färbung *
« am: August 01, 2009, 21:06:20 Nachmittag »
Hallo,

heute habe ich mich an einer Rose aus dem Garten versucht. Ein Spross, an dem 5 Blätter wuchsen, wurde abgeknipst, mit der bewährten Möhrenmethode und Detlefs Einmalklingenhalter geschnitten und mit der Wackerfärbung behandelt.


5x EC Plan Neofluar, Zeiss 1.6 T2 Adapter, Nikon D5000, ISO 200, 1/400 sek


10x EC Plan Neofluar, Zeiss 1.6 T2 Adapter, Nikon D5000, ISO 200, 1/400 sek


20x EC Plan Neofluar, Zeiss 1.6 T2 Adapter, Nikon D5000, ISO 200, 1/400 sek

Es ist absolut faszinierend welch starke Differenzierung der Zellen man mit der Wacker Färbung erreicht.

Farbige Grüsse
Eckhard
« Letzte Änderung: Oktober 23, 2014, 10:58:24 Vormittag von Fahrenheit »
Zeiss Axioscope.A1 (HF, DF, DIK, Ph, Pol, Epifluoreszenz)
Nikon SE2000U (HF, DIK, Ph)
Olympus SZX 12 (HF, DF, Pol)
Zeiss Sigma (ETSE, InLens SE)

www.wunderkanone.de
www.penard.de
www.flickr.com/wunderkanone

rekuwi

  • Member
  • Beiträge: 1996
Re: Rose - Wacker Färbung
« Antwort #1 am: August 01, 2009, 21:28:18 Nachmittag »
Lieber Eckhard,

faszinierend schön. Die Färbung, die Schärfe, einfach Klasse!

Liebe Grüße
Regi

Detlef Kramer

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 3598
  • Detlef Kramer, gerne per Du
Re: Rose - Wacker Färbung
« Antwort #2 am: August 01, 2009, 22:26:16 Nachmittag »
Lieber Eckhard,

ja, wieder wunderschön und technisch einwandfrei. Aber es handelt sich um einen Blattstiel, von dem die fünf Blattfiedern abgehen. Ganz kurz erklärt: Das Blatt besteht aus Unterblatt, bestehend aus Blattgrund und Beiblättern (Stipeln), sowie Oberblatt, bestehend aus Blattstiel und Spreite, die gegliedert sein kann, wie bei der Rose.

Warum die Erbsenzählerei? Der Spross ist radiärsymmetrisch und macht sekundäres Dickenwachstum. Müssen wir noch einmal gesondert erklären. Der Blattstiel ist so, wie Du ihn fotografiert hast, zweiseitig symmetrisch (rechts/links) ohne Kambium und somit ohne sekundäres Dickenwachstum.

Nur weiter so! Du machst die erstklassischen Fotos und ich erkläre die Anatomie dazu. Das erspart mir viel Arbeit!

Herzliche Grüße

Detlef
Dr. Detlef Kramer, gerne per DU

Vorstellung: Hier klicken

Manfred Rath

  • Member
  • Beiträge: 449
Re: Rose - Wacker Färbung
« Antwort #3 am: August 01, 2009, 22:54:19 Nachmittag »
Hallo Eckhard,
Deine Schnitte werden immer perfekter... ;),Gratulation und danke für diesen Augenschmaus...
Ich hab vor mir ein Tischmikrotom zu besorgen,wo ich Farblösungen herkrieg,weiß ich noch nicht (ich glaub,Klaus verkauft welche...),und werde mich dann an dieser Materie versuchen,wahrscheinlich ohne jemals Dein hohes Niveau zu erlangen :'(
Gruß aus der Steiermark,Manfred
Ich lebe in der Region "Steirisches Vulkanland" - bin aber kein Vulkanier sondern waschechter Steirer.

Klaus Henkel

  • Member
  • Beiträge: 1833
    • Homepage der MVM
Re: Rose - Wacker Färbung
« Antwort #4 am: August 01, 2009, 23:45:18 Nachmittag »
heute habe ich mich an einer Rose aus dem Garten versucht. Ein Spross, an dem 5 Blätter wuchsen, wurde abgeknipst, mit der bewährten Möhrenmethode und Detlefs Einmalklingenhalter geschnitten und mit der Wackerfärbung behandelt.

Es ist absolut faszinierend welch starke Differenzierung der Zellen man mit der Wacker Färbung erreicht.

Die Farbkontraste sind in der Tat bestechend. Wie das wohl ein Farbenblinder sieht?
Wichtiger noch als starke Farbkontraste ist aber die Spezifität der einzelnen Farbstoffe, also ihre Eigenschaft, bestimmte Organstrukturen zuverlässig anzufärben, und nur diese und keine anderen. - Hat jemand das einmal verglichen zwischen Etzold FCA und Robin Wackers Färbung? Findet man die verschiedenen Gewebearten mit beiden Farblösungen ähnlich differenziert wieder (in unterschiedlichen Farben selbstverständlich)?

Ich selbst kann solche Versuche und Vergleiche infolge vorübergehender Einarmigkeit in absehbarer Zeit leider nicht durchführen.

MfG KH

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 12235
Re: Rose - Wacker Färbung
« Antwort #5 am: August 02, 2009, 00:01:03 Vormittag »
Lieber Eckhard,

ja, was soll man da sagen?
Da muß man einfach neidvoll (  ;) ) höchste Anerkennung aussprechen und sein Haupt in Demut senken.

Einmal abgesehen vom "wissenschaftlichen" Aspekt Deines Färberergebnisses ( das ich nicht beurteilen kann, das  überlasse ich Kompeterenteren ): Vom ästhetischen Ergebnis her sind die Bilder für meine Begriffe nicht mehr zu toppen und sind unter den botanischen Schnitten wohl das Beste, was ich je hier im Forum gesehen habe.

Man könnte meinen, Du machst das schon Jahre. Und das mit Tischmikrotom, Klingenhalter und Möhre....

( Also: jemand wie Du braucht doch kein Schlittenmikrotom, das kannst Du ruhig  wieder abgeben... :D )

ICH BIN BEGEISTERT!!!

Hat dieses Foto nicht schon fast Mikroskosmos-Titelbildreife?


Herzliche Grüße
Peter

PS: Gib schon zu: Der Klaus hat Dir irgendwelche "Zauberfarben" verkauft und Dein Klingenhalter ist bestimmt auch viel besser als meiner.....  ;D

« Letzte Änderung: August 02, 2009, 13:20:51 Nachmittag von Peter Voigt »
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

Detlef Kramer

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 3598
  • Detlef Kramer, gerne per Du
Re: Rose - Wacker Färbung
« Antwort #6 am: August 02, 2009, 12:46:27 Nachmittag »
Lieber Herr Henkel,

ich möchte die Wacker-Färbung nicht abschließend bewerten, habe selbst auch noch keine praktische Erfahrung. Ich arbeite in der Regel mit dem Original-Etzold-Gemisch. Auf den Fotos, die hier gezeigt werden, kann man, finde ich, recht gut erkennen, dass die Differenzierung der verschiedenen Gewebe ganz ähnlich ist, wie bei Etzold. Das ist ja das wichtigste: dass Cutin/Suberin, Lignin und Zellulose klar unterscheidbar sind. Das schaffen beide Gemische, meine ich, in gleicher Weise. Was mich manchmal etwas stört, ist die Rotfärbung der Chloroplasten. Das kann bei un- oder schlecht fixiertem Blattmaterial dazu führen, dass das Assimilationsparenchym geradezu in rot ersäuft.

Das Schöne an der Wacker-Färbung sind natürlich die warmen Farbtöne, die unserem ästhetischen Empfinden sehr entgegen kommt, ähnlich, wie ja auch die grüne Etzold-Variante von Karl Brügmann/Klaus Herrmann.

Herzliche Grüße

Detlef Kramer
Dr. Detlef Kramer, gerne per DU

Vorstellung: Hier klicken

Eckhard

  • Member
  • Beiträge: 2125
    • Vorstellung
Vergleichsfärbung mit Etzold FCA
« Antwort #7 am: August 02, 2009, 14:10:13 Nachmittag »
Hallo,

vielen Dank für die lobenden Worte. Klaus Henkel hat ja eine interessante Frage aufgeworfen und da ich noch etwas Rose im Garten habe wurde heute ein weiterer Stiel abgezwickt, geschnitten und gefärbt - nur diesmal mit Etzold FCA in Einzelkomponenten.


5x EC Plan Neofluar, Zeiss 1.6 T2 Adapter, Nikon D5000, ISO 200, 1/400 sek


10x EC Plan Neofluar, Zeiss 1.6 T2 Adapter, Nikon D5000, ISO 200, 1/400 sek


20x EC Plan Neofluar, Zeiss 1.6 T2 Adapter, Nikon D5000, ISO 200, 1/400 sek
 
Herzliche Grüsse
Eckhard

« Letzte Änderung: August 02, 2009, 19:28:14 Nachmittag von Eckhard »
Zeiss Axioscope.A1 (HF, DF, DIK, Ph, Pol, Epifluoreszenz)
Nikon SE2000U (HF, DIK, Ph)
Olympus SZX 12 (HF, DF, Pol)
Zeiss Sigma (ETSE, InLens SE)

www.wunderkanone.de
www.penard.de
www.flickr.com/wunderkanone

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 12235
Re: Rose - Wacker Färbung
« Antwort #8 am: August 09, 2009, 07:52:43 Vormittag »
Hallo!

Zitat
Hat jemand das einmal verglichen zwischen Etzold FCA und Robin Wackers Färbung? Findet man die verschiedenen Gewebearten mit beiden Farblösungen ähnlich differenziert wieder (in unterschiedlichen Farben selbstverständlich)?

Ja - Eckhard selbst!!  ;)

Vielleicht können unsere erfahrenen Botaniker das einmal kommentieren....

Ich habe mir - der einfacheren Vergleichbarkeit halber - einmal erlaubt, die beiden Fotos von Eckhard nebeinander zu stellen:



Herzliche Grüße
Peter

« Letzte Änderung: August 09, 2009, 08:07:56 Vormittag von Peter Voigt »
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)