Autor Thema: Meine ersten Kristalle im polarisiertem Licht  (Gelesen 4908 mal)

Reinhard

  • Member
  • Beiträge: 1799
  • C
    • Mikrochemie
Re: Meine ersten Kristalle im polarisiertem Licht
« Antwort #15 am: März 01, 2017, 18:50:54 Nachmittag »
Hallo Heinrich,

das impressionistisch (mit smiley) war auch eher im Sinne des französischen "impressionnant" gemeint, was soviel heißt wie: beeindruckend, eindrucksvoll.
danke für die kunstwissenschaftliche Richtigstellung.

Reinhard
seit wann ist Kunst ein Fehler ?



-----------------------------------------------------
www.mikrochemie.net

OE5HFM

  • Member
  • Beiträge: 25
Re: Meine ersten Kristalle im polarisiertem Licht
« Antwort #16 am: März 02, 2017, 11:19:16 Vormittag »
Hallo Klaus,

danke für die Infos, ich werde es mal mit Nagellack versuchen.....

Beste Grüße

Hermann

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 4237
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Meine ersten Kristalle im polarisiertem Licht
« Antwort #17 am: März 02, 2017, 19:41:40 Nachmittag »
Hallo Hermann,
ich schließe meine Kristallpräparate in Luft ein. Dazu nutze ich am liebsten runde Deckgläser, auf denen ich die Kristalle wachsen lasse (nicht auf dem OT). Auf den OT stempele ich mit einem Regenzglas gleichen Durchmessers einen Ring aus Deckglasumrandungslack von SafeLine. Den muss man erwärmen, wie Glyceringelatine. Wenn der Ring schon etwas fest, aber noch klebrig ist, kommt das DG mit den Kristallen nach unten drauf. Fertig! Wenn der Lack schon zu kalt und fest war, einfach etwas erwärmen. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass sich die Kristallpräparate sich nicht mehr "weiterentwickeln" ;D
LG Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ "TECHNIVAL";
Inverses: Willovert mit Ph

OE5HFM

  • Member
  • Beiträge: 25
Re: Meine ersten Kristalle im polarisiertem Licht
« Antwort #18 am: März 04, 2017, 07:43:53 Vormittag »
Hallo Gerd,

danke für den interessanten Tipp, auf diese Idee, wäre ich im Leben nicht gekommen, werde ich sicher bald mal ausprobieren. Erstmals habe ich die DG mit Nagellack versiegelt, mal schauen, wie lange sich die Kristalle ohne größere Veränderungen darin halten. Kristalle sind immer ein gutes Anschauungsmaterial wenn jemand zu Besuch kommt und kurz durch das Mikroskop schauen will...... und unsere Enkelkinder sind besonders begeistert von den schönen bunten Farben.

LG

Hermann

vbandke

  • Member
  • Beiträge: 466
  • Osborn's law: variables won't; constants aren't
    • Webseite
Re: Meine ersten Kristalle im polarisiertem Licht
« Antwort #19 am: März 04, 2017, 08:26:53 Vormittag »
Guten Morgen, Herrmann,


Sehr gelungener Einstand! Besonders, wenn man bedenkt, dass das Kristallisieren von Zucker nicht soooo einfach ist.


Mit besten Grüßen


Volker
P.S. Alle meine Bilder dürfen/sollen kommentiert, verrissen, gelobt, und zur Veranschaulichung in diesem Forum auch bearbeitet werden.

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 4237
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Meine ersten Kristalle im polarisiertem Licht
« Antwort #20 am: März 04, 2017, 11:58:37 Vormittag »
Hallo Hermann,
noch beeindruckender (bestimmt auch für die Enkel) ist es den Kristallen beim Wachsen zu zu sehen:
Salzlösung (gemeint ist nicht Kochsalz, sondern Vitamin-C, Kaliumpermanganat, Zitronensäure usw.) auf Objektträger so weit eindampfen lassen (z.B. auf der Heizung), bis sich ein kleiner trockener Rand rund um den Tropfen bildet und dann ab unter das Mikroskop. Mit oder ohne DG ist dabei nicht so wichtig. Ohne DG wachsen die Kristalle natürlich schneller, aber dank guter Bestrahlung und meist auch Erwärmung unter dem Mikroskop, trocknen auch Deckglaspräparate recht schnell ein. Zum Schluss geht es in der Mitte meist sehr schnell und die Kristalle schießen nur so durch's Bildfeld. Wenn dann noch Polarisatoren und Kompensatoren mit im Spiel sind ist ein Kaleidoskop eine langweilige Sache dagegen.
LG Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ "TECHNIVAL";
Inverses: Willovert mit Ph

OE5HFM

  • Member
  • Beiträge: 25
Re: Meine ersten Kristalle im polarisiertem Licht
« Antwort #21 am: März 04, 2017, 19:03:14 Nachmittag »
Hallo Volker und Gerd,

danke für das Lob, als Anfänger freut man sich immer sehr, wenn auf Anhieb etwas gelingt und ich habe noch so viele spannende Experimente auf meiner Liste, dass mir die Zeit einfach zu knapp wird und dann bin ich schon beim Gerd: Dein Vorschlag steht auf meiner Liste ganz vorne und Vitamin C Brausetabletten sind auch vorhanden..... bin gespannt, ob das was wird...
Danke euch beiden !!!

LG

Hermann

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 4237
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Meine ersten Kristalle im polarisiertem Licht
« Antwort #22 am: März 04, 2017, 21:57:05 Nachmittag »
Hallo Hermann,
reines Vitamin C ist besser, das macht nicht so viele Luft-CO2-Blasen. Gibts in kleinen Mengen im Gartenbedarf der Baumärkte unter der Rubrik Wein-selber-herstellen. Ansonsten natürlich in der Apotheke. Über die sehr, sehr zweifelhafte Wirkung der Vitamine und wie der Bedarf an Vitamin C seinerzeit (zur Weltwirtschaftskriese) künstlich geweckt wurde, gibts übrigens eine schöne Sendung der Reihe Quarks & Co mit dem Titel "Die Wahrheit über Vitamine".
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ "TECHNIVAL";
Inverses: Willovert mit Ph