Autor Thema: Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)  (Gelesen 3349 mal)

sushidelic

  • Member
  • Beiträge: 377
Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)
« am: Juli 26, 2017, 16:11:00 Nachmittag »
So, hier mein letztes Elaborat. Nachdem ich mit den vorherigen Versuchen noch nicht ganz glücklich war, bin ich diesmal etwas konzentrierter und mit einem konkreten Plan an die Sache rangegangen. Hier die Ergebnisse:

Nikon Plan Apo 4x, gekreuzt polarisiert



Nikon Plan Apo 10x, ebenfalls gekreuzt polarisiert:



Das war es dann erstmal mit den Larven, demnächst ist vermutlich eh Stechmückenalarm in meiner Bude, wenn sie denn bald schlüpfen.

LG Michael
« Letzte Änderung: Juli 26, 2017, 16:31:02 Nachmittag von sushidelic »

Herbert Dietrich

  • Member
  • Beiträge: 1864
Re: Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)
« Antwort #1 am: Juli 26, 2017, 16:28:04 Nachmittag »
Hallo Michael,

das sieht mir nach einem preiswürdigen Foto aus.

Super!

Herzliche Grüße
Herbert

bernd552

  • Member
  • Beiträge: 314
Re: Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)
« Antwort #2 am: Juli 26, 2017, 18:07:49 Nachmittag »
Nachdem ich mit den vorherigen Versuchen noch nicht ganz glücklich war, bin ich diesmal etwas konzentrierter und mit einem konkreten Plan an die Sache rangegangen.

Hallo Michael,

ich wäre mit Deinen vorherigen Versuch voll glücklich!

LG
Bernd

Heike

  • Member
  • Beiträge: 102
Re: Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)
« Antwort #3 am: Juli 26, 2017, 18:39:17 Nachmittag »
Hallo Michael,
einfach nur fantastisch! Viel mehr kann man da nicht sagen.
Was auch immer Dein Plan war, er war GUT.

LG
Heike

Adalbert

  • Member
  • Beiträge: 530
Re: Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)
« Antwort #4 am: Juli 26, 2017, 19:43:05 Nachmittag »
Hallo Michael,
ich bin begeistert, einfach toll!
Danke und Gruß,
ADi

HDD

  • Member
  • Beiträge: 666
    • HDDs Mikrowelten
Re: Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)
« Antwort #5 am: Juli 27, 2017, 07:48:43 Vormittag »
Hallo Michael

In Anlehnung an den Spruch von Professor Higgins in My Fair Lady kann ich nur sagen:

"Hurra! Jetzt hat er's"  :D :D :D

Herzliche Grüße
Horst-Dieter

















sushidelic

  • Member
  • Beiträge: 377
Re: Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)
« Antwort #6 am: Juli 27, 2017, 10:41:00 Vormittag »
Hallo, freut mich, dass euch die Bilder gefallen!

Stimmt schon, dass auch das Bild davor ästhetisch recht ansprechend war, aber da habe waren einfach ein Haufen Kleinigkeiten noch nicht "richtig" umgesetzt, da ich einfach eine Larve mit der Pipette direkt aus dem dreckigen Wasser auf den Objektträger gepackt habe, Alkohol dazu, warten bis nichts mehr zuckt, Foto machen, fertig, massenweise Dreck etc. inklusive.

 Was ich diemal geändert habe, falls es interessiert:
- Ich habe mir mehrere Mückenlarven mit einer Pipette in eine Petrischale gepackt
- Dreckiges Wasser abgesaugt, Alkohol rein
- Warten, bis sich nichts mehr bewegt, dann ordentlich mit destilliertem Wasser gespühlt
- Unter dem Stemi die einzelnen Larven so gut es ging auf dem Objektträger ausgerichtet / in Pose gebracht
- Unter dem Microphot mir den schönsten Kopf rausgesucht
- Diesmal darauf geachtet, dass die Polarisationsrichtung mit der Ausrichtung der Larve übereinstimmt, so dass beide Seiten identisch hell sind!!
- Bereits in der Kamera den Weissabgleich besser eingestellt
- Und  zuletzt noch etwas subtiler in der Nachbearbeitung...

Beste Grüße,
Michael

bernd552

  • Member
  • Beiträge: 314
Re: Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)
« Antwort #7 am: Juli 27, 2017, 14:31:08 Nachmittag »
- Unter dem Microphot mir den schönsten Kopf rausgesucht

Hallo Michael,

ich bin in der hier üblichen Abkürzungssprache der Mikroskopiker nicht sehr bewandert, ... was ist denn ein Microphot?

Ich frage u.a. deshalb nach, weil mir mein Stereomikroskop von der Vergößerung nicht ausreicht, um bei z.B. << 1 mm große Bein-Tierchen die Beine in eine natürliche Position zu bringen.

LG
Bernd

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13165
  • ∞ λ ¼
Re: Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)
« Antwort #8 am: Juli 27, 2017, 17:18:02 Nachmittag »
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

sushidelic

  • Member
  • Beiträge: 377
Re: Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)
« Antwort #9 am: Juli 27, 2017, 17:25:56 Nachmittag »
Hallo Bernd,

das Microphot ist ein Photomikroskop von Nikon aus den 80ern, aus der letzten Generation der "endlich" Mikoskope mit 160mm Objektiven. Das eignet sich zum Präparieren nur bedingt, allein schon weil es einen festverbauten Binotubus hat, der das Bild auf dem Kopf stehend zeigt, was beim Manipulieren durch das Okular gewöhnungsbedürftig ist.
Ich denke mal, du brauchst ein leistungsfähigeres Stemi, das ist dafür eigentlich optimal - aufrechtes Bild, großer Arbeitsabstand, räumliches Sehen... Mit was für einem Gerät arbeitest Du denn gerade? Z.B. ein Zeiss Discovery V12 sollte da keine Wünsche mehr offen lassen, da befindet man sich aber auch schnell im preislichen Bereich eines Kleinwagens. Oder ein Olympus SZX 12 mit dem 1x PLAPO und einer Olympus SZX-AL20X 2.5x Vorsatzlinse, da kommst Du auch in Auflösungsbereiche, die locker ausreichen sollten...

LG Michael

bernd552

  • Member
  • Beiträge: 314
Re: Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)
« Antwort #10 am: Juli 28, 2017, 09:37:01 Vormittag »
Danke Euch für die Aufklärung,

ich hielt "Microphot" es für eine Abkürzung. Das ist ja ein Mikroskop-Monster, es scheint wohl nichts zu geben, was dort alles implementiert oder damit möglich ist.

Mein Stemi ist ein preisgünstiger Chinese (https://www.tedpella.com/mscope_html/2282.htm  - Motic SMZ-168 -) und da ich keine Vergleichsmöglichjkeit habe, kann ich nichts zur dessen optischen Qualität sagen.
Aber vieleicht könnt Ihr mir kurz bei einer aktuellen Frage hierzu helfen? (Sorry Michael, dass ich mich hier in Dein Artikel hineindränge)
Ich möchte die Vergrößerung des 7,5-50x Stemi um Faktor 1,5-2 erhöhen, es gibt als Zubehör stärkere Okulare (meines hat 10x) und Vorsatzlinsen. Verschlechtert eine der beiden Varianten prinzipbedingt spürbar die optische Qualität in Richtung Auflösung? Um den alten Arbeitsabstand zu behalten, tendiere ich zu stärkenen Okularen (evtl. für Brillenträger).

Danke
Bernd

cabo

  • Member
  • Beiträge: 507
Re: Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)
« Antwort #11 am: Juli 29, 2017, 23:57:29 Nachmittag »
Gut dass Du nicht aufgegeben hast!

Perfekt!

Neidlose Grüße

Christian

Herbert Dietrich

  • Member
  • Beiträge: 1864
Re: Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)
« Antwort #12 am: Juli 30, 2017, 09:39:23 Vormittag »
Hallo Bernd,

aus meiner Erfahrung mit Zeiss Stemis besteht ein gravierender Unterschied zwischen der Verwendung von vergrößernden Vorsatzlinsen und
stärker vergrößernden Okularen.
Bei Vorsatzlinsen wird zwar der Arbeitsabstand verringert, aber das Bild ist wesentlich klarer, heller und bietet höhere Auflösung als bei der
Verwendung von 20x Okularen.
Das ist mein subjektiver Eindruck.

Herzliche Grüße
Herbert

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13165
  • ∞ λ ¼
Re: Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)
« Antwort #13 am: Juli 30, 2017, 11:20:05 Vormittag »
Hallo Berd,

Zitat
Das ist mein subjektiver Eindruck.

Den Eindruck von Herbert kann ich objektiv bestätigen. Ich würde auch dringend empfehlen die Vorsatzlinse zu wählen - es sei denn der große AA wird unbedingt gebraucht!

Und Motic ist bei den Chinesen noch die beste Marke!
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Jürgen Boschert

  • Member
  • Beiträge: 1586
Re: Und nochmal eine Mückenlarve... Ich gebe nicht auf :)
« Antwort #14 am: Juli 30, 2017, 12:31:31 Nachmittag »
Hallo zusammen,

der subjektive Eindruck des besseren Bildes mit einer Vorsatz-Optik im Vgl. zu stärkeren Okaularen lässt sich natürlich auch theoretisch untermauern: Wo soll denn bei stärkeren Okularen die Apertur herkommen ? Oder andersrum: Die Vorsatz-Objektive bewirken -nicht zuletzt durch den kleineren Arbeitsabstand- eine Erhöhung der Apertur des Gesamtsystemes, was bei Verwenden stärkerer Okulare naturgemäß nicht möglich ist; vielmehr wird bei letzteren ja schnell die förderlich Vergrößerung überschritten.

Gruß !

JB
Beste Grüße !

JB