Autor Thema: Diatomeenreinigung mit der FFF Zelle  (Gelesen 3590 mal)

Carlos

  • Member
  • Beiträge: 1101
Re: Diatomeenreinigung mit der FFF Zelle
« Antwort #15 am: März 22, 2018, 23:07:19 Nachmittag »
Hallo Bernd,
Tolles Ergebnis! Ich nehme an, Du hat die Mittelfraktion mit (geringfügig) geänderten Strömungsparametern noch ein- oder zweimal durch die „Anlage“ laufen lassen und wiederum in drei Fraktionen aufgeteilt. Wie dem auch sei, das Reinigungs- und Fraktionierungsergebnis ist, wie die Bilder zeigen, beeindruckend.
Gruß Carlos
Ps. Dein Hinweis
Zitat
Die Zelle kann auch senkrecht betrieben werden, dann ist aber die Trennung eine andere als horizontal und gravitativ.

Hat mich darauf gebracht, auch mein Verfahren zur „fraktionierenden, pulsierenden Gegenstrom-Sedimentation“ entsprechend zu verändern. Die Ergebnisse sind jetzt wesentlich besser. Mehr dazu vielleicht in Da am Fr. 13. 4. 

anne

  • Member
  • Beiträge: 2382
    • flickr
Re: Diatomeenreinigung mit der FFF Zelle
« Antwort #16 am: März 23, 2018, 06:57:14 Vormittag »
Hallo Bernd,
es geht mir nicht um die Taxonomie sondern um den Fundort bzw. das Alter der Probe und somit den Ausgangszustand in der die Probe vorlag.
Leider ist es eine Probe die ich rein aus diesen Bildern nicht zuordnen kann - deshalb die Frage.
lg
Anne

bernd552

  • Member
  • Beiträge: 729
Re: Diatomeenreinigung mit der FFF Zelle
« Antwort #17 am: März 23, 2018, 09:41:01 Vormittag »
Hallo Carlos,

Ich nehme an, Du hat die Mittelfraktion mit (geringfügig) geänderten Strömungsparametern noch ein- oder zweimal durch die „Anlage“ laufen lassen und wiederum in drei Fraktionen aufgeteilt.

nein, die Probe lief nur einmal durch, ich habe während des Laufes den Ausgang der Zelle so lange unter dem Mikroskop beobachtet, bis dieser klar war und noch keine / nur wenige Diatomeen kamen, dann fing ich die Diatomeenfraktion so lange auf, bis die ersten Sandkörner kamen! Dazu hatte ich eine Zelle aus jeweils 1 mm Glas, die man gut unter das Mikroskop legen und gut beobachten kann, was da so passiert wenn man die Zelle neigt / den Fluß verändert und.. und .. und.

Aber bei einer kurzen Zelle und schnellen Eluentenslauf hättest Du völlig recht, da würde nur ein Durchgang sicherlich nicht reichen.

LG
Bernd

bernd552

  • Member
  • Beiträge: 729
Re: Diatomeenreinigung mit der FFF Zelle
« Antwort #18 am: März 23, 2018, 09:52:37 Vormittag »
Hallo Anne,

.... Du mußt doch Deine Frage doch nicht "richtig stellen" :), was ich Dir noch zu der Probe sagen kann, der Hauptanteil stammt aus Südafrika und es sind rezente Diatomeen, dem Aussehen nach wahrscheinlich Schlammproben.

Einzelne Diatomeen als REM Aufnahmen mit Herkunft stelle ich gerne hier rein, sobald ich die Reinigung für einen "Routineeinsatz" Standardisiert habe.


LG
Bernd

anne

  • Member
  • Beiträge: 2382
    • flickr
Re: Diatomeenreinigung mit der FFF Zelle
« Antwort #19 am: März 23, 2018, 11:56:10 Vormittag »
Hallo Bernd,

ja dann passt das für mich und das Bild des Ergebnisses stimmt mit der Erwartung überein.

Es sah mir verdächtig nach rezent aus, aber im ersten Beitrag schriebst Du "fossil".

Ok, dann bin ich gespannt wie das Verfahren bei fossilen Proben arbeitet.

lg
anne