Autor Thema: Foto des Monats Mai  (Gelesen 757 mal)

Rawfoto

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 3964
    • Naturfoto-Zimmert
Foto des Monats Mai
« am: Juni 04, 2018, 07:28:47 Vormittag »
Guten Morgen

Ich darf Euch wieder ein Foto des Monats vorstellen und Michael gratulieren :)

Das Bild ist:

Zum Beitrag geht es hier:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=31630.0

Von Michael haben wir folgenden Text erhalten:
================
Erstmal vielen Dank für die Wahl zum Foto des Monats, das freut mich riesig und motiviert für die Zukunft!
Die Kittonia habe ich in einer Probe von Anne gefunden, die sie mir dankenswerterweise für meine Auflichtversuche zur Verfüfung gestellt hat. Dabei handelt es sich um gereinigte Diatomeen in Lösung schwimmend, welche aufgeschüttelt tröpfchenweise auf einem Objektträger verdunstet wird. Hierzu nutze ich einen Präparatewärmer, oder in letzter Zeit noch viel lieber die Druckplatte des 3D-Druckers, die wird nämlich ca. 10x so schnell warm und man muss nicht so lange warten :).
Dann geht's unters Stemi, da kommt der spannende Moment: Was ist alles dabei? Am Rand entdecke ich eine Kittonia elaborata. Meistens sind die beiden "Pads" abgebrochen, noch nie davor hatte ich ein komplettes Exemplar - hier war zuerst immerhin ein heiler Fühler zu sehen, der andere war von Diatomeen-Bruch bedeckt. Als ich diesen dann vorsichtig mit einer Wimper an einem Zahnstocher entfernt hatte, war ich überglücklich: Auch heil - endlich ein nicht zerbrochenes Exemplar!.

Dieses habe ich mit dem Wimpernzahnstocher auf ein von unten schwarz lackierten Objektträger transferiert (dachte nur - ja nicht kaputtmachen...), und ab unter das Mikroskop. Hier habe ich mit einer 3D-Druck-Hutze um das Objektiv bis zum Objektträger aus Natur-ABS als Diffusor und zwei Jansjös experimentiert, bis mir den Kontrast am besten gefallen hat. Der Rest war dann die übliche Technik, ca. 250 Fokusebenen mit der Nikon D800 direkt von der Tubuslinse auf den Chip projeziert, niedrigste Iso mit 6 Sekunden Belichtungszeit, der MicroMate nimmt die Arbeit der Einzelschritte ab. Danach entwickelt in Raw Therapee, gestapelt mit Zerene und aufgehübscht / retouchiert in Photoshop.
Mikroskop war ein Olympus BX52, das Objektiv ein LMPlanFL 100x 0.8 mit 3.2mm Arbeitsabstand.

Ich habe hier noch eine größere Version des Bildes zum Download:
http://owncloud.celluloid-vfx.com/index.php/s/FFSZma6dWbyNWfv/download

Liebe Grüße
Michael
======================

Ich wünsche Euch alles Liebe

Gerhard
Gerhard
http://www.naturfoto-zimmert.at

Rückmeldung sind willkommen, ich bin jederzeit an Weiterentwicklung interessiert, Vorschläge zur Verbesserungen und Varianten meiner eingestellten Bilder sind daher keinerlei Problem für mich ...