Autor Thema: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung  (Gelesen 3818 mal)

tbillert

  • Member
  • Beiträge: 19
Re: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung
« Antwort #15 am: März 24, 2020, 15:24:55 Nachmittag »
Hallo zusammen,

da meine Kinder (8 und 11) nun grade zu Hause sind und Zeit für ein paar sinnvolle Dinge ist, habe ich mein altes Kleinmikroskop C aus Kindertagen herausgekramt - es schlägt grade ein wie eine Bombe :-)

Leider ist das stärkere Objektiv trübe und muss gereinigt werden. Ich habe heute schon versucht, dieses mit einem Wattestäbchen von unten durch den Objekttisch zu reinigen, es aber dabei offenbar nach innen gedrückt. Also muss ich den Revolver demontieren.

Ich habe das erste Posting dazu gefunden und gelesen, vielen Dank für die gute Beschreibung! Nur um sicher zu gehen: man muss also am Rändelring greifen und diesen von unten gesehen gegen den Uhrzeigersinn drehen, bis sich der Revolver aus dem Tubus schrauben lässt?

Vielen Dank im voraus und viele Grüße aus Jena,

Thomas.
« Letzte Änderung: März 24, 2020, 17:06:10 Nachmittag von tbillert »
Ich bitte Sie, mich zu duzen!

piu58

  • Member
  • Beiträge: 163
Re: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung
« Antwort #16 am: März 24, 2020, 15:28:53 Nachmittag »
> man muss also am Rändelring greifen und dieses von unten gesehen gegen den Uhrzeigersinn drehen, bis sich der Revolver aus dem Tubus schrauben lässt?

So ist es. Dieses Mikroskop ist sehr robust, eben für den Schulgebrauch entworfen und lässt sich mit wenig Werkzeug bis auf die letzte Linse zerlegen. Und auch wieder zusammensetzen.
Bleibt dran, am Okular.
--
Uwe

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3181
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung
« Antwort #17 am: März 24, 2020, 15:34:28 Nachmittag »
Hallo Thomas,
ja den schwarzen Teil festhalten und wie ein normales Rechtsgewinde herausdrehen. Das geht manchmal sehr schwer. Ich benutze dazu gerne eine "Boa-Konstrukteuer". Falls Du Ersatzteile benötigst: Außer Spiegel habe ich fast alles da.
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf und AMPLIVAL mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10, Technival; Inverses: Willovert mit Ph

tbillert

  • Member
  • Beiträge: 19
Re: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung
« Antwort #18 am: März 24, 2020, 17:08:17 Nachmittag »
Ich danke Euch! Dann probiere ich das heute Abend mal und berichte... :-)

Ersatzteile brauche ich NOCH nicht - ich hoffe, das bleibt so ;-)

Viele Grüße,

Thomas.
Ich bitte Sie, mich zu duzen!

kamerafreak

  • Member
  • Beiträge: 7
Re: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung
« Antwort #19 am: März 25, 2020, 09:45:39 Vormittag »
Hallo und danke für die guten Tipps zum Reinigen des Mikroskops. Ich bin noch relativer Neuling auf dem Gebiet und muss gestehen, dass ich bis jetzt ohne viel Nachdenken oft Alkohol zum Reinigen verwendet habe. Ihr habt mir die Augen geöffnet  :)

Eine Frage habe ich noch: Hier https://www.hobbylux.de/mikroskop-test/ wird empfohlen, Staubpartikel an der Linse mit einem Wattestäbchen zu entfernen. Funktioniert das gut? Ich habe es bis jetzt immer nur mit Pusten versucht.

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3181
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung
« Antwort #20 am: März 25, 2020, 11:15:25 Vormittag »
Hallo kamerafreak,
Ob Alkohol verwendet werden darf oder nicht, hängt vom Hersteller und den verwendeten Klebern ab. Es gibt durchaus Hersteller, die Alkohol empfehlen. Zeiss-Jena und ROW warnen ausdrücklich davor. Das Wundbenzin ist da oft der minimalste Eingriff, einfach weil es so sehr schnell verdunstet.

Pusten ist keineswegs falsch. Die Reihenfolge ist je nach Stärke der Verschmutzung folgende, wobei man den nächsten Schritt nur dann vollzieht, wenn der vorherige noch nicht zum Erfolg geführt hat:
1. Pusten (z.B. mit Gummiblasebalg, natürlich geht auch der Mund, aber z.B. bei der hinteren Linse eines Objektives ist das schon schwer)
2. Pinseln (staub- und fettfreier Pinsel)
3. Reinigen mit Aqua dest. (anhauchen) und einem Wattestäbchen, wobei Puristen Augenwatte aus der Apotheke auf einen Holzstab (Abgezwackter Zahnstocher) drehen. Dabei reibt man die Linsenoberfläche vorsichtig von innen nach außen in kreisenden Bewegungen ab, denn die äußeren Linsenteile sind meist nicht so wichtig für die Bildgebung
4. Reinigen mit Wasser + Tensid z.B. ein Tropfen Spülmittel auf 100ml Wasser, ebenfalls mit dem Wattestab. Danach mit tockenem Wattestab
5. nur wenn das bisher nicht geholfen hat (fettige Fingerabdrücke, eingetrocknetes Immersionsöl) kommt das Wundbenzin aus der Apotheke zum Einsatz (, wobei die Vorgehnsweise mit dem Wattestab die gleich ist wie bei 3. und 4.

Die Schritte 3. bis 5. kann/ muss man eventuell mehrmals wiederholen, um manche Verschmutzungen lösen zu können. Moderne Vergütungen können dabei sehr empfindlich sein. Man tut also gut daran, dafür zu sorgen, dass die Optiken sauber bleiben.
Beim KMC kann man die Linsenpakete gut freilegen, um sie mit einem Tuch und den genannten Mitteln zu reinigen, was noch mal sehr viel besser geht, als bei einer fest verbauten Linse, bei der man die Ränder nicht so gut erreicht.
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf und AMPLIVAL mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10, Technival; Inverses: Willovert mit Ph

witweb

  • Member
  • Beiträge: 273
Re: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung
« Antwort #21 am: März 25, 2020, 12:09:35 Nachmittag »
Hallo Gerd,

ich habe mich sehr über deinen Beitrag gefreut. Ich hatte vor Jahren ein KMC bei Ebay für ein paar EUR ersteigert, obwohl ich zu der Zeit gar nichts mit Mikroskopie am Hut hatte. Aber einfach weil es mich an interessante Bio-Stunden in der Schulzeit erinnerte. Ich kann mich auch noch erinnern, dass ein KMC beim Optiker im Fenster stand, war aber damals unerschwinglich. So wurde es dann ein Optik-Baukasten zu Weihnachten...

Jetzt habe ich das KMC mal aus dem Schrank geholt und festgestellt, es funktioniert alles bestens und zu Reinigen ist auch nichts. Da kommt doch Freude auf!
Das Logo auf dem Fuß sieht bei mir geringfügig anders aus (siehe Foto).

Viele Grüße

Michael
« Letzte Änderung: März 25, 2020, 12:11:09 Nachmittag von witweb »

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3181
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung
« Antwort #22 am: März 25, 2020, 13:00:40 Nachmittag »
Hallo Michael,
sehr interessant, dass es noch eine weitere Ausführung des Logos gab. Sind die Klemmen gesteckt oder geschraubt? Welche Farbe hat der Tisch?
Diese Geräte wurden ja wirklich sehr lange gebaut.
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf und AMPLIVAL mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10, Technival; Inverses: Willovert mit Ph

witweb

  • Member
  • Beiträge: 273
Re: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung
« Antwort #23 am: März 25, 2020, 14:36:02 Nachmittag »
Hi Gerd,
die Klemmen sind gesteckt und der Tisch ist schwarz (s. Foto).
Beste Grüße
Michael

CZJ-Mikrotec

  • Member
  • Beiträge: 108
  • Ergaval - Technival 2 - Steindorff
Re: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung
« Antwort #24 am: März 26, 2020, 09:17:42 Vormittag »
Hallo Gerd
Bezogen auf das Bild mit den beiden Projektionslampen : besitzt du diese derzeit selbst ?
Gruß, Alex
« Letzte Änderung: März 26, 2020, 09:30:09 Vormittag von CZJ-Mikrotec »
No man is an island

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3181
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung
« Antwort #25 am: März 26, 2020, 19:10:21 Nachmittag »
Hallo Alex,
ja, wobei nur die jüngere Lampe  funktionstüchtig ist. Der älteren mit dem Robinglas fehlt das Leuchtmittel.
LG Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf und AMPLIVAL mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10, Technival; Inverses: Willovert mit Ph

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3181
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung
« Antwort #26 am: März 27, 2020, 08:59:25 Vormittag »
Hallo Michael,
bin gerade bei e-bay-Kleinanzeigen über ein KMC gestolpert, dass Deine Logoausführung trägt. Das Gerät wurde laut Verkäuferangaben 1988 verkauft, dürfte also somit zur letzten Serie gehören, die zu DDR-Zeiten produziert wurde. Auf dem Begleitheft steht aber "Exporteur Jenoptik Jena GmbH", was darauf hin deutet, dass es sogar erst nach Sep. 1990 verkauft wurde.
Beste Grüße
Gerd
« Letzte Änderung: März 27, 2020, 09:05:20 Vormittag von plaenerdd »
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf und AMPLIVAL mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10, Technival; Inverses: Willovert mit Ph

tbillert

  • Member
  • Beiträge: 19
Re: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung
« Antwort #27 am: März 28, 2020, 15:20:59 Nachmittag »
Juhu, Reparatur und Reinigen der Linse hat geklappt! :-) Gerd, mit der Boa bin ich nicht zurecht gekommen, irgendwie kriege ich den Ring nicht fest ins Gummiband gespannt. Ich habe letzten Endes eine Rohrzange benutzt und die Plastik mit etwas Vlies geschützt. Ging.

Das stärkere Objektiv hatte ich in der Tat nach oben raus gedrückt. Sagt mal, sitzt der Sprengring über dem Objektiv (Richtung Tubus) oder darunter? Der kam mir bei der Demontage nämlich unten entgegen, wenn ich mich recht erinnere...

Jetzt wächst natürlich die Lust auf ein stärkeres Mikroskop, Bino, angenehmerer Einblick. Dazu muss ich wohl mal recherchieren - das Angebot ist ja extrem breit und ich nehme an, da ist auch viel Schrott dabei...

Viele Grüße,

Thomas.
Ich bitte Sie, mich zu duzen!

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3181
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung
« Antwort #28 am: März 28, 2020, 19:48:47 Nachmittag »
Hallo Thomas,
der Sprengring gehört oberhalb der Linse, sonst kommt sie nicht weit genug nach unten, Sicher hast Du beim Putzen beides rausgedrückt, Linsenpaket und Sprengring.
Für besseres Mikroskop empfehle ich den Mikromarkt und vorher möglichst Kontakt mit anderen Mikroskopikern, um vielleicht verschiedene Mikroskope mit ihren Vor- und Nachteilen auszuprobieren, damit Du weißt was für Euch das Richtige ist. Die Frage ist auch zu klären, ob das ein Gerät für Dich wird oder die Kinder damit selbständig klar kommen sollen. Ich empfehle das Kapitel "Die Mikroskopie und Kinder" in der Mikrofibel S.159ff zu lesen.
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf und AMPLIVAL mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10, Technival; Inverses: Willovert mit Ph

tbillert

  • Member
  • Beiträge: 19
Re: Kleinmikroskop „C“ - Vorstellung und Reinigung
« Antwort #29 am: März 28, 2020, 21:12:33 Nachmittag »
Hallo Gerd,

Danke! Dachte ich’s mit doch. Wäre ja auch blöd gewesen, das Objektiv nach oben nicht zu sichern. Muss ich also nochmal ran. Und ich war so froh, das Linschen in die Röhre geschoben zu kriegen... Fokussieren lässt es sich aber auch so - nebenbei bemerkt.

Die Fibel ist ja der Wahnsinn! Ihr stellt hier ja richtig was auf die Beine, ich bin begeistert! Ja, das sollte für die ganze Familie benutzbar sein - hier gehen grade alle auf Mikroskopie ab, nachdem heute die ersten Tierchen im Tümpelwasser von Mitte dieser Woche auftauchten. Dazu muss ich wohl auch nochmal eine Frage posten.

Viele Grüße,

Thomas.
Ich bitte Sie, mich zu duzen!