Autor Thema: Filigrane Strukturen aus dem Atlantik  (Gelesen 922 mal)

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13725
  • ∞ λ ¼
Filigrane Strukturen aus dem Atlantik
« am: November 09, 2018, 11:25:36 Vormittag »
Hallo Tümpler,

im Naturaliste wird dieses Bestimmungsrätsel gestellt. Ich habe die selben Strukturen auch schon im Sand vom Atlantik gefunden und konnte mir keinen Reim draus machen. Wirkt richtig gläsern könnte Siliziumdioxid sein. Also wie Radiolarien. Hat jemand eine Idee?

http://www.lenaturaliste.net/forum/viewtopic.php?f=238&p=120074#p120074




Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Dr. Jekyll

  • Member
  • Beiträge: 1665
  • 🔬🔬🔬🔬
Re: Filigrane Strukturen aus dem Atlantik
« Antwort #1 am: November 09, 2018, 12:04:49 Nachmittag »
Hallo Klaus,

Das sieht mir nach Echinodermatenstachel aus.
Beste Grüße
Harald

Dr. Jekyll

  • Member
  • Beiträge: 1665
  • 🔬🔬🔬🔬
Re: Filigrane Strukturen aus dem Atlantik
« Antwort #2 am: November 09, 2018, 12:13:21 Nachmittag »
Genauer gesagt stammt das Gebilde von einem irregulären Seeigel. Bei denen sind die Stachel mitunter  zu haarförmigen Anhängen umgebilde. Das Foto zeigt ein solches Objekt.
Beste Grüße
Harald

othum

  • Member
  • Beiträge: 77
  • Zeiss Axiovert S100 HF/Ph, Auflicht-FL
Re: Filigrane Strukturen aus dem Atlantik
« Antwort #3 am: November 09, 2018, 12:14:18 Nachmittag »
Hallo Klaus,

ich habe keine Ahnung von der Materie, tippe aber trotzdem mal :)

Schwammnadel (Sklerit) eines Glasschwamms?

cu Oliver

Dr. Jekyll

  • Member
  • Beiträge: 1665
  • 🔬🔬🔬🔬
Re: Filigrane Strukturen aus dem Atlantik
« Antwort #4 am: November 09, 2018, 12:29:37 Nachmittag »
Hallo Oliver,

Es handelt sich ganz sicher nicht um eine Schwammnadel.
Die Basis an der dieser Stachel (Haar) in der Echinodermatenhaut verankert ist, ist deutlich zu erkennen.
Beste Grüße
Harald

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13725
  • ∞ λ ¼
Re: Filigrane Strukturen aus dem Atlantik
« Antwort #5 am: November 09, 2018, 12:50:13 Nachmittag »
Super Harald,

https://fr.wikipedia.org/wiki/P%C3%A9dicellaire

etwas weiter unten sind sie auf der Zeichnung abgebildet. Das sind die kleinen "Zangen" zwischen den Stacheln. Die Stiele sind beweglich. Ganze Elemente Zange und Stiel habe ich noch nicht als Foto gesehen.
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Dr. Jekyll

  • Member
  • Beiträge: 1665
  • 🔬🔬🔬🔬
Beste Grüße
Harald

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13725
  • ∞ λ ¼
Re: Filigrane Strukturen aus dem Atlantik
« Antwort #7 am: November 10, 2018, 09:56:56 Vormittag »
Noch eine schöne Ergänzung:

 Sylain aus dem Naturaliste hat den passenden irregulären Seeigel dort schon 2016 vorgestellt; auch mit der Erklärung warum die "Stacheln" gebogen sind. Er lebt im Sediment und filtert dort seine Nahrung aus dem Lückenwasser; gerade Stacheln wären da nur hinderlich.

Tolle Bilder! http://www.lenaturaliste.net/forum/viewtopic.php?f=174&t=18503&hilit=+oursin#p103137
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Manfred Melcher

  • Member
  • Beiträge: 368
Re: Filigrane Strukturen aus dem Atlantik
« Antwort #8 am: November 10, 2018, 21:26:44 Nachmittag »
Vielen Dank Klaus für die Aufklärung dieses Rätsels. Diese Stacheln finde ich auch häufig in meinen Atlantik-Sandproben. Ich dachte es könnte sich um synthetische Faserbruchstücke handeln (Fischernetze oder ähnliches). Jetzt bin ich mal wieder klüger!

Liebe Grüße
Manfred