Autor Thema: Kartoffelbovist? Korrektur: Birnenstäubling  (Gelesen 3724 mal)

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14940
  • ∞ λ ¼
Kartoffelbovist? Korrektur: Birnenstäubling
« am: Oktober 04, 2009, 11:39:17 Vormittag »
Hallo Pilzler,

in einer Gartenecke habe ich gestern einen Pilz gefunden, der jetzt übereinstimmend  als Lycoperdon pyriforme bestimmt wurde. Die Sporen habe ich in meiner Literatur nicht gefunden nur die von  sc.citrinum sind warzig laut Erb.

Ich habe das Mycel mit BKB angefärbt, dabei fiel mir auf, dass es dunkelbraune "Stränge" gibt, die sich nicht anfärben lassen

Was müsste ich noch zur weiteren Absicherung untersuchen? Material ist noch vorhanden, wie man sieht!












« Letzte Änderung: Oktober 04, 2009, 23:40:06 Nachmittag von Klaus Herrmann »
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Eckhard F. H.

  • Member
  • Beiträge: 2300
Re: Kartoffelbovist?
« Antwort #1 am: Oktober 04, 2009, 13:04:36 Nachmittag »
Hallo Klaus,
nein, definitiv nicht! Google mal, ob der passen könnte: Lycopérdon (=Wolfsfurz :) ) pyrifórme, Sporen kugelig, glatt, 3,5...4,5µ Dm.
Gruß - Eckhard

Peter Reil

  • Member
  • Beiträge: 2038
Re: Kartoffelbovist?
« Antwort #2 am: Oktober 04, 2009, 22:23:55 Nachmittag »
Hallo Klaus,

sehe das genauso wie Eckhard.

Es dürfte sich um den Birnenstäubling (Lycoperdon pyriforme) handeln. Makroskopisch passt das gut, die dicken weißen Myzelstränge sprechen auch dafür.
Am Standort sollten sich auch noch Holzreste befinden, mit denen die Myzelstränge verbunden waren.

Freundliche Grüße

Peter Reil
Meine Arbeitsgeräte: Olympus BHS, Olympus CHK, Olympus SZ 30

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14940
  • ∞ λ ¼
Re: Kartoffelbovist?
« Antwort #3 am: Oktober 04, 2009, 23:34:50 Nachmittag »
Herzlichen Dank Eckhard und Peter.

Im französischen Forum hat Nino als ebenso anerkannter Experte das selbe berichtet, so dass ich das gerne annehme und mich freue, dass meine Bilder so ausreichend waren, dass gleich 3 Experten zu einem übereinstimmenden Urteil kamen. Die Gruppe steht dicht an unserem Holtzschopf, wie der Alemanne sagen würde - nur einen Wolf habe ich bislang nicht im Garten gesehen! ;)

Gibts noch was Zusätzliches zur weiteren Verifizierung? Ehering in Königswasser lösen und das Mycel in der Lösung kochen? ;D
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Eckhard F. H.

  • Member
  • Beiträge: 2300
Re: Kartoffelbovist? Korrektur: Birnenstäubling
« Antwort #4 am: Oktober 05, 2009, 00:16:32 Vormittag »
Zitat
Zitat
nur einen Wolf habe ich bislang nicht im Garten gesehen! Zwinkernd

Hallo Klaus,
der Name Lycopérdon (übrigens werden Gattungsnamen immer groß geschrieben) ist doch nett, - oder? Er bezieht sich auf die Reaktion reifer Fruchtkörper, wenn man sie quetscht.
Nächtlicher Gruß - Eckhard

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14940
  • ∞ λ ¼
Re: Kartoffelbovist? Korrektur: Birnenstäubling
« Antwort #5 am: Oktober 05, 2009, 10:15:48 Vormittag »
Vielen Dank Eckhard,

nun bin ich doppelt geholfen: als Nicht-Pilzler und als Nicht-Lateiner! Ich dachte immer Lupus wäre der Wolf!

Aber noch eine Fachfrage: als Kinder haben wir und immer amüsiert über ein Eigenschaft der reifen Boviste die Sporen zu verstäuben, wenn man heftig drauftritt. Dieser hier sieht dem Kartoffelbovist ja sehr ähnlich gibt es denn da keine Verwandtschaft?
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Eckhard F. H.

  • Member
  • Beiträge: 2300
Re: Kartoffelbovist? Korrektur: Birnenstäubling
« Antwort #6 am: Oktober 05, 2009, 15:34:36 Nachmittag »
Hallo Klaus,
Lateiner bin ich auch keiner. Im Lauf der Zeit lernt man aber ein paar Vokabeln. Für Laien ist es mitunter schwierig, griechische Wörter von lateinischen zu unterscheiden. Natürlich ist Lupus der lateinische Wolf. Wahrscheinlich ist Lykos (oder so ähnlich) der griechische. Wo ´perdon´den Ursprung hat, geht mir gänzlich ab. Natürlich sind Sclerodérma und Lycopérdon verwandt. Was sie generell verbindet bzw. trennt - keine Ahnung.
Geruchs- und staubfreien Gruß - Eckhard