Autor Thema: Objektivschutz am LOMO-Biolam Typ "Scheibe" nachrüsten  (Gelesen 375 mal)

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 2216
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Objektivschutz am LOMO-Biolam Typ "Scheibe" nachrüsten
« am: Dezember 21, 2018, 21:43:23 Nachmittag »
Hallo,
nach dem ich es zwei Mal erlebt habe, dass Schüler die Frontlinse des Kondensors mit dem Objektiv aus der Fassung gedrückt hatten, habe ich einen einfachen Anschlag gebaut, der das in Zukunft verhindert. Dazu wurde ein 5mm-Gewinde in den Fuß des Mikroskopes geschnitten und eine entsprechende Schraube 5x30mm mit Kontermutter direkt unter dem Trägerarm eingeschraubt. Ordentlich fein-eingestellt, dass das am stärksten vergrößernde Objektiv dicht genug an den Objektträger herangefahren werden kann und fertig. Für das erste der 12 Mikroskope benötigte ich dafür eine halbe Stunde, alle weiteren waren in 10min pro Gerät nachgerüstet. Dazu müssen die Optiken raus (Objektivrevolver, Tubus und Okular, Kondensor und Spiegel). Dann das kleine Plättchen mit dem Firmenlogo abschrauben (Vorischt! Feder darunter) und den Trägerarm herausdrehen. Vorischt ist auch bei dem kleinen spitzen Stift geboten, der dabei zum Vorschein kommt und mit dem die Feintriebbewegung auf den Arm übertragen wird. Meist ist er so satt in Fett eingepackt, dass er nicht herausfällt, aber bei 12 Mikroskopen waren doch zwei, bei denen diese Stift herausfiel, als ich den Fuß zum Bohren und Gewindeschneiden umgedeht habe. In jedem Fall muss dieser Stift beim Wiederzusammenbau schön senkrecht ausgerichtet werden, bevor man den Trägerarm wieder aufsetzt.


Sicher lässt sich dieses Prinzip auch auf andere einfache Mikroskope übertragen, bei denen vom Grobtrieb der Trägerarm bewegt wird.
Beste Grüße
Gerd
« Letzte Änderung: Dezember 21, 2018, 21:47:43 Nachmittag von plaenerdd »
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10; Inverses: Willovert mit Ph