Autor Thema: Mikroaquarien zur Langzeitbeobachtung lebender Organismen  (Gelesen 3996 mal)

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 4338
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Mikroaquarien zur Langzeitbeobachtung lebender Organismen
« Antwort #30 am: September 15, 2021, 20:44:56 Nachmittag »
Hallo Raimund,
hast Du Michaels Hinweise aus Antwort#20 beachtet (Detritus mit einbringen, nicht unbedingt die Wesen, die das freie Wasser bevorzugen?)
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ "TECHNIVAL";
Inverses: Willovert mit Ph

raimcomputi

  • Member
  • Beiträge: 131
Re: Mikroaquarien zur Langzeitbeobachtung lebender Organismen
« Antwort #31 am: September 15, 2021, 22:31:33 Nachmittag »
Ich habe einen Heuaufguss in einem halben Liter Glas. Der wird regelmäßig mit frischem Wasser wieder aufgefüllt. Ich habe beim letzten Mal die Wasserprobe ganz vom Boden des Glases genommen. Mal sehen, ob das erfolgversprechender ist. Wenn das jetzt auch wieder nicht klappt, dann muss ich wohl mal einen ganz frischen Aufguss ansetzen.

Raimund

Arne

  • Member
  • Beiträge: 40
Re: Mikroaquarien zur Langzeitbeobachtung lebender Organismen
« Antwort #32 am: September 16, 2021, 08:34:44 Vormittag »
Moin Raimund,

ich habe bei meinem Heuaufguss noch nicht nachgeschaut.
Zwar frisches Wasser aufgegossen, aber was sich dort tummelt,
da schaue ich heute nach. Ich werde berichten.

Gruss, Arne

raimcomputi

  • Member
  • Beiträge: 131
Re: Mikroaquarien zur Langzeitbeobachtung lebender Organismen
« Antwort #33 am: September 16, 2021, 16:32:52 Nachmittag »
So ganz verstehe ich es nicht. Ich habe gestern abend noch einmal ein neues Mikroaquarium zurecht gemacht. Darin wimmelt es von Rädertierchen in allen Größen und Formen. Das müssen hunderte sein. Aber es gibt nichts zu fressen. Das Wasser ist fast komplett klar. Überhaupt keine Bakterien oder ähnliches als Futter vorhanden. Kein Wunder, das die Tierchen verhungern.

Gruß

Raimund

3nzo

  • Member
  • Beiträge: 32
Re: Mikroaquarien zur Langzeitbeobachtung lebender Organismen
« Antwort #34 am: September 16, 2021, 18:33:28 Nachmittag »
Hallo, ich habe einen Rat zu fragen.
Das Mikroaquarium mit Rutschen hat ein paar Tage ganz gut funktioniert, aber mein Glasaquarium befriedigt mich nicht.
Ich begann mit Wasser aus einem Brunnen voller Protisten und fügte etwas Sand und einen Zweig von Elodea hinzu, aber nach einer Weile tat die Elodea und die meisten Protisten verschwanden. Einige Rädertiere und eine Oedogonium-Alge bleiben.
Auch andere Algen wie Spirogyra sterben nach wenigen Tagen im Probewasser ab. Ich wundere mich warum.
Danke und viele Grüße.

Enzo

Herbert Dietrich

  • Member
  • Beiträge: 2616
Re: Mikroaquarien zur Langzeitbeobachtung lebender Organismen
« Antwort #35 am: September 16, 2021, 18:39:55 Nachmittag »
Hallo Raimund,

Dein Heuafguß ist sicher von den Rädertierchen und Pantoffeltierchen leergefressen worden.
Fütterst Du regelmäßig nach? und bildet sich eine Kahmhaut?

Herzliche Grüße

Herbert

raimcomputi

  • Member
  • Beiträge: 131
Re: Mikroaquarien zur Langzeitbeobachtung lebender Organismen
« Antwort #36 am: September 16, 2021, 18:46:54 Nachmittag »
Hallo Raimund,

Dein Heuafguß ist sicher von den Rädertierchen und Pantoffeltierchen leergefressen worden.
Fütterst Du regelmäßig nach? und bildet sich eine Kahmhaut?

Herzliche Grüße

Herbert
Ja, das wird wohl so sein. Mich wundert es dann halt nur, das in dem Heuaufguss selbst so viele Tiere vorhanden sind.

Nachgefüttert habe ich bisher nicht. Wie macht man das denn und vor allem, womit?

Eine Kahmhaut ist nicht mehr vorhanden.

Gruß

Raimund

Herbert Dietrich

  • Member
  • Beiträge: 2616
Re: Mikroaquarien zur Langzeitbeobachtung lebender Organismen
« Antwort #37 am: September 16, 2021, 19:20:44 Nachmittag »
Hallo Raimund,

am einfachsten fütterst Du mit 1 -2 Tropfen Kondensmilch.
Wenn das Wasser wieder ganz klar ist, kannst Du nachfüttern.
Es wird auch ein Bröselchen Hackfleisch oder Hartkäse empfohlen.
Wichtig:  weniger ist hier mehr :)

Herzliche Grüße

Herbert

raimcomputi

  • Member
  • Beiträge: 131
Re: Mikroaquarien zur Langzeitbeobachtung lebender Organismen
« Antwort #38 am: September 16, 2021, 19:37:20 Nachmittag »
Hallo Raimund,

am einfachsten fütterst Du mit 1 -2 Tropfen Kondensmilch.
Wenn das Wasser wieder ganz klar ist, kannst Du nachfüttern.
Es wird auch ein Bröselchen Hackfleisch oder Hartkäse empfohlen.
Wichtig:  weniger ist hier mehr :)

Herzliche Grüße

Herbert
Vielen Dank für den Tip. Also habe ich das richtig verstanden? Mein Heuaufguss ist in einem Glas mit etwa einem halben Liter Wasser. Und da reicht eine so geringe Menge an Futter?

Gruß

Raimund

Herbert Dietrich

  • Member
  • Beiträge: 2616
Re: Mikroaquarien zur Langzeitbeobachtung lebender Organismen
« Antwort #39 am: September 16, 2021, 19:45:09 Nachmittag »
Hallo Raimund,

Du kannst ja experimentieren und mehrere Gläser Hau-Aufguss ansetzen und bei einem  :)die Futterzugabe solange steigern bis die Brühe stinkt :)

Du fütterst ja nur die Bakterien, die hast Du bisher verhungern lassen, das wenn der Tierschutz spitz kriegt!

wenn die Bakterien sich üppig vermehrt haben, kannst Du ja vorsichtig etwas mehr füttern. Aber jetzt sind fast alle Bakterien aufgefressen und
die müssen sich erst wieder erholen.
Viel Erfolg.

Herzliche Grüße

Herbert

Michael

  • Member
  • Beiträge: 507
Re: Mikroaquarien zur Langzeitbeobachtung lebender Organismen
« Antwort #40 am: September 17, 2021, 17:42:10 Nachmittag »
Hallo Enzo, Raimund und Arne,

der Trick bei Mikroaquarien (wie bei allen Aquarien) ist, das Biotop möglichst genau nachzubilden. Nur dann bleibt das ursprüngliche Artspektrum erhalten.
In der Praxis ist das meist nicht möglich und es wird sich ein neues Gleichgewicht mit anderen Arten einstellen. Diese Artverschiebungen können fast nicht vermieden werden.

Viele Grüße

Michael
Gerne per Du

Arne

  • Member
  • Beiträge: 40
Re: Mikroaquarien zur Langzeitbeobachtung lebender Organismen
« Antwort #41 am: Heute um 09:48:24 »
Vielen Dank für die Hinweise.
Ein schönes Wochenende
und Gruß,
Arne