Autor Thema: Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier  (Gelesen 677 mal)

ds0511

  • Member
  • Beiträge: 279
Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier
« am: April 15, 2019, 22:40:49 Nachmittag »
Hallo liebe Foristen,

wie manche vielleicht wissen habe ich mich erst einmal auf das Fotografieren von Kristallisationen aus Lösungen und Schmelze konzentriert https://crystallery.de. Ich möchte nun einigen Freunden ein paar Bilder als Print zukommen lassen. Ich habe einen Epson SureColor P600.

Meine Frage nun: gibt es Erfahrung bei Euch, auf welchem Fotopapier diese "leuchtenden Strukturen" am Besten gedruckt werden können?

Vielen Dank und Viele Grüße
Detlef

ds0511

  • Member
  • Beiträge: 279
Re: Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier
« Antwort #1 am: April 15, 2019, 22:48:44 Nachmittag »
Vergass noch zu sagen:

ich habe (weil es gerade da war) mit einem Hahnemühle Matte FeineArt PhotoRag 308 probiert. Das schaut schon klasse aus, aber es fehlt das leuchten, das kristallisierende. Evtl. wäre ein weniger mattes Papier besser, oder?

Viele Grüße
Detlef

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 12040
Re: Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier
« Antwort #2 am: April 15, 2019, 23:07:39 Nachmittag »
Hallo,

seit ich zum ersten Mal vor ca. 1/2 Jahr an einem Sofortbildstation von cewe (z.B. im Kaufland) oder Kodak (dm-Märkte) war, kommt für mich das Ausdrucken eigentlich nicht mehr in Frage. Die Brillanz der dort in vielleicht 2 Minuten ausgeworfenen Fotos übertrifft alles, was normale Tintenstrahler leisten - und das wesentlich preiswerter!!! Bevor ich irgendwelche teueren Experimente mit besonderen Papieren (und den ja auch nicht gerade preiswerten Originalfarben) starten würde, die dann letztlich doch nicht die Qualität eines preiswerten Abzugs an einer solchen Sofortbildstation bringen..
Es sind (z.B. bei Kodak) Größen bis 20 x 30 möglich.

Ich würde einfach mal mit einem Stick zu einem solchen Automaten gehen.

https://bigcitynights.ca/wp-content/uploads/2019/02/sofortbild-station-fotoprodukte-sofort-im-geschaft-ausdrucken-dm-kodak-sofortbild-station.png

https://www.kodakmoments.eu/de/fotoprodukte/bilder-sofort

Hrzliche Grüße
Peter
« Letzte Änderung: April 16, 2019, 08:16:29 Vormittag von Peter V. »
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13271
  • ∞ λ ¼
Re: Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier
« Antwort #3 am: April 15, 2019, 23:15:55 Nachmittag »
Hallo Detlef, das sehe ich auch so. Ich habe für meine Fotoaustellung über 50 Bilder in 30X40 beim DM-Markt machen lassen in Hochglanz, die werden tadellos. Und ich mache jedes Jahr 2 Kalender bei Vistaprint einen Familien und eine Mikroskopie. Das bekommst du mit mit einem auch guten Drucker nicht hin.

Ein Beispiel:
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

ds0511

  • Member
  • Beiträge: 279
Re: Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier
« Antwort #4 am: April 15, 2019, 23:16:25 Nachmittag »
Hallo Peter,

für kleinere Vergrößerungen wie Du sagst bis 20 x 30 ist das sicher eine Lösung. Auch gibt es Anbieter für größeres Material, aber das ist eigentlich nicht die Frage.

Selbst wenn ich mich für einen externen Anbieter entscheiden sollte, welches Papier wähle ich für Kristallisations-Aufnahmen.

Und ich habe nun mal meinen Epson SC P600 und würde gerne wissen, welche Art Papier für diese Fotos die Geeignete ist.

Viele Grüße,
Detlef

ds0511

  • Member
  • Beiträge: 279
Re: Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier
« Antwort #5 am: April 15, 2019, 23:28:46 Nachmittag »
Lieber Klaus,

das ist eine Antwort, die ich hören wollte: Hochglanz: Ich dachte eher an seidenmatt, aber Hochglanz ist eine Aussage.

Ich wollte die Bilder hinter (AntiReflex-)Glas rahmen, ist dann Hochglanz auch noch geeignet?

Vergessen wir mal, ob selbst gedruckt oder DM & Co. Den Drucker habe ich, weil ich beim FarbManagement bezüglich der preiswerten Anbieter etwas skeptisch bin, resp. auch jede Menge schlechte Erfahrungen gemacht habe.

Vielen Dank,
Detlef




DR

  • Member
  • Beiträge: 79
Re: Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier
« Antwort #6 am: April 16, 2019, 08:54:54 Vormittag »
Hallo Detlef,
ich drucke seit Jahrzehnten auf Druckern A3+ und größer, z. Zt. auf einem Epson SC P800 von der Rolle.
Epson hat für die eigenen Papiere, die sehr gut sind auch recht gute Profile. Um Deinen sehr guten Drucker voll auszunutzen, braucht es jedoch eigene Profile, die Schwankungen bei den Papierchargen sind sichtbar.  Ich profiliere derzeit mit dem Color Munki. Das gilt in verstärktem Maße für Hahnemühle und Co, die eben nur (selten aktualisierte) Universalprofile anbieten können. 
Die beste Farbwiedergabe erreichst Du mit Premium Glossy Material, das kommt aber sehr auf das Bild an. Wenn Du an eine öffentliche Hängung in anspruchsvoller Umgebung denkst, verzichte auf die Glasrahmung, damit nimmst Du den Bildern die Brilianz. Hier ist auch die Beleuchtungssituation besondes zu beachten. Ich (wie viele andere) ziehe auf Dibond oder wenns weniger sein darf auch auf Kappa auf. Wenn es eine rauhe Umgebung ist, kann man auch kaschieren (lassen), das nimmt den Bildern aber wieder einen Teil der Brilianz.
Vergiss die ganzen Billiganbieter, das ist etwas für Handyfotos. Schau dir mal die wirklich professionellen Druckdienste und deren Preise an, dann bist Du mit Deinem SC P600 sehr glücklich.
Happy Printing
Dieter

smashIt

  • Member
  • Beiträge: 1007
    • Funtech.org
Re: Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier
« Antwort #7 am: April 16, 2019, 09:33:11 Vormittag »
korrigiert mich aber sind pigment-tinten nicht das falsche für kräftig leuchtende farben?

vom gefühl her hätte ich bei epson für die aufgabe zu claria-tinten und hochglanz-papier gegriffen
MfG,
Chris

Bildung ist das was uns vom Tier unterscheidet.

Funtech.org

reblaus

  • Member
  • Beiträge: 3619
Re: Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier
« Antwort #8 am: April 16, 2019, 09:52:10 Vormittag »
Hallo -

wir drucken bis zu DIN A 3+ zwar gerne mit einem Canon-Drucker mit 8 Farbpatronen auf teures Papier, weil man aber wenn man die Kosten der Fehldrucke bis zum Endergebnis mit einbezieht ist das ein sehr teures Vergnügen.

Wandbilder von Kristallfotos (120 x 80 cm) haben wir uns von einer Berliner Firma (Whitewall) zu unserer Zufriedenheit machen lassen.

Zu meiner großen Überraschung wurde die beste Bildqualität nicht durch Farbdruck erhalten, sondern durch Ausbelichtung auf klassisches Kodak Fotopapier, das anschließend hinter einer 5 mm Acrylplatte aufgezogen und auf der Rückseite zur Versteifung durch eine Alu-Dibond-Platte mit aufgeklebtem Hängerahmen verstärkt ist. Insbesondere die kritischen Blautöne waren wesentlich "echtere" als auf allen vorher ausprobierten Druckverfahren. Die Fotos hängen seit 5 Jahren ohne Farbveränderungv.

Viele Grüße

Rolf



xf00741

  • Member
  • Beiträge: 144
Re: Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier
« Antwort #9 am: April 16, 2019, 10:42:22 Vormittag »
Hoi Detlef


Es gibt da noch spezielle Papiere wie z.B. Tecco ISG250 Iridium Silver Gloss, Ilford Metallic Gloss, Ilford Crystal Gloss. Die legen in Bezug auf Hochglanz noch einmal eine Schippe drauf. Ob es dann gefällt ist eine andere Sache; für Landschaften eher nicht, aber für Kristallisationen kann ich mir vorstellen, dass das sehr gut kommt. Am besten ist, Du besorgst Dir von den beiden Firmen mal eine Musterpackung, die auch diese Papiere enthält; die gibt es relativ günstig.


Papiere in matt, semimatt, pearl, etc. sind für Dein Vorhaben nicht geeignet, da diese Papiere nie so leuchtende Farben bringen, wie Hochglanzpapiere. Wenn Du die Bilder hinter entspiegeltes Glass bringst musst Du allerdings mit leichten Einbussen in Bezug auf Brillianz und Kontrast rechnen. Bringst Du die Bilder hinter nicht entspiegeltes Glas, dann hast Du bei ungünstigem Lichteinfall mit erheblichen Einbussen in Brillianz und Kontrast zu rechnen.


Ansonsten ist auch der Tip von Rolf in Bezug auf Whitewall nicht zu verachten.


Und ja, mit Pigmenttinten erreicht man heute kräftig, leuchtende Farben, die zudem wesentlich lichtbeständiger sind als die Dye-Tinten.
Und mit Deinem SureColor Drucker, der kein normaler Tintenstrahler ist, bekommst Du eine Qualität hin, wie sie auch professionelle Anbieter bieten (auch wenn es einige hier nicht glauben werden), denn die benutzen die gleichen oder ähnliche Tinten. Ich halte es auch wie Dieter und erzeuge meine Profile selbst mit dem i1 Photo Pro 2, die im direkten Vergleich zu den Herstellerprofilen noch mehr rausholen. Wenn Du nicht selbst profilieren kannst, wie z.B. Dieter oder auch ich, dann lade Dir auf jeden Fall die entsprechenden Profile von den Herstellern runter; ich vermute aber, dass ich Dir dass nicht extra ans Herz legen muss.

Lediglich die Bilder aus einem Ausbelichter auf echtem Fotopapier sind besser; wenn der Anbieter sauber arbeitet.

Was die Preise anbelangt schliesse ich mich voll Dieters Aussage an. Sobald die Bilder eine gewisse Grösse haben rechnet es sich selbst zu drucken, auch wenn das wieder einige nicht glauben werden. Ausserdem betrachte ich das als Hobby und das darf etwas kosten.

Gruss
Jörg
« Letzte Änderung: April 16, 2019, 12:16:32 Nachmittag von xf00741 »
Zeiss Standard WL IV FL
Zeiss Standard WL DL, POL, DIK
Wild M5

ds0511

  • Member
  • Beiträge: 279
Re: Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier
« Antwort #10 am: April 16, 2019, 11:23:04 Vormittag »
Hallo zusammen,

vielen Dank für die ganzen Tipps. Ich glaube, die Richtung ist mir jetzt klar. Werde mir mal ein paar der erwähnten Papiere besorgen und wenn's dann größer als A3+ werden soll werde ich einen Versuch mit Whitewall unternehmen.

Viele Grüße
Detlef

DR

  • Member
  • Beiträge: 79
Re: Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier
« Antwort #11 am: April 16, 2019, 11:57:29 Vormittag »
Hallo Detlef,
wenn Du mit Generics druckst, brauchst Du die zugehörigen Profile. Mindestens genauso wichtig ist ein kalibrierter Bildschirm, die Probierometrie koster nur Zeit, Papier und Tinte. Von den großen Herstellern gibt es auch kleinformatige Probesortimente, das ist allemal zu empfehlen.
Viele Grüße
Dieter

ds0511

  • Member
  • Beiträge: 279
Re: Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier
« Antwort #12 am: April 16, 2019, 12:04:09 Nachmittag »
Hallo Dieter,

zu allen Papieren, die ich bisher nutze habe ich die passenden Profile für diesen Drucker resp. dessen Tinten gefunden. Das passt schon sehr gut, kalibrierter Monitor ist sowieso ein Muss.

Danke,
Detlef

DR

  • Member
  • Beiträge: 79
Re: Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier
« Antwort #13 am: April 16, 2019, 13:23:31 Nachmittag »
Hallo Detlef,
dann hast Du die besten Voraussetzungen, viel Erfolg und
happy printing
Dieter

Rawfoto

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 4083
    • Naturfoto-Zimmert
Re: Kristallistations-Fotos ausdrucken - welches Papier
« Antwort #14 am: April 16, 2019, 19:03:20 Nachmittag »
Hallo Detlef

Das Baryta FB von Hahnemühle müsste Deine Erwartungen nahezu erfüllen. Damit habe ich gute Erfahrungen gemacht. Natürlich, eine Ausbelichtung auf einer Durst Lambda ist da eine echte Alternative - das lasse ich bei großen Ausstellungsprints machen. Obwohl ich Color Poorfe XF als RIP-Software und Colorimeter für die Linearisierung und Profilierung, sowie einen eigenen Drucker im Einsatz habe gehe ich teilweise den Fremdweg um Zeit zu sparen.

Meine Erfahrung beruhen auf Epson Druckern (4800, 7800 usw.)

Liebe Grüße

Gerhard
Gerhard
http://www.naturfoto-zimmert.at

Rückmeldung sind willkommen, ich bin jederzeit an Weiterentwicklung interessiert, Vorschläge zur Verbesserungen und Varianten meiner eingestellten Bilder sind daher keinerlei Problem für mich ...